Die Mission Christi auf Erden war es, den Vater vollständig zu offenbar

veröffentlicht Nov 29, 2017 von Ellen White in Der Charakter Gottes Treffer: 34
Übersetzt von Franziska Bunkus, Jutta Deichsel

 

Wir laden euch ein, diese Zitate vom Geist der Weissagung unter Gebet zu lesen, und euch zu fragen, ob Christus tatsächlich den gesamten Charakter Gottes geoffenbart hat, während Er auf der Erde war. Wenn ihr das in diesen Zitaten widergespiegelt seht, dann können wir sicher sein, dass so wie der Sohn Gottes niemals irgend jemanden getötet hat, während Er auf der Erde lebte, dies eine vollkommene Widerspiegelung des Vaters war. Die Gerichte Gottes sind gerecht, denn Er offenbart sich selbst in den Geboten: Er sucht die Ungerechtigkeit der Väter heim an den Kindern, die solche Sünden weiterhin praktizieren.

Christus kam in diese Welt, um das ausdrückliche Bild Gottes zu offenbaren. Seine Mission war es zu zeigen, wie der Vater wirklich ist

So sehr hat Gott die Welt geliebt, das er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat“. Gott ist Liebe. Das war die große Wahrheit, die Christus der Welt offenbaren wollte. Satan hat der Welt den Charakter Gottes so falsch dargestellt, dass der Mensch fern von Gott stand, aber Christus kam, um der Welt die Eigenschaften des Vaters zu zeigen, um das ausdrückliche Bild Seiner Person zu repräsentieren. „Damit ich so handle, wie es mir der Vater geboten hat“. „Dieses Gebot habe ich vom Vater empfangen“. Das Ziel der Mission Christi auf Erden war es, den Vater zu offenbaren. {ST, April 11, 1895 par. 2}

Christus erhöhte den Charakter Gottes, gab Ihm alles Lob und alle Ehre des gesamten Zwecks Seiner eigenen Mission auf Erden: den Menschen richtig zu belehren durch eine Offenbarung von Gott. In Christus wurden die väterliche Gnade und die unvergleichliche Vollkommenheit des Vaters vor den Menschen ausgebreitet. In Seinem Gebet direkt vor Seiner Kreuzigung erklärte Er: „Ich habe deinen Namen den Menschen offenbar gemacht“, „Ich habe dich verherrlicht auf Erden; ich habe das Werk vollendet, das du mir gegeben hast, damit ich es tun soll“. Als das Ziel Seiner Sendung - die Offenbarung Gottes an die Welt - erreicht war, verkündete der Sohn, dass Sein Werk vollendet und der Charakter des Vaters den Menschen sichtbar gemacht worden sei. {ST January 20, 1890, par. 9}

Durch Jesus, den Sohn Gottes, ist der Vater der Welt völliger offenbart worden. Jesus sagte zu seinen Jüngern: „Wenn ihr mich erkannt hättet, so hättet ihr auch meinen Vater erkannt; und von nun an erkennt ihr ihn und habt ihn gesehen. Philippus spricht zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, so genügt es uns! Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich noch nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen“. Tausende Seelen rufen heute „Zeige uns den Vater, so genügt es uns. Wir können Gott nicht als unseren Vater anerkennen bevor wir ihn nicht sehen“. Jesus sagt zu einer jeden solchen Seele dasselbe, was Er auch zu Philippus sagte: „So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich doch nicht erkannt?“ Hast du meine Werke gesehen, hast du meine Lehren gehört, hast du meine Wunder bezeugt, die ich in meines Vaters Namen gewirkt habe, und trotzdem hast du die Natur Gottes noch nicht verstanden? Ich habe mit dir und für dich gebetet, und doch kannst du nicht begreifen, dass ich der Weg, die Wahrheit und das Leben bin, und dass ich für dich den Charakter meines Vaters in meinem Leben entfaltet habe? Ich bin die Ausstrahlung der Herrlichkeit meines Vaters, ich bin das ausdrückliche Bild Seiner Person. „Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch rede, rede ich nicht aus mir selbst; und der Vater, der in mir wohnt, der tut die Werke. Glaubt mir, dass ich im Vater bin und der Vater in mir ist; wenn nicht, so glaubt mir doch um der Werke willen! Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird größere als diese tun, weil ich zu meinem Vater gehe.“ {ST June 9, 1890, par. 1}

Der Himmel blickte hinab und sah die Täuschung, in die der Mensch geführt worden war, und wusste, dass ein göttlicher Lehrer auf die Erde kommen musste. Durch die falsche Darstellung des Feindes waren viele so verblendet, dass sie einen falschen Gott, bekleidet mit satanischen Charaktereigenschaften, anbeteten. Solche in Unwissenheit und moralische Finsternis mussten Licht bekommen, geistliches Licht, denn die Welt kannte Gott nicht und Er musste ihrem Verständnis offenbart werden. Die Wahrheit schaute vom Himmel herab und sah nicht die Widerspiegelung ihres Bildes, denn dichte Wolken geistlicher Finsternis und Düsterkeit umhüllten die Welt. Allein der Herr Jesus war in der Lage, diese Wolken zurückzurollen, denn Er ist das Licht der Welt. Durch Seine Gegenwart konnte Er den düsteren Schatten zerstreuen, den Satan zwischen Mensch und Gott geworfen hatte.{CT 28.1} 

Der Sohn Gottes kam auf diese Welt, um den Menschen den Charakter des Vaters zu offenbaren, damit sie lernen könnten, Ihn im Geist und in der Wahrheit anzubeten. Er kam, um die Welt mit der Wahrheit zu besäen. Er hielt den Schlüssel zu allen Schätzen der Weisheit in Seiner Hand und konnte die Türen der Wissenschaft öffnen und unentdeckte Speicher des Wissens enthüllen, wenn es für die Erlösung notwendig war. Dem Licht, das jeden Menschen erleuchtet, der in die Welt kommt, war jedes Stadium der Wahrheit offenkundig. {CT 28.2}

Alles, was der Mensch von Gott wissen muss und wissen kann, wurde im Leben und Charakter Seines Sohnes offenbart. "Niemand hat Gott je gesehen; der eingeborene Sohn, der im Schoß des Vaters ist, der hat Aufschluss über ihn gegeben." Johannes 1,18 {8T 286.1.2}   

Indem Christus die menschliche Natur auf sich nahm, kam Er, um eins mit der Menschheit zu werden, und zur gleichen Zeit den sündigen Menschen unseren himmlischen Vater zu offenbaren. Er war in allen Dingen Seinen Brüdern gleich gemacht. Er wurde Fleisch, wie wir es sind. Er war hungrig, durstig und erschöpft. Er wurde von Nahrung erhalten und durch Schlaf erquickt. Er teilte das Schicksal der Menschen und doch war Er der schuldlose Sohn Gottes. Er war ein Fremdling und Gast auf Erden, in der Welt, aber nicht von der Welt, versucht und geprüft, wie auch heute jeder Mann und jede Frau versucht und geprüft werden, doch Er lebte ein Leben frei von Sünde. {8T 286.3}

Indem Er zärtlich, mitfühlend, verständnisvoll und immer rücksichtsvoll anderen gegenüber war, repräsentierte Er den Charakter Gottes und war ständig im Dienst für Gott und für die Menschen tätig. „Das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns…voller Gnade und Wahrheit“. Ich habe deinen Namen den Menschen offenbar gemacht, die du mir aus der Welt gegeben hast“ „damit die Liebe, mit der du mich liebst, in ihnen sei“. {8T 286.4.5.6}

Liebet eure Feinde“ bat Er sie, „segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, und bittet für die, welche euch beleidigen und verfolgen, damit ihr Söhne eures Vaters im Himmel seid“, „denn er ist gütig gegen die Undankbaren und Bösen“. „Er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt es regnen über Gerechte und Ungerechte“. „Darum seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist“. Matthäus 5,44-45; Lukas 6,35-36 {8T 286.7}

Wie viel von dem Charakter Gottes war im Sohn offenbart?

