Die Berechnung des neuen Jahres - Abib Gerste und der Neumond

veröffentlicht Mrz 07, 2017 von Adrian Ebens in Allgemein Treffer: 394
Übersetzt von Franziska Bunkus, Jutta Deichsel

 

Er hat den Mond gemacht zur Bestimmung der Zeiten; die Sonne weiß ihren Untergang. Psalm 104,19

Und ein großes Zeichen erschien im Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen, und auf ihrem Haupt eine Krone mit zwölf Sternen. Offenbarung 12,1

So spricht Gott, der Herr: Das Tor des inneren Vorhofs, das gegen Osten sieht, soll während der sechs Werktage geschlossen bleiben; aber am Sabbattag und am Tag des Neumonds soll es geöffnet werden. Hesekiel 46,1

So tut nun Buße und bekehrt euch, daß eure Sünden ausgetilgt werden, damit [bestimmte] Zeiten der Erquickung vom Angesicht des Herrn kommen. Apostelgeschichte 3,19

Er ist ein ewiges Zeichen zwischen mir und den Kindern Israels; denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde gemacht; aber am siebten Tag ruhte er und erquickte sich. 2.Mose 31,17

Am Laubhüttenfest 2013, nach Monaten des Bibelstudiums, Gebet, und Erfahrungen mit den Festen des Herrn, wurde ich zutiefst davon beeindruckt, meinen Standpunkt einzunehmen in Bezug auf das Gesetz Moses mit den Rechten und Satzungen.

Gedenkt an das Gesetz Moses, meines Knechtes, das ich ihm auf dem Horeb für ganz Israel befohlen habe, an die Satzungen und Rechte! Maleachi 3,22

Es ist schwer, die Ausgießung des Geistes zu beschreiben, die wir dort empfingen, und das Gefühl der Freude und Gemeinschaft des Heiligen Geistes, die wir alle erlebten, in Worte zu fassen. In diesem Video kannst du eine Ahnung all dessen bekommen.

(Video leider nur auf englisch verfügbar)

Am letzten großen Tag des Festes begann ich unsere letzte Versammlung mit den Worten: "Wer wird unserem Bericht glauben, und wem ist der Arm des Herrn offenbart?". Ich sagte das, weil ich wusste, dass viele einen solchen Bericht nicht annehmen und sich dagegen erheben würden. Doch mit derselben Überzeugung, mit der ich einst in den Sternenhimmel geschaut und meinen Glauben an den eingeborenen Sohn Gottes bekannt hatte, und gespürt hatte, wie eine tiefe Welle der Vergebung meines Erlösers über mich spülte für meine unwissentliche Anbetung eines falschen Gottes, so wusste ich zu diesem Zeitpunkt, dass ich unbewusst etliche der vom Vater festgesetzten Zeiten verpasst hatte, an denen Er Seinen Geist der Erquickung vom Angesicht des Herrn ausgießt.

Von da an begann ich meine Suche nach den festgesetzten Zeiten unseres Vaters. Viele Stimmen wurden laut, wann denn diese Zeiten stattfinden sollten. Zuweilen fanden scharfe Diskussionen statt, und die daraus resultierende Erhitzung überzeugte diejenigen, die das Gesetz Gottes Moses geringschätzten, dass dies die Frucht von denen sei, die vom Weg der Wahrheit abweichen. Als ich zu meinem Vater über diese Schwierigkeiten betete, wurde ich ermutigt, geduldig zu sein und mir Zeit zu nehmen und diesen Vorgang nicht zu überstürzen. Ich wurde beeindruckt, mich einfach zu erfreuen an der Realität, dass während des Jahres besondere Zeiten existieren, die eine Erweiterung der Segensquelle des Sabbats sind. Direkt nachdem die Zehn Gebote auf dem Berg Sinai wiederholt worden waren, veranlasste der Herr eine Erweiterung von mehreren Prinzipien in diesen Geboten. In 2.Mose 23, wenn von den Grundsätzen des Sabbats gesprochen wird, wird uns gesagt:

