Die Rückkehr des Elia - Kapitel 13 - Baue dein Haus auf dem Fels der Wahrheit

veröffentlicht Jan 20, 2019 von Adrian Ebens in Die Rückkehr des Elia Treffer: 224
Übersetzt von F. Bunkus, S. Kronke, J. Deichsel

Das deutsche Übersetzerteam ist dabei, das Buch "The Return of Elijah" - Die Rückkehr des Elia von Bruder Adrian Ebens zu übersetzen. Dies wird ein längerer Prozess sein, deshalb werden wir die einzelnen Kapitel als Artikel veröffentlichen, bis das ganze Buch fertig ist. Seid gesegnet beim Lesen!

Der Hauptteil dieses Buches wurde von Bruder Adrian Ebens in nur zwei Wochen im Juli 2007 geschrieben. Wir veröffentlichen hier die revidierte Version von 2019.

 

 

Kapitel 13. Baue dein Haus auf dem Fels der Wahrheit

Was jetzt deutlich sein sollte ist, wenn du eine Grundannahme hast, die teilweise von der Bibel unterstützt zu sein scheint, es aber gleichzeitig einige Texte gibt, die deiner Grundannahme zu widersprechen scheinen, du dann nach zugrundeliegenden oder verborgenen Thesen oder Hypothesen suchen solltest. Die zugrundeliegenden Hypothesen sind die Grundlage, auf der du deine Grundannahme aufbaust.

Denn einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. Wenn aber jemand auf diesen Grund Gold, Silber, kostbare Steine, Holz, Heu, Stroh baut, so wird das Werk eines jeden offenbar werden; der Tag wird es zeigen, weil es durchs Feuer geoffenbart wird. Und welcher Art das Werk eines jeden ist, wird das Feuer erproben. 1.Korinther 3,11-13

Wir müssen unser Fundament auf dem Fels der Wahrheit legen, welcher Christus ist (Johannes 14,6). Wenn unser Fundament aus Heu oder Stoppeln besteht, wird es im Feuer der Prüfung verbrannt werden. Das Haus, das wir bauen, ist vielleicht mit den Materialien der Wahrheit gebaut worden, aber wenn wir es an einem Sumpf oder auf Sand bauen, dann wird alles verloren sein. Wir werden Opfer einer fatalen Hypothese werden.

Wir können nichts voraussetzen. Wir müssen alle Dinge prüfen und an dem festhalten, was gut ist (1.Thessalonicher 5,21).

Anstatt die Problemtexte an deine Grundannahme anzupassen, suche zuerst nach verborgenen Hypothesen und passe das Gefüge deiner Grundannahme den Texten an.

Eine verborgene Hypothese zu finden kann schwierig sein, weil man oft annimmt, dass sie so selbstverständlich ist, dass man sie nicht zu erwähnen braucht. Hier ist die Prüfung, die Wahrheit von ganzem Herzen zu suchen. Die Erfahrung der Jünger in ihrem Verständnis über das kommende Königreich des Messias ist eine wichtige Warnung an uns. Beachte Folgendes:

Grundannahme: Wenn der Messias kommt, wird Er Sein Königreich aufrichten. (Teilweise wahr)

Verborgene Hypothese: Das Königreich wird ein sichtbares irdisches Königreich sein. (Total falsch)

Ihre Grundannahme war teilweise richtig, aber das Wort „geistlich“ hätte noch hinzugefügt werden müssen. Christus würde Sein geistliches Königreich aufrichten. Man nahm als völlig selbstverständlich an, dass das Königreich Gottes irdisch und buchstäblich sein würde. Der Glaube, dass das Königreich irdisch und buchstäblich sein würde, wurde vom Stolz des jüdischen Volkes angefacht. Dieser Stolz wurde von einem Verlangen geschürt, wegen ihrer Position in der Welt wertgeschätzt zu werden und dieses höher zu stellen als ihre Beziehung zu Gott. Und dieser Wunsch wurde natürlich von der Lüge geschürt, „Keineswegs werdet ihr sterben.“ Irrtum strömt von dem Punkt aus, wo der Irrtum beginnt.

Diese falsche Hypothese brachte den Jüngern eine bittere Enttäuschung und endete in der Zerstörung von Jerusalem und seinem Tempel. Die Hypothese erwies sich als tödlich. Das ist eine Warnung für uns, auf die das Ende der Welt gekommen ist.

Weil sie sagen: »Vorschrift auf Vorschrift, Vorschrift auf Vorschrift; Satzung auf Satzung, Satzung auf Satzung, hier ein wenig, da ein wenig« Jesaja 28,10

Jede Vorschrift oder Grundannahme muss auf Vorschrift aufgebaut sein. Es muss Satzung auf Satzung gebaut werden. Jedes Teil muss geprüft und richtig zusammengefügt werden.

Die Bibel enthält all die Grundwahrheiten, die die Menschen verstehen müssen, um für dieses und das zukünftige Leben geschickt zu werden. Diese Grundgesetze kann jeder begreifen. Niemand, der die Lehren der Bibel zu schätzen weiß, kann auch nur eine Stelle daraus lesen, ohne ihr einen nützlichen Gedanken abzugewinnen. Das wertvollste Lehrgut der Bibel jedoch ist nicht durch gelegentliches oder unzusammenhängendes Studium zu erarbeiten. Das großartige System der Wahrheit wird nicht so dargeboten, daß es von dem flüchtigen oder gedankenlosen Leser erkannt wird. Viele biblische Schätze liegen weit unter der Oberfläche und können nur durch fleißiges Forschen und andauerndes Bemühen erlangt werden. Man muß nach den Wahrheiten, die das große Ganze ausmachen, suchen und sie zusammentragen, „hier ein wenig, da ein wenig“. Jesaja 28,10. {Ez54 113.2}

Mit diesen Prinzipien in Gedanken wenden wir uns nun dem kritischsten aller Themen zu: dem Gott, den wir anbeten.