Agape 15 - Die Gebote meines Vaters

veröffentlicht Nov 02, 2017 von Adrian Ebens in Der Charakter Gottes Treffer: 32
Übersetzt von Franziska Bunkus, Jutta Deichsel

 

Das Buch der Psalmen erzählt uns von der Liebe Jesu zu den Geboten Seines Vaters. Bevor der Heiland zur Erde kam sagte Er:

Da sprach ich: Siehe, ich komme, in der Buchrolle steht von mir geschrieben; deinen Willen zu tun, mein Gott, begehre ich, und dein Gesetz ist in meinem Herzen. Psalm 40,8-9

Der Sohn Gottes gibt uns eine göttliche Demonstration von dem Gesetz Seines Vaters. Sowohl Seine Liebe zu den Geboten als auch Sein tägliches Beispiel während Seines Erdenlebens zeigen uns das Gesetz in leuchtenden und lebendigen Farben. Darüber hinaus ist das Leben Jesu nicht einfach nur eine Darstellung des Gesetzes Seines Vaters, es ist direkt Sein Leben, das im Herzen aller wohnt, die Ihm dienen.

Die Lehre (engl.: das Gesetz) des Weisen ist eine Quelle des Lebens; man meidet durch sie die Fallstricke des Todes. Sprüche 13,14

Jesus ist die Weisheit Gottes (1.Korinther 1,24), und der Anfang Seiner Weisheit ist Seine tiefe Ehrfurcht und Liebe zu Seinem Vater und Seinen Geboten.

Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Weisheit, und die Erkenntnis des Heiligen ist Einsicht. Sprüche 9,10

Lasst uns die Hauptsumme aller Lehre hören: Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das gilt für alle Menschen. Prediger 12,13

Der einzige Weg, wie wir Gott fürchten oder ehren und Seine Gebote halten können, besteht darin, den Geist des Sohnes Gottes in uns wohnend zu haben. Er ist die Quelle aller, die die Gebote des Vaters halten. Alle diejenigen, die an Christus glauben, empfangen Sein Gebotehalten durch den Geist. Es ist unmöglich, das Gesetz Gottes zu halten, ohne den Geist Christi zu haben.

Jetzt aber ist außerhalb des Gesetzes die Gerechtigkeit Gottes offenbar gemacht worden, die von dem Gesetz und den Propheten bezeugt wird, nämlich die Gerechtigkeit Gottes durch den Glauben an Jesus Christus, die zu allen und auf alle [kommt], die glauben. Römer 3,21-22

Paulus sagt uns, dass die Gerechtigkeit Gottes in Jesus Christus manifestiert wurde und für uns frei erhältlich ist, ohne irgendein Bemühen unsererseits, Gott durch eigene Anstrengungen gefallen zu müssen. Alles wird uns durch den Glauben gegeben.

[doch] weil wir erkannt haben, dass der Mensch nicht aus Werken des Gesetzes gerechtfertigt wird, sondern durch den Glauben an Jesus Christus, so sind auch wir an Christus Jesus gläubig geworden, damit wir aus dem Glauben an Christus gerechtfertigt würden und nicht aus Werken des Gesetzes, weil aus Werken des Gesetzes kein Fleisch gerechtfertigt wird. Galater 2,16

Wenn wir anerkennen, dass Jesus der Sohn Gottes ist und an diesen Namen glauben, werden wir Seinen Glauben an den Vater empfangen und all Seinen Gehorsam gegen das Gesetz. Was für ein wunderbares Geschenk wir in Christus empfangen! Das Halten oder der Gehorsam gegen Gottes Gesetz steht uns durch die Gabe des Geistes frei zur Verfügung.

Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung. Gegen solche Dinge gibt es kein Gesetz. Galater 5,22-23

Durch die Inspiration des Geistes Christi lesen wir in den Psalmen, wie der Sohn Gottes vom dem Gesetz Gottes spricht.

Wohl dem, der nicht wandelt nach dem Rat der Gottlosen, noch tritt auf den Weg der Sünder, noch sitzt, wo die Spötter sitzen, sondern seine Lust hat am Gesetz des HERRN und über sein Gesetz nachsinnt Tag und Nacht. Der ist wie ein Baum, gepflanzt an Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht, und alles, was er tut, gerät wohl. Psalm 1,1-3

Durch den Geist von Christus ist das Gesetz eine mächtige Quelle von lebendigem Wasser. Das ist die Symbolik, die ausgedrückt wurde in dem Wasser, das aus dem Felsen hervorkam, nachdem er geschlagen wurde.

