Maranatha Media: German

Der Same des Menschen und das Bild Gottes ("Tröster"-Überlegungen)

veröffentlicht Sep 16, 2022 von Allan Gathoni in Agape
Übersetzt von Christoph Merseburger
55 Treffer

Ehe, Sex und die Schlingen Satans

In diesen letzten Tagen der Weltgeschichte tragen die Samen des Bösen, die gepflanzt wurden, nun Früchte. Wir können sie jetzt als das erkennen, was sie sind - der letztendliche Tod - und wenden uns deshalb aus gutem Grund von allem ab, was unseren Körper (geistig und körperlich) verunreinigt. Ich glaube, wir sind uns alle einig, dass Sex und Sinnlichkeit alles um uns herum durchdringen, und ich würde behaupten, dass es so "geplant" ist. Von wem, wirst du fragen? Von dem Erzbetrüger und Feind von Gott und Seinen geliebten Kindern.

Als Menschen sind wir sowohl geistige als auch körperliche Wesen. Um wirklich fruchtbar zu sein, muss unser Geist von Gott gesegnet werden, damit wir die von Gott vorgesehene Frucht hervorbringen können. Deshalb muss die Beziehung zwischen Mann und Frau geistig fruchtbar sein.

Ich möchte einige Kerngedanken und Prinzipien aus der Bibel, dem Geist der Weissagung und den Veröffentlichungen von Pastor Adrian Ebens, insbesondere von „Identitätskrieg“ und „Tröster“, vorstellen.

Das Bild Gottes

Wenn wir bedenken, dass Gott den Menschen nach Seinem Ebenbild geschaffen hat, drängt sich die Frage auf, wie sexuelle Aktivitäten und Fortpflanzung mit dem Charakter Gottes zusammenpassen. Warum hat Gott die „Gabe“ der sexuellen Fortpflanzung geschaffen, damit sie im Rahmen der Ehe stattfindet, und nicht als eine Aktivität, die ohne Rücksicht auf ihre Folgen ausgeübt werden kann? (Eine Haltung, die durch die Einführung der modernen Geburtenkontrolle in den 1960er Jahren weit verbreitet ist).

Es gibt niemanden, der von der allgegenwärtigen und inzwischen üblichen Sexualisierung von allem, was wir sehen, hören, riechen usw., „unversehrt“ bleibt. Unsere Sinne werden Augenblick für Augenblick mit dieser Reizüberflutung bombardiert. Ist es das, was Gott wollte, dass Seine geliebten Kinder danach besessen sein sollten?

Diejenigen, die das Leben Jesu studiert haben, verstehen, dass wir, wenn wir Jesus gesehen haben, auch den Vater gesehen haben: zärtlich, sanft, liebevoll, völlig selbstlos und NIEMALS etwas für sich selbst in Anspruch „nehmend". Wir erleben das Leben Jesu als keusch und rein und doch in allen Dingen versucht wie wir - denn Er kam in unserem gleichen gefallenen Fleisch (Luk 4,1-11).

Doch in diesem gefallenen Fleisch war Er in der Lage, die Begierden des Fleisches zu verleugnen und Seine täglichen Siege über alle Aspekte Seines Körpers zu erringen. Wir sehen Ihn in der Wüste, 40 Tage ohne körperliche Nahrung - um uns unsere Fähigkeit zu zeigen, NEIN zu sagen zu den Dingen, die unseren Körper und unsere Seele verunreinigen würden. Sein Leben war für uns ein Beispiel für Reinheit, und das spiegelte sich in Seiner Fähigkeit wider, offen durch die Gegend zu ziehen, die Menschen zu heilen, zu segnen und sie über den wahren Grund zu unterweisen, für den sie geschaffen wurden und wofür sie eigentlich gemacht sind.

Keiner war dazu bestimmt zu sterben.

Alle Menschen, die Gott geschaffen hat, sind für das „Leben“ bestimmt, und dieses Leben sollte mit Glück, Freude, Frieden und Dankbarkeit erfüllt sein. Keiner war dazu bestimmt, zu sterben, an Krankheiten zu leiden oder von geliebten Menschen getrennt zu werden; auch sollte niemand von einem anderen Menschen unterdrückt oder von einem anderen benutzt, missbraucht und weggeworfen werden. All dies sind lediglich die Auswirkungen des Samens der Sünde, der von Satan eingepflanzt wurde.

Die Würde der Menschheit

Beachte, wie Adam sich der Frau zuwandte, um Trost zu finden, nachdem Gott ihn über die Folgen von Adams Entscheidung, die Frucht zu essen, informiert hatte, Genesis 3,17-20:

Und zu Adam sprach Er [Gott]: „Weil du der Stimme deiner Frau gehorcht und von dem Baum gegessen hast, von dem Ich dir gebot und sprach: »Du sollst nicht davon essen!«, so sei der Erdboden verflucht um deinetwillen! Mit Mühe sollst du dich davon nähren dein Leben lang; Dornen und Disteln soll er dir tragen, und du sollst das Gewächs des Feldes essen. Im Schweiße deines Angesichts sollst du [dein] Brot essen, bis du wieder zurückkehrst zum Erdboden; denn von ihm bist du genommen. Denn du bist Staub, und zum Staub wirst du wieder zurückkehren!

Und Adam nannte seine Frau Eva [Leben; Lebensspender]; weil sie die Mutter allen Lebens war.

Ich stellte mir die Frage: Warum hat Adam seine Frau als Lebensspenderin bezeichnet, wenn Christus der wahre Lebensspender ist? Das Buch „Tröster“ half mir, die tiefere Bedeutung zu verstehen, als Adam seine Frau  Lebensspenderin nannte, während Gott sie Helferin genannt hatte. Es ging darum, sie zu seinem Retter zu machen.

Adam wählte die Frau als seine primäre Helferin, Vertraute und nun Lebensspenderin anstelle von Gott. Mir wurde völlig bewusst, warum viele von uns die Last der Einsamkeit spüren. Das passiert, wenn wir Christus nicht zu unserem primären Tröster gemacht haben und wenn wir unser Leben nicht vollständig Gott übergeben haben, damit Er uns vollkommen macht. Der erfüllende Trost, den wir brauchen, kommt von Gott durch Christus, indem wir die Struktur des göttlichen Musters in unserer Identität annehmen, wie es unser himmlischer Vater bei der Taufe von Christus gesagt hat (Matthäus 3,17): „Du bist Mein geliebter Sohn, an dem Ich Wohlgefallen habe.“ Jesus schätzt diese Aussage mehr als alles andere auf der Welt, und das sollten wir als Kinder eines wunderbar liebenden Gottes auch. Dennoch tun wir sie ab und schätzen stattdessen die Aussage unseres Ehepartners mehr: „Du bist mein geliebter Ehepartner, an dem ich Wohlgefallen habe“, und meinen, dass wir aus unserer menschlichen Beziehung Leben generieren können. Es ist gut, dass wir unseren Ehepartner wertschätzen, und es ist wahr, dass wir in unserer Ehe Erfüllung finden können, doch dieses Gefühl der Erfüllung kommt daher, dass die Ehe ein Kanal für die Liebe Gottes ist, ob wir es wissen oder nicht, denn nur durch den Geist Gottes bringt die Ehe ihre Früchte hervor (siehe „Identitätskrieg“ Study Guide 2 – leider nur in Englisch verfügbar).

Während die Welt Gott mehr und mehr ablehnt, stellen wir fest, dass wir in unseren Ehen weniger Zufriedenheit und Sinn zu haben scheinen als unsere Vorfahren, und es gibt immer mehr Scheidungen und unglückliche Menschen. Wir fragen uns, warum das so ist, und erkennen nicht, dass es mit unserer mangelnden Unterordnung unter den Geist Christi zu tun hat; stattdessen meinen wir, dass wir immer mehr intime Beziehungen, immer mehr sexuelle Begegnungen brauchen.

So wird die Würde des Menschen verdorben und ausgelöscht, wenn er sich an Aktivitäten oder Verhaltensweisen beteiligt, die das „Bild“ Gottes verunreinigen, ein Prozess, der in Römer 1,20-32 beschrieben wird. Dieser Verfall des Menschen zeigt sich immer dann, wenn er seinen Gefühlen oder seinem Fleisch erlaubt, seine Entscheidungen zu bestimmen. Sie zeigt sich auch immer dann, wenn der Mann eine Frau „sieht“ (oder einen anderen Mann; oder eine Frau einen Mann, ein Kind, oder sogar ein Tier), sie „begehrt“ und sie dann „nimmt“, nur um sie wegzuwerfen, wenn er sie nicht mehr braucht (siehe „Identitätskrieg“ Study Guide 1 – leider nur in Englisch verfügbar).  Diese Handlung verunreinigt die eigene Seele und verstärkt leider das Verlangen nach weiteren Verunreinigungen. Für diejenigen, die ein moralisches Gewissen haben, bringt es mit Sicherheit ein überwältigendes Schuldgefühl mit sich, vor allem wenn man sieht, dass der andere verletzt und geschädigt ist.

Dennoch wird dies in der heutigen Gesellschaft der offenen Sexualität als völlig normal angesehen, und man muss damit rechnen, „beschämt“ zu werden, wenn man nicht mitmacht - vor allem bei jungen Erwachsenen ist das der Fall. Keusch und rein zu sein, ist absolut verpönt und wird verspottet. Wenn wir uns daran erinnern, dass Petrus mit Hohn und Spott schwerer zurechtkam als mit einem direkten Angriff, sollten wir vielleicht nicht überrascht sein, wie wirksam dieselben Techniken junge Männer und Frauen dazu bringen, gegen ihr Fleisch zu sündigen. Uns fehlt der Glaube; wir glauben nicht, dass Jesus etwas Besseres für uns hat; wir sehen nicht das geistliche Werk, die Jesus uns zu tun gegeben hat, zu zeigen, wie wir uns durch solche Handlungen selbst schaden; und wir rufen so selten nach Christus, damit Er uns hilft, zu überwinden.

Die Herausforderungen des Lebens in einem Umfeld, in dem die Befriedigung des Fleisches das Mittel zum Geldverdienen ist

Eine weitere Herausforderung in unserer heutigen Gesellschaft ist die Musik, die uns ebenfalls ständig umgibt. Sie wird überall gespielt, und selbst die kleinsten Kinder werden von ihr überflutet. Babys werden angeregt, sich „zur Musik zu bewegen“, und natürlich finden sie schließlich den „Beat“, der mit ihrer gefallenen Natur in Resonanz steht - diese Saat wächst zu einer Liebe für den Lebensstil heran, der mit Junkfood-ähnlicher Musik einhergeht. Die Menschen denken und entwickeln sich in Übereinstimmung mit dem Einfluss dieser Musik, was zu Konformität, Homogenität und einem Mangel an unabhängigem Denken führt. Schließlich lernt eine ganze Generation, ähnlich zu denken.

Und was ist die Hauptbotschaft der modernen Musik? „Die Lust des Fleisches und die Lust der Augen und der Hochmut des Lebens“ (1.Joh 2,16). Wir stellen fest, dass die Musik zu einer Sinnlichkeit herabgesunken ist, die darauf abzielt, die Emotionen über die Vernunft zu stellen (das befriedigt das Fleisch und befriedigt auch das Großkapital, das die Musik schmettert, damit die Leute mehr einkaufen); sie schmeichelt der Jugend, indem sie ihr suggeriert, erwachsen zu sein; und ihre ohrwurmartigen Texte und ihr eindringlicher Beat „rufen“ unsere Körper dazu auf, mit Bewegung zu „reagieren“ und zum sofortigen Handeln, nicht später - und schon gar nicht, dass wir es zuerst im Gebet zum Herrn bringen.

Viele bezeichnen diese Erfahrung als befreiend und voller Freude; daher sind die Tanzsäle und Nachtclubs voll von Körpern, die sich im Takt bewegen und schwingen. Kleinen Mädchen wird beigebracht, aufreizend zu tanzen, und wenn sie merken, dass sie dadurch Aufmerksamkeit und Gefallen finden, sind sie viel eher bereit, in einen gottlosen Lebensstil abzugleiten, da die Männer sie begehren.

Wir haben noch nicht einmal damit begonnen, über Kleidung, Fernsehen, TikTok, Handys, Junkfood, oder Schulen, Notengebung, Wettbewerb usw. zu sprechen, die alle auf unterschiedliche Weise die Lust des Fleisches und der Augen und den Stolz des Lebens begünstigen. Was sollen wir tun? Sollen wir uns gegen diese Dinge auflehnen? Viele tun das. Eine Suche nach den Übeln von Handys, Fernsehen, TikTok und Popmusik führt zu Millionen von Ergebnissen, von denen viele nicht von religiösen Menschen stammen - sogar Wissenschaftler beteiligen sich an der moralisch-ethischen Kritik an der modernen Gesellschaft.

Doch wie lautet unsere Antwort? Heutzutage ist es so leicht, der Sinnlichkeit dieser Welt zu verfallen, da wir buchstäblich in ihr „aufgezogen“ werden, und es nützt wenig, wenn ein Fisch gegen das schmutzige Wasser des Aquariums protestiert, in dem er lebt. Wir brauchen Christus, um uns und unserer Jugend zu helfen, diese Dinge als nichtig zu erkennen und die Augen für etwas Höheres zu öffnen. Wir sollen in einer Atmosphäre leben, die über den Erniedrigungen der uns umgebenden Welt steht; um den Himmel herab zu holen und so zu bewirken, dass die Dinge der Welt ihren Einfluss auf uns verlieren. Diejenigen, die versuchen, ihren sicheren Schlingen zu entkommen, müssen sich ihrer Wurzel in uns bewusst sein und um die Gnade Jesu bitten, damit wir nicht fallen. Der Sieg ist allen verheißen und zugesichert, die sich ernsthaft danach sehnen.

Das Saatprinzip - Die Saat des Menschen

Wenn wir die Botschaft des Evangeliums richtig verstehen, erkennen wir, dass Gott alle Dinge nach dem Prinzip der Saat geschaffen hat. Die Natur zeugt davon - und es besteht eine große Chance für uns, Gott besser zu verstehen, indem wir die Lektionen lernen, die in der Natur noch sichtbar sind.

Es ist der Mann, der den Samen (Sperma) in sich trägt (nicht die Frau). Es gibt eine Fülle von biblischen Ratschlägen über den Mann und seinen Samen und dessen richtigen Gebrauch. Sicherlich können wir darauf vertrauen, dass Gott dem Menschen alle „guten Dinge“ gegeben hat, und aufgrund Seiner großen Liebe zum Menschen hat Er ihm auch von den „schlechten“ Dingen abgeraten.

Leider sahen wir in Eden, wie das erste Paar, das Gott schuf, an Ihm zweifelte und glaubte, dass Er etwas Gutes zurückhielt (1.Mo 3,5) ..., doch leider mussten sie feststellen, dass sie belogen wurden.

Heute wird Gottes Rat natürlich von der Welt als Torheit betrachtet. Sie neigt dazu, mit Satan darin übereinzustimmen, dass Gott etwas zurückhält, das „gut“ ist. Ist es nicht das, was wir alle zu glauben erzogen werden, wenn es um Sex geht? Es gibt viele weltliche Argumente, die den Unschuldigen weismachen sollen, dass ihnen Spaß, Beliebtheit, Befriedigung und wahrer Erfolg entgehen, wenn sie sich nicht aktiv auf irgendeine Art von sexueller Lust einlassen. Tatsächlich gehört es zu den Geheimnissen des Okkulten und der Freimaurerei, dass die sexuelle Erfahrung die Art und Weise ist, wie das Göttliche erfahrbar ist.

Dennoch ist es eine Tatsache, dass die Völker Gott vergaßen; und Römer 1,22-32 bietet eine genaue Beschreibung ihres daraus resultierenden Zustands. Die Wahrhaftigkeit dieser Beschreibung wird von den Heiden selbst bezeugt. Sie vergötterten die ausschweifendsten Männer und Frauen und verehrten das Laster anstelle der Tugend. Ihre Götter waren männlich und weiblich, und die Mythologie, d. h. die Geschichte der Götter, ist nichts anderes als eine Aufzeichnung der Zügellosigkeit. Der Baal und die Astarte der Kanaaniter waren der Jupiter und die Venus der Römer und Griechen, und jede heidnische Nation hatte Götter, die ihnen entsprachen. Die ihnen errichteten Tempel waren prächtige Bordelle, und ihre Priesterinnen waren Prostituierte. Zügellosigkeit war nicht nur erlaubt, sondern als religiöser Akt geboten. Von den Babyloniern heißt es, dass „jede Frau mindestens einmal in ihrem Leben verpflichtet war, sich im Tempel des Baal zu prostituieren“. -American Cyclopedia, Art. Babylon. Das Heidentum „hatte die Lust zu einer Religion gemacht und die Anbetung seiner Götter zu einer Schule des Lasters, die alle Klassen der Gesellschaft durchdrang.“ p. 10, Para. 2, [E.J. Waggoner, Fathers of the Catholic Church]

Wir erinnern uns, dass Eva versucht war, Wert außerhalb von Gott zu finden, in einem Objekt, das sie gottgleich machen würde, und Adam ließ sich wider besseres Wissen davon überzeugen, dass dies möglich war. Die grundlegende Verwirrung der Menschen besteht also darin, wo sie ihren Wert finden, und es ist interessant, dass die menschliche Natur von der Antike bis heute ihren Wert in diesem Bereich des sexuellen Verlangens und der Attraktivität sieht. Wenn wir einmal in die Falle dieses Denkens geraten sind, brauchen wir einen erfolgreichen Freund oder eine schöne Freundin, um uns als jemand zu fühlen. Und diese Art des Denkens wird immer mehr brauchen, um befriedigt zu werden - unser Freund oder unsere Freundin sollten schöner, erfolgreicher, gebildeter, beliebter sein. Und ähnlich wie die Prostituierten als Priesterinnen, so vergöttern auch wir pornografische Berühmtheiten.

Lassen wir uns nicht täuschen. Wir arbeiten uns nicht zum Himmel vor, indem wir all den Samen in unserem Streben nach Lust vergießen. Der Same in jedem Menschen enthält seinen Charakter und seine Eigenschaften, wenn er aus seinem Körper austritt, und dieser ausgestoßene Same war dazu bestimmt, Leben zu geben. Der Mensch wurde dazu geschaffen, ein Kanal zu sein, der - sehr vereinfacht ausgedrückt – „Leben spendet“, und nicht, um Leben zu vergeuden. Diese Entladung des Samens in die Begierden des Fleisches hat Folgen, und das wird von der säkularen Wissenschaft verstanden, z. B. in den Bewegungen „your brain on porn“ und „nofap. (Man ist nicht allein mit dieser Schwierigkeit, und die Zeugnisse der Menschen, die sie überwunden haben, sind eine große Hilfe).

Wenn ein Mann mit jemandem Sex hat, manifestiert sich sein emotionaler Zustand in seinem ausgestoßenen Samen. Sollte dieser Samen die Eizelle einer Frau befruchten, wird diese „Emotion“ während der Empfängnis nun auf das ungeborene Kind übertragen. Nun können wir uns die Konsequenzen vor Augen führen. Wurde das Kind in einem Zustand der Selbstsucht, des Zorns, der Frustration, der Wertlosigkeit gezeugt - auf der Suche danach, gewollt zu sein, gebraucht zu werden usw.? Dann wird der Fluch an die nächste Generation weitergegeben. Für diesen „Samen“ und seine schlimmen Folgen sind der Mann, der ihn „ausgebracht“ hat, und die Frau, die ihn empfangen hat, verantwortlich. Was immer wir säen, das werden wir ernten (Gal 6,7).

Diese Saat wird auf den Boden geworfen, und man kann eine Parallele ziehen, wenn zwei Menschen außerehelichen Geschlechtsverkehr miteinander haben, ohne die Absicht, Kinder zu bekommen, da es nur um die Lust und einen Moment des körperlichen Vergnügens geht - beide verlassen die Situation mit dem Gefühl, sich zu schämen, wertlos zu sein und im Allgemeinen ohne Respekt für den anderen. Dies ist ein „toter“ Same... er wurde verschüttet und bringt nun beiden Parteien den Tod, da ihr eigenes Selbstwertgefühl gemindert ist und sie, wenn sie in das Antlitz Gottes schauen, nur ihre Scham und Nacktheit spüren. Wenn die Frau zufällig schwanger wird, dann kommt keine Freude über das neue Leben auf, sondern eher der Wunsch, die Frucht der Vereinigung abzutreiben. Es gibt das „einsame Laster“ und es gibt den Selbstmissbrauch zwischen zweien; es wäre lohnenswert, sich Zeit zu nehmen und auch Ratschläge des Geistes der Weissagung dazu zu lesen. Alle flüchtigen Momente des Vergnügens sind genau das: flüchtig und unerfüllend.

Was ist also das richtige Muster, um ein stabiles Beziehungsmodell für das Leben zu schaffen, bei dem der Wert von Gott zu uns herabfließt und wir keine leere Befriedigung in der Lust des Fleisches suchen müssen? Hierin wird es deutlich:

Ich will aber, dass ihr wisst, dass Christus das Haupt eines jeden Mannes ist; der Mann aber ist das Haupt der Frau; Gott aber ist das Haupt Christi. (1. Korinther 11,3)

Der Trost unseres himmlischen Vaters wird auf Seinen Sohn ausgehaucht, der ihn dann auf den Mann aushaucht, der ihn dann auf seine Frau aushaucht. Auch die Frau kann durch Christus direkt vom Vater gesegnet werden, und dieser Segen überträgt sich auf die Kinder. Dieser Strom des Friedens, des Segens und des Schutzes ist für die institutionelle Stabilität der Familie von wesentlicher Bedeutung und hat somit eine weiterreichende Wirkung auf die Gesellschaft. Durch gute Familien wird ein richtiges Modell der Autorität vermittelt, und dadurch werden andere Institutionen beeinflusst: Polizei und Bürger lernen, wie man miteinander umgeht, Lehrer und Schüler, Pastoren und Mitglieder, Theologen und Pastoren, ältere Kinder und jüngere Kinder, größere Nationen und kleinere Nationen.

 

https://maranathamedia.de/book/view/identity-wars

Frauen verstärken die Begierden der gefallenen Männerherzen

Wenn ein Mann eine Frau betrachtet und feststellt, dass sie sich auf eine „offene“ Art und Weise präsentiert, die ihre weiblichen Attribute in den Vordergrund stellt und betont, und er sich dabei ertappt, dass er sie begehrt, kann er sich sicher sein, dass es an solchen Bildern liegt, welche die Lust in seinem eigenen Herzen offenbaren. Uns wird offenbart, was wir denken.

Frauen, die ihre wahre Identität als Töchter Gottes nicht gefunden haben, verbringen ihr Leben damit, geliebt, gebraucht und begehrt zu werden etc. Sie wissen, dass Männer ihnen Dinge im Austausch für sexuelle Gefälligkeiten geben werden. Auch hier hat Satan die Führung übernommen und die Gesellschaft dazu gebracht, dies als völlig normal anzusehen. Eine Frau wird ihre „Waren“ gegen die Aufmerksamkeit eines Mannes eintauschen - wieder einmal werden beide Parteien betrogen, denn der Preis ist zunehmende Wertlosigkeit und Leere.

Es ist NIE die Aufgabe Seiner Töchter, einen Ehemann zu suchen oder zu erobern, sondern Er wird sie zu ihrem Ehemann bringen, wenn die Zeit für sie beide reif ist. Es ist eine Frage des Glaubens und des Vertrauens auf Gott als unseren Versorger.

Wenn du ein Sohn Gottes bist und einer Frau mit flirtenden Augen und anzüglichen Worten begegnest und ihr Körper sich auf eine Weise bewegt, die deinen Geist mit unerlaubten Begierden erfüllt, dann solltest du sofort zu unserem Herrn beten; und diese Frau stattdessen als deine Schwester in Christus betrachten - sie ist derzeit verblendet, verführt und in den Schlingen Satans gefangen und versucht, durch den Verkauf ihrer „Waren“ Anerkennung und Wert zu finden. Zeige Mitleid und Erbarmen und „wahre“ Liebe für deine Schwester - trage niemals zu ihrer Wertlosigkeit bei, indem du sexuell reagierst. Amen!

Ehe

Gott hat unseren Körper und insbesondere unsere Sexualorgane so gestaltet, dass sie NUR in einer heiligen und vertrauten Beziehung zu einer anderen Person - unserem Ehepartner - gesehen, berührt und zum Ausdruck gebracht werden können, denn nur in diesem Rahmen kann das „Geschenk“ sein volles Potenzial entfalten.

Jedes Kind, das empfangen wurde, sollte in eine Familie hineingeboren werden und erfahren, dass es von einer Mutter und einem Vater gewollt, geschätzt und zutiefst geliebt und umsorgt wird. Sowohl die Mutter als auch der Vater sollten einen tiefgreifenden Einfluss auf die Entwicklung des Kindes haben - sie sollten dem Kind seinen Wert in den Augen Gottes einprägen; und, während das Kind wächst und sich entwickelt, dadurch einen Schutz vor Fehltritten bieten.

In einer gottgefälligen Ehe darf Sex niemals als Verhandlungs- oder Tauschmittel benutzt werden, noch darf der Ehepartner ein Gefäß sein, um aufgestaute Begierden auszuleben usw. Dieses Denken bringt in das Ehebett nur die Entstellung, die Satan uns glauben machen will. Die eheliche Beziehung soll eine Beziehung sein, in der die beiden volles Vertrauen haben - eine Quelle der Kraft, um die täglichen Kämpfe draußen zu bestehen, ähnlich wie die Beziehung zwischen Vater und Sohn ihnen die Kraft gab, die Ablehnung der Welt zu ertragen. Es ist eine große Tragödie, wenn der Raum der Ehe und das familiäre Umfeld weltlich, konkurrenzbetont, voller Misstrauen, Respektlosigkeit und Missverständnissen wird. Unglückliche Ehen haben viele Menschen dazu veranlasst, den Glauben an die Institution der Ehe selbst zu verlieren, und damit auch den Glauben an den Gott, der diese heilige Institution gestiftet hat, das gilt insbesondere für diejenigen, die auf der Seite mit normalerweise geringerer Autorität stehen - die Frau.

Wir alle können den Anstieg der Alleinerziehenden und den Niedergang der Ehe in den letzten zwei Generationen beobachten. Satan hat die Heilige Schrift dahingehend verdreht, dass, wenn ein Mann und eine Frau heiraten, die Frau nun das Eigentum des Mannes ist, der sie als sein auserwähltes Gefäß benutzen und missbrauchen kann. Dies ist nicht der Charakter von „Agape“, der sich im Zuhause manifestieren soll - herrscht der Vater über Seinen Sohn als Sein Eigentum? Doch die Welt ist durch schmerzhafte Ehen und ein zerrüttetes Familienleben so traumatisiert, dass es einfach sicherer erscheint, „frei“ zu bleiben.

Stress, Frustration, Kraft, Sport

Viele haben die Vorstellung, dass sexuelle Aktivität dazu dient, „Dampf“ abzulassen, sich zu entspannen, Stress, Frustration und Ärger abzubauen oder Einsamkeit, Bedürftigkeit und Wertlosigkeit zu überwinden. NEIN - das ist nicht der richtige Gebrauch unserer Sexualorgane. Wenn man mit dieser Art von Motivation oder Geist sexuelle Beziehungen eingeht, stumpft man aktiv seinen Geist und Körper für den beabsichtigten Zweck ab. Das wäre so, als würde man sich Pornografie ansehen; dadurch schult man den Geist und den Körper, einen anderen Körper einfach als Instrument für künstliches Vergnügen zu benutzen.

Die Fähigkeit, eine liebevolle, zärtliche und gesunde Beziehung zu einem Ehepartner zu haben, wird damit wieder einmal vereitelt. Niemals sollte das Ehebett mit einem Geist des Ablassens von Stress, Frustration, Wut oder Macht verunreinigt werden. Es sollte auch nicht der Ort sein, an dem man versucht, seinen Wert zu finden.

Die Lösung in Jesus

Es gibt viel Heilungsbedarf in den Herzen und im Leben derjenigen in dieser Welt, die ihren Körper der Sinnlichkeit und sexuellen Aktivitäten außerhalb ihres Ehepartners hingegeben haben. Diejenigen, die zu Jesus kommen und bereit sind, zu hören und zu lernen, was Er gelehrt hat, werden den heilenden Balsam für ihr schuldbeladenes Gewissen finden. Jesus weiß, dass wir alle getäuscht wurden und nicht die Weisheit oder die Augensalbe haben, um die Fallstricke zu erkennen, die Satan von dem Moment an, in dem wir gezeugt wurden, für uns vorbereitet hat.

Da der Sohn Gottes im Schoß des Vaters ruht und von Ihm vollkommen gehegt wird, ist Er voll und ganz in der Lage, uns den Segen des Vaters zu geben. Es ist der Schoß Christi, nach dem sich der Mensch in seinem Geist sehnt. Der Segen Gottes für die Beziehung zwischen Mann und Frau war ein Segen der Fruchtbarkeit - geistig und körperlich.

In diesen letzten Tagen hat Er uns den Sieg über jede Sünde versprochen. Wir können uns auf Versuchungen gefasst machen, doch wird es immer einen Ausweg für uns geben. Wir haben sicherlich auch unseren Anteil daran, denn wir treffen täglich Entscheidungen, die uns entweder zu Fall bringen; oder wir entscheiden uns für bewusste Veränderungen, um „die Pfade unserer Seele zu schützen“. Wir alle haben die Freiheit zu wählen, und ich bete, dass wir alle den Pfad des Lebens wählen - und das Leben in Fülle. Amen!

Ich nehme heute Himmel und Erde gegen euch zu Zeugen: Ich habe euch Leben und Tod, Segen und Fluch vorgelegt; so erwähle nun das Leben, damit du lebst, du und dein Same, indem du den HERRN, deinen Gott, liebst, Seiner Stimme gehorchst und Ihm anhängst; denn das ist dein Leben und bedeutet Verlängerung deiner Tage, die du zubringen darfst in dem Land, das der HERR deinen Vätern, Abraham, Isaak und Jakob, zu geben geschworen hat. (5.Mose 30,19-20)

Mit Gottes Segen, Allan aus Kenia

 

Zur weiteren Lektüre empfohlen:

 

Englischer Original-Artikel