Maranatha Media: German

Göttliche Liebe

veröffentlicht Apr 30, 2023 von Bradley Mock in Agape
Übersetzt von Susanna Kronke, Jutta Deichsel
485 Treffer

Wir haben drei Grundprinzipien für das Bibelstudium, die wir immer wieder durchgehen, denn diese drei Prinzipien sind unser Filter, wenn wir die Schrift lesen, um die Wahrheit darüber zu erfahren und zu verstehen, wer der Vater wirklich ist.

Bibelstudienprinzip Nummer eins: Gott ist Liebe; Gott ist Agape; vollkommen selbst-kontrolliert, Er achtet die Bedürfnisse anderer höher als Seine eigenen; Er ist vollkommen in Seinem Charakter, Er fühlt sich nicht persönlich beleidigt durch unsere Sünden. Das ist Gottes Liebe in Reinform.

Das zweite Prinzip, das wir anwenden, ist, dass das Leben Christi die ultimative Offenbarung des Vaters ist. Jesus sagt in Johannes 14,9: „Wer Mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen.“ Jede Vorgehensweise, jede Charaktereigenschaft, jedes Prinzip, nach dem Jesus lebte, ist genau das, was der Vater getan hätte, wenn Er an Christi Stelle gewesen wäre.

Dritter Grundsatz, Jesaja 28,10: „Denn Grundsatz muss auf Grundsatz folgen, Grundsatz auf Grundsatz; Zeile auf Zeile, Zeile auf Zeile; hier ein wenig, dort ein wenig …“ Das biblische Prinzip erklärt die Schrift und die Schrift erklärt das biblische Prinzip.

Gottes Liebe ist also vollkommen und unveränderlich.

Gott IST Liebe. (1.Johannes 4,8)

Dieser Text sagt nicht, dass Gott Liebe hat, sondern dass Gott Liebe ist. Das bedeutet, dass der Kern, die Essenz von Gottes Wesen, Liebe ist.

Wenn Gott Liebe hat, dann kann das einfach eine Sache von vielen sein, die Er hat, und Er kann wählen, sie nicht zu benutzen. Aber wenn Gott Liebe ist, dann ist das Seine Essenz, Sein Wesen - das kann sich nicht verändern, denn Gott ändert sich nicht. Wenn Gott aufhören würde, Liebe zu sein, würde Er aufhören zu sein, wer Er ist; Er würde aufhören, Gott zu sein.

Gott hat die Liebe nicht als einen Besitz, sie ist keine Eigenschaft, die Er benutzt und die von Ihm selbst getrennt ist. Ich habe Geld; ich kann entscheiden, ob ich es benutzen möchte oder nicht.

Weil Gott Liebe ist, ist alles, was Er tut, alles, was Er hat, eine Ausgießung dieser Liebe. Alle Eigenschaften, Methoden und Prinzipien Gottes sind Ausdruck der Liebe, die Gott ist. „Ein guter Baum trägt gute Früchte“, sagt Jesus. Gott ist Liebe, also trägt Er die Früchte der Liebe.

Um also zu verstehen, welche Art von Früchten Gott bringt - d. h. wie Seine Regierung funktioniert - müssen wir verstehen, was Liebe ist und wie Gott sie definiert.

Was ist Liebe?

Es gibt verschiedene Arten von Liebe. In dieser Studie werden wir uns auf zwei verschiedene Arten von Liebe konzentrieren.

1. Göttliche Liebe

2. Menschliche Liebe

Was ist göttliche Liebe?

Die Liebe ist langmütig und gütig, die Liebe beneidet nicht, die Liebe prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf; sie ist nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihre, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu; sie freut sich nicht an der Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles. (1.Korinther 13,4-7)

Die göttliche Liebe ist Agape, und Agape ist:

  • langmütig
  • gütig
  • nicht neidisch
  • prahlt nicht
  • nicht aufgeblasen
  • nicht unanständig
  • sucht nicht das Ihre
  • lässt sich nicht erbittern
  • rechnet das Böse nicht zu
  • freut sich nicht an Ungerechtigkeit
  • freut sich an der Wahrheit
  • erträgt alles
  • glaubt alles
  • hofft alles
  • erduldet alles

Schauen wir uns diese Punkte nacheinander an:

LIEBE IST LANGMÜTIG

Langmütig: (Adjektiv) Langes Ausharren; Geduld gegenüber Kränkungen.