Der gesamte Charakter von Gott war in Seinem Sohn offenbart, die ganze Bandbreite der Möglichkeiten des Himmels wurde für die Annahme des Menschen in dem Sohn Gottes entfaltet. Dem Weg des Menschen zurück zu Gott und zum Himmel steht nichts im Wege. Die einzigartige Tiefe der Liebe unseres Erlösers wurde demonstriert, und wenn diese Manifestation der Liebe Gottes für die Menschenkinder nicht erfolgreich ist, um den Mensch zu Ihm zu ziehen, dann gibt es nichts, was es je schaffen könnte. {Signs of the Times, December 30, 1889, par. 6}

Gott hat nichts unversucht gelassen, Er hat alles getan, was Er für uns tun konnte. Er gab uns ein vollkommenes Beispiel Seines Charakters in dem Charakter Seines Sohnes, und es ist das Werk der Nachfolger Christi, in Sein Bild hineinzuwachsen, während sie die unvergleichliche Exzellenz Seines Lebens und Charakters betrachten. Wenn sie auf Jesus schauen und auf Seine Liebe reagieren, werden sie das Bild Christi widerspiegeln. (Review and Herald, Feb. 15, 1898)

Satan beschuldigte Gott, die Eigenschaften zu besitzen, die ihn selber auszeichneten. Christus kam in die Welt, um den Charakter Gottes zu offenbaren, wie er wirklich ist. Er ist die vollkommene Darstellung des Vaters. Sein sündloses Leben, das Er in menschlicher Natur auf dieser Erde lebte, ist eine vollständige Widerlegung der Anklagen Satans gegen den Charakter Gottes. (Bible Training School Oct 1, 1902)

Christus ist unser Vorbild, das vollkommene und heilige Beispiel, das uns gegeben wurde und dem wir folgen sollen. (Man 65, 1894)

Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich noch nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen. Wie kannst du da sagen: Zeige uns den Vater?“ Johannes 14,9. Christus allein konnte der Menschheit den Vater offenbaren, und die Jünger hatten länger als drei Jahre den Vorzug gehabt, diese Offenbarung des Himmels wahrzunehmen. {LJ 662.4}

Der himmlische Lehrer, kein geringerer als der Sohn Gottes, kam auf die Erde, um den Menschen den Charakter des Vaters zu offenbaren, damit sie ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten konnten. Christus offenbarte dem Menschen die Tatsache, dass das strengste Festhalten an Zeremonien und äußeren Formen sie nicht erretten würde, denn Gottes Königreich ist geistlich in seiner Natur. Christus kam, um die Welt mit der Wahrheit zu besäen. Er hielt den Schlüssel zu allen Schätzen der Weisheit in Seiner Hand und konnte die Türen der Wissenschaft öffnen und unentdeckte Speicher des Wissens enthüllen, wenn es für die Erlösung notwendig war. Er präsentierte den Menschen das genaue Gegenteil von dem, wie der Feind den Charakter Gottes dargestellt hatte, und versuchte ihnen die väterliche Liebe des Vaters einzuprägen, der „so sehr die Welt geliebt hat, dass Er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern ewiges Leben haben.“ (Johannes 3,16). Er schärfte den Menschen die Notwendigkeit des Gebetes, der Buße, des Bekennens und Aufgebens der Sünde ein. Er lehrte sie ehrlich, nachsichtig, barmherzig und mitfühlend zu sein, und beauftragte sie, nicht nur diejenigen zu lieben, die sie liebten, sondern auch die, die sie hassten und ungerecht behandelten. Darin offenbarte Er ihnen den Charakter des Vaters, der geduldig, barmherzig und von großer Güte ist, langsam zum Zorn und voller Güte und Wahrheit. Diejenigen, die Seine Lehren annahmen, standen unter der schützenden Obhut der Engel, die beauftragt waren, zu stärken und zu erleuchten, damit die Wahrheit die Seele erneuern und heiligen könne. {CE 74.1}

In der Schilderung seiner irdischen Aufgabe sagte Jesus: „Der Geist des Herrn ist bei mir, darum dass er mich gesalbt hat; er hat mich gesandt zu verkündigen das Evangelium den Armen, zu heilen die zerstoßenen Herzen, zu predigen den Gefangenen, dass sie los sein sollen, und den Blinden das Gesicht und den Zerschlagenen, dass sie frei und ledig sein sollen.“ Lukas 4,18. Dies war sein Werk. Er zog umher, tat wohl und machte alle gesund, die vom Teufel überwältigt waren. Es gab viele Dörfer, in deren Häusern man nicht mehr das Seufzen und Klagen der Kranken vernahm; denn er war hindurchgegangen und hatte die Kranken geheilt. Seine Werke erbrachten den Beweis seiner göttlichen Sendung. Liebe, Barmherzigkeit und tiefes Mitgefühl zeigten sich in jeder Handlung seines Lebens. Sein Herz suchte die Menschen in liebevollem Erbarmen. Er nahm die menschliche Natur an, um desto besser unseren Bedürfnissen gerecht zu werden. Die Ärmsten und Geringsten waren nicht bange, sich ihm zu nähern; selbst die Kinder fühlten sich zu ihm hingezogen. Sie saßen gern zu seinen Füßen und auf seinen Knien und schauten zutraulich in sein ausdrucksvolles Antlitz; denn es strahlte Liebe aus. {WZC 5.2}

Jesus unterdrückte auch nicht ein Wort der Wahrheit, aber er sagte sie stets in Liebe. In seinem alltäglichen Umgang mit dem Volk war der Heiland voller Schicklichkeitsgefühl, aufmerksam und besorgt. Nie war er unhöflich oder unfreundlich, nie sprach er ohne Ursache ein hartes Wort, nie kränkte er unnötig ein fühlendes Herz. Er sagte die Wahrheit, aber immer in Liebe. Menschliche Schwäche verurteilte er nicht, wohl aber rügte er die Heuchelei, den Unglauben und die Ungerechtigkeit; doch tat er dies nur mit Tränen in den Augen und mit bewegter Stimme. Er weinte über Jerusalem, die Stadt, die er so lieb hatte und die sich weigerte, ihn aufzunehmen, ihn, den Weg, die Wahrheit und das Leben. Obgleich die Bewohner Jerusalems den Heiland verworfen hatten, blickte er doch auf sie mit erbarmender Liebe. Sein Leben war ein Leben der selbstverleugnenden und nachdenklichen Fürsorge für andere. In seinen Augen war jeder Mensch wertvoll. Während er stets eine göttliche Würde bewahrte, beugte er sich doch mit zartester Rücksicht zu jedem Glied der Hausgenossenschaft Gottes herab. In allen Menschen sah er Geschöpfe, deren Errettung vom ewigen Tod seine Aufgabe war. {WZC 5.3}

Christus offenbarte in seinem Leben sein Wesen; dies ist zugleich das Wesen Gottes. Aus des Vaters Herzen fließen die Ströme göttlicher Barmherzigkeit, zeigen sich in Christus und ergießen sich über die Menschen. Jesus, der barmherzige, liebevolle Heiland, wurde Gott, „offenbart im Fleisch“. 1.Timotheus 3,16. {WZC 6.1}

Christus kam auf diese Welt und bekleidete seine Göttlichkeit mit Menschlichkeit, indem Er die menschliche Natur auf sich nahm. Er kam, um die Erfahrungen der Menschen zu durchleben, um über den Boden zu gehen, auf dem Adam gefallen war, um dessen Versagen wiedergutzumachen, um dem Feind Gottes und der Menschen gegenüberzutreten und ihn zu besiegen, damit durch Seine Gnade der Mensch ein Überwinder werden und mit Ihm einen Platz auf Christi Thron einnehmen kann. Er betrat das Kriegsfeld, und auf diesem Atom einer Welt wurde der Kampf zwischen Christus, dem Lebensfürst, und Satan, dem Fürst der Finsternis, geführt. Durch die Übertretung wurde der Mensch ein Kind des Bösen, ein Gefangener Satans, dem Feind Gottes. Satan stellte Gottes Charakter falsch dar, und der Mensch, der nach dem göttlichem Bilde geschaffen worden war, zweifelte die Liebe seines himmlischen Vaters an, misstraute Seinem Wort und widersetzte sich Seinen Forderungen in störrischem Unglauben und Rebellion. {BEcho, November 1, 1892 par. 2}

Christus kam, um den Charakter Seines Vaters zu repräsentieren und damit den Menschen für die Treue zu Gott zurückzugewinnen und ihn wieder mit Gott zu versöhnen. Er versprach, sich dem Feind zu stellen und seine Künste zu entlarven, damit es dem Menschen ermöglicht würde zu wählen, wem er dienen möchte. Satan war einst Luzifer gewesen, der Lichtträger, der Teilhaber von Gottes Herrlichkeit im Himmel, und der zweite nach Jesus an Macht und Majestät. Die Worte der Inspiration beschreiben ihn als ein „Siegel der Vollendung, voller Weisheit und vollkommener Schönheit“. Aber Satan hatte die Schönheit und Macht, mit der ihn der Schöpfer ausgestattet hat, verdorben, und sein Licht war Finsternis geworden. Als er durch seine Rebellion aus dem Himmel geworfen wurde, beschloss er, die Menschen zu seinem Opfer zu machen und die Erde zu seinem Reich. Er machte Christus verantwortlich für seine Rebellion und in einem entschlossenem Hass auf Gott wollte er Ihn durch den Fall des Menschen verletzen. In der Freude und dem Frieden Edens sah er eine Vision der Glückseligkeit, die er für immer verloren hatte, und er entschloss sich, in den Herzen der Geschöpfe Gottes die gleiche Bitterkeit zu erregen, die er selbst empfand, damit ihre Lieder des Lobpreises und der Danksagung sich in Vorwürfe gegen ihren Schöpfer verwandelten.  {BEcho, November 1, 1892 par. 3} 

Der große Arzt unternahm jede erdenkliche Anstrengung für die leidende Menschheit, um dem Körper Licht und der Seele Leben und Erneuerung zu geben. Und warum? Satan kam auf diese Welt und führte den Mensch in Versuchung. Mit der Sünde kamen Krankheit und Leid, denn wir ernten was wir säen. Satan brachte den Menschen dazu, Gott für diese Leiden verantwortlic,h zu machen, die doch nur das sichere Resultat der Übertretung der Naturgesetze sind. Gott wird also zu Unrecht angeklagt und Sein Charakter falsch dargestellt. Ihm wird das zur Last gelegt, was das Werk von Satan selbst ist. Gott möchte, dass Sein Volk diese Falschheit des Feindes entlarvt. Er hat ihnen das Licht vom Evangelium der Gesundheit gegeben und als Seine Repräsentanten sollen sie dieses Licht weitergeben. {Christian Educator, October 1, 1898 par. 9}

Der ganze Himmel ist an der Erlösung der Menschen interessiert und das Werk kann schnell getan werden, das Königreich Gottes kann kommen und die Erde mit der Erkenntnis Gottes erfüllt werden, wie die Wasser das Meer bedecken. Es ist das große Verlangen der himmlischen Intelligenzen, dass der Charakter Gottes, der so lang falsch dargestellt und falsch interpretiert wurde, richtig repräsentiert wird vor denen, die durch die Kunstgriffe des Feindes getäuscht wurden. Satan hat Gott seine eigenen Eigenschaften zugeschrieben. Ist es nicht jetzt an der Zeit, dass der Name Christi groß gemacht wird unter den Heiden? Gott ruft die Erleuchteten auf, sich aufzustellen und den aggressiven Krieg gegen die Festungen des Bösen aufzunehmen. {HM, September 1, 1892 par. 6}  

Die einzige Hoffnung für die gefallene Rasse war, wieder mit Gott versöhnt zu werden. Satan hatte Gott so falsch dargestellt, dass der Mensch keine wahre Vorstellung vom göttlichen Charakter hatte. Christus kam auf die Welt, und indem Er den Erlösungplan ausführte, offenbarte Er den Menschen, dass "Gott Liebe ist". {Messenger, June 7, 1893 par. 2}

Christus kam, um den Menschen den Vater zu repräsentieren. Er offenbarte der Welt die Natur Gottes. Satan hatte den Vater falsch dargestellt. Er stellte ihn als rachsüchtiges Wesen dar, ohne Nachsicht, ohne Gnade, ohne Geduld, ohne Liebe. Er bekleidete Ihn mit seinen eigenen Eigenschaften, doch Christus kam und nahm die Menschlichkeit auf sich, damit Er den Menschen den wahren Charakter des Vaters offenbaren konnte. Wir sollen der Welt Christus darstellen, so wie Christus den Vater darstellte. {RH, April 30, 1889 par. 8} 

Satan hat den Charakter Gottes falsch dargestellt. Er hat ihn bekleidet mit seinen eigenen Eigenschaften. Er hat Ihn repräsentiert als ein Wesen voll unbeugsamer Strenge. Er hat die Welt davon abgehalten, den wahren Charakter Gottes zu erkennen, indem er seinen Schatten zwischen die Menschen und den Göttlichen Einen warf. Christus kam auf unsere Welt, um diesen Schatten zu beseitigen. Er kam, um den Vater zu offenbaren. Er sagte: „Wer mich sieht, der sieht den Vater“. Er betete, dass seine Jünger eins mit Ihm seien, so wie er eins ist mit dem Vater. Menschen haben erklärt, dass eine solche Einheit mit Christus eine Unmöglichkeit ist, aber Christus hat es möglich gemacht, indem Er uns in Einklang mit sich selbst brachte durch die Verdienste Seines Lebens und Seines Opfers. Warum sollten wir die Liebe und Macht Gottes bezweifeln? Warum stellen wir uns nicht auf die Glaubensseite dieser Frage? Siehst du die Lieblichkeit und Anziehungskraft von Jesus? Dann trachte danach, in Seinen Fußspuren zu laufen. Er kam, um der Welt den Vater zu offenbaren, und Er hat uns mit der Aufgabe beauftragt, den Menschenkindern Seine Liebe, Reinheit, Güte und zärtliche Anteilnahme zu zeigen. {ST, April 15, 1889 par. 6}

Jesus kam auf diese Erde, um den Charakter des Vaters der Welt zu repräsentieren. Er sagte: „Wer mich sieht, der sieht den Vater“. Satan hatte den Charakter Gottes falsch wiedergegeben und Ihn in ein schlechtes Licht gestellt. Doch Jesus kam, um die Liebe des Vaters und Sein Mitgefühl für die gefallenen Menschenkinder zu offenbaren. Wenn diejenigen, die behaupten, Gottes Diener zu sein, ein finsteres Gesicht zeigen und immer am Jammern sind, stellen sie ihren himmlischen Vater falsch dar. Sie bestätigen das Bild, das Satan von Gottes Charakter gemalt hat. Sie sagen der Welt: „Der Dienst für Gott ist ein hartes Werk. Es ist Knechtschaft, die Gebote Gottes zu halten“. Das ist alles falsch. Was ist es denn, das die Fesseln an die Hände der Menschen legt? Ist es der Gehorsam gegen Gottes Gesetz? Ganz und gar nicht. Wer die Gebote hält, wandelt in Freiheit. Es ist der Übertreter, der in Knechtschaft lebt. Der Fluch des Gesetzes trifft nicht diejenigen, die bestrebt sind, Gottes heilige Gebote durch den Glauben an den Erlöser zu erfüllen. Sie sind mit Seiner Gerechtigkeit bekleidet. Sie stehen in Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus.  {ST, September 30, 1889 par. 7} 

Während Seines Dienstes wurde Jesus von Ort zu Ort gejagt. Priester und Oberste waren ihm auf der Spur. Sie stellten Seine Mission und seine Arbeit falsch dar. Er kam in Sein Eigentum und die Seinen nahmen ihn nicht auf. Engel beobachteten jeden Schritt in diesem Kampf. Sie sahen den Geist und das Werk des Feindes. Mit Erstaunen schauten sie auf die Mittel, die Satan gegen den Sohn Gottes aufbot. Sie sahen, dass derjenige, der direkt nach Jesus der zweite an Macht und Herrlichkeit gewesen, so tief gefallen war, dass er die Menschen beeinflusste, Christi Schritte von Stadt zu Stadt nachzujagen. Als Christus den Garten Gethsemane aufsuchte, presste der Feind Finsternis auf seine Seele. Selbst seine Jünger wachten nicht mit ihm während dieser Stunden des Leides. Sie hörten die qualvollen Gebete, die von den blassen, bebenden Lippen kamen, doch schon bald ließen sie sich vom Schlaf überwältigen und ließen ihren leidenden Meister im Kampf mit der Finsternis allein. {ST, November 25, 1889 par. 1}

Solange die Menschen Gott nicht so erkennen, wie Christus Ihn offenbart hat, werden sie niemals einen Charakter nach dem göttlichen Ebenbild entwickeln und werden deshalb Gott nie sehen. Es erstaunt die Engel, dass manche, die Gott einst kannten, sorglos wurden und ihren Gedanken erlaubten, von irgend welchem zeitlichen Streben vereinnahmt zu werden und ihre Aufmerksamkeit von dem Gott des Himmels abzulenken, sodass sie ihren Schöpfer sträflich und bereitwillig vergaßen und Ihn durch andere Herren und Götter ersetzten. Es ist die Zeit gekommen, wo es viele Herren und viele Götter gibt und Satan sich vorgenommen hat, zwischen Gott und der Menschenseele zu stehen, damit der Mensch Gott nicht die Ehre gibt, indem er Sein Gesetz hält. Satan hat sich in engelsgleiche leuchtende Gewänder gehüllt und kommt als Engel des Lichts zu den Menschen. Er bringt die schuldige Seele dazu, die Dinge auf eine verdrehte Weise zu betrachten, sodass sie das, was sie lieben sollte, hasst, und das liebt, was sie hassen und verabscheuen sollte. Gott wurde ihr so falsch dargestellt, dass sie sich nicht darum kümmert, den wahren lebendigen Vater in ihrer Erkenntnis zu bewahren, sondern sich abwendet und falsche Götter anbetet. Sie weiß nicht, dass Gottes Liebe keine Parallele hat, obwohl Christus diese Liebe einer gefallenen Welt offenbart hat. Johannes ruft die Welt dazu auf, die wundersame Liebe Gottes zu erkennen: „Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Kinder Gottes heißen sollen! Darum erkennt uns die Welt nicht, weil sie Ihn nicht erkannt hat.“ {RH, March 9, 1897 par. 10}

Satan hatte der Welt Gottes Charakter falsch dargestellt und den Menschen zur Rebellion verleitet, doch Jesus kam, um in Seinem eigenen Leben und Charakter die wahre Natur des Vaters zu manifestieren. Wo Er auch hinging, offenbarte Er den Vater als einen Gott unendlicher Liebe und grenzenlosen Mitgefühls. {ST, May 18, 1891 par. 2}

Christus sagt: „Ich habe ihnen deinen Namen verkündet und werde ihn verkünden, damit die Liebe, mit der du mich liebst, in ihnen sei und ich in ihnen.“ Durch ein Wissen über Christus können wir mit dem Vater vereinigt werden. Oh, dass unser trübes Verständnis vergrößert werden würde, damit wir realisieren könnten, was diese Einheit mit Christus bedeutet! Durch Christi Gerechtigkeit wird dem gefallenen Menschen Charaktervollkommenheit angeboten. Der reumütige Sünder kann mit dem Gewand der Gerechtigkeit bekleidet werden und Gott sieht in ihm nur die unbefleckte Reinheit Seines Sohnes. Dann werden wir vom Vater so geliebt, wie Er Seinen Sohn liebt. Jesus erklärt, dass nichts Geringeres als das Einssein mit Ihm und Seinem Vater jemals den göttlichen Anspruch erfüllen kann, aber wenn wir mit Christus vereint sind, ist unser Leben mit Christus in Gott verborgen, und wir werden als Glieder des Leibes Christi dargestellt. {ST, May 18, 1891 par. 3}  

In der Person und dem Werk Christi ist die Heiligkeit Gottes offenbart, denn Christus kam, um den Vater zu offenbaren. Satan hatte seinen Schatten quer über den Pfad der Menschheit geworfen und Gottes Charakter falsch dargestellt. Satans Kampf war nicht zu Ende, als er aus den himmlischen Höfen verbannt wurde. Er hasste Christus wegen seiner Position im Königreich Gottes, und als er selbst entthront wurde, hasste er Ihn noch mehr. Er hasste Ihn, als Er in eine ruinierte Welt kam, um Barmherzigkeit zu zeigen und Sein Mitgefühl für die sündige Rasse zu demonstrieren. Durch die Hohepriester und Pharisäer wurde der Hass Satans gegen das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt hinwegnimmt, offenbart. {ST, December 11, 1893 par. 8}

Christi Mission auf dieser Welt offenbart, was der Vater in JEDEM Notfall getan hätte

Das Werk des barmherzigen Samariters stellt Christi Mission auf dieser Welt dar. Unser Erlöser kam, um den Charakter Gottes zu offenbaren, um Seine Liebe für die Menschen zu repräsentieren. Er handelte genau so, wie es auch der Vater in JEDEM Notfall getan hätte. Christus präsentierte uns eine Liebe, der die Liebe der Menschen niemals gleich sein kann. Er starb, um die zu retten, die seine Feinde waren; Er betete für seine Mörder. Als wir verletzt und sterbend dalagen, hatte Er Mitleid mit uns. Er wechselte nicht auf die andere Straßenseite und ließ uns hilflos und hoffnungslos zugrunde gehen. Er blieb nicht in Seinem heiligen, glücklichen Heim, wo er von den himmlischen Heerscharen, die es liebten, seine Wünsche zu erfüllen, verehrt wurde. Er sah unsere schmerzhafte Not, Er übernahm unseren Fall und identifizierte Seine Interessen mit der Menschheit. Er wurde „ein Mann der Schmerzen und mit Kummer vertraut … er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden“. {HM, October 1, 1897 par. 7}