James und Ellen White über die Dreieinigkeit

veröffentlicht Jul 08, 2019 von James White in Dreieinigkeit Treffer: 270
Übersetzt von Jutta Deichsel

(Dieser Artikel wurde ursprünglich von Bruder Frank Klin auf der englischen Maranathamedia Website gepostet)

 

In der Ausgabe des "Advent Review and Herald" vom 6. Juni 1871 finden wir einen Bericht von James White über eine Reise (Western Tour) mit dem Zug von Battle Creek nach Fairfield. In diesem Bericht bekommen wir ein echtes Verständnis über das, was Bruder und Schwester White glaubten in Bezug auf die Dreieinigkeit sowie die Göttlichkeit von Christus.(Originalquelle: http://documents.adventistarchives.org/Periodicals/RH/RH18710606-V37-25.pdf  Seite 4, unter der Überschrift "Western Tour")

James White schreibt hier auch über die Herrlichkeit Gottes in der Natur und über ihre gemeinsame Bürde für verlorene Seelen mit einem Gebet, dass der Geist der Selbstaufopferung "unser eigenes Volk" erfassen möge. Hier ist der Text, übersetzt ins Deutsche: 

Western Tour - Wir hatten gehofft, von Battle Creek eine Woche früher abzufahren, aber dringende Angelegenheiten im Verlag in Bezug auf unsere Zeitschriften und Veröffentlichungen, das neue Gebäude, das Gesundheitsinstitut und Dinge bezüglich des Wohlergehens unserer Leute in der Stadt hielten uns auf bis zum 30. Mai, als wir zusammen mit Frau W. und Bruder und Schwester Abbey abreisten. Wir hatten so intensiv gearbeitet, dass die Freiheit und die Ruhe eines bequemen Sitzplatzes, zusammen mit Freunden, in dem eleganten Waggon des Schnellzuges der Michigan Central Railroad ein Luxus waren, den Worte nicht ausdrücken können...

Die Nachmittagshitze ist enorm. Zum Glück für uns gibt es keinen Staub auf den Schienen, so konnten Türe und Fenster offen bleiben. Und nun, wenn wir von unseren unvollkommenen Zeichnungen aufsehen (was unser aufrichtiges Mitgefühl für den Drucker beinhaltet), schauen wir, so weit das Auge reicht, über die sich ständig verändernde Landschaft, die so schnell vor dem Hintergrund vorbeizieht, oder durch die wir fahren, vorbei an Wiesen und Weideflächen, bedeckt mit Vieh- und Pferdeherden, mit Mais und Getreide, und mit natürlichen und gepflanzten Baumgruppen. Ganz weit hinten, in der fernen Prärie, sind ein Dutzend Gespanne, die Mais kultivieren, die einem echten Yankee irgendwie so ähnlich vorkommen wie die vielen kleinen Boote vor der Küste Neuenglands.

Hier gibt es keine Arbeit beim Reisen. Das Auge erfreut sich ständig an der großartigsten, sich ständig verändernden und wunderschönsten Landschaft. Mit dieser Sicht vor Augen geht der Geist aus und erweitert die Gedanken auf die Herrlichkeit Gottes in der Natur, und das Herz erwärmt sich und schlägt freier und fester, indem es in Sympathie teilhat an der allgemeinen freudvollen Stimmung. Für einen Mann der Sorge und der geistigen mühevollen Arbeit ist das Erholung und Wiederherstellung …

Hier im Zug trafen wir einen Mann mit ausgeprägten physischen und mentalen Kräften, der gerade von seinem Missionsfeld in China zurückkehrt. Schon früh genoss er die Vorzüge der besten Schulen in Neuengland und verbrachte 24 seiner besten Jahre in China. Er ist jetzt mit seiner Familie zurückgekehrt, um ein Zuhause für seine vier Kinder zu finden, von denen das älteste gerade einmal neun Jahre zählt, und wird dann zurückkehren, um weiterhin seine Energie in diesem fernen Land einzusetzen.

Während wir uns mit diesem Gentleman unterhielten, erwuchs in uns ein tiefer Respekt für das Opfer, das er gebracht hat und immer noch bringt. Möchte Gott, dass ein ähnlicher Geist der Selbst-Aufopferung unser Volk ergreifen möge, zugunsten der Männer und Frauen, die sich in unserem eigenen Land noch in der Finsternis befinden.

Der Missionar schien sehr liberal zu sein in seinen Gefühlen gegenüber allen Christen. Aber nachdem er uns über die Dreieinigkeit befragt hatte und herausfand, dass wir nicht übereinstimmten mit dem Thema seines dreieinigen Gottes, wurde er ernst damit, den Unitarismus anzuprangern, der die Göttlichkeit Christi wegnimmt und Ihn allein als Menschen belässt. Hier, so weit unsere Ansichten betroffen waren, bekämpfte er einen Strohmann. Wir verleugnen nicht die Göttlichkeit Christi. Wir erfreuen uns daran, all den starken Ausdrücken der Bibel volle Anerkennung zu geben, die den Sohn Gottes erhöhen. Wir glauben, dass Er die göttliche Person ist, die Jehovah mit den Worten ansprach: "Lass uns Menschen machen." Er war mit dem Vater, bevor die Welt war. Er kam von Gott, und Er sagte: "Ich gehe hin zu dem, der mich gesandt hat." Der Apostel spricht von Christus, wie Er jetzt ist, unser Mittler, der unsere Natur beiseite gelegt hat. "Wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, den Gerechten."

Die einfache Sprache der Bibel repräsentiert den Vater und den Sohn als zwei verschiedene Personen. Mit dieser Sicht des Themas ist eine Bedeutung und Kraft in der Sprache, die vom Vater und vom Sohn spricht. Aber zu sagen, dass Jesus Christus "der wahre und ewige Gott ist", macht Ihn zu Seinem eigenen Sohn und Seinen eigenen Vater, und dass Er von sich selbst gekommen ist und zu sich selbst hingeht. Und wenn der Vater Jesus Christus sendet, welchen der Himmel aufnehmen muß bis auf die Zeiten der Wiederherstellung, wird es einfach Jesus Christus sein, oder der ewige Vater würde sich selbst senden.

Wir haben nicht so viel Sympathien mit den Unitariern, die die Göttlichkeit Christi leugnen, genau wie mit den Trinitariern, die glauben, dass der Sohn der ewige Vater ist, und so verworren über den dreieinigen Gott sprechen. Gib dem Meister all die Göttlichkeit, mit der die Heilige Schrift Ihn bekleidet.

Unser geliebter Erlöser hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein, und lass das ganze Volk sagen: Amen! Dem Himmel sei Dank! Hier mögen wir singen: Würdig, würdig ist das Lamm; und wenn wir an dem anderen Ufer stehen, werden wir durch die Gnade Gottes uns allen Erlösten anschließen, um für unsere Errettung die höchsten Lobpreisungen darzubringen diesen beiden: Den, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm, von Ewigkeit zu Ewigkeit.(Hervorhebungen hinzugefügt)

 

Es ist ein echter Segen, ein weiteres sicheres Wort zu haben von dem, was unsere Pioniere geglaubt haben in Bezug auf die Dreieinigkeit. Bruder Cobbin sagte: "Das gibt uns auch einen weiteren Hinweis darauf, dass Ellen White bei diesem Thema im Einklang stand mit ihrem Mann." Und wenn man alles liest, was sie geschrieben hat über diese Thematik, wird man erkennen, dass es in Harmonie mit der Bibel ist.

Durch diesen Bericht wissen wir, welchen Weg der Wahrheit James und Ellen White gegangen sind. Danke, Himmlischer Vater, dass Du diese Worte bewahrt hast als ein Zeugnis für den Glauben, der einmal den Heiligen übergeben worden ist, und dass Du uns Hoffnung und Ermutigung für unseren eigenen Weg schenkst. Wir wollen diesen Weg gehen, der der Herrlichkeit verpflichtet ist, und durch Deine Führung verstehen wir mehr und mehr von dem Weg, der uns zurück zu Dir führt.