  • Die göttliche Liebe ist langmütig und zeigt Geduld trotz der von anderen verursachten Schwierigkeiten.

LIEBE IST GÜTIG

GÜTIG: (Adjektiv) Bereit, anderen Gutes zu tun und sie glücklich zu machen, indem sie ihre Bitten erfüllt, ihre Bedürfnisse stillt oder ihnen in der Not beisteht; ein zärtliches oder gütiges Wesen zu haben; wohlwollend; gutherzig.

  • Die göttliche Liebe ist gütig und achtet die Bedürfnisse Anderer höher als die eigenen (siehe Phil 2,3).

WAS DIE LIEBE NICHT TUT

BENEIDEN: (Verb) Unbehagen, Kränkung oder Unzufriedenheit empfinden beim Anblick einer überlegenen Leistung, eines guten Rufs oder Glücks, das ein anderer genießt; sich über den Wohlstand eines anderen empören; sich über die tatsächliche oder vermeintliche Überlegenheit eines anderen aufregen oder ärgern und ihn deswegen hassen.

Neid: (Substantiv) Schmerz, Unbehagen, Kränkung oder Unzufriedenheit, die durch den Anblick der Überlegenheit oder des Erfolgs eines anderen hervorgerufen werden, begleitet von einem gewissen Grad an Hass oder Bösartigkeit und oft oder gewöhnlich mit dem Wunsch oder dem Bestreben, die Person herabzusetzen, und Freude daran zu haben, sie niedergeschlagen zu sehen. Der Neid entspringt dem Stolz, dem Ehrgeiz oder der Liebe, der Kränkung darüber, dass ein anderer das erreicht hat, was man selbst unbedingt besitzen möchte.

  • Göttliche Liebe ist nicht neidisch, weil sie keinen Hass oder Abscheu für uns empfindet wegen unserer Taten.
  • Göttliche Liebe ist nicht neidisch, denn sie wertet uns nicht ab und versucht nicht, uns zu deprimieren.
  • Göttliche Liebe blickt mit eifersüchtigem Verlangen auf uns, um uns vor Satan zu retten.
  • Göttliche Liebe versucht nicht, mit uns zu konkurrieren.

DIE LIEBE PRAHLT NICHT

PRAHLEN: (Verb)

1. Sich hoch erheben; erhöhen.

2. Sich seiner Macht, Reichtum, Rang oder Würde rühmen.

3. Sich mit Freude oder Zuversicht selbst rühmen; z. B. Prahlen mit Erfolg oder Sieg.

4. Mit Stolz angeben; unangemessenen Anspruch auf Macht, Rang oder Wertschätzung erheben; sich erhöhen.

  • Die göttliche Liebe prahlt nicht, indem sie Macht, Reichtum oder Rang benutzt, um sich über uns zu erheben oder anzugeben und sich selbst zu rühmen.
  • Jesus zeigte uns, wie der Vater ist, indem Er den Menschen die Füße wusch.

DIE LIEBE BLÄHT SICH NICHT AUF

AufBLÄHEN, AUFGEBLASEN: (Partizip Passiv im Englischen) Plötzlich hervorgestoßen, wie Luft oder Atem; aufgeblasen; aufgeblasen mit Luft; aufgeblasen mit Eitelkeit oder Stolz; gepriesen

  • Göttliche Liebe ist nicht aufgeblasen mit eitlen Gedanken über sich selbst.

DIE LIEBE BENIMMT SICH NICHT UNANSTÄNDIG

UNANSTÄNDIG: (Adjektiv) Nicht angemessen oder passend; ungehörig; unschicklich; unanständig.

