Die Sendung von Jesus zu den Zeiten der Erquickung

veröffentlicht Apr 30, 2017 von Adrian Ebens in Der Sabbat Treffer: 127
Übersetzt von Jutta Deichsel

Was für eine Freude war es für viele von uns, miteinander Gemeinschaft zu haben zur Zeit des Festes der ungesäuerten Brote. Für viele gibt es eine wachsende Überzeugung, dass die Gabe des Geistes, die im Sabbat enthalten ist, sich erweitert in alle Feste des Herrn. In den Kapiteln 28 und 29 im 4. Buch Mose legt uns die Schrift eine Reihe von Maßen vor von Mehl und Öl, die zu jedem Tag, jedem Sabbat, jedem Neumondtag und zu jedem Fest während des Jahres gehörten. Für mehr Details siehe bitte das Booklet: Lebendiges Brot vom Himmel.

Die Bestätigung für die Gabe des Heiligen Geistes während des Sabbats kam zu mir durch die Predigt des Ältesten A.T. Jones in seinem Vortrag Nr. 20 im Jahr 1893, wo er sagt:

Nun, dann, wenn der gesegnete Mann zu diesem gesegneten Tag kam, empfing er zusätzlichen Segen an dem Tag, mehr, als er hatte, bevor er zu dem Tag kam? (Versammlung: "Ja!").

Dann war der Sabbat dazu bestimmt, dem Mann, der bereits gesegnet war von Gott mit geistlichen Segnungen, sollte der Sabbat dem Menschen zusätzlichen Segen bringen? Nun, ist das jetzt immer noch so? (Versammlung: "Ja!"). "Das lebendige Wort Gottes bleibt ewiglich." Es ist jetzt so. (A.T. Jones The Third Angel’s Message, Sermon 20, 1893)

Ein wenig später sagt er:

Nun zu etwas anderem: Wer war der wirklich gegenwärtige Vermittler bei der Schöpfung? [Versammlung: "Christus."] Wer war es, der ruhte? [Versammlung: "Christus."] Wer wurde erquickt? [Versammlung: "Christus."] Wer gesegnet? [Versammlung: "Christus."] Wessen Gegenwart machte es heilig? [Versammlung: "Christus."] Wer ist an diesem Tag gegenwärtig? [Versammlung: "Christus."] Und dann der Mensch, den die Gegenwart Jesu Christi nicht weiht, und die ihn nicht heilig macht und ihn nicht segnet und dem sie auch keine Ruhe bringt. Warum kann er den Sabbat nicht halten? Seht ihr nicht, dass man nur mit Christus im Menschen den Sabbat halten kann, weil der Sabbat die Gegenwart Christi bringt und in sich hat? (A.T Jones, The Third Angel’s Message, Sermon 20, 1893)

Wieviel zusätzlicher geistlicher Segen ist in dem Sabbat im Vergleich zu der täglichen Versorgung?

Am Sabbattag aber zwei einjährige, tadellose Lämmer und zwei Zehntel Semmelmehl zum Speisopfer, mit Öl gemengt, dazu sein Trankopfer. Das ist das Brandopfer eines jeden Sabbats, außer dem beständigen Brandopfer und seinem Trankopfer. 4. Mose 28,9.10

Das tägliche Opfer bestand aus einem Lamm am Morgen und einem Lamm am Abend mit einem Zehntel Mehl am Morgen (1,2 kg) und einem Zehntel Mehl am Abend, also insgesamt zwei Zehntel (2,4 kg) für den gesamten Tag. Am Sabbat sehen wir, dass das Opfer und das Mehl und das Öl verdoppelt wurde, denn zwei extra Lämmer und zwei Zehntel Mehl wurden zusätzlich zu der täglichen Portion geopfert. Das bedeutet, dass die doppelte Portion von Brot zu uns kommt am Sabbat im Vergleich zu einem normalen Tag. Für diejenigen, die die Freude und den Segen am Sabbat schon verspürt haben: dies kommt durch den doppelten Segen an diesem Tag. 

Unser Herr Jesus versuchte diese Wahrheit den Menschen Seiner Zeit zu lehren. Als das Passahfest nahte, wirkte er das Wunder der Speisung der 5000, um zu zeigen, was das Symbol des Brotes bedeutete.

Es war aber das Passah nahe, das Fest der Juden. Da nun Jesus die Augen erhob und sah, daß eine große Menge zu ihm kam, spricht er zu Philippus: Woher kaufen wir Brot, daß diese essen können? Johannes 6,4-5

Jesus fragte Philippus, wo sie Brot herbekommen könnten, in dem Wissen, dass Er das Brot bereitstellen würde. Die 5000 Menschen wurden durch Christus gespeist. Das Brot kam direkt von Ihm. Dies lieferte Jesus ein Beispiel, um ihnen klar zu sagen:

Da sprach Jesus zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, nicht Mose hat euch das Brot vom Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel. Denn das Brot Gottes ist derjenige, welcher vom Himmel herabkommt und der Welt Leben gibt. Da sprachen sie zu ihm: Herr, gib uns allezeit dieses Brot! Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. Johannes 6,32-35

Die Menge an Brot, die während der Zeit des Festes der ungesäuerten Brote zur Verfügung stand, betrug etwa 142 kg, was etwa das 60-fache der täglichen Menge von 2,4 kg darstellt und die 30-fache Menge des Sabbats. Diese sieben Tage bieten uns eine 30-fache Verstärkung des Sabbats. Das heißt, während dieser Zeit empfangen wir eine 30-fache Verstärkung der persönlichen Gegenwart von Jesus am Sabbat. Wenn wir das Brot zusammenaddieren, das geopfert wird während der Feste des siebenten Monats, wozu das Posaunenblasen gehört, der große Versöhnungstag und das Laubhüttenfest, erhalten wir fast 480 kg Brot, und das ist eine Verstärkung des Sabbatsegens um das 100-fache. Liegt da eine tiefere Wahrheit in den Worten von Jesu?

Und anderes fiel auf gutes Erdreich und brachte Frucht, die aufwuchs und zunahm; und etliches trug dreißigfältig, etliches sechzigfältig und etliches hundertfältig. Und er sprach zu ihnen: Wer Ohren hat zu hören, der höre! Markus 4,8.9

Viele stellen die Frage: "Ist das wirklich möglich? Ist es wirklich so einfach?" Es gibt viele Beweise, auf die man diesen Glauben aufbauen kann. Hier sind einige Punkte, die man in diesem Zusammenhang beachten sollte. Mein Bruder Craig Jones teilte heute morgen die folgenden Gedanken mit mir, indem er Apostelgeschichte 3,19.20 verband mit 3.Mose 23,4.

So tut nun Buße und bekehret euch, daß eure Sünden ausgetilgt werden, damit Zeiten (G2540) der Erquickung vom Angesicht des Herrn kommen und er den euch vorherbestimmten Christus Jesus sende. Apostelgeschichte 3,19.20

Das Wort für Zeiten im Griechischen ist Kairos. Was daran interessant ist, dass dieses Wort das gleiche Wort ist, das in der griechischen LXX Bibel in 3.Mose 23,4 benutzt wird. 

Das sind aber die Feste des HERRN, die heiligen Versammlungen, die ihr zu festgesetzten Zeiten einberufen sollt: 3.Mose 23,4

Jesus ist das lebendige Brot vom Himmel, und wie die Speisopfer, aufgelistet in 4.Mose, aufzeigen, kommen die Zeiten der Gabe von Christus während der Sabbate, der Neumonde und der Feste, wie sie in 4.Mose 23 verzeichnet sind. Mit Freude erkennen wir, dass es Jesus ist, der zu uns gesandt wird zu diesen Zeiten der Erquickung. Die Quelle dieser Erquickung wird im Sabbat gefunden. 

Er ist ein ewiges Zeichen zwischen mir und den Kindern Israel; denn in sechs Tagen machte der HERR Himmel und Erde; aber am siebenten Tage ruhte er und erquickte sich. 2. Mose 31,17

Dieser erquickende Geist wird 30-, 60- und 100-fach verstärkt durch die Zeiten der Erquickung während der Feste. So wie Jesus die Ausstrahlung der Herrlichkeit Seines Vaters ist, so sind die Neumonde und Feste die Ausstrahlung der Sabbat-Herrlichkeit. Wenn jeder Sabbat zu uns kommt, werden wir eingeladen zu glauben, dass Jesus näher zu uns kommt und uns erhebt durch eine größere Gabe Seines Geistes. Das ist nur verfügbar für diejenigen, die das im Glauben annehmen. Sind wir überrascht davon, dass der Geist Christi in großem Maße während des Pfingstfestes ausgegossen wurde? Sollten wir überrascht sein durch die Macht des Geistes, der sich am Tag der Erstlingsfrucht während des Festes der ungesäuerten Brote manifestierte? Die größte Demonstration der Liebe Gottes fand während des Passafestes statt, und die größte Demonstration der Gabe des Geistes fand am Pfingstfest statt. Sollte uns das überraschen?

Für diejenigen von uns, die sich im Wissen dieser Dinge zu Passah versammelt haben, kann man sagen: Wahrlich, unsere Gemeinschaft wurde 30-fach vergrößert. Jegliches Sabbathalten und Festehalten, dass sich nicht auf die Gabe des Heiligen Geistes konzentriert, kann nur zum trockenen Formendienst führen. Es kann überhaupt kein Wert darin gefunden werden, irgendeinen Tag zu halten als eine religiöse Übung, um Gott zu gefallen. Ohne Glauben ist es unmöglich, Ihm zu gefallen. Wenn wir zu den festgesetzten Zeiten des Vaters kommen mit Glauben an Sein Wort, dass Jesus das lebendige Brot zu uns gesendet wird, um uns zu erheben und aufzubauen, dann mögen wir Seine Gerechtigkeit im Glauben empfangen. Lasst niemanden euch richten wegen Speise oder Trank oder den Teilen eines Festes, Neumondes oder Sabbates, der ein Schatten der guten Dinge ist, die kommen werden, sogar die volle Manifestation des Leibes Christi. Lasst euch von niemandem betrügen, der sagt: Berühre und schmecke nicht die Feste des Herrn, die Zeiten der Erquickung sind und Jesus in stärkerem Maße zu uns bringen.

Jetzt zählen wir schon die Tage bis Pfingsten für die nächste größere Ausgießung. Und doch können wir einem Sabbat nach dem anderen anbeten, und einen Neumond nach dem anderen. Wie freundlich ist unser Vater, der uns alle diese kostbaren Segnungen sendet.