Ein Segen am Laubhüttenfest

veröffentlicht Feb 23, 2016 von Adrian Ebens in Erfahrungen und Zeugnisse Treffer: 657
Übersetzt von Franziska Bunkus, Jutta Deichsel

English

Unser Vater im Himmel liebt es, Seine Kinder zu segnen. Eines der erhabenstenGeschenke ist die süße Gegenwart Gottes, die in besonderer Weise in denSabbatstunden über uns kommt. Der Vater verstärkte Sein Verlangen, uns durch den Sabbat zu segnen, in Seinen besonderen jährlichen Sabbaten. Dies sind spezielle Zeiten der Erquickung mit der Verheißung, uns für immer auf diese Weise zu segnen, denn sie sind eine wertvolle ewige Ordnung für unser Geschlecht. (3.Mose 23.31;41)

Im Oktober 2015 traf sich eine Gruppe von uns in Brisbane, um die Verheißung Gottes durch den Sabbatsegen zu empfangen, den man im Laubhüttenfest findet. Es ist eine besondere Zeit, um sich dem Vater durch Seinen geliebten Sohn zu nähern und Seine Worte der Liebe für uns zu empfangen. Während des Siebenten-Tags-Sabbats am Laubhüttenfest luden wir jeden ein, der willig war, für ein besonderes Segensgebet nach vorne zu kommen. Mehrere kamen nach vorne in den Kanal des Segens, um ihren Vater zu ihnen reden zu hören. Dies ist das Zeugnis einer Schwester, die nach vornekam, um gesegnet zu werden.

 

Ein Zeugnis des Segens, empfangen am Laubhüttenfest, 3. Oktober 2015

Das Geschenk, das mein himmlischer Vater mir bei dieser Gelegenheit gab, war, mir Seine Liebe zu mir mitzuteilen. Bis dahin „wusste“ ich das, wie es viele Christen tun, aber ich hatte keine konsequente Reaktion auf das, was es bedeutet. Im Nachhineinweiß ich, dass Er mich in die Richtung Seiner grenzenlosen, immerwährenden Liebe bewegte.

Nach dem Segen, der durch Adrian und zwei Älteste gegeben wurde, kniete ich nieder und betete unter Tränen und verweilte im Heiligtum mit denen, die sich auch entschieden zu bleiben und still zu beten. Anfangs hatte ich keine Ahnung woher die Tränen kamen…. vielleicht von einem überwältigenden Gefühl der Trauer und Dankbarkeit. Taschentücher wurden herumgereicht. Irgendwann kämpfte ich damit aufzustehen und als ich ein paar Schritte gelaufen war, streckte sich die Hand eines älteren Bruders nach mir aus, den ich nie zuvor gesehen hatte. Er versicherte mir mit sanften Worten, dass ich von einem Vater geliebt bin, der mich nie verlassen hat. Ich weiß, dass das eine weitere von Gottes Segnungen war, die Er gesandt hatte, um den Nebel in meinem Kopf zu durchdringen.

Nach diesem Sabbat, noch am selben Abend, lächelte mich eine Schwester, die auch den Segen empfangen hatte, strahlend an und wir verstanden beide, dass sich etwas spürbar verändert hatte. Ich wollte so sehr, dass dies dauerhaft und echt sei. Später beeindruckte mich der Herr mit dem Gedanken, dass eine Beziehung in mir war - Gott und Sein Sohn, beide wohnen in mir und flößen mir die Qualitäten Seines Königreiches ein.

Als ich wieder zuhause war, versuchte ich mir daraus auf meine gewöhnliche Weise einen Reim zu machen, indem ich ein paar neue Erkenntnisse aufschrieb. Unterwerfung war der Schlüssel, aber was für einer? Indem wir Miterben Christi sind, im Kanal des Segens vom Vater mit dem Sohn. Nur in diesem Kanal der Segens würde ich frei sein von Schuld, Scham, Minderwertigkeit, Konkurrenzdenken, Wut, Hass und Eifersucht. Ich konnte den rutschigen Pfad des Gehorsams und der Unterwerfung klarer erkennen. Ich bemerkte einen subtilen Unwillen zu gehorchen, einen Widerstand dagegen,geduldig zu ruhen und Seinen Willen zu suchen. Stattdessen tat ich das, was Ihm meiner Meinung nach gefallen würde. Ich war erschüttert über die Länge und Breite dieser unterschwelligen Bosheit. Es lähmte mich einen Tag lang mit intensiven körperlichen und emotionalen Schmerzen. Ich konnte nur im Bett liegen und dachte, ich kann nichts weiter tun, als auf Jesus zu warten.

Schließlich erkannte ich, dass der Kampf mit dem Eigenwillen nur überwunden werden kann, indem wir eine so große Liebe für den Vater hegen, dass wir nichts anderes mehr begehren. Das kann natürlich nur von Ihm ausgehen und von Ihm durch Seinen Sohn aufrechterhalten werden - in wahrer Anbetung und Verehrung des Vaters, ohne eine Spur von Angst, Scham, Minderwertigkeit, Kontrolle oder Wut (die all meinen Widerstand zusammenfassen!)

Vater, ich bin Dein Augapfel… Oh, ich danke Dir… lass mich Dich auch auf gleiche Weise sehen… Dich zu meinem Augapfel machen, durch Deinen Sohn, der der Einzige ist, der Dich wirklich kennt, Dich anbetet und Dich verehrt…. Danke!

Ich bin so dankbar für all die Heiligen, die das Laubhüttenfest in Waterford möglich gemacht haben. Es gibt noch viel zu sagen, wo zwei oder mehr versammelt sind in Meinem Namen, geschweige denn zu Seinen festgesetzten und gesalbten Zeiten, die unsere himmlische Familie verherrlichen und uns wahrlich den großen Erlösungsplan in unser Heim bringen.

Der Segen zur Zeit des Laubhüttenfestes hat einen deutlichen Wandel in meinem Denken über meine Beziehung zu meinem himmlischen Vater verursacht. Ich spürteeine Heilung in meinem Geist, was einen Nebel von mir gelöst hat, so dass mir einstärkeres Gefühl der Verbindung zu meinem himmlischen Vater durch Jesus Christusgegeben wurde.

Mögen wir wirklich als Familie gesegnet sein, in den Beziehungen die wir untereinander haben aufgrund von Ihrer Beziehung zueinander, im kostbaren Namen unseres Herrn Jesu!

Ende des Zeugnisses

 

Es gibt viele, die Angst haben, unter den Einfluss der Feste zu kommen. Es ist wahr, dass einige Menschen besessen werden von Details und Ritualen und die eigentliche Absicht eines solchen Ereignisses zu verlieren scheinen, aber für diejenigen, die wirklich glauben, dass der Vater es liebt, Seine Kinder zu besonderen Zeiten zu segnen, gibt es nichts als Freude, Frieden und Liebe im Geist.

 

Mit Sicherheit will Satan nicht, dass die Menschen diesen Segen empfangen, und erzeugt lieber Streit und Angst in den Herzen vieler, um sie am Empfang des Segens dieser besonderen Zeiten zu hindern. Es ist so traurig, dass manche nicht fähig sind, sich von diesen Ängsten zu befreien und den Sabbat noch vollständiger zu empfangen, was bedeutet, Christus noch vollständiger zu empfangen, wie Er es verheißen hat.Dennoch freuen wir uns über die wachsende Zahl der Seelen, die ihre Angst verlierenund sehen, dass unser Vater nur die Absicht hatte, Seine Kinder in allen Zeitaltern zu segnen, und dass Er, wenn Er das Wort Fest gebraucht, nicht Hungersnot meint. Gott meint, was Er sagt und welch ein Segen das ist!