  • Göttliche Liebe ist nicht unanständig und verhält sich auch nicht unangemessen, indem sie das eine sagt und das andere tut.

DIE LIEBE SUCHT NICHT DAS IHRE

  • Göttliche Liebe verlangt nicht nach ihrem eigenen Weg, denn sie ist nicht selbstsüchtig oder voller Eigeninteresse und eigenem Ehrgeiz. Liebe sucht nicht ihren eigenen Vorteil. Liebe ist selbstlos und greift nicht nach sich selbst, nach dem eigenen Vergnügen, dem eigenen Gewinn oder der eigenen Ehre zum Nachteil der anderen. Sie ist selbstvergessen und hat Freude am Dienen.
  • Göttliche Liebe achtet die Bedürfnisse anderer für wichtiger als die eigenen.

DIE LIEBE LÄSST SICH NICHT ERBITTERN ODER PROVOZIEREN (gemäß der englischen King James Version)

Provozieren: (Partizip Passiv im Englischen) Erregt; angestachelt; aufgehetzt; zornig gemacht; erzürnt.

  • Die göttliche Liebe wird durch unsere Handlungen nicht provoziert oder erbittert und zum Zorn gereizt.
  • Die göttliche Liebe empfindet unsere sündigen Handlungen nicht als persönlichen Angriff oder Beleidigung.

DIE LIEBE RECHNET DAS BÖSE NICHT ZU

BÖSE: (Adjektiv)

1. Von Natur aus schlechte Eigenschaften haben; böswillig sein; Eigenschaften haben, die zu Verletzungen führen oder Unheil anrichten.

2. Schlechte Eigenschaften moralischer Art haben; bösartig; verdorben; pervers; falsch; wie böse Gedanken; böse Taten; böses Reden; eine böse Generation.

3. Bedauerlich; unglücklich; Kummer, Not, Schaden oder Unglück bringend; wie böse Nachrichten; böse Pfeile; böse Tage.

  • Die göttliche Liebe denkt nichts Böses, Schlechtes oder Verdorbenes über uns.

Einige (meist englische) Bibelübersetzungen übersetzen diese Passage mit „kein Buch führen über Unrecht oder Sünden“:

1. Korinther 13,5

New Living Translation (Neue Lebendige Übersetzung):

Die Liebe ist nicht unhöflich. Sie fordert nicht ihren eigenen Weg. Sie ist nicht reizbar, und sie führt nicht Buch darüber, dass ihr Unrecht getan wurde...

Berean Standard Bible:

Sie ist nicht unhöflich, sie ist nicht selbstsüchtig, sie ist nicht leicht reizbar, sie führt nicht Buch über das Unrecht...

NASB 1977:

Die Liebe handelt nicht ungebührlich; sie sucht nicht das Ihre, lässt sich nicht reizen, rechnet nicht mit erlittenem Unrecht ab...

GOD'S WORD® Übersetzung:

Sie ist nicht unhöflich. Sie denkt nicht an sich selbst. Sie ist nicht reizbar. Sie zählt nicht das erlittene Unrecht auf...

DIE LIEBE FREUT SICH NICHT AN UNGERECHTIGKEIT

Ungerechtigkeit: (Substantiv)

1. Ungerechtigkeit; Unredlichkeit; eine Abweichung von moralisch korrektem Verhalten und Denken

2. Eine besondere Abweichung von moralisch korrektem Verhalten und Denken; eine Sünde oder ein Verbrechen; Schlechtigkeit; eine Handlung der Ungerechtigkeit.

3. Ursprünglicher Mangel an Heiligkeit; Verderbtheit.

  • Göttliche Liebe freut sich nicht über Unehrlichkeit, Heuchelei, Korruption, Bevorzugung, Ungerechtigkeit, Gewalt, Verurteilung, moralisches Übel, Bestechung und Werke der Selbstgerechtigkeit.
  • Ungerechtigkeit ist eine Abweichung davon, wie das Leben funktionieren soll.

DIE LIEBE FREUT SICH AN DER WAHRHEIT

WAHRHEIT: (Substantiv)

1. Übereinstimmung mit den Tatsachen oder der Realität; exakte Übereinstimmung mit dem, was ist, war oder sein wird.

2. Wahrer Zustand von Tatsachen oder Dingen.

3.  Wahrhaftigkeit; Reinheit von Falschheit; Gewohnheit, die Wahrheit zu sagen; gewohnheitsmäßige Bereitschaft, die Wahrheit zu sagen;

4. Treue; Beständigkeit; Ehrlichkeit; Tugend.

  • Die göttliche Liebe freut sich über den wahren Zustand der Realität, so wie das Dasein funktionieren soll.

DIE LIEBE ERTRÄGT ALLES

tragen, ERTRAGEN: (Verb)

1. Stützen; tragen; zum Beispiel ein Gewicht oder eine Last tragen.

2. Tragen; befördern; tragen und von einem Ort zum anderen bringen; wie: „sie tragen ihn auf der Schulter“; „der Adler trägt sie auf seinen Flügeln“.

3. Sich über Wasser halten; wie das Wasser ein Schiff trägt.

  • Göttliche Liebe gibt niemals auf, auch nicht unter den schwierigsten Umständen.
  • Göttliche Liebe ist immer unterstützend, erhaltend und trägt die schwere Last.

DIE LIEBE GLAUBT ALLES

GLAUBEN: (Verb) Eine feste Überzeugung von einer Sache haben. In einigen Fällen volle Überzeugung haben; in anderen, wenn Zweifel bestehen, sich der Gewissheit nähern.

  • Die göttliche Liebe ist fest davon überzeugt, an uns zu glauben, auch wenn wir nicht an uns selbst glauben.

DIE LIEBE HOFFT ALLES

HOFFNUNG. (Substantiv) Vertrauen in ein zukünftiges Ereignis; der höchste Grad einer begründeten Erwartung des Guten.

  • Die göttliche Liebe hat die Haltung der Hoffnung, da sie sich weigert, uns aufzugeben.
  • Die göttliche Liebe hat Vertrauen in uns mit dem höchsten Grad der Erwartung unseres Guten.

DIE LIEBE ERDULDET ALLES

ERDULDEN: (Verb)

1. Andauern; in demselben Zustand bleiben, ohne zu vergehen; bleiben; verweilen.

2. Ertragen; erdulden; erleiden, ohne Widerstand zu leisten oder nachzugeben.

3. Aushalten, ohne zu brechen oder dem Zwang oder Druck nachzugeben.

4. Mit Geduld ertragen; aushalten, ohne Widerstand zu leisten oder unter dem Druck zu sinken.

5. Durchmachen; erleiden.

  • Göttliche Liebe gibt niemals auf, sie kapituliert niemals.
  • Göttliche Liebe hat die gleiche Einstellung der Liebe, unabhängig von dem Druck oder dem Zwang, dem sie ausgesetzt ist.
  • Göttliche Liebe erträgt die härtesten Bedingungen.
  • Göttliche Liebe hat sich völlig unter Kontrolle, so dass sie ihre Prinzipien nicht ändert.

Gottes göttliche Liebe wird Agape genannt

  • Sie ist vollkommen
  • Sie ist unveränderlich
  • Sie ist bedingungslos
  • Sie ist der Kern und die Essenz Seines Wesens
  • Sie bestimmt Seinen Charakter, Seine Methoden und Prinzipien
  • Sie basiert auf Prinzipien und nicht auf Gefühlen

Gottes Liebe:

  • ist absolute Geduld
  • sieht mich als von höchstem Wert an
  • ist nicht von mir angewidert
  • erhebt sich nicht über mich, um mich zu beschämen
  • ist nicht aufgeblasen mit Ego
  • verhält sich nicht unanständig
  • nimmt meine Sünde nicht als persönliche Beleidigung gegen Ihn auf
  • achtet mein Wohlbefinden höher als das eigene
  • ist vollkommene, unveränderliche Selbstbeherrschung
  • denkt nichts Böses über mich
  • freut sich nicht an Ungerechtigkeit
  • freut sich über unsere Entscheidung, im Geist und in der Wahrheit zu wandeln
  • gibt uns niemals auf
  • hofft immer auf uns
  • glaubt immer an uns
  • trägt immer die schwere Last

Die Liebe Gottes wird oft mit der menschlichen Liebe verwechselt. Und da der Mensch von Geburt an ein Sünder ist, ist kein Mensch in der Lage, aus sich selbst heraus göttliche Liebe zu erzeugen.

