Die Rückkehr des Elia - Kapitel 37 - Ein Wort an die Gemeinde und an Advent-Gläubige in der ganzen Welt

veröffentlicht Jun 27, 2019 von Adrian Ebens in Die Rückkehr des Elia Treffer: 20
Übersetzt von F. Bunkus, S. Kronke, J. Deichsel

Das deutsche Übersetzerteam ist dabei, das Buch "The Return of Elijah" - Die Rückkehr des Elia von Bruder Adrian Ebens zu übersetzen. Dies wird ein längerer Prozess sein, deshalb werden wir die einzelnen Kapitel als Artikel veröffentlichen, bis das ganze Buch fertig ist. Seid gesegnet beim Lesen!

Der Hauptteil dieses Buches wurde von Bruder Adrian Ebens in nur zwei Wochen im Juli 2007 geschrieben. Wir veröffentlichen es hier unverändert, obwohl mittlerweile einige neue Erkenntnisse dazugekommen sind.

 

37. Ein Wort an die Gemeinde und an Advent-Gläubige in der ganzen Welt

Gnade und Frieden für euch von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus.

An meine Glaubensgenossen in Christus: Ich bete, dass ihr die Worte dieses Buches sorgfältig überdenkt und ins Gebet bringt und sie mit der Schrift vergleicht. Ich bitte euch, dieses Thema zu untersuchen und euch auf die solide Plattform von Christus, dem Felsen, zu stellen – dem wahren Sohn Gottes, damit das Haus, das ihr baut, den kommenden Feuern der Verfolgung standhält.

Ich weiß, dass dieses Material für viele von euch ein ziemlicher Schock sein wird. So war es auf jeden Fall für mich. Aber mir wurde klar, dass ich die Lehre der Gottheit noch nie wirklich hinterfragt hatte, ich hatte nur versucht, sie zu verteidigen. Wenn du ein negatives Gefühl zu diesem Material hast, bitte ich dich, ernsthaft zu beten und das Thema sachlich zu untersuchen und keine zweitrangigen emotionalen Themen in das Studium einzubeziehen.

Wenn ihr in diesen Dingen Segen und Freude findet, bitte ich euch, euch gegenüber unseren Leitern nicht trotzig und aggressiv zu verhalten. Demütigt euch lieber und bereut und gebt zu, dass ihr einen falschen Weg eingeschlagen habt. Lasst euer Verhalten mit Demut und Reue gewürzt sein. Ich bitte euch, für unsere Leiter zu beten, die Gott für uns eingesetzt hat, und sie demütig zu bitten, die Wahrheit über Gott und Seinen lieben Sohn wiederherzustellen, der von Seiner Brust gerissen wurde, um für uns am Kreuz zu sterben.

Wenn ihr diese kostbaren Wahrheiten wirklich annehmt, wird sich dies in einer größeren Liebe und innigeren Beziehung zwischen Ehemann und Ehefrau offenbaren. Es wird sich in einer stärkeren familiären Bindung zeigen und mit Freude in unsere Gemeinden einfließen, nicht mit Stolz.

Verwendet die Wahrheit dieser Dinge nicht, um Wert für euch selbst daraus zu gewinnen, als ob ihr etwas wüsstet, das andere nicht wissen, sondern bewahrt den Geist der Demut und Freundlichkeit, der für eine so wunderbare Wahrheit wie die, die Gott uns gegeben hat, angemessen ist.

Vielen von euch wird klar sein, dass wir aufgrund unseres Laodizäa-Zustands und unserer Selbstgenügsamkeit tatsächlich vom Gott Babylons gefangen genommen wurden. Lasst uns nicht mit den Fingern auf andere zeigen, sondern erkennen, dass wir alle unseren Erlöser im Stich gelassen haben. Lasst uns mit Daniel beten:

Und ich wandte mein Angesicht zu Gott, dem Herrn, um ihn zu suchen mit Gebet und Flehen, mit Fasten im Sacktuch und in der Asche. 4 Ich betete aber zu dem HERRN, meinem Gott, und ich bekannte und sprach: Ach, Herr, du großer und furchtgebietender Gott, der den Bund und die Gnade denen bewahrt, die ihn lieben und seine Gebote bewahren! 5 Wir haben gesündigt und haben unrecht getan und gesetzlos gehandelt; wir haben uns aufgelehnt und sind von deinen Geboten und deinen Rechtsordnungen abgewichen! 6 Wir haben auch nicht auf deine Knechte, die Propheten, gehört, die in deinem Namen zu unseren Königen, unseren Fürsten und unseren Vätern und zu dem ganzen Volk des Landes geredet haben. 7 Du, Herr, bist im Recht, uns aber treibt es heute die Schamröte ins Gesicht, wie es jetzt zutage liegt, den Männern von Juda und den Bürgern von Jerusalem und dem ganzen Israel, seien sie nah oder fern in allen Ländern, wohin du sie vertrieben hast wegen ihrer Untreue, die sie gegen dich verübt haben. 8 Uns, HERR, treibt es die Schamröte ins Gesicht, unseren Königen, unseren Fürsten und unseren Vätern, weil wir gegen dich gesündigt haben! 9 Aber bei dem Herrn, unserem Gott, ist Barmherzigkeit und Vergebung; denn gegen ihn haben wir uns aufgelehnt, 10 und wir haben nicht gehört auf die Stimme des HERRN, unseres Gottes, um in seinem Gesetz zu wandeln, das er uns durch seine Knechte, die Propheten, vorgelegt hat; 11 sondern ganz Israel hat dein Gesetz übertreten und ist abgewichen, sodass es auf deine Stimme gar nicht hören wollte. Darum hat sich auch über uns ergossen, was als Fluch und Schwur im Gesetz Moses, des Knechtes Gottes, geschrieben steht, weil wir gegen Ihn gesündigt haben. 12 Und so hat er seine Worte ausgeführt, die er gegen uns und unsere Herrscher, die über uns regierten, ausgesprochen hat, dass er großes Unheil über uns bringen wolle, wie es unter dem ganzen Himmel noch nirgends vorgekommen und wie es nun wirklich an Jerusalem geschehen ist. 13 Genauso, wie es im Gesetz Moses geschrieben steht, ist all dies Unheil über uns gekommen; wir aber suchten das Angesicht des HERRN nicht dadurch zu besänftigen, dass wir uns von unseren Sünden abgewandt und auf deine Wahrheit geachtet hätten. 14 Darum hat auch der HERR darüber gewacht, das Unheil über uns zu bringen; denn der HERR, unser Gott, ist gerecht in allen seinen Werken, die er getan hat, da wir nicht auf seine Stimme gehört haben. 15 Nun aber, Herr, unser Gott, der du dein Volk mit starker Hand aus dem Land Ägypten herausgeführt hast und dir einen Namen gemacht hast bis zum heutigen Tag: Wir haben gesündigt, wir haben gottlos gehandelt. 16 O Herr, lass doch um all deiner Gerechtigkeit willen deinen Zorn und Grimm sich abwenden von deiner Stadt Jerusalem, von deinem heiligen Berg! Denn wegen unserer Sünden und der Missetaten unserer Väter ist Jerusalem und dein Volk allen seinen Nachbarn zum Gespött geworden. 17 So höre nun, unser Gott, auf das Gebet deines Knechtes und auf sein Flehen und lass dein Angesicht leuchten über dein verwüstetes Heiligtum, um des Herrn willen! 18 Neige dein Ohr, mein Gott, und höre; tue deine Augen auf und sieh unsere Verwüstung und die Stadt, die nach deinem Namen genannt ist! Denn nicht um unserer eigenen Gerechtigkeit willen bringen wir unsere Bitten vor dich, sondern um deiner großen Barmherzigkeit willen! 19 Herr, höre! Herr, vergib! Herr, achte darauf und handle und zögere nicht, um deiner selbst willen, mein Gott! Denn nach deinem Namen ist deine Stadt und dein Volk genannt! 20 Während ich noch redete und betete und meine Sünde und die Sünde meines Volkes Israel bekannte und meine Bitte für den heiligen Berg meines Gottes vor den HERRN, meinen Gott, brachte, 21 ja, während ich noch redete und betete, rührte mich der Mann Gabriel an, den ich anfangs im Gesicht gesehen hatte, als ich völlig erschöpft war, um die Zeit des Abendopfers. 22 Und er unterwies mich und redete mit mir und sprach: Daniel, jetzt bin ich ausgegangen, um dich Verständnis zu lehren! Daniel 9,3-22

Wie wunderbar wird es sein, wenn Gott den Geist Elias senden und uns frei machen wird, damit wir in Freiheit ausrufen können: „Babylon ist gefallen, ist gefallen“. Unsere Freude über diese Befreiung wird die ganze Erde mit der Herrlichkeit erleuchten, die wir kennengelernt haben, nämlich dass ...

Jesus Christus in der Tat der Sohn des lebendigen Gottes ist.

Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben.