Maranatha Media: German

Der Mondsabbat unterbricht den 7-Tage-Zyklus - Ursprung in Babylon

veröffentlicht Sep 20, 2023 von Danutasn Brown in Der Sabbat
Übersetzt von Jutta Deichsel
512 Treffer

Weil die Wahrheit und Schönheit der Feste und Neumonde durch das Papsttum, das „Zeit und Gesetz ändert“ (Daniel 7,25), vor uns verborgen wurde, graben viele tief in Verschwörungstheorien, um weitere Wahrheit zu finden. Das ist auch in Ordnung, aber wir müssen daran denken, dass Satan weiß, dass einige aus seiner päpstlichen Mainstream-Kiste ausbrechen werden und deshalb hat er Täuschungen vorbereitet für all jene, die aus dieser Kiste entkommen. Eine Parallele dazu sind die alternativen Medien - die Jesuiten und die CIA wissen, dass viele den Mainstream-Medien nicht glauben und sie haben bereits alternative Quellen vorbereitet, denen die Menschen glauben sollen. Die 9/11-Wahrheitsbewegung ist von ihnen durchdrungen; ich glaube sogar, dass einige der ersten Videos der 9/11-Bewegung von der CIA gemacht wurden, weil sie die Kontrolle über die Berichterstattung haben wollen.

Der Mondsabbat ist ein solcher Fallstrick, in den manche geraten können. Die Idee ist, dass, wenn der Neumond (das ist das erste Erscheinen der Mondsichel nach dem dunklen Mond, nicht die moderne Verwendung des Begriffs „Neumond“) der erste Tag des Monats ist, dann zählen wir sieben Tage und wir bekommen den Sabbat. Der Grund, warum wir das nicht tun, ist, dass wir im päpstlichen gregorianischen Kalender gefangen sind. Hört sich ganz einfach an, oder?

Nein. Es gibt sehr viele Probleme damit:

  1. Es liegen nicht genau 4 Wochen zwischen den einzelnen Neumonden. In Wirklichkeit liegen zwischen den Neumonden 29,5 Tage. Das bedeutet, dass nach dem vierten Mondsabbat am 28. Tag noch Tage übrig sind; wir haben den nächsten Neumond noch nicht erreicht. Was soll man mit diesen Tagen machen? Viele bezeichnen sie als tote Tage, die einfach zu ignorieren sind. Damit wird der 7-Tage-Wochen-Zyklus zerstört.
  2. Im alten Israel wurde so etwas nie praktiziert. Es stimmt zwar, dass sie Neumonde feierten, wie wir es hier bei Maranatha Media auch tun, aber dieser Mondzyklus ist vom wöchentlichen 7-Tage-Zyklus des Sabbats abgekoppelt. Die alten Israeliten zählten weder Tag 1, Tag 2, Tag 3 vom Neumond an, noch gibt es in ihrer Sprache oder in ihrer Geschichte einen Begriff für diese toten Tage am Ende des Monats.
  3. Woher kommt also die Idee? Sie ist babylonisch. So steht es im Artikel über den altbabylonischen Kalender in Wikipedia:

Vom Neumond an gerechnet, feierten die Babylonier jeden siebten Tag als „heiligen Tag“, der auch als „böser Tag“ (d. h. „ungeeignet“ für verbotene Aktivitäten) bezeichnet wurde. An diesen Tagen waren den Beamten verschiedene Tätigkeiten untersagt und den einfachen Leuten war es verboten, sich etwas zu wünschen, und zumindest der 28. war als „Ruhetag“ bekannt. An jedem dieser Tage wurden einem anderen Gott und einer anderen Göttin Opfer dargebracht, offenbar bei Einbruch der Nacht, um die Verbote zu umgehen: Marduk und Ishtar am 7., Ninlil und Nergal am 14., Sin und Schamasch am 21. und Enki und Mah am 28.

Tafeln aus dem 6. Jahrhundert v. Chr., als Kyros der Große und Kambyses II. regierten, weisen darauf hin, dass diese Daten manchmal nur ungefähr waren. Die Lunation von 29 oder 30 Tagen umfasste im Wesentlichen drei siebentägige Wochen und eine letzte Woche von acht oder neun Tagen, die den kontinuierlichen 7-Tage-Zyklus unterbrach. (https://en.wikipedia.org/wiki/Babylonian_calendar)

  1. Die Juden halten jetzt den Samstag/Sabbat als ihren 7. Tag. Es gibt in der Geschichte keinen Beweis dafür, dass dies jemals von einem Mondsabbat-System verändert wurde. Ein großer Teil der Kraft unseres Zeugnisses ist, dass die Juden das Gesetz in der richtigen Weise gehalten haben, und dass es vom Samstag/Sabbat als heiligem Tag zum Sonntag als heiligem Tag verändert wurde. Die Behauptung, dass das Papsttum es von diesem Mondsystem aus verändert hat, obwohl es dafür keine Beweise gibt, ist eine Verhöhnung der Endzeitbotschaft. Wir haben kein Zeugnis dafür von den Juden oder aus der Geschichte und müssen als Sonderlinge den Sabbat auf uns alleine gestellt halten.
  2. Wenn wir den Mondsabbat halten, wird es unmöglich, von jemandem angestellt zu werden. Stell dir vor, du sagst deinem Arbeitgeber, dass du jeden Monat einen anderen Tag in der Woche frei brauchst. Und dass du nicht einmal weißt, welcher Wochentag das sein wird, weil du erst den Neumond abwarten musst und dann mit der wöchentlichen Zählung beginnen wirst. Niemand wird dich einstellen. Das macht Mond-Sabbathalter isoliert und arbeitslos und ist ein Rezept für alle möglichen Probleme. Außerdem gibt es unter den Lunar-Sabbathaltern große Meinungsverschiedenheiten darüber, wann mit der Zählung begonnen werden soll, was die ohnehin schon fast unmögliche Aufgabe, mit anderen Gläubigen Gemeinschaft zu haben, noch schwieriger macht.
  3. Das Wort für Samstag, den 7. Tag der Woche, ist in vielen Sprachen eine Variante von „Sabbat“. Dies sind alte Sprachen, die nicht durch den gregorianischen Kalender beeinflusst wurden. Wenn das Papsttum diesen angeblichen Irrtum verursacht hat, wie die Lunar-Sabbathalter behaupten, warum ist dann das Wort für Sonntag nicht „Sabbat“, wenn das Papsttum lehrt, dass Sonntag der Sabbat ist. Der Grund, warum alle diese Sprachen den 7. Tag der Woche als Sabbat bezeichnen, ist, dass der 7-tägige Wochenzyklus seit Anbeginn der Zeit ungebrochen ist und dass die Predigt der Juden auf der ganzen Welt die Ursache dafür ist, dass sich der Sabbat so weit verbreitet hat.
  • Der Geschichtsschreiber Josephus sagt: „Wir haben bereits bewiesen, dass unsere Gesetze so beschaffen sind, dass sie immer Bewunderung und Nachahmung bei allen anderen Menschen hervorgerufen haben ... die Masse der Menschheit selbst hat seit langer Zeit eine große Neigung gehabt, unseren religiösen Bräuchen zu folgen. Denn es gibt keine Stadt unter den Griechen, keine unter den Barbaren und kein Volk, zu dem unsere Sitte, am siebten Tag zu ruhen, nicht gekommen wäre, und von dem unser Fasten und das Anzünden von Lampen und viele unserer Speiseverbote nicht befolgt würden.“
  • „Die meisten wissen aber nicht, dass das, was bei den Hebräern „Sabbat“ genannt wird, im Griechischen mit „Siebter“ (ebdomas) übersetzt wird, ein Name, der von allen Völkern angenommen wurde, obwohl sie den Grund für diese Bezeichnung nicht kennen.“ (An Autolycus, Buch 2, Kapitel 11-12)
  • „Aber der siebte Tag wird nicht nur von den Hebräern, sondern auch von den Griechen als heilig anerkannt; nach ihm dreht sich die ganze Welt mit allen Tieren und Pflanzen ...“ (Clemens von Alexandria, Stromata, Buch 5, Kapitel 14)

Wir sehen, dass der siebte Tag als heilig anerkannt wurde und dass man nicht nach einem Mondsystem vorging, in dem vom ersten Neumondtag an gezählt wurde. Auch werden von diesen antiken Historikern keine toten Tage erwähnt.

Hier ist eine kurze Liste von Sprachen, in denen das Wort für Samstag als Sabbat bezeichnet wird:

Indonesisch - Sabtu

Tagalog (Philippinen) - Sabado

Lateinisch - Sabbatum (altes Latein verwendet auch Sabata)

Italienisch - Sabato

Spanisch - Sabado

Portugiesisch - Sabado

Griechisch - Savatoh

Koine Griechisch - Sabbata und Sabbaton (Koine Griechisch wurde von etwa 300 v. Chr. bis 300 n. Chr. gesprochen)

Russisch - Subota

Polnisch - Sobota

Arabisch - Al Sabt

Somali (Ostafrika) - Sabti

Mandingo auch Mandinka genannt (Westafrika) - Sibiti

Ormo oder Galla (Ostafrika) - Sanbata tenna

Kisii, auch Gusii oder Ekegusii genannt (Afrika) – Esabato

Im modernen Griechenland wird der Freitag paraskevi oder Vorbereitungstag genannt. Der Name geht auf den alten jüdischen und christlichen Brauch zurück, sich am Freitag auf die Einhaltung des Sabbats vorzubereiten. Ein Grund dafür ist, dass der Sabbat am Freitag bei Sonnenuntergang beginnt. In der Bibel beginnen/enden die Tage bei Sonnenuntergang. https://sabbathsentinel.org/2017/01/03/short-list-of-languages-around-the-world-that-have-saturday-named-after-the-sabbath/

Schließlich hat unser Bruder Frank Klin einige ausgezeichnete Nachforschungen über den modernen Ursprung des Mondsabbats angestellt. Dieser stammt von einem weißen rechtsextremistischen Antisemiten, Jonathan David Brown:.

Der langjährige christliche Musikproduzent Jonathan David Brown … wurde am 20. August für schuldig befunden, zwei Männern geholfen zu haben, sich der Strafverfolgung wegen einer Schießerei aus dem Auto heraus auf eine Synagoge im Jahr 1990 zu entziehen, sowie für zwei Fälle von Meineid vor einer Bundesjury...

1992 wurde Jonathan David Brown wegen Beihilfe zu einer Verschwörung zur Verletzung der Bürgerrechte und wegen Meineids zu einer 27-monatigen Haftstrafe und einer Geldstrafe von 10.000 Dollar verurteilt. Im Gefängnis hörte Brown das, was er als „die leise kleine Stimme“ beschrieb, die ihm eine „prophetische Offenbarung“ gab.

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis bereitete Brown die Offenbarung vor und veröffentlichte 1998 „Keeping Yahweh's Appointments“, die ursprüngliche Studie, die die Überzeugung vertritt, dass Jahwe die Einhaltung der Mondsabbate angeordnet hat. Er erklärt in seinem Buch:

„Ich sage euch, dass Jahwes Volk dazu bestimmt ist, zu allen seinen Naturgesetzen zurückzukehren, die nicht hinzugefügt wurden, um lediglich die Sünde zu sühnen. Es ist meine prophetische Offenbarung, dass dies ein Teil dessen ist, was als „die Wiederherstellung aller Dinge“ bezeichnet wird (Apg 3,21).

Es wurde mir immer klarer, dass der „Sieben-Tage-Zyklus“ der Woche nicht einmal mit den heidnischen Monaten des Julianischen Kalenders, Januar bis Dezember, übereinstimmt. Geburtstage fallen doch jedes Jahr auf einen anderen Wochentag, oder nicht? Irgendwann danach hörte ich die leise kleine Stimme sagen: „Der wöchentliche Sabbat liegt in den Mondvierteln, in denen auch alle anderen Festtage liegen.“ Ich folgte der Stimme.“

Der Artikel von Frank Klin ist leider nur auf Englisch verfügbar: https://maranathamedia.com/article/view/the-lunar-sabbath-lost-ancient-truth-or-modern-invention

Die Tatsache, dass der einzige historische Beweis für diese Art von System im alten Babylon zu finden ist, sollte Lunar-Sabbathalter zum Nachdenken bringen. Werden sie auf subtile Weise vom „Geheimnis Babylon“ beeinflusst, um das Zeugnis des siebentägigen Wochenzyklus und Gottes gesegneten Sabbat zu zerstören? Führen sie einen Krieg gegen den 7-Tage-Wochenzyklus, der seit der Erschaffung des Menschen ununterbrochen fortbesteht? Selah.

 

Siehe auch: Der Mondsabbat - Neues Licht?

Wir folgen dem karaitischen System der Feste und Zeiten. Siehe diese Broschüre über die Geschichte der adventistischen Pioniere und den karaitischen Kalender.