Menschliche Liebe

Die menschliche Liebe basiert auf den Maßstäben der Welt.

Habt nicht lieb die Welt, noch was in der Welt ist! Wenn jemand die Welt lieb hat, so ist die Liebe des Vaters nicht in ihm. Denn alles, was in der Welt ist, die Fleischeslust, die Augenlust und der Hochmut des Lebens, ist nicht von dem Vater, sondern von der Welt. (1. Johannes 2,15.16)

Die menschliche Liebe basiert auf

  • Gesinnung
  • Stellung
  • Ereignissen
  • Meinung
  • Situationen
  • äußerer Schönheit
  • Besitztum

Menschliche Liebe beruht auf weltlichen Maßstäben, die sich daran orientieren, was du tust, und nicht daran, wer du bist:

  • Ich liebe dich, weil du mich liebst.
  • Ich liebe dich aufgrund dessen, was du für mich tust.
  • Ich liebe dich, weil alle anderen dich lieben.
  • Ich liebe dich, weil du eine Eigenschaft hast, die ich bewundere oder schätze.

Menschliche Liebe ist:

  • oberflächlich
  • an Bedingungen geknüpft
  • egoistisch
  • unbeständig
  • begrenzt
  • unversöhnlich
  • leicht zu erschüttern

Die menschliche Liebe versiegt:

  • Ich liebe dich nicht mehr (die Liebe ist weg).
  • Ich liebe dich nicht, weil du mich nicht liebst.
  • Ich liebe dich nicht, weil du mir nicht gibst, was ich will.
  • Ich liebe dich nicht, weil niemand sonst dich liebt.

Menschliche Liebe beruht auf Gefühlen, die durch Umstände hervorgerufen werden. Die menschliche Liebe braucht Bedingungen, um zu lieben, und wenn diese Bedingungen nicht erfüllt sind, hört die Liebe auf.

  • Menschliche Liebe schmeichelt, sie buhlt, sie zwingt.
  • Menschliche Liebe benutzt Macht und Angst, um andere zu kontrollieren.
  • Menschliche Liebe bricht angesichts von Stress und Schwierigkeiten zusammen.
  • Menschliche Liebe ist begrenzt und gilt nicht jedem.

Die menschliche Liebe ist eine verdorbene Form der Agape-Liebe Gottes. Manchmal, wenn wir für Gottes Geist empfänglich sind, kanalisieren wir Seine Agape-Liebe. Aber von Gott abgeschnitten wird sie zu satanischer Liebe, die in ihrer verhärteten Form das Gegenteil von Gottes Liebe ist: absolut egoistisch und herrschsüchtig.

Die gefallene menschliche Liebe ist Satans gefälschte Liebe, die in Wirklichkeit Ungerechtigkeit ist.

Wenn man die menschliche Liebe mit der göttlichen Liebe vergleicht, sieht man, dass es sich um zwei verschiedene Dinge handelt.

  • Die göttliche Liebe „Agape“ ist ein Leben spendendes Prinzip.
  • Menschliche Liebe ist ein Leben nehmendes Prinzip.

Gottes Liebe gilt allen Menschen:

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß Er Seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an Ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. (Johannes 3,16)

Die hier genannte „Welt“, die Gott liebt, bezeichnet die gesamte Menschheit, ohne Grenzen oder Einschränkungen.

Gott aber beweist Seine Liebe zu uns dadurch, daß Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. (Römer 5,8)

Die Bibel sagt, dass man niemanden als unrein oder als nicht liebenswert bezeichnen soll.

