Den Vater zu kennen

veröffentlicht Sep 15, 2013 von Adrian Ebens in Vater Treffer: 704
Übersetzt von Jutta Deichsel

(English)

 

Johannes 14, 6 - 10:

"Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!  

Wenn ihr mich erkannt hättet, so hättet ihr auch meinen Vater erkannt; und von nun an erkennt ihr ihn und habt ihn gesehen.

Philippus spricht zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, so genügt es uns! 

Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich noch nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen. Wie kannst du da sagen: Zeige uns den Vater? Glaubst du nicht, daß ich im Vater bin und der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch rede, rede ich nicht aus mir selbst; und der Vater, der in mir wohnt, der tut die Werke."

Niemand kommt zum Vater, außer durch Jesus Christus. Ist das eine willkürliche Methode, beschlossen vom Rat der drei großen himmlischen Wesen? Oder ist es wirklich der Weg, wie es funktioniert? Das würde bedeuten, die Realität des Universums ist, dass es unmöglich ist, den Vater zu kennen, außer durch Christus.

Der Kontext in dieser Diskussion ist "zu kennen". Es geht nicht einfach um die Fähigkeit, vor jemandem zu stehen. Es bedeutet, Sein Herz zu kennen, Vertrautheit und Nähe zu Ihm zu erleben, woraus Wärme, Liebe, Geborgenheit und all die Dinge, die das menschliche Herz braucht, hervorgebracht werden.

Wenn wir die Bibel einfach und wörtlich lesen, müssen wir Jesus beim Wort nehmen, dass es keinen anderen möglichen Weg gibt, den Vater zu kennen, außer durch Ihn. In der KJV Bibel (englische King James Version) heißt es kein Mensch, aber das griechische Wort oudeis meint tatsächlich niemand oder nichts, demnach können noch nicht einmal die Engel den Vater kennen, außer durch den Sohn Gottes.

Die offensichtliche Frage kommt auf: Warum?

Hier brauchen wir Verständnis vom Königreich des Vaters. Hört zu, was Er sagt:

Jeremia 9, 23 - 24:

"So spricht der Herr: Der Weise rühme sich nicht seiner Weisheit und der Starke rühme sich nicht seiner Stärke, der Reiche rühme sich nicht seines Reichtums; sondern wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, daß er Einsicht hat und mich erkennt, daß ich der Herr bin, der Barmherzigkeit, Recht und Gerechtigkeit übt auf Erden! Denn daran habe ich Wohlgefallen, spricht der Herr."

Gott wirklich zu kennen, bedeutet Seinen Charakter und Seine Person zu erkennen. Doch da der Gott des Universums unbegrenzte Macht besitzt, sowie eine unendliche Liste von Werken, Fähigkeiten und Können aufweist, wäre es für uns als geschaffene Wesen unmöglich, Ihn wirklich zu kennen für das, was Er ist anstatt für das, was Er tut.

Lasst uns darüber einen Moment nachdenken: Es wäre für uns als geschaffene Wesen unmöglich, Ihn wirklich zu kennen für das, was Er ist anstatt für das, was Er tut. Warum? Hier ist ein Wesen, von dem wir nicht wissen, woher Er kommt und wie Er alle diese Dinge tut. Alles, was wir wissen, ist, dass Er Dinge tut, inklusive uns am Leben zu erhalten. Da Er keinen Ursprung hat, wird es für uns unmöglich, Ihn zu kennen auf einer rein beziehungsmäßigen Ebene.

Wieder die Frage: Warum?

Weil wenn du den Ursprung oder die Abstammung von jemanden kennst, kannst du ihn kennen dadurch, zu wem er gehört, und nicht notwendigerweise durch das, was er tut.

Das ist der Punkt, wo der Sohn Gottes kommt zu unserer Rettung. Hör gut zu:

Johannes 10, 15:

"Wie mich der Vater kennt und ich kenne den Vater."

Die Erbschaft, die Jesus von Seinem Vater empfangen hat, ermöglicht es Ihm, den Vater wirklich zu kennen auf einer rein beziehungsmäßigen oder verwandtschaftlichen Ebene. Die Fähigkeit von Jesus, den Vater auf diese Weise zu kennen, obwohl der Vater keinen Ursprung hat, während Christus einen hat, ist Beweis genug für Seine göttliche Abstammung. Ein geschaffenes Wesen kann niemals ein Wesen ohne Ursprung "kennen". Das ist eine Unmöglichkeit. Doch Jesus, der göttliche Sohn Gottes, kennt den Vater. Deshalb, indem wir zu Jesus schauen, können wir uns mit einem Wesen verbinden, das durch eine rein verwandtschaftliche Tatsache bekannt ist. Der Begriff Sohn Gottes ist Seine höchste Majestät und Herrlichkeit. Er ist der Eine, der vom Vater kam. Seine verwandtschaftliche Abstammung garantiert eine beziehungsorientierte Ebene des Reiches Gottes, auf der die Werke und Taten getan werden.

Jesaja 9, 6:

"Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter;"

Die Regierung des Universums muss auf dem Sohn ruhen, denn Seine Abstammung vom Vater stellt die völlig beziehungsorientierte Natur des Reiches des Vaters sicher. Auf dieser Basis stellt das Kennen des Sohnes den einzigen Weg da, wie wir wahrlich das Herz des Vaters erkennen können.

Deshalb sagte Jesus:

Johannes 14, 7:

"Wenn ihr mich erkannt hättet, so hättet ihr auch meinen Vater erkannt, und von nun an erkennt ihr ihn und habt ihn gesehen."

Nur durch Christus können wir das Herz des unendlichen Gottes erkennen. Es ist durch den Einen, der einen Ursprung hat, dass wir das Herz dessen kennen können, der keinen Ursprung hat. Oh, wie herrlich ist die Person Jesus! Wenn ich daran denke, kommen mir Tränen der Freude!

 

JESUS IST DER WEG ZUM VATER!

 

Gerade das, was dem Trinitarier ein Gräuel ist, ist Leben für den, der an den Sohn Gottes glaubt, und es besteht darin, dass Jesus einen Ursprung hat. Wir kennen Ihn zuerst und vor allem durch den, zu dem Er gehört, und nicht durch das, was Er besitzt oder tun kann. Es ist der Geist Satans, der die Vorstellung aufgebracht hat, dass wir den Ursprung des Sohnes Gottes nicht wissen können.

Johannes 7, 26 - 27:

"Und siehe zu, er redet frei, und sie sagen nichts. Erkennen unsere Obersten nun gewiß, daß er gewiß Christus sei? Doch wir wissen, woher dieser ist; wenn aber Christus kommen wird, so wird niemand wissen, woher er ist."


Die Juden waren verführt durch die satanische Lüge, dass die Herkunft des Messias nicht bekannt sein würde. Doch das ist genau das, was uns heute die Dreieinigkeit im Adventismus versucht zu erzählen. Uns wird gesagt, dass Jesus keinen Ursprung hat, und wenn Er einen hätte, würde das beweisen, dass Er nicht göttlich wäre.

Der Trinitarier ruft: "Wenn du glaubst, dass Jesus wirklich der Sohn durch Erbschaft ist, dann machst du aus ihm ein abgestammtes und deshalb geringeres Wesen." Aber wenn du Jesus Seinen Ursprung wegnimmst, zerstörst du die Fähigkeit, Ihn in einem wirklich beziehungsmäßigen Zusammenhang zu kennen. Du kannst Ihn dann nur durch Seine Taten und Werke kennen, und hier ist der Gipfel des menschlichen Götzendienstes. Die Verehrung eines Wesens, das bekannt ist für seine Werke und Taten, ist genau das, was Satan wünscht und ebenso jedes gefallene fleischliche menschliche Wesen. Das ist die Widersinnigkeit der Dreieinigkeit: um Seine Göttlichkeit zu bewahren, zerstörst du Seine Identität. Die Schönheit im Adventismus der Pioniere liegt darin, dass beides, die Göttlichkeit und die Identität von Jesus bewahrt bleiben, und zwar durch die Zurückweisung der geheimnisvollen Dreieinigkeit.

Die Sohnschaft von Jesus und Sein Ursprung bedeuten alles für uns und machen die ganze Herrlichkeit Seiner Person aus. Ich benutze das Wort "Anfang" nicht, weil dieses Wort mit dem Begriff "Zeit" verbunden ist, und Zeit kann niemals benutzt werden als ein Maßstab für Göttlichkeit in einem beziehungsmäßigem Zusammenhang. Das Wort "Ursprung" spricht nur von einer Quelle, es spricht nicht von Lebensdauer. Der Ursprung des Sohnes Gottes ist der entscheidende Punkt, der uns erlaubt, den Vater wahrhaft zu erkennen. 

Ohne das könnten wir Ihn niemals wirklich kennen.

Johannes 14, 9:

"Wer mich sieht, der sieht den Vater."