Die Rückkehr des Elia - Kapitel 27 - Als Tatsache angenommen

veröffentlicht Apr 22, 2019 von Adrian Ebens in Die Rückkehr des Elia Treffer: 74
Übersetzt von F. Bunkus, S. Kronke, J. Deichsel

Das deutsche Übersetzerteam ist dabei, das Buch "The Return of Elijah" - Die Rückkehr des Elia von Bruder Adrian Ebens zu übersetzen. Dies wird ein längerer Prozess sein, deshalb werden wir die einzelnen Kapitel als Artikel veröffentlichen, bis das ganze Buch fertig ist. Seid gesegnet beim Lesen!

Der Hauptteil dieses Buches wurde von Bruder Adrian Ebens in nur zwei Wochen im Juli 2007 geschrieben. Wir veröffentlichen es hier unverändert, obwohl mittlerweile einige neue Erkenntnisse dazugekommen sind.

 

Kapitel 27 -  Als Tatsache angenommen

A. Die Dreieinigkeit als Grundlage aller Lehren

Die römisch-katholische Kirche erklärt, dass die Dreieinigkeit die Grundlage ihres Glaubens ist, von der alle ihre übrigen Lehren ausgehen. Sie sagt:

Das Geheimnis der Dreieinigkeit ist die zentrale Lehre des katholischen Glaubens. Darauf basieren alle anderen Lehren der Kirche...Die Kirche studierte dieses Mysterium mit großer Sorgfalt und beschloss nach vier Jahrhunderten der Klarstellungen, die Lehre so zu formulieren: In der Einheit der Gottheit gibt es drei Personen, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, die sich wirklich voneinander unterscheiden. So heißt es in den Worten des Athanasischen Glaubensbekenntnisses: „Der Vater ist Gott, der Sohn ist Gott und der Heilige Geist ist Gott, und doch gibt es nicht drei Götter, sondern einen Gott.“ (Handbook for Today’s Catholic, 1977. pg. 12.)

Der römische Katholizismus hat im Kern ein System der Gerechtigkeit durch Werke. Dieses System verehrt die leistungsbasierte Verbindung zwischen den Mitgliedern seiner Dreieinigkeit. Der Katholizismus versteht ganz klar, dass die von ihnen angebetete Dreieinigkeit die Grundlage aller anderen Lehren bildet. Alle ihre Lehren sind ein Ausdruck von Werken, weil die von ihnen verehrte Dreieinigkeit ihre Beziehungen durch einen Prozess von Werken definiert. Die Anstrengung zu beweisen, dass der Sohn dem Vater in Seiner innewohnenden Kraft gleich ist, legt die Rahmenbedingungen für alle Systeme der Gerechtigkeit durch Werke oder für eine Gegenbewegung der forensischen Rechtfertigung in protestantischen Systemen fest.

 

B. Die Verbindung zwischen Dreieinigkeit und Sonntag

Als Sabbathalter erinnern wir unsere protestantischen Freunde daran, dass es keine biblische Grundlage für die Sonntagsheiligung gibt, und wir ziehen sogar Zitate aus der römisch-katholischen Kirche heran, um zu zeigen, dass sie mit uns übereinstimmen. Lest einfach das Buch Rome's Challenges (Roms Herausforderung)1. Nun, die katholische Kirche hat auch etwas über die Dreieinigkeit zu sagen.

Unsere Gegner [Protestanten] behaupten manchmal, dass kein Glaubenssatz dogmatisch gehalten werden sollte, der in der Schrift nicht ausdrücklich angegeben ist (wobei ignoriert wird, dass wir nur durch die Autorität der Kirche bestimmte Evangelien und keine anderen als wahr anerkennen). Aber die protestantischen Kirchen haben selbst solche Dogmen wie die Dreieinigkeit akzeptiert, für die es in den Evangelien keine solche genaue Autorität gibt ... Es ist unsere Behauptung, dass die Tradition allein – basierend auf der Lehre der Apostel, die im Laufe der Jahrhunderte durch die Kirche analysiert und reflektiert wurde, unter der Führung des von Christus verheißenen Heiligen Geistes – die volle und wahre Bedeutung der Heiligen Schrift beleuchtet. (The Catholic Church's New Dogma: The Assumption Of Mary By Graham Green, LIFE, Oct.30, 1950, (Hervorhebung in [Klammern] hinzugefügt)).

Beachtet bitte die Verbindung zwischen Sonntagsheiligung und der Dreieinigkeit in dieser katholischen Stellungnahme, zitiert im Review and Herald:

Q: „Haben Sie eine andere Möglichkeit zu beweisen, dass die Kirche die Macht hat, vorgeschriebene Feste einzuführen?“
A: „Hätte sie nicht so eine Macht, könnte sie nicht all das getan haben, worin alle modernen Gläubigen mit ihr übereinstimmen; - Sie hätte nicht die Einhaltung des Samstags, des siebenten Tages der Woche, mit der Einhaltung des Sonntags, des ersten Tages, ersetzen können, wofür es keine biblische Autorität gibt.“
Q: „Kennen Sie andere wichtige Wahrheiten, die von der Kirche gelehrt werden, die nicht eindeutig in der Bibel niedergelegt sind?
A: „Die Lehre von der Dreieinigkeit, eine Lehre, deren Kenntnis sicherlich notwendig für die Errettung ist, ist nicht ausdrücklich und offensichtlich in der Bibel dargelegt, im protestantischen Sinne der eigenen Auslegung.“ (RH, Aug 22, 1854; zitiert aus: Doctrinal Catechism)

 

C. Die Dreieinigkeit ist eine vermutete Lehre

Im Jahr 1854 deckte die Adventist Review die nicht-biblische Position der Dreieinigkeit auf. 1981 stimmte sie mit Rom überein, dass diese Lehre nicht ausdrücklich in der Schrift offenbart ist, sondern als wahr vermutet wird.

„Während keine einzige Textstelle der Bibel offiziell die Lehre der Dreieinigkeit formuliert, wird sie von Bibelschreibern als Tatsache angenommen und mehrfach erwähnt. Nur durch den Glauben können wir die Existenz der Dreieinigkeit anerkennen.“ (Adventist Review Vol. 158 No. 31, 1981, P. 4) (Hervorhebung hinzugefügt)

Das ist ein erstaunliches Eingeständnis. Es besagt: „Es wird als Tatsache angenommen.“ Ist es sicher, Tatsachen als wahr zu vermuten oder anzunehmen? In meiner gesamten Zeit als Adventist habe ich den Menschen gezeigt, dass die Sonntagsheiligung nicht auf der Bibel basiert, indem ich den Katechismus verwendete, habe aber nie weitergelesen, um herauszufinden, dass es mit der Lehre der Dreieinigkeit genau dasselbe ist. Bist du auch, so wie ich, herausgefordert, dafür zu sorgen, dass unsere Lehren nur aus dem Wort Gottes kommen?

Als Adventist hatte ich es immer so verstanden, dass unser Verständnis der Dreieinigkeit anders war als das katholische, und in der Tat würde unser zweiter Glaubenspunkt darauf schließen lassen:

Es ist ein Gott: Vater, Sohn und Heiliger Geist – drei in Einheit verbunden, von Ewigkeit her. Gott ist unsterblich, allmächtig und allwissend; er steht über allem und ist allgegenwärtig. Er ist unendlich und jenseits aller menschlichen Vorstellungskraft. Dennoch kann er erkannt werden, weil er sich selbst offenbart hat. In alle Ewigkeit gebührt ihm Ehre, Anbetung und der Dienst der ganzen Schöpfung. (5 Mo 6,4; Mt 28,19; 2 Ko 13,14; Eph 4,4-6; 1 Pt 1,2; 1 Tim 1,17; Offb 14,7)

D. Drei Personen in einer geheimnisvollen Einheit oder in einer geheimnisvollen Substanz?

Diese Ansicht behauptet, dass es drei getrennte Personen gibt, die eins sind in Verbundenheit und in ihren Absichten. Zu meiner Überraschung fand ich kürzlich heraus, dass es auch Aussagen in adventistischen Veröffentlichungen gibt, die eigentlich eine katholische Position darstellen. Wenn wir katholische Position sagen, meinen wir das, was auf dem Athanasischen Glaubensbekenntnis beruht. Hier ist es:

...Dies aber ist der katholische Glaube: Wir verehren den einen Gott in der Dreifaltigkeit
und die Dreifaltigkeit in der Einheit, ohne Vermischung der Personen und ohne Trennung der Substanz. Denn eine Person ist die des Vaters, eine andere die des Sohnes;
eine andere die des Heiligen Geistes. Aber der Vater und der Sohn und der Heilige Geist haben nur eine Gottheit, die gleiche Herrlichkeit, gleich-ewige Majestät. Wie der Vater ist, so ist der Sohn und so der Heilige Geist: Ungeschaffen der Vater, ungeschaffen der Sohn, ungeschaffen der Heilige Geist. Unermesslich der Vater, unermesslich der Sohn, unermesslich der Heilige Geist. Ewig der Vater, ewig der Sohn, ewig der Heilige Geist. Und doch sind es nicht drei Ewige, sondern ein Ewiger, wie es auch nicht drei Ungeschaffene oder drei Unermessliche sind, sondern ein Ungeschaffener und ein Unermesslicher. Ebenso ist allmächtig der Vater, allmächtig der Sohn, allmächtig der Heilige Geist. Und doch sind es nicht drei Allmächtige, sondern ein Allmächtiger. So ist der Vater Gott, der Sohn Gott, der Heilige Geist Gott. Und doch sind es nicht drei Götter, sondern ein Gott. So ist der Vater Herr, der Sohn Herr, der Heilige Geist Herr. Und doch sind es nicht drei Herren, sondern ein Herr. Denn wie uns die christliche Wahrheit zwingt, jede Person einzeln für sich als Gott und als Herrn zu bekennen, so verbietet uns der katholische Glaube, von drei Göttern oder Herren zu sprechen. Der Vater ist von niemandem gemacht, weder geschaffen noch gezeugt. Der Sohn ist vom Vater allein, nicht geworden noch geschaffen, sondern gezeugt. Der Heilige Geist ist vom Vater und vom Sohn, nicht geworden noch geschaffen noch gezeugt, sondern hervorgehend. Es ist also ein Vater, nicht drei Väter, ein Sohn, nicht drei Söhne, ein Heiliger Geist, nicht drei Heilige Geister. Und in dieser Dreifaltigkeit ist nichts früher oder später, nichts größer oder kleiner, sondern alle drei Personen sind einander gleich-ewig und gleichrangig, ...2(https://de.wikipedia.org/wiki/Athanasisches_Glaubensbekenntnis)

Diese Ansicht stellt drei verschiedene Personen in einer Substanz dar. Die Einheit ist in der Substanz, nicht nur in der Verbundenheit. Interessanterweise heißt es in einem Buch eines adventistischen Pastors, das im Adventverlag erhältlich ist:

„Was die Trinitarier wirklich sagen, ist, was wir nur beschreiben können als drei Personen, die alle in einer Substanz existieren." Understanding the Trinity, p. 133 (Die Dreieinigkeit verstehen)

Einige Adventisten drücken also die Dreieinigkeit ähnlich aus wie die Katholiken. Und wie wir unten sehen, bringen einige katholische Veröffentlichungen eine Ansicht zum Ausdruck, die dem adventistischen Verständnis nahesteht:

Die Dreieinigkeit ist der Begriff, der verwendet wird, um die zentrale Lehre der christlichen Religion zu bezeichnen - die Wahrheit, dass es in der Einheit der Gottheit drei Personen gibt, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, wobei diese drei Personen sich wirklich voneinander unterscheiden. So heißt es in den Worten des Athanasischen Glaubensbekenntnisses: „Der Vater ist Gott, der Sohn ist Gott, und der Heilige Geist ist Gott, und doch gibt es nicht drei Götter, sondern einen Gott." ... Trotz dieses Unterschiedes hinsichtlich des Ursprunges sind die Personen gleich-ewig und gleichrangig, alle sind gleichermaßen ungeschaffen und allmächtig. Dies, so lehrt die Kirche, ist die Offenbarung über die Natur Gottes, die sie dem Menschen als Grundlage ihres gesamten dogmatischen Systems unterbreitet. (The Catholic Encyclopedia, 1912 ed. vol. 15 p.47)

Diese Aussage hebt nicht die eine Substanz hervor (obwohl dies durch den Hinweis auf das Athanasische Glaubensbekenntnis angedeutet wird), sondern drei Wesen, die sich voneinander unterscheiden, aber gleichrangig und gleich-ewig sind.

E. Unterschiedlich aber gleich

Eine Sache, die ich interessant fand, waren zwei Darstellungen, die benutzt werden, um die Dreieinigkeit zu erklären. Die linke ist katholisch3 und die rechte ist adventistisch.4

Diese beiden Abbildungen haben ihre Quelle darin, wie ein Katholik und ein Adventist ihr Glaubensbekenntnis oder ihre Grundüberzeugung verstehen. Das Ergebnis scheint das Gleiche zu sein.

Letztlich ist es nicht die tatsächliche Version der Dreieinigkeit, die das wesentliche Thema ist. Es ist die zugrundeliegende Hypothese, dass eine „göttliche Position nur Wesen höchster innewohnender Macht zugeschrieben wird“. Die in beiden Aussagen gefundenen Begriffe „gleichrangig" und „gleich-ewig" spiegeln dies eindeutig wider, und mehr braucht es nicht, um die Persönlichkeiten von Gott und Seinem Sohn zu zerstören und uns den WEG zu Gott verlieren zu lassen.5

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber nachdem ich diese Dinge gelernt habe, glaube ich, dass wir in dieser Frage nicht auf festem Boden stehen.

  • Die Lehre der Dreieinigkeit wird ebenso wie die Sonntagsheiligung in der Bibel nicht ausdrücklich erwähnt.

  • Die Lehre der Dreieinigkeit wurde ebenso wie die Sonntagsheiligung in den Jahrhunderten nach den ersten Aposteln eingeführt.

  • Die Lehre der Dreieinigkeit verzerrt ebenso wie die Sonntagsheiligung6 unser Verständnis von der Persönlichkeit Gottes und Seines Sohnes. Sie veränderte ihre Beziehung von Erbschaft hin zu Gleichrangigkeit.

  • Die Lehre der Dreieinigkeit verwirrt ebenso wie die Sonntagsheiligung das Thema "Gerechtigkeit durch Glauben". Die Dreieinigkeit nimmt den beziehungsbasierten Zugang zu Gott weg, und der Sonntag konzentriert sich eher auf das Ereignis der Auferstehung als auf die Beziehung, in die wir am Sabbat eingehen.

  • Die Lehre der Dreieinigkeit ist wie die Sonntagsheiligung das Herz und die Seele des katholischen Glaubens.

  • Die Lehre der Dreieinigkeit wurde ebenso wie die Sonntagsheiligung von unseren Pionieren abgelehnt.

Bereiten diese Dinge dir Sorgen? Sind wir sicher, dass jeder Teil unseres Glaubens auf der Schrift und nicht auf Tradition beruht? Was werden wir tun, wenn wir gerufen werden, vor der Welt zu stehen und den Sabbat zu verteidigen in unserem Anspruch, dass alles, was wir als Siebenten-Tags-Adventisten glauben, von einem „So spricht der Herr“ in der Bibel stammt? Wie werden wir antworten, wenn die geistigen Nachkommen des Bischofs von Reggio7 zu uns kommen und sagen: „Ihr beansprucht, der Bibel zu folgen in allen euren Lehren, und trotzdem gebt ihr in euren eigenen Veröffentlichungen zu, dass die Dreieinigkeit in den heiligen Schriften nirgendwo ausdrücklich gelehrt wird und doch ALS TATSACHE ANGENOMMEN WIRD!” Welche Antwort werden wir geben?

R.M Johnston fasst das adventistische Dilemma gut zusammen, wenn er sagt:

„Zwar trifft es zu, dass in den zuverlässigsten biblischen Manuskripten keine formale Aussage zu dieser Lehre zu finden ist, dennoch macht ein Vergleich der Schrift mit der Schrift jede gegenteilige Lehre unhaltbar.“ – R. M. Johnston, Ministry, November 1964, What Can We Know About the Holy Trinity? (Was können wir über die Heilige Dreieinigkeit wissen?)

Der Denkprozess hier ist, dass die Dreieinigkeit zwar nicht in der Schrift zu finden ist, alles andere jedoch unhaltbar wäre. Hier ist der Kern des Problems. Der Adventismus akzeptiert die Dreieinigkeit, weil er keinen anderen Weg sieht, die Göttlichkeit Christi und die Persönlichkeit des Geistes zu bewahren. Ich behaupte, dass in diesem Manuskript eine klare Alternative präsentiert wird, die die Göttlichkeit des Sohnes und die Persönlichkeit des Geistes bewahrt, und dennoch die Gefahren der Spekulation vermeidet, die durch ein falsches Konzept von Gleichheit entstehen.

 

 

Fußnoten:

1 Um Rome’s Challenge (Roms Herausforderung) zu lesen, gehe zu www.tencommandments.com.au

2 Max Hatton, Understanding the Trinity, p. 13 (Die Dreieinigkeit verstehen)

3My Catholic Faith (Mein katholischer Glaube), Bishop Louis, LaRavoire Morrow, S.T.D

4The New Pictorial Aid for Bible Study, p. 75 (Die neue Bildhilfe für das Bibelstudium)

 

5"Das Werk der päpstlichen Kirche sollte im Charakter dem von Christus genau entgegengesetzt sein. Das Papsttum, das behauptet, der Stellvertreter des Sohnes Gottes zu sein, ist in Wahrheit der Stellvertreter einer anderen Macht." (ST 19. Nov. 1894). Eine Reihe von Adventisten weist darauf hin, dass die von der katholischen Kirche ausgestaltete Lehre der Dreieinigkeit im Wesentlichen richtig war mit der Notwendigkeit einiger Änderungen. Aber wie kann eine Kirche, die in einem Charakter arbeitet, der das genaue Gegenteil von Christus ist, und von einer Macht regiert wird, die in Opposition zu Gott steht, eine Ansicht von Christus formulieren, die auch nur annähernd richtig ist? Es kann nichts anderes als das Gegenteil sein.

6Der Sonntag ist ein Symbol der innewohnenden Macht, die auf Nimrod und seinen Flug durch den Himmel zurückgeht, um die Bewohner der Erde zu schützen. Der Sonntag in der Dreieinigkeit weist auch auf die Kraft hin, durch die sich Christus selbst auferweckt hat.

7Der Bischof von Reggio war der Mann, der den Reformern im Konzil von Trient standhielt und die Reformation blockierte, indem er sagte: „Wenn Sie behaupten, der Bibel und der Bibel allein zu folgen, sollten Sie den Sabbat einhalten, weil der Sonntag nirgendwo in der Schrift zu finden ist.“ Der Bibel-Stand der Reformer erwies sich als bedeutungslos und sie kapitulierten, und die Integrität der Reformation ging verloren.