Gemäß Apostelgeschichte 10,28b - Gott hat Petrus in einer Vision gezeigt, dass er niemanden unrein oder nicht liebenswert nennen soll.

Das Leben Jesu zeigt, wie Gott wirklich mit Sündern umgeht

Wer Mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. (Johannes 14,9)

Christi ganzes Leben auf dieser Erde war eine Offenbarung von Gottes Liebe in Seinem Charakter und in Seinen Methoden und Prinzipien.

  • Als Jesus den Menschen die Füße wusch, offenbarte Er, dass der Vater ein Fußwascher ist.
  • Als Jesus mit den Sündern aß, offenbarte Er, dass der Vater mit den Sündern essen würde.
  • Wenn Jesus heilte, wiederherstellte und aufrichtete, dann deshalb, weil der Vater heilt, wiederherstellt und aufrichtet.
  • Wenn Jesus denen vergab, die Ihn anspuckten und töteten, dann deshalb, weil der Vater das auch getan hätte.
  • Das Leben Jesu ist die höchste Offenbarung der Agape-Liebe Gottes.
  • Beachtet, dass Jesus nie tötete, nie bestrafte, nie verurteilte, nie richtete - und zwar deshalb, weil der Vater nie tötet, nie bestraft, nie verurteilt, nie richtet.
  • Jesus ließ die Menschen sehen, was mit uns geschehen wird, wenn wir nicht auf Ihn hören - das ist dann unsere „Strafe“, das heißt, die natürliche Konsequenz unserer falschen Entscheidung, die Er sanft beaufsichtigt und trägt, damit wir nicht von unseren schlechten Entscheidungen überwältigt werden (Galater 6,7-9).

Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, denn die Furcht hat mit Strafe zu tun; wer sich nun fürchtet, ist nicht vollkommen geworden in der Liebe. (1.Johannes 4,18)

Vollkommene Agape-Liebe vertreibt und entfernt die Vorstellung von Furcht, denn Furcht hat mit Pein und mit der Angst vor Strafe zu tun. Angst vor direkter körperlicher Bestrafung durch Gott und dass Er uns jederzeit schaden kann. Wir glauben das, weil wir denken, dass es uns gut geht, wenn wir unser eigenes Ding machen, und diese Angst vor Schaden beunruhigt uns, während Gott uns in Wirklichkeit zu jeder Zeit beschützt und für uns sorgt.

  • Die Liebe beseitigt diese Furcht und Pein, weil wir wissen, wie Gott ist; Er ist wie alle Eigenschaften der Agape in 1. Korinther 13. Wenn wir nicht wissen, was Liebe ist, so wie Gott sie definiert, fühlen wir uns unsicher, wie Er sich uns gegenüber verhalten wird. Wir vertrauen Ihm dann nicht völlig.

Agape nimmt die Strafe, die Satan für Sünder geschaffen hat, auf sich selbst

Wir denken, dass Menschen für ihr Fehlverhalten sterben sollten. Um dieses Denken zu befriedigen, starb Jesus. Erst dann konnten wir glauben, dass uns vergeben wurde und wir konnten uns gegenseitig vergeben.

Denn Christus ist, als wir noch kraftlos waren (unfähig zu lieben und zu vergeben), zur bestimmten Zeit für Gottlose gestorben. … Denn wenn wir mit Gott versöhnt worden sind durch den Tod Seines Sohnes, als wir noch Feinde waren (wir waren Feinde Gottes wegen unseres falschen Verständnisses von Liebe), so werden wir, da wir versöhnt sind, durch Sein Leben gerettet werden. (Römer 5,6.10)

Jesus ist für uns gestorben. Er hat uns gezeigt, dass uns vergeben wurde, und dann erkennen wir an Seinem Leben, wie Gott möchte, dass wir leben - ein neues Leben der göttlichen Liebe, nicht der menschlichen Liebe. Wir empfangen einen neuen Geist.

Und sie haben ihn überwunden um des Blutes des Lammes und um des Wortes ihres Zeugnisses willen und haben ihr Leben nicht geliebt bis in den Tod! (Offenbarung 12,11)

Gottes Kinder überwinden Satan durch das Leben Jesu und die Wahrheit über Gott, die sie selbst erfahren haben.

Als Jesus Sein Leben am Kreuz aufgab, war das kein Opfer für einen zornigen Gott. Es war eine Offenbarung dessen, was die göttliche Liebe bereit ist, für unsere Erlösung zu tun.

Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, daß wir Kinder Gottes heißen sollen! Darum erkennt uns die Welt nicht, weil sie Ihn nicht erkannt hat. (1.Johannes 3,1)

Vor der Sünde waren wir Kinder Gottes, nach der Sünde sind wir Kinder Gottes. Aber die Sünde führt dazu, dass wir nicht glauben, dass wir Seine Kinder sind, oder dass wir es ablehnen, Gottes Kinder zu sein, und deshalb musste Jesus diesen Unglauben durchbrechen.

Wer sagt, daß er im Licht ist, und doch seinen Bruder haßt, der ist noch immer in der Finsternis. Wer seinen Bruder liebt, der bleibt im Licht, und nichts Anstößiges ist in ihm; wer aber seinen Bruder haßt, der ist in der Finsternis und wandelt in der Finsternis und weiß nicht, wohin er geht, weil die Finsternis seine Augen verblendet hat. (1.Johannes 2,9-11)

Es ist dieser Hass, den wir auf unseren Bruder haben, weshalb Jesus sterben musste. Wenn wir sehen, wie sehr Jesus uns liebt, ohne jeden Hass, dann werden wir auch unseren Bruder ohne Hass lieben.

  • Liebe ist Licht
  • Hass ist Finsternis

Und das ist die Botschaft, die wir von Ihm gehört haben und euch verkündigen, daß Gott Licht ist und in Ihm gar keine Finsternis ist. (1.Johannes 1,5)

  • Jesus offenbart, dass im Vater gar keine Finsternis ist.
  • Jesus offenbart, dass im Vater überhaupt kein Hass ist.

Wenn wir dem Zeugnis glauben, das Jesus uns darüber gegeben hat, dass der Vater reines Licht und reine Liebe ist, und dass in Ihm gar keine Finsternis, kein Böses, keine Ungerechtigkeit ist, dann werden wir eine Offenbarung über die Wahrheit von Gottes Charakter haben, der reine göttliche Agape-Liebe ist.

Wenn wir dies glauben, können wir glauben, dass Gott uns vor den Lügen Satans retten wird.

… und Ich, wenn Ich von der Erde erhöht bin, werde alle zu Mir ziehen. (Johannes 12,32)

Jesus ist wie ein Magnet

Ein Magnet hat sowohl positive als auch negative Aspekte.

Wenn wir Jesus durch die Lügen Satans betrachten, werden wir auf negative Weise von Ihm angezogen, mit Vorstellungen von Angst und Pein, Belohnung und Strafe.

Wenn wir Jesus durch die Agape-Liebe betrachten, werden wir auf positive Weise von Ihm angezogen, mit Vorstellungen von Liebe, Sicherheit, Mitgefühl und Hoffnung.

Die göttliche Liebe zieht uns auf eine positive Weise zu Jesus, die uns dazu treibt, aus Liebe zu gehorchen.

Die Lügen Satans ziehen uns auf eine negative Weise zu Gott, die uns dazu treibt, Gott aus Angst zu gehorchen.

  • Wenn man die Agape-Liebe betrachtet, sieht man Gott so, wie Er wirklich ist: der Vater von allen.
  • Er behütet uns und beschützt uns.
  • In unseren schwierigsten Zeiten hat Gott uns weder verlassen noch aufgegeben.
  • Wir können der göttlichen Liebe vertrauen.
  • Wir können der göttlichen Liebe glauben.
  • Wir können auf die göttliche Liebe hoffen.

Denn sie glaubt, hofft und vertraut uns, mit einer vollkommenen und unveränderlichen Liebe.

Amen.

 

 

Original-Video-Vortrag von Bradley Mock:  https://youtu.be/HLCEtPr1R6o