Siehe, ich will dort vor dir auf dem Felsen am Horeb stehen; und du sollst den Felsen schlagen, und es wird Wasser herauslaufen, damit das Volk zu trinken hat. Und Mose tat dies vor den Augen der Ältesten Israels. 2.Mose 17,6

Der Horeb ist derselbe Platz wie der Berg Sinai. So sehen wir, dass das Wasser aus dem selben Ort herausfloss, an dem das Gesetz gegeben wurde. In Christus ist das Gesetz also kein toter Buchstabe, sondern eine lebendige Realität. Wenn wir Christus empfangen, empfangen wir auch die folgende Empfindung in der Gabe Seines Geistes.

Wie habe ich dein Gesetz so lieb! Ich sinne darüber nach den ganzen Tag. Psalm 119,97

Diese Aussage entstammt dem längsten Kapitel der Bibel - ein Kapitel, in dem es nur darüber geht, wie wunderbar das Gesetz ist. Die einfache Wahrheit ist, dass das Gesetz Gottes eine Abschrift Seines Charakters ist. Der Sohn Gottes liebt das Gesetz einfach deswegen, weil Er Seinen Vater liebt. Wenn du Beschreibungen des Gesetzes mit den Beschreibungen von Gottes Charakter vergleichst, findest du genau dieselben Eigenschaften.

Gottes Charakter

Gottes Gesetz

1. Geist/geistlich

Johannes 4,24

1. geistlich

Römer 7,14

2. Liebe

1. Johannes 4,8

2. Liebe

Matthäus 22,37-40

3. Wahrheit

Johannes 14,6

3. Wahrheit

Psalm 119,142

4. Gerechtigkeit

1. Korinther 1,30

4. Gerechtigkeit

Psalm 119,144,172

5. heilig

Jesaja 6,3

5. heilig

Römer 7,12

6. vollkommen

Matthäus 5,48

6. vollkommen

Psalm 19,7

7. gut

Lukas 18,19

7. gut

Römer 7,12

8. gerecht

5.Mose 32,4

8. gerecht

Römer 7,12

9. rein

1. Johannes 3,3

9. rein (lauter)

Psalm 19,8

10. unveränderlich

Jakobus 1,7

10. unveränderlich

Matthäus 5,18

11. besteht ewig

Psalm 90,2

11. besteht ewig

Psalm 111,7,8

12. der Weg

Johannes 14,6

12. Der Weg

Maleachi 2,7-9

13. groß

Psalm 48,1

13. groß

Hosea 8,12

14. reinigend

Matthäus 8,3

Ps. 57:2

14. reinigend

Hesekiel 22,26

Wenn wir die Gebote untersuchen, entdecken wir, dass es in ihnen immer darum geht, Beziehungen zu bewahren. Sowohl unsere Beziehung zu Gott als auch untereinander.

Gottes Charakter

1. Ich habe dich aus der Knechtschaft geführt. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben

Erretter, Erlöser, einziger Gott, beziehungsorientiert

2. Du sollst dir kein Bildnis machen

Du kannst keine Beziehung mit Holz, Steinen oder falschen Vorstellungen haben

3. Du sollst den Namen Gottes nicht missbrauchen

Rechtschaffenheit, Transparenz, beziehungsorientiert

4. Gedenke des Sabbattages, denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde gemacht

Schöpfer, Lebensquelle, beziehungsorientiert

5. Ehre Vater und Mutter

Familie/beziehungsorientierter Fokus, väterlich

6. Du sollst nicht töten

Leben ist kostbar, Beziehungen sind für immer, Ich bin die Lebensquelle

7. Du sollst nicht ehebrechen

Gültige, innige Beziehungen sind für immer

8. Du sollst nicht stehlen

geistlicher/ beziehungsorientierter Fokus, nicht materiell

9. Du sollst nicht lügen

Rechtschaffenheit, Transparenz, beziehungsorientiert

10. Du sollst nicht begehren

Schöpfer, Lebensquelle, beziehungsorientiert

  1. Das erste Gebot sagt uns, dass Gott Israel aus der Knechtschaft in Ägypten führte. Das zeigt uns, dass Gott ein Erlöser und Retter ist. Wenn Er mich bittet, keine anderen Götter zu haben neben Ihm, sagt mir das, dass Er eine enge Freundschaft mit mir haben möchte. 
  2. Das zweite Gebot sagt mir, dass Gott eine vertrauliche Herzensbeziehung mit mir haben möchte. Die Anbetung von Götzen ist keine vertrauliche Anbetung. Götzendienst ist auch keine geistliche Anbetung, womit eine Verbindung von Geist mit Geist, Gemüt mit Gemüt gemeint ist.

  3. Das dritte Gebot sagt mir, dass Gott transparent in Seinen Beziehungen ist. Wenn wir eine Beziehung mit Ihm eingehen, möchte Er nicht, dass wir etwas vortäuschen in dieser Beziehung und sie somit sinnlos oder untauglich machen.

  4. Das vierte Gebot ist ganz besonders, weil es uns sagt, dass Gott die Quelle des Lebens ist und dass Er alles geschaffen hat. Dieses Gebot hat einen sehr großen Einfluss auf unsere Wahrnehmung von Ihm und beeinflusst in hohem Maße unser Verhalten Ihm gegenüber. Wir wollen hervorheben, dass das Sabbatgebot die meisten Worte von allen Geboten hat.

  5. Das fünfte Gebot ist auch sehr besonders, denn es zeigt uns, wie das Leben von Gott durch irdische Kanäle fließt. Wir werden das in den Kapiteln „Die Ehre der Kinder“ und „Das Kommen des Elia“ noch genauer erforschen. Dieses Gebot verheißt uns langes Leben, wenn wir unsere Eltern ehren. Es sagt uns ausdrücklich, dass unsere Eltern uns etwas ganz Besonderes über Gott lehren, und indem wir sie ehren, ehren wir Ihn.

  6. Im sechsten Gebot sehen wir, dass Gott das Leben als etwas Kostbares betrachtet. Es sagt uns auch, dass Gott möchte, dass Beziehungen für immer dauern.

  7. Das siebente Gebot sagt uns, dass manche Beziehungen gefährlich sein können, und in Bezug auf Gott ist es eine Widerspiegelung des ersten Gebotes, keine anderen Götter zu haben. Es erinnert uns daran, dass Gott unsere Quelle des Lebens ist.

  8. Das achte Gebot sagt uns, dass Gott sich um unsere Bedürfnisse kümmert, dass Er auf uns aufpasst. Es sagt uns auch, dass Gott nicht an Dingen, sondern an Beziehungen interessiert ist.

  9. Das neunte Gebot ist eine Widerspiegelung des dritten Gebotes. Gott möchte Transparenz und Rechtschaffenheit in Beziehungen. Ein falscher Zeuge zerstört die Identität einer oder beider Parteien und zerrüttet Kommunikation.

  10. Das zehnte Gebot erinnert uns in Bezug auf Gott daran, dass Er die Quelle des Lebens ist. Wir werden keinen Mangel haben, wenn wir das glauben. Es spricht zu uns auch wieder über Gottes beziehungsorientierte und geistliche Gesinnung. Die Gebote 5 - 9 können alle gesehen und veranschaulicht werden, aber dieses Gebot ist eine Sache des Herzens. Es ist unsichtbar. Deshalb ist dieses Gebot entscheidend, um die Natur von Gottes Königreich richtig zu verstehen.


Zusammengefasst sagen uns die zehn Gebote, dass Gott:

  1. die Quelle des Lebens ist,

  2. unser Schöpfer ist,

  3. unser Erlöser ist,

  4. wahre Beziehungen von Herz zu Herz wünscht,

  5. als Vater für uns sorgt und alle unsere Bedürfnisse befriedigt.

In seinem ersten Brief schreibt Johannes, dass Gott Liebe ist und dass das Gesetz als eine Abschrift Seines Charakters auch Liebe ist. Darum schreibt er:

Wer sagt: »Ich habe ihn erkannt«, und hält doch seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in einem solchen ist die Wahrheit nicht; wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrhaftig die Liebe Gottes vollkommen geworden. Daran erkennen wir, dass wir in ihm sind. 1.Johannes 2,4-5

Jesus drückt es so aus:

Gleichwie mich der Vater liebt, so liebe ich euch; bleibt in meiner Liebe! Wenn ihr meine Gebote haltet, so bleibt ihr in meiner Liebe, gleichwie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe geblieben bin. Dies habe ich zu euch geredet, damit meine Freude in euch bleibe und eure Freude völlig werde. Das ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, gleichwie ich euch geliebt habe. Johannes 15,9-12

Jesus:

  • hat keine anderen Götter neben Seinem Vater, denn Er liebt Seinen Vater;

  • betet keine falschen Götter an und macht sich keine Bildnisse, weil Er Seinen Vater liebt;

  • missbraucht Seinen Namen oder Charakter nicht, weil Er den Charakter des Vater vollständig widerspiegelt;

  • erfreut sich an der Sabbatgemeinschaft mit Seinem Vater;

  • ehrt Seinen Vater;

  • tötet nicht, weil Er die Auferstehung und das Leben ist;

  • begeht keinen Ehebruch, denn Er möchte keine Beziehung, die unzulässig ist für Ihn;

  • stiehlt nicht, weil Er auf das Erbe vertraut, das Ihm von Seinem Vater gegeben wurde;

  • lügt nicht, denn Lügen zerstört die Integrität von Beziehungen;

  • begehrt nicht, weil Er in der Versorgung durch Seinen Vater ruht.

Die meisten Menschen haben zu neun von diesen zehn Geboten keine Fragen. Das Problem für viele ist das sechste Gebot: "Du sollst nicht töten". Was machen wir mit Geschichten wie der von Josua, der den Anführer der Heerscharen des Herrn trifft?

Es geschah aber, als Josua bei Jericho war, da erhob er seine Augen und sah sich um; und siehe, ein Mann stand ihm gegenüber, der hatte ein blankes Schwert in seiner Hand. Und Josua ging zu ihm und sprach zu ihm: Bist du für uns oder für unsere Feinde? Er aber sprach: Nein, sondern ich bin der Fürst über das Heer des HERRN; jetzt bin ich gekommen! Da fiel Josua auf sein Angesicht zur Erde und betete an und sprach zu ihm: Was redet mein Herr zu seinem Knecht? Josua 5,13-14


Als Josua die Einwohner Kanaans tötete, scheint es vielen, als wären diese Taten von Gottes Sohn befürwortet und angeleitet worden, vor dem Josua hier niederfiel und anbetete. Geschichten wie die Zerstörung der assyrischen Armee werden als Beweis angeführt, dass Gottes Sohn tatsächlich Menschen tötet, um Seine Auserwählten zu beschützen.

Und es geschah in derselben Nacht, da ging der Engel des HERRN aus und erschlug im Lager der Assyrer 185000 Mann. Und als man am Morgen früh aufstand, siehe, da waren diese alle tot, lauter Leichen. 2.Könige 19,35

Wir werden diese Begebenheit noch in einem anderen Kapitel behandeln. Tatsache ist jedoch erst einmal, dass Jesus während Seines irdischen Lebens niemals jemanden umgebracht hat. Wir haben diese Serie begonnen mit dem Gedanken, dass das Leben von Jesus Christus auf Erden die vollkommene Offenbarung des Vaters ist. Wie Jesus zu Philippus sagte:

Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich noch nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen. Wie kannst du da sagen: Zeige uns den Vater? Johannes 14,9

Jesus sagte Philippus, dass Er Seinen Jüngern den gesamten Charakter Seines Vaters offenbarte. In einem Seiner Gebete sagte Jesus:

Ich habe deinen Namen den Menschen offenbar gemacht, die du mir aus der Welt gegeben hast; sie waren dein, und du hast sie mir gegeben, und sie haben dein Wort bewahrt. Johannes 17,6

Name bedeutet in der Bibel Charakter, und Jesus weist darauf hin, dass Er diesen Charakter Seinen Jüngern offenbart hat, denjenigen, die Ihm aus der Welt gegeben worden sind.

Ich habe dich verherrlicht auf Erden; ich habe das Werk vollendet, das du mir gegeben hast, damit ich es tun soll. Johannes 17,4

Jesus ist der Ausdruck des Wesens und die Ausstrahlung der Herrlichkeit des Vaters (Hebräer 1,3), und diese Herrlichkeit, diesen Charakter, hat Er offenbart auf der Erde. Das bedeutet, dass das Leben Jesu auf Erden ein vollständiger Ausdruck der Zehn Gebote ist, die ja eine Abschrift des Charakters Gottes sind. Jesus tötete niemanden, als Er auf der Erde war, und das ist in Seiner Aussage enthalten, dass Er die Gebote Seines Vaters gehalten hat. Das ist die deutlichste Bestätigung, dass Gott nicht tötet. Es steht in Seinem Gesetz geschrieben und wurde durch Seinen Sohn auf Erden bewiesen.

Eine der vielen Auswirkungen dieser Wahrheit ist, dass sie von uns wirklich verlangt, unsere Feinde zu lieben. Wenn es Menschen gäbe, die von Gott als so böse angesehen würden, dass Er sie töten muss, böte dies den Menschen eine Gelegenheit, diejenigen, die sie für todeswürdig halten, nach ihren eigenen Maßstäben zu richten. Das umgeht vollständig die Notwendigkeit, unsere Feinde zu lieben. Stattdessen können wir sie einfach als böse Menschen abstempeln, die Gott vernichten wird oder zu denen Er Seine „Diener“ schickt, die als Gottes Beauftragte die Vernichtung vollstrecken sollen. Darum ist der Glaube, dass Gott Menschen tötet, genau der Mechanismus, der von Menschen benutzt wird, damit sie ihre Feinde nicht lieben müssen. Wie Jesus erklärt, verlangt das Gesetz von uns, Gott zu lieben und alle Menschen zu lieben.

Und siehe, ein Gesetzesgelehrter trat auf, versuchte ihn und sprach: Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben? Und er sprach zu ihm: Was steht im Gesetz geschrieben? Wie liest du? Er aber antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Denken, und deinen Nächsten wie dich selbst!« Er sprach zu ihm: Du hast recht geantwortet; tue dies, so wirst du leben! Er aber wollte sich selbst rechtfertigen und sprach zu Jesus: Und wer ist mein Nächster? Lukas 10,25-29

Als der Gesetzeslehrer zu der Überzeugung geleitet wurde, alle seine Nächsten zu lieben, inklusive diejenigen, die er gerade hasste, tat er, was die meisten tun, und das ist zu versuchen, die Bedeutung der Schlüsselworte umzudefinieren. Das Wort, das er abklären wollte, war das Wort „Nächster". Genauso versuchen viele die Überzeugung des sechsten Gebotes zu umgehen, indem sie das Wort „töten“ umdefinieren. Obwohl Jesus für uns die Bedeutung dieses Wortes durch Sein Leben auf der Erde bereits definiert hat, gibt es immer noch Versuche, die Bedeutung dieses Gebotes zu verändern. Folgende Erklärung fand ich auf einer Webseite:

Für “morden” und “töten” gibt es zwei verschiedene Worte, sowohl im hebräischen (ratsach, muth), als auch im Griechischen (phoneuo, apokteino). Eins davon bedeutet „töten“ und das andere „morden“. Das Letztere wird von den zehn Geboten untersagt, nicht das Erste. Tatsächlich hat ratsach eine breitere Definition als das deutsche Wort „morden“. Ratsach beinhaltet auch Todesfälle durch Unachtsamkeit oder Nachlässigkeit, wird aber nie verwendet, wenn das Töten während eines Krieges gemeint ist. Darum formulieren die meisten modernen Übersetzungen das sechste Gebot „Du sollst nicht morden“ anstatt „Du sollst nicht töten“. In jedem Fall kann ein sehr großes Problem entstehen, je nachdem, welche Übersetzung man studiert. Die weitverbreitete King James Version (englische Textquelle) formuliert den Vers als „du sollst nicht töten“ und öffnet damit die Tür, um den gesamten Text falsch auszulegen. Wäre die beabsichtigte Bedeutung „du sollst nicht töten“ genau das - nicht töten -, würde es das ganze, von Gott befürwortete Blutvergießen durch das Volk Israel zu einer Übertretung des von Gott selbst gegebenen Gesetzes (5.Mose 20) machen. Gott bricht jedoch nicht Seine eigenen Gebote, also ist es klar, dass der Vers nicht dazu aufruft, das Nehmen eines anderen menschlichen Lebens völlig zu stoppen.

Eine sorgfältige Untersuchung der Bibel offenbart, dass diese Argumentation falsch ist. Erstens anerkennt der Schreiber im ersten Teil, dass „ratsach“ nicht nur „morden“ bedeutet, sondern auch Unfalltode beinhaltet, die wir „Totschlag“ nennen. Das ist kein Mord.

Wenn er ihn aber aus Versehen, nicht aus Feindschaft stößt oder irgendein Gerät unabsichtlich auf ihn wirft, oder wenn er irgendeinen Stein, von dem man sterben kann, auf ihn wirft, sodass er stirbt, und hat es nicht gesehen und ist nicht sein Feind, und wollte ihm auch keinen Schaden zufügen, dann soll die Gemeinde zwischen dem, der geschlagen hat, und dem Bluträcher nach diesen Rechtsbestimmungen entscheiden. Und die Gemeinde soll den Totschläger [H7523 Ratsach] aus der Hand des Bluträchers erretten und ihn wieder zu seiner Zufluchtsstadt führen, in die er geflohen war; und er soll dort bleiben, bis zum Tod des Hohenpriesters, den man mit dem heiligen Öl gesalbt hat. 4.Mose 35,22-25

damit der Totschläger [H7523 Ratsach] dorthin fliehen könne, der seinen Nächsten unabsichtlich getötet hat, ohne ihn zuvor gehasst zu haben, dass er in eine dieser Städte fliehe und am Leben bleibe 5.Mose 4,42

Zweitens hat Gott dem Volk befohlen, dass derjenige, der "ratsach" begeht, dasselbe erfahren müsse.

Jeden, der einen Menschen erschlägt — auf die Aussage der Zeugen hin soll man den Totschläger [H7523 ratsach] totschlagen [H7523 ratsach]; ein einziger Zeuge aber genügt nicht, um gegen einen Menschen zur Hinrichtung auszusagen. 4.Mose 35,30

Wie kann das sein, dass Gott hier scheinbar Dinge befiehlt, die in den Zehn Geboten verboten sind? Kurz gesagt: Gott könnte in der Bibel jede Form des Todes befehlen, weil Er das Todesurteil sicherstellen möchte, und zwar nicht, um die Menschen zu töten, sondern damit Er Gnade geben kann. Wir haben diesen Punkt bereits in dem Kapitel „Das Gesetz als Spiegel“ behandelt.

Drittens wird das Wort muth [H4191] in der Schrift gebraucht, um Mord und Attentate zu beschreiben. Saul wollte David unrechtmäßig ermorden:

Saul aber redete zu seinem Sohn Jonathan und zu allen seinen Knechten, dass sie David töten [H4191 muth] sollten. Aber Jonathan, Sauls Sohn, hatte großes Wohlgefallen an David. Darum berichtete Jonathan dies dem David und sprach: Mein Vater Saul trachtet danach, dich zu töten [H4191 muth]! So nimm dich nun morgen in Acht und bleibe verborgen und verstecke dich! 1.Samuel 19,1-2

Saul ordnete den unrechtmäßigen Mord an der Priesterschaft an:

Und der König sprach zu den Läufern, die vor ihm standen: Tretet herzu und tötet die Priester des HERRN! Denn ihre Hand ist auch mit David; und obgleich sie wussten, dass er floh, haben sie es mir doch nicht eröffnet! Aber die Knechte des Königs wollten ihre Hand nicht an die Priester des HERRN legen, um sie zu erschlagen. Da sprach der König zu Doeg: Tritt du herzu und erschlage die Priester! Und Doeg, der Edomiter, trat herzu und fiel über die Priester her und tötete [H4191 muth] an jenem Tag 85 Männer, die das leinene Ephod trugen. 1.Samuel 22,17-18

Die Ermordung von Ischboseth:

[Denn] als sie in das Haus kamen, lag er in seiner Schlafkammer auf seinem Bett; und sie stachen ihn tot [H4191 muth] und schlugen ihm den Kopf ab; und sie nahmen sein Haupt mit und liefen die ganze Nacht hindurch das Jordantal hinab. 2.Samuel 4,7

Absalom befiehlt den unrechtmäßigen Mord an seinem Halbbruder Amnon:

Und Absalom gebot seinen Burschen und sprach: Gebt acht, wenn Amnon von dem Wein guter Dinge sein wird und ich zu euch sage: Schlagt Amnon und tötet [H4191 muth] ihn!, so fürchtet euch nicht, denn ich habe es euch befohlen; seid stark und seid tapfere Männer! 2.Samuel 13,28

Athalja bringt alle Söhne des Königs um, außer Joas:

Aber Joscheba, die Tochter des Königs Joram, Ahasjas Schwester, nahm Joas, den Sohn Ahasjas, und stahl ihn weg aus der Mitte der Königssöhne, die getötet [H4191 muth] wurden, und brachte ihn samt seiner Amme in eine Schlafkammer; und sie verbargen ihn vor Athalja; und er wurde nicht getötet. 2.Könige 11,2

Ein weiteres Attentat, in dem das Wort muth vorkommt, wird folgendermaßen übersetzt:

Pekach aber, der Sohn Remaljas, sein Hauptmann, machte eine Verschwörung gegen ihn und erschlug [H5221] ihn in Samaria, in der Burg des Königshauses, ebenso Argob und Arje. Mit ihm aber waren 50 Mann von den Söhnen der Gileaditer. Und er tötete [H4191 muth] ihn und wurde König an seiner Stelle. 2.Könige 15,25

Wenn muth benutzt wird, um jemanden rechtmäßig zu töten, ist es dann nicht auch für die Gottlosen möglich, jemanden „gerechtfertigterweise“ zu töten?

Der Gottlose lauert auf den Gerechten und sucht ihn zu töten [H4191 muth]. Psalm 37,32

weil er (der Gottlose) nicht daran dachte, Barmherzigkeit zu üben, sondern den Elenden und Armen verfolgte und den Niedergeschlagenen, um ihn zu töten [H4191 muth]. Da er den Fluch liebte, so komme er über ihn; und da er den Segen nicht begehrte, so sei er fern von ihm! Psalm 109,16-17

Das Wort muth kann also tatsächlich auch angewendet werden, um Morde und Attentate zu beschreiben, und das Wort ratsach kann genauso für versehentlichen Totschlag verwendet werden. Damit ist die Behauptung falsch, dass muth nur für gerechtfertigtes Töten und ratsach nur für Mord verwendet wird.

Letztendlich, egal, wie man es definiert, erfordert beides, Mord sowie gerechtfertigtes Töten, tödliche Gewaltanwendung. Ist die Anwendung von Gewalt ein Teil von Gottes Königreich? Jesus erklärte in der Bergpredigt sowie in allen Seinen Handlungen sehr deutlich, dass Er keine tödliche Gewalt anwendet.

Ich aber sage euch: Ihr sollt dem Bösen nicht widerstehen; sondern wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, so biete ihm auch die andere dar. Matthäus 5,39

Was kann man jemandem erwidern, der zum Herrn sagt: „Ich folgte Deinem Beispiel im Alten Testament, als ich diesen Gottlosen umbrachte.“? Sollte man ihm sagen, dass er dem falschen Beispiel gefolgt ist und dass er diesem Teil der Bibel nicht nachfolgen sollte? Kannst du erkennen, dass die Dinge hier sehr kompliziert werden? Es ist an der Zeit, das muth-Argument zu Tode zu bringen und zu glauben, dass „du sollst nicht töten“ bedeutet „du sollst keinem das Leben nehmen“.

Das Leben von Jesus auf der Erde offenbart uns die korrekte Auslegung des Gebotes „du sollst nicht töten“. Jesus tötete nie jemanden. Die zehn Gebote sind ein Gesetz der Liebe, und Liebe übt keine Gewalt aus, um sich zu verteidigen. Die Gebote selbst sagen uns, wie Sünder bestraft werden:

Ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern bis in das dritte und vierte Glied derer, die mich hassen. 2.Mose 20,5

Die Gottlosen werden in der Tat sterben, sie werden durch ihre eigenen Handlungen bestraft. Wie wir bereits studiert haben wird das dadurch geschehen, dass Satan gestattet wird, Zugang zu ihrem Leben zu haben bis zu dem Punkt, an dem entweder er sie vernichtet, oder die Erde selbst, indem sie dem Menschen seine eigene Rebellion widerspiegelt und ihn zerstört.

Wie wunderbar ist es zu wissen, dass unser himmlischer Vater genau wie Jesus ist, als Er auf der Erde war! Was für eine Freude zu verstehen, dass Jesus uns die Definition der Zehn Gebote gezeigt hat, inklusive was es bedeutet, dem Gebot zu folgen: Du sollst nicht töten. Jesus tötete niemals jemanden, und dieses Beispiel, das Er uns gegeben hat, ist der einzig mögliche Weg für uns, um wahrlich zu lernen, unsere Feinde zu lieben, so wie Er es uns gelehrt hat.