Maranatha Media: German

Christus sehnt sich danach ...

veröffentlicht Jun 17, 2022 von Ellen White in Der Charakter Gottes
Übersetzt von Jutta Deichsel
162 Treffer

Christus sehnt sich danach, denen, die Ihn nicht verstehen, eine richtige Sicht Seines Charakters zu vermitteln, sie zurechtzubringen, ihnen die Bürde der Sünde und des Widerstrebens abzunehmen und ihnen Ruhe zu schenken. Der göttliche Tröster ist voller Mitleid, Sympathie und Liebe und versucht, sie für Gott zu gewinnen. Er versucht, ihre Aufmerksamkeit auf Christus zu lenken, wie Er wirklich ist, voller Barmherzigkeit, Mitgefühl und verzeihender Liebe, bereit, ihre Übertretungen und Sünden zu vergeben, wenn sie umkehren und Ihn um Vergebung bitten. Aber Satan stellt seinen höllischen Schatten zwischen Christus und die Seele. Der Sünder sieht Jesus nicht, sondern heftet seinen Blick auf die Wolke der Finsternis und hat kein Verlangen nach dem Herrn des Lebens und der Herrlichkeit. Er erkennt nicht, dass Jesus allein ihm Frieden und Ruhe geben und den Sturm, den Satan in der menschlichen Seele entfacht hat, besänftigen kann, und so kommt er nicht zu Ihm. Unter der dunklen Wolke der Unbußfertigkeit befinden sich die Sünder in einem Zustand der Unzurechnungsfähigkeit. Sie wollen nicht auf die Vernunft hören, und Jesus, ihr bester Freund, wird als Feind betrachtet, und diejenigen, die an Ihn glauben, werden ebenfalls in das gleiche Licht gestellt. So groß ist die Macht des Verführers, der dem Ungläubigen seine Andeutungen ins Ohr flüstert, dass Paulus fragt: "Wer hat euch bezaubert, daß ihr der Wahrheit nicht gehorchet?" Die Wahrheit hat alles Lobenswerte an sich, und doch begehen viele den traurigen Fehler, die Wahrheit abzulehnen, die ihnen Frieden, Ruhe und Erlösung bringen würde. Der Heilige Geist kommt früh und oft mit der Botschaft des Heils zu den unbußfertigen Herzen, nur um zurückgewiesen zu werden. {ST 26. November 1894, par. 3}

Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir. (Offenbarung 3,20)