Maranatha Media: German

Womöglich auch die Auserwählten zu verführen - Trinitarischer Vater kontra Biblischer Vater

veröffentlicht Jul 17, 2020 von Adrian Ebens in Anbetung des wahren Gottes
Übersetzt von Jutta Deichsel
69 Treffer

Manche Trinitarier nehmen Anstoß an dem Vorwurf, dass der Gott, den sie anbeten, in einem Rollenspiel involviert sei. Der Vorwurf des Rollenspiels deutet an, dass das, was in den Handlungen von Vater und Sohn geschieht, nicht real ist. Doch der Vorwurf des Rollenspiels sei zu vereinfacht, es ist komplexer als das.

Würden wir einen Arzt des Rollenspiels beschuldigen, der acht Stunden in einem Theater verbringt, um das Leben eines Unfallopfers zu retten? Gibt der Arzt nur vor, das Leben des Opfers zu retten? Ist er nicht wahrhaftig damit beschäftigt, das Leben dieser Person zu retten? Ja, sicherlich müssen wir zustimmen, dass sich in den meisten Fällen Ärzte wirklich um Leute kümmern und den Wunsch haben, ihr Leben zu retten; sie spielen keine Rolle, sondern leben ihre Passion aufrichtig aus.

Was ist also mit diesem trinitarischen Gott, mit dem sich viele von uns unwohl fühlen? Es gibt eine zusätzliche Ebene in dieser Diskussion, die aufgedeckt werden muss. Der beste Weg, wie ich den Unterschied zeigen kann, ist durch die Worte eines adventistischen Pastors:

Es scheint widersprüchliche Punkte zu geben, die anscheinend schwierig zu lösen sind. Der Sohn unterwirft sich dem Vater; doch Er ist Ihm gleich. Er kommt gehorsam von dem Vater; doch Er ist völlig Gott. Von Ihm wird gesagt, Er sei „geboren“, doch Er hat immer existiert.

Der Heilige Geist wird manchmal vom Vater gesandt; doch zu anderen Zeiten wird Er vom Sohn gesandt. Er ist ein Geist der Liebe; doch ist Er ein tatsächliches Wesen. Uns wird nie gesagt, zu Ihm zu beten; doch Er ist völlig Gott. Er ist der neu gesandte Tröster; doch hat Er existiert von Ewigkeit.

Wie können wir das alles in Einklang bringen? Wie lautet die Antwort? Hier ist die Hauptursache für diese scheinbare Verwirrung im menschlichen Geist: Die Menschen verwechseln die Natur der Gottheit mit Ihrem Werk. Wenn wir mehr erfahren über die individuelle Mission eines jeden Mitglieds, die Menschheit zu retten, sind wir dazu versucht, uns vorzustellen, dass Ihre individuelle Aktivität und Ihr Werk für die Menschen gleichzeitig die Natur und die inneren Eigenschaften von einem jeden von Ihnen erklären.

Doch sind wir in unserer Sprache begrenzt. Deshalb werden wir in diesem Buch, wenn wir jedes Mitglied der Gottheit identifizieren, von Ihnen sprechen als vom Vater, vom Sohn oder Christus, und vom Heiligen Geist. Das Problem hier ist, dass diese Namen Ihr Werk identifizieren, nicht Ihre Natur. (Defending the Godhead by Vance Ferrell Pg 7)

Hier ist der Unterschied zwischen dem trinitarischen Gott und dem biblischen Gott. Für den Trinitarier ist der Begriff „Vater“ (wissentlich oder unwissentlich) ein Titel für das Werk von jemandem; es drückt aus, was jemand tut, und nicht, wer jemand ist. Die tatsächlichen Personen von Vater und Sohn sind ein Geheimnis, und alles, was wir von ihnen wissen, ist das Werk, das sie tun als Vater und Sohn.

Für den Bibelgläubigen bedeutet der Begriff „Vater“ das, was Gott ist, und alles andere ist das, was Er tut. Der Begriff „Sohn“ zeigt, wer Er ist in Bezug zu dem Vater, und alles andere ist das, was Er tut.

Der Unterschied zwischen dem biblischen Vater und dem trinitarischen Vater kann mit einem echten Vater zu Hause verglichen werden, der im Gegensatz steht zu einem Mann, der eine Kindertagesstätte besitzt und betreibt. Der Besitzer der Kindertagesstätte liebt seine Arbeit und kümmert sich um die Kinder und spielt in keiner Weise eine Rolle, aber es ist nicht, wer er in seinem Inneren ist; es ist, was er tut.

Die Schwierigkeit bei den beiden Personen, die mit dem Werk der Darstellung von Vater und Sohn beschäftigt sind, besteht darin, dass sich tief im Inneren etwas nicht richtig anfühlt. Du kannst nicht Vater und Sohn TUN und als aufrichtig gelten; du kannst nur Vater und Sohn SEIN, um wirklich die Herzen derjenigen zu erreichen, die diese liebevolle Beziehung anschauen.

Der Unterschied ist zunächst sehr subtil, und doch sind sie völlig unterschiedlich und diametral entgegengesetzt. Der Gott der Bibel ist ein Vater, ein Vater eines Sohnes. Der trinitarische Gott tut einen Vater und tut einen Sohn, und in diesem Unterschied würden, wenn es möglich wäre, die Auserwählten verführt.

 

 

(geschrieben am 6. Juli 2011)