Habt sorgfältig acht auf alles, was ich euch befohlen habe! Und die Namen der fremden Götter sollt ihr nicht erwähnen; sie sollen gar nicht über eure Lippen kommen! 14 Dreimal im Jahr sollst du mir ein Fest feiern. 15 Das Fest der ungesäuerten Brote sollst du halten: sieben Tage sollst du ungesäuertes Brot essen zur bestimmten Zeit im Monat Abib, so wie ich es dir befohlen habe; denn in diesem [Monat] bist du aus Ägypten ausgezogen. Und man soll nicht mit leeren Händen vor meinem Angesicht erscheinen. 16 Sodann das Fest der Ernte, wenn du die Erstlinge deiner Arbeit darbringst von dem, was du auf dem Feld gesät hast; und das Fest der Einbringung am Ausgang des Jahres, wenn du den Ertrag deiner Arbeit vom Feld eingebracht hast.17 Dreimal im Jahr sollen alle deine Männer erscheinen vor dem Angesicht Gottes, des Herrn! 2.Mose 23,13-17

Dieses Gebot bezüglich der festgesetzten Zeiten in 2.Mose 23 wurde Mose gegeben, bevor er für vierzig Tage und vierzig Nächte in der Wolke eingeschlossen war, um die Anweisungen über das Heiligtum und seine Dienste zu empfangen.

Mose aber ging mitten in die Wolke hinein, als er den Berg bestieg; und Mose blieb 40 Tage und 40 Nächte auf dem Berg. 2.Mose 24,18

Während es relativ einfach ist, den Zeitpunkt des wöchentlichen Sabbats zu bestimmen, war es mir nicht so klar, wann wir uns dreimal im Jahr versammeln sollen, um den Geist der Ruhe und Erquickung zu empfangen.

Und Gott sprach: Es sollen Lichter an der Himmelsausdehnung sein, zur Unterscheidung von Tag und Nacht, die sollen als Zeichen dienen und zur Bestimmung der Zeiten und der Tage und Jahre … Und Gott machte die zwei großen Lichter, das große Licht zur Beherrschung des Tages und das kleinere Licht zur Beherrschung der Nacht; dazu die Sterne. 1.Mose 1,14.16

Er hat den Mond gemacht zur Bestimmung der Zeiten [bestimmte/festgesetzte Zeiten]; die Sonne weiß ihren Untergang. Psalm 104,19

Die obigen Verse machten mir deutlich, dass Sonne und Mond ein Teil von der großen Uhr des Vaters sind, um die Zeiten und Jahreszeiten nicht nur der sichtbaren physischen Welt, sondern auch der unsichtbaren geistigen Welt zu bestimmen. Kürzlich ist mir auch klar geworden, dass die Zeiten in 1.Mose 1,14 nicht Sommer, Herbst, Winter und Frühling bedeuten können, denn in Eden herrschte ein konstantes Klima, so dass dieses Wort Zeiten sich speziell auf die geistlichen festgesetzten Zeiten beziehen muss, die von Gott eingesetzt worden waren.

Der Schlüssel zu dem Verständnis, wie man diese Uhr benutzt, liegt in dem Wissen, wann sie beginnt. Was sagt uns die Bibel, wie wir das Jahr beginnen sollen, um die sieben Monde vom Passah bis Laubhütten zu zählen? Mit meinem beschränkten Wissen machte ich mich mit der Methode der Frühjahrs-Tagundnachtgleiche der nördlichen Hemisphäre bekannt. In groben Zügen bedeutet dies im Grunde, wenn Tag und Nacht im Frühjahr gleich lang sind (um den 21. März) sollte man nach dem nächsten Neumond Ausschau halten, um das Jahr damit zu beginnen. Ich entdeckte, dass einige der adventistischen Pioniere diese Methode befürwortet hatten und mir wurde eine Fußnote aus dem „Großen Kampf“ vorgelegt, die den Gebrauch der Frühjahrs-Tagundnachtgleiche erklärt.

