Maranatha Media: German

Steige vom Kreuz herab, so wollen wir an dich glauben

veröffentlicht Feb 19, 2024 von Sabrina Reedy in Agape
Übersetzt von Jutta Deichsel
110 Treffer

"Andere hat Er gerettet, sich selbst kann Er nicht retten. Ist Er der König Israels, so steige Er nun vom Kreuz herab, so wollen wir Ihm glauben!" (Matthäus 27,42)

Sie wollten nur einen König ehren, der von seinem Kreuz herabsteigt, denn das wäre es, was sie tun würden. 

Sie wollten nur einen Sohn Gottes akzeptieren, der sich selbst rettet, denn das wäre es, was sie tun würden. 

Anzuerkennen, dass Gottes Sohn einen Charakter hat, der niemals eingreift, um sich selbst zu retten, der niemals vom Kreuz absteigt, um Sein eigenes Leiden zu beenden, sondern der immer und ausschließlich Sein Leben für andere hingibt, war viel zu überwältigend und überführend

Jesus nahm für sich in Anspruch, eine vollkommene Offenbarung des Charakters Seines Vaters zu sein, und an einen solchen Gott zu glauben, bedeutet, dem krassen Gegensatz des wahren Zustands unseres eigenen Herzens ausgesetzt zu werden. Das ist eine sehr unangenehme Sache und eine Erfahrung, vor der viele zurückschrecken, aber sie ist absolut notwendig, wenn wir erkennen wollen, dass wir ein neues Herz brauchen, und uns dafür öffnen, diese Gabe zu empfangen, die uns allen zur Verfügung steht. 

Viele schreien heute, dass "wenn Gott Gott ist",  Er doch eingreifen und dem Leiden dieser Welt endlich ein Ende setzen sollte. Doch sie können nicht erkennen, wer am meisten leidet. "Bei all ihrer Bedrängnis war Er auch bedrängt" (Jes 63,9). Wir sind nur einem mikroskopisch kleinen Teil des Leids ausgesetzt, das jeden Tag in dieser Welt geschieht, während Gott nicht nur sieht, sondern auch fühlt, was jedes Seiner Kinder jeden Augenblick erlebt. Das Kreuz ist für Gott und Seinen Sohn eine allgegenwärtige Realität, denn Christus trägt die Menschheit immer noch auf Seinen Schultern, "das Lamm,, das geschlachtet worden ist von Grundlegung der Welt an." (Offb 13,8), und in dem alles seinen Bestand hat und zusammenhält (Kol 1,17), damit Er uns davor bewahren kann, uns so schnell selbst zu zerstören, wie wir es sonst tun würden, und um uns noch mehr Gelegenheit zu geben, umzukehren und geheilt zu werden. 

Jesus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit (Hebr 13,8), und deshalb wird Er auch heute, trotz der spöttischen Schreie vieler, nicht von Seinem Kreuz herabsteigen. Er wird nicht eingreifen, um sich selbst vor dem unermesslichen Leid zu bewahren, das Er in der Fürsorge für Seine missratenen Kinder erfährt. Die Sünde muss ihren eigenen Verlauf nehmen, ihren eigenen Charakter offenbaren und ihre eigenen Konsequenzen nach sich ziehen, während die große Langmut unseres selbstlosen Erlösers weiterhin aushält... aushält... aushält..., in der Hoffnung, dass sich vielleicht auch nur eine weitere kostbare Seele dafür entscheidet, zu schauen und zu leben ♥️.

(Sabrina Reedy, FatherofLove-Fellowship, USA)

 

Mehr über das wahre Kreuz Christi:

Das Kreuz erklärt alle Geheimnisse - Video

Ein heidnischer Gott im Herzen des Christentums - Video

Kreuzverhör - Eine Begegnung mit dem Kreuz - Booklet

Hat Gott Jesus getötet? - Buch