Maranatha Media: German

Der Fall der Schlange in Eden

veröffentlicht Dez 25, 2022 von Adrian Ebens in Agape
Übersetzt von Michael Hahn
68 Treffer

Jeder Mensch hat einen Einfluss, und dieser Einfluss wirkt sich auf alle um ihn herum aus.

Denn keiner von uns lebt für sich selbst, und keiner stirbt für sich selbst. (Römer 14,7)

Der Einfluss der Gedanken und Handlungen eines jeden Menschen umgibt ihn wie eine unsichtbare Atmosphäre, die von allen, die mit ihm in Kontakt kommen, unbewusst eingeatmet wird. Diese Atmosphäre ist häufig mit giftigen Einflüssen belastet, und wenn diese eingeatmet werden, ist moralische Entartung die sichere Folge. (5T 111.1)

Das gilt besonders für unsere Familien

Oder wie kann jemand in das Haus eines Starken eindringen und seine Habe rauben, wenn er nicht zuvor den Starken bindet? und dann wird er sein Haus rauben.  (Matthäus 12,29)

Dieser Grundsatz geht bis in den Garten Eden zurück und betrifft nicht nur die Menschen, sondern auch die Tiere, die unter der Herrschaft des Menschen stehen.

Die Schlange aber war listiger [H5175] als alle Tiere des Feldes, die Gott, der Herr, gemacht hatte. Und er sprach zu der Frau: Hat Gott gesagt: Ihr sollt nicht essen von allen Bäumen des Gartens? (1.Mose 3,1)

Satan nimmt die Gestalt einer Schlange an und kommt in den Garten Eden. Die Schlange war ein wunderschönes Geschöpf mit Flügeln und während sie durch die Luft flog, war ihr Aussehen glänzend und glich poliertem Gold. Sie ging nicht auf dem Boden, sondern flog in der Luft von Ort zu Ort und aß Früchte wie ein Mensch. Satan drang in die Schlange ein, nahm seine Position am Baum der Erkenntnis ein und begann, in aller Ruhe von der Frucht zu essen. (1SP 35.1)

Satan nahm die Gestalt einer Schlange an - am Anfang des Absatzes - und doch drang Satan in die Schlange ein - am Ende des Absatzes. Auf der nächsten Seite stellen wir fest:

Evas Neugierde war geweckt. Anstatt von der Stelle zu fliehen lauschte sie, um eine Schlange reden zu hören. Es kam ihr nicht in den Sinn, dass es der gefallene Feind sein könnte, der die Schlange als Medium benutzte. (1SP 36.1)

Die Schlange wurde verflucht, weil sie ein Medium war.

Wie die Schlange über die Tiere des Feldes erhöht worden war, so sollte sie unter sie alle erniedrigt und von den Menschen verabscheut werden, weil er das Medium war, durch das Satan wirkte. (1SP 43)

Die Schlange war eines der klügsten Geschöpfe im Garten.

Satan wählte die Schlange als Medium - eine Verkleidung, die für seine Täuschungsabsicht gut geeignet war. Die Schlange war damals eines der weisesten und schönsten Geschöpfe auf der Erde. (PP 53)

Was bedeutet es, wenn ein Geschöpf als weise bezeichnet wird? Warum wurde die Schlange verflucht? Wurde dieses weiseste aller Geschöpfe nach unserem Verständnis des Charakters Gottes von Gott verflucht?

Etwas, worüber ich nachgedacht habe: Adam und Eva wurde die Herrschaft über alle Tiere des Gartens übertragen (1.Mose 1,26). Was geschieht im göttlichen Muster, wenn Eva sich von ihrem Mann trennt? Entsteht ein Bruch des göttlichen Musters?

Die Engel hatten Eva gewarnt, sich bei der täglichen Arbeit im Garten nicht von ihrem Mann zu trennen; bei ihm sei sie weniger gefährdet, in Versuchung zu geraten, als wenn sie alleine wäre. Aber in ihre angenehme Aufgabe vertieft, entfernte sie sich [54] unbewusst von ihm. Als sie merkte, dass sie allein war, fürchtete sie sich vor einer Gefahr, verwarf aber ihre Befürchtungen, da sie sich sicher war, dass sie genug Weisheit und Kraft besaß, um das Böse zu erkennen und ihm zu widerstehen. (PP 53,54)

Als Eva beschloss, dass sie über genügend Weisheit verfügte, die über das hinausging, was ihr von den Engeln aufgetragen worden war, brachte sie da die Tiere im Garten in Gefahr? Sie waren unter ihrer Herrschaft.

Wie wäre es sonst möglich, dass Satan in die Schlange eindringen konnte, und warum wurde die Schlange verflucht, weil sie ein Medium für Satan war? Wie konnte Satan die Kontrolle über dieses schöne Geschöpf übernehmen, das unter der Herrschaft des gerechten Adams stand? Liegt hier ein göttliches Muster vor? Musste die weise Schlange in irgendeiner Weise zustimmen, dass Satan in sie eindringen konnte? Für uns hat die Schlange nicht die Fähigkeit, auf einer Ebene zu wirken, die so etwas zulässt. Aber warum durfte dies geschehen, wenn nicht die Verletzung des göttlichen Musters durch Eva die Schlange in Gefahr brachte. Ihre Nachlässigkeit, im Kanal zu bleiben, schwächte den Schutz der Schlange vor Luzifer. Ist das möglich? Andernfalls hat Satan offenbar freien Zugang zu Geschöpfen, die nicht unter seiner Herrschaft stehen, und Gott verurteilt die Schlange willkürlich, um uns eine Lehre zu erteilen.

Beachten wir diesen Satz über die Tiere:

Wenn die Tiere sprechen könnten, welche Schreckenstaten würden offenbart werden, welche Leidensgeschichten wegen der Perversität des menschlichen Gemüts! Wie oft erleiden diese Geschöpfe der Fürsorge Gottes Schmerzen, ertragen Hunger und Durst, weil sie ihre Bedürfnisse nicht kundtun können. Und wie oft entscheidet die Barmherzigkeit oder die Willkür des Menschen darüber, ob sie Zuwendung und Güte oder Vernachlässigung und Misshandlung erfahren. Die Strafe, die einem Tier aus Leidenschaft auferlegt wird, ist oft übertrieben und stellt dann eine absolute Grausamkeit dar. Tiere haben eine Art von Würde und Selbstachtung, die derjenigen des Menschen ähnlich ist. Wenn sie unter dem Einfluss blinder Leidenschaft missbraucht werden, wird ihr Geist gebrochen, und sie werden nervös, reizbar und unbeherrschbar. (ST Nov 25 1880)

Tiere wurden mit der gleichen Würde und Selbstachtung wie Menschen geschaffen.

Eva verdrängte ihre Ängste, als sie entdeckte, dass sie allein war. Sie beschloss, dass sie genug Weisheit besaß, um mit den Dingen fertig zu werden. Ist das Gleiche mit der geflügelten Schlange geschehen? Hatte sie das Gefühl, genügend Weisheit zu besitzen und fiel wie Eva, um als Medium benutzt zu werden, so wie Eva fiel und als Medium benutzt wurde, um Adam zum Fall zu verleiten?

Auf der Schlange in Eden ruhte ein schwerer Fluch, denn sie war das Medium, das Satan benutzte, um unsere ersten Eltern zur Übertretung zu verleiten. Und wer sich dazu hergibt, andere zu verführen, auf den wird ein schwerer Fluch von Gott folgen. (Solemn Appeal SA 77)

In welcher Beziehung stand Adam zur Natur als derjenige, der über die Natur herrschte?

Die Geheimnisse des sichtbaren Universums – „die wundersamen Werke dessen, der vollkommen ist in der Erkenntnis“ (Hiob 37,16) - boten ihnen eine unerschöpfliche Quelle der Belehrung und der Freude. Die Gesetze und Vorgänge der Natur, mit denen sich die Menschen seit sechstausend Jahren befassen, wurden ihnen von dem unendlichen Gestalter und Erhalter von allem eröffnet. Sie unterhielten sich mit Blättern, Blumen und Bäumen und lernten von jedem die Geheimnisse seines Lebens. Adam war mit jedem Lebewesen vertraut, vom mächtigen Leviathan, der in den Wassern spielt, bis zum kleinen Insekt, das im Sonnenstrahl schwebt. Er hatte jedem seinen Namen gegeben, und er kannte die Natur und die Gewohnheiten aller. Gottes Herrlichkeit am Himmel, die zahllosen Welten in ihren geordneten Umläufen, „das Schweben der Wolken“, die Geheimnisse des Lichts und des Tons, des Tages und der Nacht - all das stand dem Studium unserer ersten Eltern offen. (PP 51)

Der Mantel aus reflektiertem Licht half Adam und Eva, Lektionen in der Natur zu erkennen

Ein wunderschönes, sanftes Licht, das von Gott ausging, hüllte das heilige Paar ein und wurde von jedem Gegenstand reflektiert, auf den sie blickten. Gott war ihr Lehrer, und in den Schönheiten der Natur um sie herum wurden Seine Lehren wiederholt. Die unsichtbaren Dinge Gottes wurden durch die Dinge, die Er gemacht hatte, deutlich gesehen und verstanden.  (ST, 28. Januar 1897 par. 1) 

Aus den gesammelten Beweisen geht hervor, dass Eva, als sie aus dem göttlichen Muster heraustrat, einen Riss in der Schutzmauer für die Tiere im Garten verursachte. Satan nahm die Gestalt einer Schlange an und durch irgendeine Form der Kommunikation mit der Schlange erlaubte diese, durch Satan besessen und von ihm benutzt zu werden. Wäre Eva an der Seite ihres Mannes geblieben, wie die Engel ihr geraten hatten, dann hätte Satan nicht den Zugang zur Schlange bekommen können, den er hatte. Das hat weitreichende Folgen. Unsere Gedanken und Handlungen beeinflussen andere, und wenn wir von dem göttlichen Muster abweichen, haben wir einen Einfluss auf die Menschen unter uns, die ebenfalls von diesem Geist beeinflusst werden.

 

Englischer Original-Artikel