Von alters her begann das Jahr nicht mitten im Winter wie heutzutage, sondern am ersten Neumond nach der Frühjahrs-Tagundnachtgleiche. Da die Zeitperiode der 2300 Tage in einem Jahr begonnen hatte, das mit der alten Methode berechnet worden war, wurde es als notwendig angesehen, diese Methode auch für ihr Ende anzuwenden. Darum wurde das Frühjahr und nicht der Winter des Jahres 1843 als ihr Ende errechnet. The Great Controversy, 1888 edition, p 681

Aufgrund der Tatsache, dass viele Menschen innerhalb der Adventbewegung die Frühjahrs-Tagundnachtgleiche benutzen, und um einen klaren Weg für die Bestimmung eines Ausgangspunkts für die ganze Welt zu finden, machte es für mich Sinn, die Frühjahrs-Tagundnachtgleiche als die beste Methode zu gebrauchen. Ich verwende die Worte „machte es für mich Sinn“ aufgrund der begrenzten Informationen, die ich hatte, und auch deswegen, weil viele Menschen diese Methode benutzen. Da ich ziemlich neu auf diesem Gebiet war, und ich mich einfach darauf einstellen wollte, mit einem Kalender zu arbeiten in Bezug auf die eingesetzten Feste, beschloss ich mich auf diese Methode einzulassen, bis mehr Licht kommen würde und ich mit dem Thema vertrauter geworden war. Ein weiterer Grund war, dass ich meine Freude darüber, dass ich die eingesetzten Erquickungen des Herrn gefunden hatte, nicht von Debatten über die Berechnung derselben verschlingen lassen wollte. Ich wollte auch nicht den Gruppen, mit denen ich mich traf, vorschreiben, wann wir uns versammeln sollten. Ich dachte, es sei am besten, dies denjenigen zu überlassen, die in der jeweiligen lokalen Umgebung die Leitung hatten.

Dann wurde ich zu den Bibelstellen geführt, die uns sagen, wann das neue Jahr beginnt.

Das Fest der ungesäuerten Brote sollst du halten: sieben Tage sollst du ungesäuertes Brot essen zur bestimmten Zeit im Monat Abib, so wie ich es dir befohlen habe; denn in diesem [Monat] bist du aus Ägypten ausgezogen. Und man soll nicht mit leeren Händen vor meinem Angesicht erscheinen. 2.Mose 23,15

Lass uns daran denken, dass 2. Mose 23 geschah, noch bevor Mose auf den Berg gerufen wurde, um detaillierte Anweisungen über das Heiligtum, die Opfer und den Priesterdienst zu empfangen.

Halte den Monat Abib, und feiere dem Herrn, deinem Gott, das Passah; denn im Monat Abib hat dich der Herr, dein Gott, bei Nacht aus Ägypten herausgeführt. 5.Mose 16,1

Was bedeutet Abib?

Es waren aber der Flachs und die Gerste zerschlagen; denn die Gerste hatte Ähren [abib] und der Flachs Knospen getrieben. 2.Mose 9,31

Die Strongs-Konkordanz sagt dazu:

Von einem freien Wurzelwort (bedeutet zart zu sein); grün, das ist eine junge Ähre des Kornes; daher der Name des Monats Abib oder Nisan: - Abib, Ähre, grüne Kornähren.

Abib“ bezieht sich also auf den Reifungsprozess der Gerste bis zu dem Zustand, wo man sie als Webegarbe opfern kann.

Rede zu den Kindern Israels und sage ihnen: Wenn ihr in das Land kommt, das ich euch geben werde, und seine Ernte einbringt, so sollt ihr die Erstlingsgarbe von eurer Ernte zum Priester bringen. 11 Der soll die Garbe weben vor dem Herrn, zum Wohlgefallen für euch; am Tag nach dem Sabbat soll sie der Priester weben. 3.Mose 23,10-11

Um es zusammenzufassen: gemäß meiner Recherche lehrt die Bibel, dass das neue Jahr mit dem ersten Neumond beginnt, nachdem die Gerste Abib geworden ist.

Ich fragte mich, ob ich meine Berechnung auf einen Erntebericht der Gerste in Israel stützen sollte. Sollte ich mich wirklich darum kümmern, was in dieser Stadt passierte? Etliche Leute um mich herum lehnten die Idee ab, dass wir unsere Berechnung der Feste auf einige fadenscheinigen Berichte der Juden in Israel basieren sollten. Anscheinend war dies auch das Argument von Konstantin.

Denn ihre Prahlerei ist in der Tat absurd, dass es nicht in unserer Macht sei, ohne ihre Anweisung, diese Dinge zu halten. Denn wie sollten sie fähig sein, ein gesundes Urteil zu fällen, die seit ihrer Schuld der Ermordung ihres Herrn, ihren Vorschriften anstatt ihres Verstandes unterlagen, sondern der unbeherrschten Leidenschaft unterworfen sind und von jedem Impuls des schlechten Geistes, der in ihnen ist, beeinflusst werden? Daher haben sie weder in diesem Punkt noch in anderen ein Empfinden für die Wahrheit, sodass sie von der wahren Ordnung in diesem Punkt völlig unwissend sind, manchmal feiern sie Ostern zweimal im selben Jahr. Warum sollten wir dann denen folgen, die schwerwiegende Fehler gestanden haben? Sicherlich werden wir niemals zustimmen, dieses Fest ein zweites Mal im selben Jahr zu halten. Constantine,  Eusebius, Life of Constantine, Chapter 18

Auf keinen Fall würde Konstantin christliche Feste auf jüdischen Ernteberichten basieren oder in irgendeiner Weise davon abhängig machen. Damals wusste ich noch nichts von dieser Historik mit Konstantin, aber ich wurde auf den Mitternachtsruf aufmerksam gemacht, der Mitte 1844 von Samuel Snow aufgebracht wurde. Beachte sorgfältig seine Einschätzung:

In der Mitte der Woche beendete Jesus die Schlacht- und Speisopfer, indem er sich Gott am Kreuz als ein makelloses Lamm darbot. Das hebräische Wort wird als "Mitte" übersetzt, gemäß dem Lexikon bedeutet es "halb, Hälfte, Mitte, Mittelpunkt". Die Woche war in zwei Hälften geteilt, und das Ereignis, das sie teilte, war der Tod Christi. Dieses Ereignis fand, nach Dr. Hales - einer der fähigsten und besten Chronologen - im Frühjahr 31 n. Chr. statt. Ferguson dagegen datierte es auf 33 n.Chr., aber um das zu beweisen, nahm er die rabbinische Berechnung des Jahres an, die nicht korrekt ist. Sie beginnen das Jahr mit dem Neumond im März, die Karaiten dagegen mit dem Neumond im April. Das Wort Karaite bedeutet "Einer, der vollkommen im Gesetz ist". Sie beschuldigen die Rabbiner, vom Gesetz abgewichen zu sein und sich den Sitten der Heiden angepasst zu haben. Die Anklage ist gerechtfertigt, weil sie die Römer nachahmen, indem sie ihr Jahr durch die Frühjahrs-Tagundnachtgleiche bestimmen, während das Gesetz nichts von der Frühjahrs-Tagundnachtgleiche sagt, sondern am 16. Tag des ersten Monats das Opfer der Erstlingsfrüchte der Gerstenernte vorschreibt. Würde das Jahr nach den Rabbinern mit dem Neumond im März beginnen, so könnte die Gerstenernte innerhalb der folgenden 16 Tagen unmöglich reif werden. Daher liegen die Karaiten also zweifellos richtig. Samuel Snow, The True Midnight Cry, August 22, 1844

Das wurde mir extrem wichtig. Der wahre Mitternachtsruf, der 1844 verkündigt wurde und den Weg bereitete für eine mächtige Bewegung des Geistes, basierte auf der karaitisch-jüdischen Methode der Berechnung der Abib Gerste. Ich erinnerte mich an die Worte von Ellen White:

Auf diesem Pfad pilgerten die Adventisten nach der heiligen Stadt, die am anderen Ende des Pfades lag. Hinter ihnen, am Anfang des Weges, war ein helles Licht, welches der „Mitternachtsruf“ war, wie mir ein Engel sagte. Es schien den ganzen Pfad entlang und war ein Licht für ihre Füße, damit sie nicht straucheln möchten. {EG 12.1}

Der Mitternachtsruf war das große Licht am Anfang des Pfades und erhellte den gesamten Pfad bis zur Stadt hinauf. Wäre es weise, diesen Mitternachtsruf zu verwerfen, weil man ein Berechnungssystem favorisiert, das von Konstantin und den Römern benutzt wurde? Dieser Gedanke gefiel mir überhaupt nicht.

Ich lernte noch mehr: das hebräische Wort für „Jahr“ besteht aus drei hebräischen Buchstaben. Der erste Buchstabe stellt ein Gebiss dar. Der zweite repräsentiert einen Samen, und der dritte einen Mann mit schwenkenden Armen. Der Anfang des hebräischen Jahres wurde also bestimmt von einem Mann, der Getreide mit seinen Zähnen prüft und dann seine Arme schwenkt. Es ist wirklich sehr einfach.

Viele Einwände wurden gegen die Gerste in Israel erhoben. Was passiert, wenn sie eine Dürre haben? Was geschah, während das Volk Israel in der Wüste war? Was war mit den Menschen im dunklen Mittelalter, die die Feste hielten und weit weg von Israel lebten? Es gab noch keine Telekommunikation, um sie rechtzeitig über die Festzeiten zu informieren. Viele solcher Argumente aus der Stille wurden erhoben, aber ich kam immer wieder auf die Frage zurück: Was sagt die Bibel, und was war die Grundlage der Adventpioniere? Ungeachtet dessen, was die Leute in der Vergangenheit getan haben; heute kann ich innerhalb von Sekunden einen Erntebericht bekommen, sobald dieser verkündigt wird. Wenn ich die Möglichkeit habe, der Bibel so nah wie möglich zu folgen, sollte ich es dann nicht auch tun?

Dann wurde mir gezeigt, dass die Verwendung der Frühjahrs-Tagundnachtgleiche zur Bestimmung der Feste erst durch Rabbi Hillel im 4. Jahrhundert n.Chr. eingeführt wurde, als Rom die Verwendung der biblischen Methode verbieten ließ. Ich bin immer hellhörig, wenn Rom etwas verbietet. In Bezug auf die 2300-Jahr-Prophezeiung bedeutet das, dass die Methode, die am Anfang der 2300 Jahre verwendet wurde, um den großen Versöhnungstag zu bestimmen, die Gerste gewesen sein muss. Die Methode, die benutzt wurde, um die Zeit des Passahs zu bestimmen in dem Jahr, in dem Christus starb, war ebenfalls die Gerste. Wenn dies der Fall war für diese zwei entscheidenden Jahre, sollte dann nicht auch das Ende der 2300 Jahre mit derselben Berechnungsmethode bestimmt werden? So erkennen wir, dass Samuel Snow genau dies tat während des Mitternachtsrufs. Er kehrte zu der Methode zurück, die am Anfang der 2300 Jahre benutzt worden war.

Die Bibel ist also deutlich darüber, welche Methode verwendet werden sollte. Der Mitternachtsruf zeigte eindeutig, welche Methode verwendet und welche verworfen werden sollte. Aufgrund dieser Beweislage war mir klar, dass, wenn ich der Bibel und dem Mitternachtsruf der Adventpioniere folgen wollte, ich das System der Abib Gerste verwenden muss. Wir wissen auch, dass sich die Adventpioniere auf den Neumond bezogen, der in Jerusalem aufging, um den 22. Oktober 1844 zu bestimmen.

Diese Bewegung auf Seiten der angreifenden Meute war so plötzlich, so zeitgleich und so beträchtlich, mit ihrem Auftreten am ersten Tag des jüdischen 7. Monats - man konnte wahrscheinlich den Neumond am zweiten Abend nach seinem Wechsel in Judäa sehen, als er einen Tag und 17 Stunden alt war, was in Boston 11:00 Uhr morgens entsprach - was uns in unserer Annahme bestärkte, dass dies der Monat sein müsse. The Advent Review (48 Seiten Spezial) Sept.1850

Die Adventpioniere berechneten also nicht nur den Jahresanfang nach dem Erntebericht aus Israel, sondern ermittelten auch den Neumond nach Israel.

An dieser Stelle würden jetzt viele sagen „Na und?“, worauf ich antworten würde:

Das bekenne ich dir aber, daß ich nach dem Weg, den sie eine Sekte nennen, dem Gott der Väter auf diese Weise diene, daß ich an alles glaube, was im Gesetz und in den Propheten geschrieben steht. Apostelgeschichte 24,14

Ich habe mich entschlossen, meinen Glauben auf das schlichte Lesen der Bibel zu bauen, zusammen mit dem Mitternachtsruf von 1844. Wenn andere kein Interesse daran haben ist das ok für mich, aber ich und mein Haus, wir wollen dem Licht des Mitternachtsrufes folgen, das den gesamten Pfad bis zur himmlischen Stadt erleuchtet.

Für weitere Informationen, um den Jahresbeginn nach der Abib oder Aviv Gerste zu errechnen, kannst du Nehemia Gordons Webseite besuchen (leider nur in englisch):

http://www.nehemiaswall.com/category/studies

Nehemia ist ein karaitischer Jude, der in Israel lebt und treu den Prinzipien der Thora folgt, um die Gerste für das Neujahr zu bestimmen. Erst gestern haben sie die Aviv Gerstensuche abgeschlossen und festgestellt, dass sie noch nicht soweit ist, was bedeutet, dass das Passah am 14. Tag nach dem nächsten Neumond sein wird. Das bedeutet nicht, dass alles, was Nehemia lehrt, korrekt ist gemäß meinem Verständnis. Ich verweise hier auf seine derzeitige Treue zur Bestimmung des neuen Jahres.

Ich empfehle dir, dich in Nehemias Newsletter einzutragen oder seine Facebookseite zu besuchen, um noch mehr Details zu diesem Thema zu bekommen.

https://www.facebook.com/NehemiaGordon/

Ich wünsche allen ein gesegnetes neues Jahr der besonderen Feste vom April an, wo das Volk Gottes die besonderen Zeiten der Erquickung vom Herrn empfangen möge. In dieser Botschaft bezüglich dieser kostbaren Zeiten werde ich an diese Worte erinnert als eine Segnung und als eine Warnung:

Jesus ermutigte sie aber, indem Er seinen rechten Arm erhob, von dem ein herrliches Licht ausging, das sich über die Adventisten ergoss, und sie riefen: „Halleluja!“ Andere verachteten unbesonnen das Licht hinter ihnen und sagten, dass es nicht Gott gewesen sei, der sie so weit hinausgeführt habe. Hinter solchen ging das Licht aus und ließ ihre Füße in vollständiger Finsternis; sie strauchelten, verloren Jesum aus den Augen und fielen von dem Pfade herab in die dunkle böse Welt unter ihnen. {EG 12.1}

Ich werde das Licht des Mitternachtsrufes nicht leichtfertig verleugnen, ein Licht, gebaut auf der Bestimmung des neuen Jahres durch die Abib Gerste in Israel. Wenn andere dies nicht so sehen, respektiere ich das. Dies ist mein Zeugnis und meine Überzeugung, und der nächste Schritt, um an das Gesetz Moses mit seinen Satzungen und Rechtsbestimmungen zu gedenken, und auch um den Mitternachtsruf unserer Pioniere zu ehren.

Für diejenigen, die Englisch verstehen können: Hier ist eine Präsentation basierend auf diesem Artikel: