Die Rückkehr des Elia - Kapitel 23 - Gott kennen

veröffentlicht Feb 25, 2019 von Adrian Ebens in Die Rückkehr des Elia Treffer: 227
Übersetzt von F. Bunkus, S. Kronke, J. Deichsel

Das deutsche Übersetzerteam ist dabei, das Buch "The Return of Elijah" - Die Rückkehr des Elia von Bruder Adrian Ebens zu übersetzen. Dies wird ein längerer Prozess sein, deshalb werden wir die einzelnen Kapitel als Artikel veröffentlichen, bis das ganze Buch fertig ist. Seid gesegnet beim Lesen!

Der Hauptteil dieses Buches wurde von Bruder Adrian Ebens in nur zwei Wochen im Juli 2007 geschrieben. Wir veröffentlichen hier die revidierte Version von 2019.

 

 

Kapitel 23. Gott kennen

A. Charakter-Identifikation

Als Heranwachsender hatte ich das Pech, endlose Stunden vor dem Fernseher zu verbringen. Eine der Sendungen, die ich mir regelmäßig ansah, war die Serie „Happy Days“. Einige von euch werden sofort wissen, von welcher Sendung ich spreche. Die Serie zeichnete das Leben einer bestimmten Familie und ihrer Freunde nach, die in den späten 1950ern lebten. Eine der Hauptfiguren war Richard Cunningham. Nachdem ich mir viele Folgen dieser Serie angeschaut hatte, entwickelte ich eine ziemliche Verbindung zu diesem Charakter. Ich war mit seinen Gewohnheiten und seinem Wesen vertraut und fing an, ihn in manchen Punkten nachzuahmen. Das galt auch für die Hauptfigur „The Fonz". Er war der coole Typ mit der Lederjacke, der immer die Mädchen bekam und fast alle Situationen meistern konnte. Ich entwickelte eine ziemlich enge Beziehung zu diesen beiden Charakteren.

Wenn ich mir nie die Mühe gemacht hätte, über die Ränder meines Fernsehbildschirms hinauszuschauen, hätte ich vielleicht bis heute eine Verbindung zu diesen Figuren aufrechterhalten. Aber das alles änderte sich, als ich erfuhr, dass Richard Cunningham in Wirklichkeit Ron Howard war. Ich hatte Ron als Richard gekannt, aber Ron kannte ich nicht. Jedes Mal, wenn ich Ron Howard anschaue, denke ich an Richard Cunningham, und obwohl es Persönlichkeitsmerkmale gibt, die durch Ron in Richard hineinscheinen, bleibt die Tatsache, dass Richard keine wirkliche Person ist. Er ist ein Ausdruck oder die Form einer Person (eine Rolle). Er stellt die Freuden und Kämpfe eines typischen jugendlichen Teenagers dar, der in den fünfziger Jahren aufwuchs. Aber in Wirklichkeit ist er nicht real.

Das ist diese Art von Dilemma, der wir begegnen, wenn wir die Vorstellung einer gleichrangigen und gleich-ewigen Dreieinigkeit hegen. Uns wurde gesagt, dass die drei Personen der Gottheit beschlossen hatten, sich uns in der Form von Vater, Sohn und Geist zu offenbaren, damit wir den Charakter Gottes verstehen könnten. Da viele Menschen die Bibel lesen und auf die Charaktere von Vater und Sohn treffen, entwickeln sie eine enge Beziehung zu diesen Charakteren. All dies könnte in Ordnung sein, wenn wir uns nicht über die Ränder des Bibelbildschirms hinauswagen würden und einfach in einer Beziehung zu den Charakteren blieben, die wir auf dem Bildschirm sehen. Aber andere, die neugierig sind, könnten anfangen zu schauen und sich zu fragen: „Wer sind diese drei gleich-ewigen Wesen, die sich auf diese Weise offenbaren?" Die einfache Antwort ist, dass dies ein Mysterium ist und wir es nicht verstehen können. Aber die Dreieinigkeit erzeugt im Geist der Menschen eine Tür, die sich jederzeit öffnen und diese Frage aufwerfen kann.

 

B. Griechisches Denken macht Gott letztendlich unerkennbar

Diese ganze Diskussion wirft die Frage auf nach einer im Kern erkennbaren Identität im Gegensatz zu einer im Kern nicht erkennbaren Identität, auf die man durch Formen oder Ausdrucksweisen einen Blick erhaschen kann.

Einfach ausgedrückt, in einem wörtlichen Verständnis von Vater und Sohn gibt uns die Beschreibung von Richard Cunningham, der den Sohn darstellt, die Kernidentität von Ron Howard, der den Vater darstellt, weil einer der Ausdruck des Wesens des anderen ist. In diesem Beispiel ist Richard Cunningham eine vollständige Offenbarung von Ron Howard. Umgekehrt agiert Richard Cunningham im Trinitätsmodell nur als eine Ausdrucksweise von Ron Howard, die es uns ermöglicht, einen begrenzten Blick auf ihn zu werfen, aber es erlaubt uns nicht, ihn wirklich zu kennen, weil Richard nicht das genaue Ebenbild von Ron ist, sondern nur ein begrenzter Ausdruck.

In dem trinitarischen Modell entscheidet sich die Person mit dem Titel „Gott der Sohn", die Rolle des Sohnes Gottes zu spielen in einer ähnlichen Weise, wie Ron Howard die Rolle des Richard Cunningham spielt. In dieser Situation wird die Person, die als „Gott der Sohn" bekannt ist, nicht vollkommen in der Person offenbart, die der Sohn Gottes genannt wird, denn dies ist nur eine Art und Weise, wie sie sich ausdrückt. Die Realität davon, wer „Gott der Sohn" wirklich ist, bleibt letztendlich ein Geheimnis, das wir nicht kennen, genauso wie ich das Leben von Ron Howard nicht kannte durch den Charakter, der Richard Cunningham genannt wird. In Wirklichkeit ist die Rolle des Sohnes Gottes das gleiche wie die Rolle von Richard Cunningham - jede Rolle spiegelt Aspekte der Realität wider, aber der Charakter selbst ist nicht real, er existiert nicht wirklich.

Das Konzept, dass Gott eine unerkennbare Wesenheit ist, die sich in verschiedenen Formen manifestiert, um auszudrücken, wer Er ist, stammt direkt aus dem griechischen Denken. Die griechische Philosophie wurde von Elementen des Christentums aufgegriffen, beginnend mit Justin Martyr und dann noch strärker durch Augustinus.

Frühe Christen hielten die griechische Religion für eine, die Ansichten vertrat, die Gott unwürdig waren, aber hinsichtlich der griechischen Philosophie waren sie gespalten. Der christliche Philosoph Justin Martyr (ca. 100-165 n.Chr.) hielt das Christentum für kompatibel mit den höchsten und besten griechischen Gedanken, wohingegen Tertullian (ca. 160-225 n.Chr.) die Philosophie ablehnte und sagte, dass Jerusalem (Glaube) nichts mit Athen (Philosophie) zu tun haben könnte.
In Übereinstimmung mit dem Theismus betrachtete Augustinus (354-430 n.Chr.) Gott als allwissend, allmächtig, allgegenwärtig, moralisch gut, den Schöpfer (ex nihilo – aus dem Nichts) und Erhalter des Universums. Trotz dieser vielen Schlagworte ist Gott bestechend einfach. Da er völlig frei ist, musste er nichts erschaffen, tat dies aber als einen Akt der Liebe. Seine Schöpfung spiegelt sein Denken wider. Zeit und Raum begannen bei der Schöpfung, und alles in der Schöpfung ist gut.
Augustinus entwickelte ein Leitmotiv, das bereits bei Platon, Aristoteles und Zeno von Citium gefunden wurde, dass Gott ein vollkommenes Wesen ist. Nachdem Augustinus eine Rangfolge von Vorteilen aufzählt (Dinge, die "bevorzugt" werden sollen), versichert er, dass Gott „im höchsten Sinn lebt" und „der Mächtigste, Aufrichtigste, Schönste, Gütigste und am meisten Gesegnete ist". (Über die Dreifaltigkeit, XV 4)
Aber wo Aristoteles zu dem Schluss kam, dass das höchste Wesen sich nur seiner selbst bewusst sein muss, betonte Augustinus ein entgegengesetztes und eindeutig christliches Thema: Gott liebt die Geschöpfe so sehr, dass er in Christus Mensch wurde, um sich ihnen zu offenbaren und sie mit sich selbst zu versöhnen. Darüber hinaus ist Gott schicksalsführend in der Geschichte aktiv, von der individuellen Ebene (Bekenntnisse) bis hin zum Umgang mit ganzen Nationen (Stadt Gottes). Was also das wichtige Thema der Beziehung Gottes zur Welt angeht, könnte das christliche Denken gar nicht entgegengesetzter sein zu der Ansicht des Aristoteles von einem Wesen, das nur sich selbst betrachtet.
Johann Scottus Eriugena (810 – 877 n.Chr.), der seine Arbeit weitgehend auf Augustinus gründete1, hatte eine stärkere Vorliebe für das neo-platonische Denken. Gott schuf das Universum nach ewigen Mustern in seinem Geist, und es ist ein Ausdruck seines Denkens, ganz egal wie unvollkommen ein Ausdruck des Kosmos auch sein mag ... Gott ist letztlich unerkennbar, jenseits aller Sprachen und Kategorien. Die Aussagen und Kategorien von Aristoteles können nicht auf Gott zutreffen, da sie eine Art von Substanz annehmen. Trotzdem kann Gott, wenn auch unzureichend, mit positiven und negativen Aussagen beschrieben werden. Positive Aussagen können nur annähernd sein, aber durch Hinzufügen negativer Aussagen können sie genauer gemacht werden. Zum Beispiel kann man sagen, dass Gott gut ist (positiv), aber auch, dass er nicht gut (negativ) ist, weil er über dem Guten steht. Diese können in der Aussage zusammengefasst werden, dass er „supergut" ist. Trotz dieser Annäherungen muss Gott durch mystische Erfahrung erreicht werden.2

Wir könnten einige andere Gelehrte und Theologen auflisten, aber die obigen Zitate liefern genug Anhaltspunkte dafür, dass das Christentum bis zu einem gewissen Grad von den griechischen Ansichten des Theismus beeinflusst wurde. Dieser Einfluss hat Gott bis zu einem gewissen Grad unerkennbar gemacht. Wir können einen Blick auf Ihn erhaschen, Ihn aber nicht wirklich kennen. Dieses Fehlen unserer Fähigkeit, Gott zu kennen, wird sicherlich in der protestantischen Tradition minimiert, die das, was über Gott bekannt ist, auf die Offenbarung der Schrift gründet, aber unabhängig davon ist die Lehre der Dreieinigkeit grundsätzlich der Belastung ausgesetzt, vom griechischen Denken beeinflusst zu sein, was im Gegenzug Gott in Seinem Kern letztendlich unerkennbar macht.

 

C. Die Bibel präsentiert Vater und Sohn als erkennbare Wesenheiten

Wie wir bereits festgestellt haben, präsentiert uns die Bibel Gott als einen Vater und einen Sohn, die durch Ihren allgegenwärtigen Geist mit uns Gemeinschaft haben - wenn wir das, was die Bibel sagt, für wahr halten. Die Kernidentität Gottes offenbart sich in der Persönlichkeit von Vater und Sohn. Das ist, was sie im Kern ihres Wesens sind. Beachte:

so gibt es für uns doch nur einen Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind und wir für ihn; und einen Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind, und wir durch ihn. 1.Korinther 8,6
Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen. Johannes 17,3

Sieh, wie Ellen White es ausdrückt:

Gott ist der Vater von Christus; Christus ist der Sohn Gottes. Christus wurde eine erhabene Stellung gegeben. Er wurde dem Vater gleichgestellt. Alle Ratschlüsse Gottes sind seinem Sohn erschlossen. (8T 268, im Deutschen siehe auch Sch3 226.3)

Höre den nachdrücklichen Charakter dieser Aussagen. Gott IST der Vater von Christus; das ist, was Er im Kern Seiner Identität ist. Christus IST der Sohn Gottes. Das ist, was Er im Kern Seiner Identität ist.

Es ist extrem wichtig, diesen Aspekt zu verstehen. Die Bibel und der Geist der Weissagung offenbaren uns einen Vater und einen Sohn als echte Personen, die keine Rollenspiele machen oder irgendwelche Formen ausdrücken, sondern einfach nur sie selbst sind – sie spielen keine Rolle. Man selbst zu sein ist entscheidend, um mit jemandem ein Gefühl der Vertrautheit zu haben. Wenn der Vater nicht wirklich der Vater ist, dann haben wir, um bei unserem Beispiel zu bleiben, eine Beziehung zu Richard Cunningham, aber diese Beziehung ist nur ein flüchtiger Blick in die Realität von Ron Howard. Eine solche Beziehung wird in der Wirklichkeit unter mangelnder Vertrautheit leiden, weil sie nicht real ist.

 

 

Wenn wir im Hinblick auf das Geheimnis Gottes zulassen, dass die Kernidentität Gottes buchstäblich Vater und Sohn ist, dann ist das Geheimnis Gottes innerhalb dieser Persönlichkeiten enthalten. Das Geheimnis liegt in der tatsächlichen Person und in dem Prozess, sie zu kennen. Wenn Gott nicht buchstäblich Vater und Sohn ist, und dies einfach nur Formen des Ausdrucks sind, dann ist das Geheimnis nicht in diesen Persönlichkeiten enthalten, und Gott ist letztendlich unerkennbar.

 

D. Die Dreieinigkeit präsentiert alle Mitglieder der Gottheit als Stellvertreter – aber von wem?

Die Dreieinigkeit gibt uns einen Bezugsrahmen, der das Geheimnis der Person Gottes nicht beherbergt und tatsächlich die Tür für andere mögliche Bezugsrahmen offen lässt. Da das Geheimnis nicht enthalten ist, macht es Gott nicht wirklich erkennbar. Die Ausdrücke „Vater“, „Sohn“ und „Geist“ sind Rollen, die die Mitglieder der Gottheit übernehmen, um wen darzustellen? Gott? Aber welches Mitglied der Gottheit? Nun, alle drei repräsentieren Gott. Wenn wir glauben, dass Gott als drei Personen Rollen angenommen hat, um der Menschheit zu zeigen, wie der Eine Gott wirklich ist, dann ist es nicht wahr zu sagen, dass zwei Individuen einen anderen repräsentieren, sondern dass alle den Einen Gott repräsentieren, aber wer ist dieser Gott? Nun, es sind drei in einem und einer in dreien. Es ist ein Geheimnis, das nicht vollständig verstanden werden kann. Im Wesentlichen kann Gott also in Seiner Kernidentität nicht wirklich verstanden und erkannt werden. Vater, Sohn und Geist sind Rollen, um auszudrücken, was im Geist und im Herzen des einen wahren Gottes ist. Sie sind nur Ausdrucksformen und keine spezifischen Punkte der Erkennbarkeit. Hierin ist die Saat der griechischen Irrlehre enthalten, eine unerkennbare Essenz, die in verschiedenen Formen zum Ausdruck kommt, aber diese Formen sind nicht wesenhaft in sich selbst. Dies ist das zwangsläufige Ergebnis, wenn man Gott als ein Komitee aus drei Personen ansieht, betraut mit Rollen, die in der Ewigkeit gestaltet wurden.

Wir können diese Verwirrung in der Änderung des adventistischen Glaubensgrundsatzes Nummer 3 erkennen, wo es um den Vater geht:

Gott, der ewige Vater, ist der Schöpfer, die Quelle, der Erhalter und der Herrscher der gesamten Schöpfung. Er ist gerecht und heilig, barmherzig und gnädig, langmütig und reich an beständiger Liebe und Treue. Die Eigenschaften und Kräfte, die sich im Sohn und im Heiligen Geist zeigen, sind auch Offenbarungen des Vaters. (1980, Glaubensüberzeugungen)
Gott, der ewige Vater, ist Schöpfer, Ursprung, Erhalter und Herr alles Geschaffenen. Er ist gerecht und heilig, barmherzig und gnädig, langmütig und reich an beständiger Liebe und Treue. Der Sohn und der Heilige Geist besitzen die gleichen Eigenschaften und dieselbe Macht wie der Vater. (2015, Glaubensüberzeugungen)

1980 enthüllte der Wortlaut der Aussage noch den Sohn und den Geist als Offenbarungen des Vaters im repräsentativen Sinne. Im Jahr 2015 wurde dies entfernt. Der Sohn und der Geist werden nicht mehr als Repräsentanten des Vaters als die Quelle dargestellt, sondern alle Drei weisen einfach dieselben Eigenschaften auf. Dennoch wird der Vater in der Erklärung von 2015 immer noch als der Ursprung bezeichnet. In welcher Kapazität ist Er der Ursprung oder die Quelle, wenn der Sohn und der Geist keine Offenbarungen des Vaters mehr sind? Dies ist die natürliche Folge einer im Kern nicht erkennbaren Identität. Dies ist die Verwirrung der Dreieinigkeit.

Es scheint, dass die Lehre der Dreieinigkeit, in welcher Form auch immer man sie ausdrückt, ein Bild von Gott darstellt, das nicht wirklich erkennbar ist, uns aber das Gefühl gibt, dass Er es ist. Beachte das Folgende:

Ein Studium der Heiligen Schrift unter Gebet würde den Protestanten den wahren Charakter des Papsttums zeigen; aber viele sind nach ihrer eigenen Meinung so weise, daß sie nicht das Bedürfnis haben, Gott demütig zu suchen, um in die Wahrheit geleitet zu werden. Obwohl sie sich mit ihrer Erleuchtung brüsten, wissen sie weder etwas von der Heiligen Schrift noch von der Kraft Gottes. Sie müssen irgendein Mittel haben, um ihr Gewissen zu beruhigen; und sie suchen das, was am wenigsten geistlich und demütigend ist. Sie möchten gern Gott vergessen, aber in einer Weise, daß es scheint, als gedächten sie seiner. Das Papsttum kann den Bedürfnissen dieser Menschen entsprechen. Es hat sich auf zwei Klassen der Menschheit eingestellt; und diese umfassen beinahe die ganze Erde: diejenigen, die durch ihre eigenen Verdienste gerettet werden möchten, und jene, die in ihren Sünden gerettet werden wollen. Hier liegt das Geheimnis seiner Macht. {GK 573.1}

Was ist die Grundlehre, die dem Papsttum diese Macht verleiht?

„Das Geheimnis der Dreieinigkeit ist die zentrale Lehre des katholischen Glaubens. Auf ihr gründen alle anderen Lehren der Kirche....Die Kirche studierte dieses Mysterium mit großer Sorgfalt und beschloss nach vier Jahrhunderten an Klarstellungen, die Lehre so zu formulieren: In der Einheit der Gottheit gibt es drei Personen, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, die sich deutlich voneinander unterscheiden. So heißt es in den Worten des Athanasischen Glaubensbekenntnisses: „Der Vater ist Gott, der Sohn ist Gott und der Heilige Geist ist Gott, und doch gibt es nicht drei Götter, sondern einen Gott.“ (Handbook for Today’s Catholic / Handbuch für den heutigen Katholiken, 1977, S.12)

Die Katholiken bestätigen ganz klar, dass ihr gesamtes Glaubenssystem auf der Lehre der Dreieinigkeit beruht.

Wenn auch die Siebenten-Tags-Adventisten bestreiten werden, dass unser Verständnis der Dreieinigkeit dem des Katholizismus gleicht, kann niemand leugnen, dass die Hauptbestandteile vorhanden sind.3 Sicherlich werden wir darin übereinstimmen, dass unsere Ansicht von Gott die Grundlage bildet, auf der alle anderen Lehren basieren. J. O. Corliss verstand diese Tatsache, als er 1911 erklärte:

Es wird allgemein verstanden, dass die Einheit Gottes die eine Lehre ist, auf die in den Offenbarungen die größte Betonung gelegt wird. Diesen Punkt zu bewachen war das Hauptziel der jüdischen Religion. Diese Lehre leitet jede wichtige Äußerung des Alten Testaments ein, vom Sprechen der Zehn Gebote bis hin zu den Aufzeichnungen minutiöser Zeremonien. Jede prophetische Warnung behielt diesen besonderen Aspekt im Sinn. Der Herr Jesus stellte seinen Vater immer in den Vordergrund all seiner Lehren. Der Apostel Paulus war sehr bedacht, darauf hinzuweisen, dass es in seiner Zeit zwar viele Herren und viele Götter gab, aber für ihn und seine Mitarbeiter gäbe es nur einen Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind und wir in ihm (1.Korinther 8,5-6). (J.O Corliss. RH Sep 7, 1911, Tracings of the Prophetic Gift)4

Das Konzept der Dreieinigkeit verwirrt die Persönlichkeiten von Vater, Sohn und Geist. Es macht es unmöglich, Einheit und Dreiheit mit biblischer Glaubwürdigkeit zu verbinden. Das Konzept der mystischen Einheit, die metaphorische Verwendung der Begriffe „Vater“ und „Sohn“ und das Konzept des Geistes als völlig getrenntes und doch mit den anderen vereinigtes Wesen, wirft eine Vielzahl von Fragen auf, die alle nur sehr verwirrend zu beantworten sind. Die vergeistlichende oder metaphorische Verwendung der Begriffe „Vater“ und „Sohn“ zerstört im Wesentlichen ihre Persönlichkeit als Vater und Sohn. Beachte, was Ellen White im Folgenden sagt:

Wir müssen jetzt auf der Hut sein und uns nicht der überaus wichtigen Botschaft, die Gott für diese Zeit gegeben hat, entziehen. Satan kennt das Ergebnis des Versuchs, Gott und Jesus Christus auf eine spiritualistische (HIER WIRD „SPIRITUALISTISCH“ IN BEZUG AUF EIN SYSTEM DER INTERPRETATION VERWENDET, ES IST NICHT DER SPIRITISMUS GEMEINT, DER ALLGEMEIN AUCH SPIRITUALITÄT GENANNT WIRD) Weise zu definieren, die Gott und Christus als Nicht-Wesen darstellt. Die Zeit, die man mit dieser Art von Wissenschaft verbringt, öffnen, anstatt den Weg des Herrn vorzubereiten, einen Weg für Satan, der eindringt und den Geist mit den Mysterien seiner eigenen Erfindungen verwirrt. Obwohl sie in Engelsgewändern gekleidet sind, haben sie unseren Gott und unseren Christus zu Nicht-Wesen gemacht. Warum? - Weil Satan sieht, dass die Gemüter für sein Wirken bereit sind. Die Menschen haben Christus und den Herrn, unseren Gott, aus den Augen verloren und haben eine Erfahrung erlangt, die das Omega zu einer der subtilsten Täuschungen ist, die jemals den Geist der Menschen fesseln wird. Uns ist es verboten..... die Vorstellungskraft in den Gedankengang der Spekulation zu leiten. (Diary, #48, pp. 153, 163, Aug. 25 and Aug. 28, 1904)

Das obige Zitat nimmt Bezug auf die Kellogg-Krise, wobei sich die Besonderheiten der damaligen Probleme von den heutigen unterscheiden, die Prinzipien jedoch dieselben sind: eine metaphorische Anwendung der Begriffe „Vater“ und „Sohn“, die die Realität ihrer Persönlichkeiten verändern. Das gegenwärtige adventistische Verständnis der Dreieinigkeit ist gleichbedeutend mit einer Verleugnung des Vaters und des Sohnes, da ihre Persönlichkeiten unter diesem metaphorischen oder vergeistigten System verändert werden.

 

E. Die Dreieinigkeit ist ein Schauspiel, das sich dem einfachen Lesen der Bibel verweigert

In Bezug auf die Methodik greift die Lehre der Dreieinigkeit den Kern eines einfachen Lesens der Heiligen Schrift an. Gott führt im Grunde ein Theaterstück auf. Er nimmt eine Form an, die Ihn darstellt, aber nicht wirklich Er ist. Diese subtile Verschiebung verändert vollständig die Möglichkeiten, wie wir die Schrift lesen. Es öffnet die Tür für subtile und hoch bedenkliche Formen des Denkens. Zum Beispiel nennt die Bibel Christus „den Sohn Gottes“, und doch habe ich gehört, dass Prediger zur Verteidigung der Dreieinigkeit gesagt haben, dass Jesus nicht „wirklich“ der Sohn Gottes ist. Die Schrift verliert ihre Qualifikation, einfach und klar von uns gelesen zu werden, und an jedem Punkt kann Satan uns mit der Frage infizieren: „Ja, hat Gott wirklich gesagt?“, oder ob Gott etwas wirklich wörtlich gemeint hat.

Beachte das folgende Beispiel:

Ein Erlösungsplan war mit inbegriffen in dem Bund der Drei Personen der Gottheit, die die Eigenschaften der Gottheit gleichermaßen besaßen. Um Sünde und Rebellion aus dem Universum auszurotten und Harmonie und Frieden wiederherzustellen, nahm eines der göttlichen Wesen die Rolle des Vaters an und trat in diese ein, ein anderes die Rolle des Sohnes. Das verbleibende göttliche Wesen, der Heilige Geist, sollte auch an der Durchführung des Erlösungsplans mitwirken. All dies fand statt, bevor Sünde und Rebellion im Himmel geschah.
 
Durch die Annahme der Rollen, die der Plan mit sich brachte, verloren die göttlichen Wesen keine der Kräfte der Gottheit. In Bezug auf ihre ewige Existenz und andere Eigenschaften waren sie eins und gleichrangig. Aber im Hinblick auf den Erlösungsplan gab es in gewisser Hinsicht eine Unterwerfung des Sohnes unter den Vater.“ (Gordon Jensen, RH, 31.10.1996)

Dies ist reine Spekulation, ohne ein einziges Bruchstück biblischer Untermauerung. Außerdem macht es die Mitglieder der Gottheit zu Schauspielern in einem Theaterstück und benutzt den metaphorischen Weg der Auslegung.

Das direkte Ergebnis davon, dass der Adventismus die Sicht der Dreieinigkeit angenommen hat, ist ein Angriff auf das wirkliche Heiligtum im Himmel. Der Feind weiß, dass dies die geheime Kraft des Adventismus ist. Als Kellogg eine trinitarische Sichtweise5 annahm, dauerte es nicht lange, bis Ballenger die Lehre des Heiligtums angriff. Das wörtliche Verständnis von Vater und Sohn ist unsere einzige Verteidigung, um das Heiligtum zu schützen. Lies sorgfältig, was Ellen White sagt:

Jene, die die alten Grenzsteine [der Wahrheit] entfernen wollen, halten nicht [an der Wahrheit] fest. Sie erinnern sich nicht mehr daran, wie sie „die Botschaft anfangs gehört und aufgenommen“ haben. V. 3 (GNB). Diejenigen, die Theorien einführen möchten, die die Säulen unseres Glaubens im Hinblick auf den Heiligtumsdienst [Jesu im Himmel] oder die Persönlichkeit Gottes oder Christi entfernen würden, arbeiten wie blinde Männer. Sie versuchen, Unsicherheit zu verursachen und das Volk Gottes haltlos ohne Anker treiben zu lassen. {WHG 355.4}

Beachte diese Aussage in „Questions on Doctrine“, die das Volk Gottes in der Tat ohne den Anker des schlichten Bibellesens dahintreiben lässt:

In der interkonfessionellen Miller-Bewegung, zu der die frühen Siebenten-Tags-Adventisten gehörten, waren einige Leiter Mitglied einer als „Christen“ bekannten Denomination. Diese Gruppe hatte ihren Protestschrei von „Kein Credo“ und „Die Bibel und die Bibel allein“ im arminianischen Aufstand des frühen 19. Jahrhunderts gegen den vorherrschenden kirchlich-politischen Neu-England-Calvinismus erklingen lassen, bei dem die Zustimmung zum Westminster-Glaubensbekenntnis eine notwendige Bedingung war. In ihrem Eifer, alles abzulehnen, was nicht in der Bibel zu finden ist, wurden die „Christen“ von ihrer übertriebenen Wörtlichkeit verraten, indem sie die Gottheit in Begriffen von menschlichen Beziehungen auslegten, die sich aus den Worten „Sohn“, „Vater“ und „eingeboren“ ergeben, dass heißt, sie hatten die Tendenz, das nichtbiblische Wort „Dreieinigkeit“ zu verunglimpfen. (Questions on Doctrine, S. 46-47)

Es ist logischerweise widersprüchlich, einen nicht-buchstäblichen Vater und Sohn in einem buchstäblichen Heiligtum zu haben. Meine theologische Ausbildung lieferte viele Beispiele dafür, wie dieser Widerspruch nicht bestehen kann. Ein solcher Widerspruch gewährleistete den Aufstieg von Männern wie Desmond Ford, der die Lehre des buchstäblichen Heiligtums direkt angriff. Wenn Gott nicht buchstäblich in den Personen von Vater und Sohn offenbart wird, dann muss man nichts in der Bibel wörtlich nehmen. Während viele nicht in solche Extreme gehen würden, macht es die Dreieinigkeitslehre einfach, klare Aussagen zu symbolisieren, die das fleischliche Verlangen durchkreuzen könnten.

 

F. Gib uns einen König, damit wir wie die anderen Kirchen sein können

Einer dieser fleischlichen Wünsche der Siebenten-Tags-Adventisten bestand darin, von den anderen Kirchen akzeptiert zu werden und die Bezeichnung „Sekte“ abzulegen. Es ist natürlich klar, dass Namen so sehr schmerzen können wie Stöcke und Steine, wenn nicht mehr! Nachdem das Buch „Questions on Doctrines“ herausgegeben worden war, schrieb das Eternity-Magazin folgenden Kommentar über die Adventisten:

Ich möchte sagen, dass wir uns sehr darüber freuen, einer viel gescholtenen Gruppe aufrichtiger Gläubiger gerecht zu werden und sie in unserem Geist und Herzen aus der Gruppe der absoluten Häretiker wie die Zeugen Jehovas, Mormonen und Christlichen Wissenschaftler herauszunehmen und sie als erlöste Brüder und Glieder des Leibes Christi anzuerkennen....6

Wir verführen uns selbst, wenn wir glauben, dass wir als Adventisten das Wort „Dreieinigkeit“ nur als eine vorteilhafte Möglichkeit eingeführt haben, um die Gottheit zu beschreiben. Die Verwendung dieses Begriffs eröffnete uns die Verbundenheit mit anderen protestantischen Gemeinschaften und entfernte die Bezeichnung „Sekte“ von uns. Diese Verbundenheit hat in den letzten Jahrzehnten zu einer umfassenden Annahme der pfingstlerischen Denk- und Anbetungsmethoden geführt, die uns in das Zentrum der spirituellen Baal-Anbetung hineinziehen.

Im Endeffekt ist die Annahme, dass Gott eine gleichrangige, gleich-ewige Dreieinigkeit ist, eine Leugnung der Fähigkeit von Vater und Sohn, wirklich und buchstäblich Vater und Sohn zu sein, und eine solche Leugnung zerstört unser Vermögen, dem Glauben an „sola scriptura" (die Bibel allein) treu zu bleiben.

Ich bin mir sicher, dass es viele Menschen geben wird, die einen Glauben an die gleichrangige, gleich-ewige Dreieinigkeit bekannt haben und trotzdem den Segen der Gemeinschaft mit Gott im Himmel genießen werden. Martin Luther ist ein perfektes Beispiel hierfür. Es gibt Millionen, die sich an einem vertrauten Wandel mit ihrem Erlöser und Herrn erfreuten, während sie immer noch eine trinitarische Ansicht vertraten, denn es gibt viele, die die Ausdrucksformen von Vater, Sohn und Geist betrachten und nicht darüber hinaus in die fehlerhaften Grundlagen dieser Lehre geschaut haben. Aber um den Herausforderungen und dem Druck der letzten Tage zu begegnen, brauchen wir eine vollkommenere Offenbarung des Sohnes Gottes, damit wir standhalten können. Das Herzstück dieser Lehre wird letztendlich alles, was Siebenten-Tags-Adventismus ist, demontieren, denn der Adventismus basiert auf der Grundlage eines Vaters und Sohnes, die in Ihrem Kern erkennbare Persönlichkeiten sind. Der langsame Niedergang des adventistischen Glaubens und seiner Praktizierung, den wir ungefähr in den letzten 80 Jahren gesehen haben, kann seine Wurzeln auf genau diese Lehre zurückverfolgen. Die Angriffe auf das Heiligtum, das Untersuchungsgericht, die Natur Christi, die christliche Vollkommenheit, die Art der Anbetung, die Rollen von Männern und Frauen in der Gemeinde, die Ansichten über die Inspiration, die Verwendung von Schauspiel und alles andere, was wir vielleicht noch erwähnen könnten, kann man auf diesen unerkennbaren Gott in einem leistungsbasierten Kontext zurückführen, der „Die Dreieinigkeit“ genannt wird.

 

G. Keine Verdammnis, sondern eher persönliche Überzeugung

Beim Lesen dieser Worte wirst du dich jetzt vielleicht ziemlich wütend auf mich fühlen. Ich kann das verstehen. Ich werde dich immer noch lieben durch Gottes Gnade, und ich bete, dass du dasselbe auch für mich tun kannst. Aber ich werde bezeugen, dass ich durch die Befreiung von dieser Lehre eine Freiheit in Christus gefunden habe, nach der ich mich mein ganzes Leben lang gesehnt habe. Deshalb habe ich diese Bürde, es mit dir teilen zu wollen. Mein Gott ist jetzt erkennbar; die Geheimnisse, die sich in den Persönlichkeiten von Vater und Sohn befinden, werden mir durch das stille Wirken des Geistes offenbart.

Wie wir zu Beginn des vorherigen Kapitels festgestellt haben:

Ich sage und habe auch immer gesagt, dass ich mich mit niemandem über das Wesen und die Persönlichkeit Gottes streiten werde. Denjenigen, die Gott zu beschreiben versuchen, möchte ich sagen, dass zu einem solchen Thema Schweigen Beredsamkeit ist. Die Schrift sollte in einfachem Glauben gelesen werden, und jeder bilde seine Vorstellungen von Gott aus Seinem inspirierten Wort. (Spalding und Magan collection S. 329)

Ich werde niemanden verurteilen für das, was er glaubt oder was er in Bezug auf sein Verständnis ausdrücken möchte. Aber auch ich habe das Recht, frei mit meiner eigenen Bibel zu studieren und zu glauben, genau wie du. Lass uns gemeinsam studieren und die Wahrheit der Schrift finden, anstatt zu versuchen, Glaubenssysteme zu verteidigen, die der genauen Untersuchung der Inspiration nicht standhalten können.

Lasst uns alle das inspirierte Wort Gottes studieren und die Wahrheit über Ihn suchen, der verspricht, dass wir Ihn finden werden, wenn wir Ihn von ganzem Herzen suchen (Jeremia 29,13).

 

 

Fußnoten:

1https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Scottus_Eriugena

2Internet Encyclopedia. http://www.iep.utm.edu/g/god-west.htm

3Siehe nächstes Kapitel für mehr Details

4Siehe Anhang I für den gesamten Artikel

5Siehe Anhang F

6Eternity-Magazin: ‘Are Seventh-day Adventists Christians?’ (Sind Siebenten-Tags-Adventisten Christen?) von Donald Grey Barnhouse. September 1956.