Maranatha Media: German

Die gegenwärtige Krise

veröffentlicht Sep 09, 2020 von Adrian Ebens in Ereignisse der letzten Tage
Übersetzt von Jutta Deichsel
96 Treffer

Dies ist die Niederschrift und Übersetzung eines Vortrags von Pastor Adrian Ebens, den er am 19.8.2020 in Waterford gehalten hat.

Die gegenwärtige Krise

Ich liebe dieses Lied (511 - Ich weiß, an wen ich geglaubt habe). Nun, wir wissen vielleicht nicht, wann mein Herr kommen wird, aber wir wissen von all den Zeichen um uns herum, dass es kurz bevorsteht, sehr nahe ist und über einige dieser Dinge wollen wir heute Abend, wenn wir hier zusammenkommen, sprechen.

Es ist schön, wieder an Deck zu sein. Meine Frau, mein Sohn und ich hatten eine wunderbare Pause und haben uns Zeit genommen, in den Bergen und am Strand spazieren zu gehen und unsere Energien zu erneuern, bereit für weiteren Dienst, und es war einfach eine herrliche Zeit.  Eine herrliche Zeit der Reflexion, und ich muss zugeben, da ich gerade erst das Buch "As You Judge" fertig geschrieben hatte, ich Zeit für viel Dank und Lob an Gott hatte für die Dinge, die wir miteinander geteilt haben. Heute haben wir endlich den endgültigen Entwurf von "As You Judge" fertiggestellt, und ich möchte euch vorlesen, was Danny Brown, unser Chefredakteur, in seiner letzten Überprüfung des Buches gesagt hat.  Er sagt etwas sehr Interessantes und das wollte ich mit euch teilen.  Das ist in unserer Gruppe "Vater der Liebe", und das war es, was Danny schrieb:

„Ich hatte die Ehre, gerade die Schlussredaktion von Pastor Adrians Buch "As You Judge" abzuschließen. Für mich ist dieses Buch etwas ganz Besonderes, weil es das Problem der Sünde im Menschen auf den Punkt bringt und erklärt, warum wir Gott immer wieder missverstehen. Es ist leicht zu sagen, dass wir Sünder sind, die ein neues Herz brauchen; es ist viel schwieriger zu sagen, was die Wurzel unseres Sündenproblems und was genau das NEUE HERZ ist, das Gott uns geben will. Spezifische Angaben sind notwendig, weil die Errettung eine Wissenschaft ist; sie geschieht nicht durch Magie!

Es ist wichtig, alle Erklärungen für die schwierigen/gewalttätigen Geschichten in der Bibel zu verstehen, aber vielleicht haben wir das Gefühl, dass uns während des Studiums ein verbindender Faden fehlt, der uns veranlasst hat, unseren Gott nicht beständig als wirklich immerwährend gnädig und barmherzig anzusehen. Dieses Buch geht auf den Kern des Themas ein und bietet den Rahmen an, in den alle Berichte über Agape passen. Ich glaube, wenn wir das verstehen können, werden wir für die Zeit der Trübsal bereit sein. Deshalb ist sie von enormer Bedeutung.“

Vielen Dank Danny, und ich werde weiterlesen, denn ich stimme ihm zu 100 % zu.

„Wenn ich mich umsehe, sehe ich kein Volk, das für die Zeit der Trübsal bereit ist (mich eingeschlossen). Was ich sehe, ist eine Welt, in der Hass und Verurteilung zunehmen, bereit zu explodieren, genau wie zur Zeit der Juden gegen die Römer (oder der Französischen Revolution). Ich denke, es liegt daran, dass dieses Problem des Richtens und Verurteilens und des Hasses nicht behandelt wurde, weil es nicht richtig diagnostiziert und die Heilung nicht deutlich gemacht wurde.

Dieses Buch ist tiefgründig und hat dennoch eine vereinfachende Eleganz in seiner anmutigen Darstellung des Heilsplans. Wenn du auf der Reise so weit gekommen bist und dich durch so viel durchgekämpft hast, um hierher zu gelangen (sei es lehrmäßig oder erfahrungsmäßig), dann schneide dich bitte nicht selbst ab und ignoriere dieses Buch, wenn der Schatz endlich zum Vorschein gekommen ist! Die Perle von großem Preis ist auf diesen Seiten so hell erleuchtet, dass ich glaube, dass sie bei dir bleiben wird, egal, was in der Zukunft geschieht.“

Ich freue mich und muss ihm zustimmen, und an dieser Stelle muss ich sagen, dass dieses Buch der Höhepunkt jahrelanger gemeinsamer Studien mit einer ganzen Gruppe von uns ist, die über diese Themen reflektiert und nachgedacht haben.  Viele von euch haben mir Stellungnahmen geschickt, mir Material vorgeschlagen, und ich habe über all diese Dinge nachgedacht, und in unserer positiven kreativen Gemeinschaft ist dieses Buch aus dieser Erfahrung hervorgegangen. Es ist ein Sieg für uns alle. In der Lage zu sein, alles über die Schrift zusammenzubringen, der Lehre des Untersuchungsgerichts ins Gesicht zu schauen und zu sagen: „Das ist Wahrheit in einem Kontext von 1888“, und in der Lage zu sein, sie zu präsentieren.  Denn diejenigen von uns, die seit Jahrzehnten in der adventistischen Bewegung sind, werden die Bedeutung dieses Werkes verstehen, indem sie sie mit der Botschaft von 1888 in Verbindung bringen, und das Gericht als einen Spiegel der menschlichen Natur darstellen. Das ist eine völlige Umkehrung dessen, was wir in Bezug auf Gottes Charakter gedacht haben, und zu erklären, dass Gott keine Menschen tötet, ist wirklich zu kurz gegriffen, wenn wir nicht zeigen können, dass Er Menschen auch nicht verurteilt, weil das Verurteilen und Töten von Menschen ein Zwei-Schritte-Prozess ist.  Es ist einfach so, dass das Eine mit dem anderen einhergeht, wenn du die Quelle des Lebens bist und du jemanden verurteilst, dann ist er tot, er wird sterben, und du bist die Ursache für seinen Tod, weil du ihn zum Tod verurteilt hast.  Wir mussten also an die Quelle dieses Problems gelangen, und ich bin wirklich, wirklich glücklich.

Ich muss bezeugen, dass ich bei dem Versuch, all diese Themen in Bezug auf den Abschluss der Gnadenzeit, das Untersuchungsgericht, das Siegel Gottes und all die Dinge in der adventistischen Eschatologie, die wir studiert haben, zusammenzubringen, und ich hatte fünf oder sechs Kapitel in das Buch aufgenommen, und dann wirbelte alles in meinem Kopf herum und ich dachte: „Oh Herr, Du weißt, ich bin ein bisschen verloren. Ich weiß nicht, wie ich weitergehen soll“, und dann hatten wir Pfingsten, und der Geist wurde ausgegossen, und am nächsten Tag schrieb ich fünf Kapitel, und am Tag danach schrieb ich sechs Kapitel an einem Tag.  Ich wusste, dass Gott führte, weil es sich einfach öffnete, ich erhielt die Klarheit, und es kam heraus.  Und da ist Danny, der die Klarheit, die Eleganz und die Einfachheit bezeugt, weil ich feststeckte und es nicht tun konnte. Ich hatte das Gefühl, auf Sand zu kauen, und ich dachte, nein, es ist nicht mehr süß, es ist nur noch ein bisschen hart.  Deshalb möchte ich Gott für dieses Buch danken, das dazu beitragen wird, das ganze Konzept „Gott vernichtet nicht“ zusammenzubringen und worum es bei dem Untersuchungsgericht überhaupt geht, und auch dafür, dass einige von euch mir gegenüber zum Ausdruck gebracht haben, dass dies wirklich euren Charakter verändert.

Wenn wir wissen, dass Gott nicht richtet, nicht verurteilt, sehen wir, dass Er nicht auf verurteilende Weise richtet.  Ja, Er richtet, und was ist Sein Gericht?  Barmherzigkeit und Gnade zu geben, die Waisen und Witwen zu besuchen, zu unterstützen und das ist Sein Richten.  Sein Gericht ist heilend, Sein Urteil ist erlösend, Sein Richten ist niemals verurteilend und verdammend, und das ist etwas, das sehr, sehr wichtig ist.

Mit diesem Kontext im Hinterkopf möchte ich niederknien und beten und in unser Thema heute Abend einführen, das ich betitelt habe: „Die gegenwärtige Krise“. Der Herr, den ich anbete, wird uns führen.

"Vater im Himmel, ich danke Dir, dass wir zu Dir kommen können.  Wir beten Dich als unseren wunderbaren Vater an, wir danken Dir, Herr Jesus, dass Du für uns Fürsprache einlegst, um uns Deinen Geist zu schenken. Du hast uns den Charakter Deines Vaters gezeigt, und wir haben uns durch Dich so wunderbar in Ihn verliebt, und wir danken Dir, Vater, dass Du Deinen Sohn in Deinem Namen gesandt hast, um uns durch Ihn Deinen Charakter zu offenbaren.  Wir glauben, dass Du das Werk vollenden wirst, das Du in uns begonnen hast, und dass Du uns auf diese letzte Krise vorbereiten wirst. Wir wissen, dass die Zeit der Angst in Jakob nicht mehr fern ist; und in uns selbst, wenn wir unsere Charaktere betrachten, sind wir versucht, vor dem zu zittern, was gerade vor uns liegt.  Doch obwohl wir durch das Tal des Todesschattens gehen, brauchen wir kein Übel zu fürchten, denn Du bist bei uns und Dein Stab und Deine Rute, sie trösten uns, und wir beten, dass wir in dieser Neumondzeit ermutigt, getröstet, erhoben und auf die Ereignisse kurz vor uns vorbereitet werden.  Ich danke Dir im Namen Jesu. Amen."

Ich möchte euch ein wenig von einer Aussage aus Councils to the Church vorlesen. Das ist zum Teil auch in Zeugnisse, Band 5, enthalten und ich möchte nur ein paar Worte im Hinblick auf die Dinge lesen, die sich in Kürze über uns ereignen werden, und ich möchte nur einige davon erwähnen, um uns ein wenig Kontext zu geben.

Ich denke, die meisten von uns sind mit dem Konjunkturumfeld auf dem Laufenden, aber zumindest in Australien haben wir eine Million Arbeitslose.  Wie ich einigen Wirtschaftsberichten entnommen habe, nutzten, zumindest vor ein paar Wochen, 55 Prozent der Menschen, die ihr Haus abbezahlen, vorübergehende Zahlungsformen, um ihre Hypothek abzubezahlen. Wir sind alle Schlafwandler.  Nun, nicht unbedingt Schlafwandeln, aber wir laufen hinein in eine massive Katastrophe.  Die Zahlungen, die die Regierung anbietet, werden im nächsten Monat gekürzt, und der Druck wird weiter zunehmen.  Wir stehen vor einer Wirtschaftskrise, und das wird zu einer enormen Notlage führen. Es verursacht bereits jetzt enorme Not.  Die psychische Belastung für die Menschen durch die Lebensweise, die die meisten vor diesem Ereignis angestrebt haben, überfordert viele, sie sind hoch verschuldet und können diese Schulden jetzt nicht mehr zurückzahlen, und die Selbstmordrate steigt. Die Instabilität nimmt zu, und das gilt jetzt nur für Australien, geschweige denn für alle anderen Länder. In Bezug auf COVID-19 liegen uns sehr widersprüchliche Beweise vor.  Die Experten sind sich nicht einig, aber die Regierungen der Welt scheinen sich alle einig zu sein hinsichtlich der Behandlung, die sie anwenden wollen.

Nachdem ich gerade das Buch „As You Judge“ geschrieben habe, bitte ich Jesus mit all meiner Kraft, dieses Thema nicht negativ zu kommentieren, sondern einfach zu sagen, dass wir erkennen, dass es Kräfte von unten gibt, die gerade am Werk sind. Dies ist offensichtlich, und es sind Mächte im Spiel, die eine neue Weltordnung herbeiführen wollen.  So viel ist offensichtlich. Wir werden Entscheidungen darüber treffen müssen, wie wir an diese Dinge herangehen, und wir sind in einer Position, dass die Charaktere, die wir geformt haben, bald offenbart werden.

Heute erhielten wir hier in Australien die Nachricht, dass Australien den Impfstoff verpflichtend machen und kostenlos zur Verfügung stellen wird.  So lautete die Schlagzeile des Artikels.  Was der Premierminister tatsächlich sagte, war, dass sie dies so obligatorisch wie möglich machen wollen. Er sagte eigentlich, dass er will, dass es 95 Prozent sind. 95 Prozent der Bevölkerung lassen 1,25 Millionen Menschen aus, was eine ziemliche Menge an Menschen ist, die nicht unbedingt mit einbezogen werden. In jedem Fall werden viele Fragen aufgeworfen.  Viele, viele Versuchungen kommen auf uns zu, wie wir darauf reagieren sollen.  Wie verhalten wir uns zu den Verantwortlichen unseres Landes, den Führern unserer Nation?  Wie gehen wir in einem solchen Zusammenhang mit ihnen um?  Das ist für uns eine Charakterprüfung, wie wir mit diesen Dingen umgehen.

Ich möchte euch aus „Councils to the Church“ (CCh), Seiten 335 und 336, vorlesen.  Punkt zwei besagt:

Gott hat offenbart, was in den letzten Tagen geschehen soll, damit Sein Volk bereit ist, sich gegen den Sturm der Opposition und des Zorns zu stellen.  Diejenigen, die vor den vor ihnen liegenden Ereignissen gewarnt worden sind, sollen nicht in ruhiger Erwartung des kommenden Sturms sitzen und sich trösten, dass der Herr Seine Gläubigen am Tag der Not beschützen wird.  Wir sollen wie Menschen sein, die auf ihren Herrn warten, nicht in müßiger Erwartung, sondern in ernsthafter Arbeit, mit unerschütterlichem Glauben.  Es ist jetzt nicht die Zeit, unseren Verstand mit Dingen von geringerer Bedeutung zu beschäftigen.

Oh, aber wie definieren wir dieses Wort, „von geringerer Bedeutung“?  Was ist von geringerer Bedeutung? Das sind die Themen, die wir heute Abend diskutieren wollen.

Während die Menschen schlafen…

Wie viele schlafen gemäß dem Gleichnis von den zehn Jungfrauen?

„Während die Menschen schlafen, arrangiert Satan aktiv die Dinge so, dass das Volk des Herrn weder Gnade noch Gerechtigkeit erfährt.“

Das ist eine interessante Aussage, nicht wahr? Er arrangiert die Dinge jetzt so, dass Gottes Volk keine Gnade oder Gerechtigkeit haben wird, theologisch und praktisch.

"Die Sonntagsbewegung bahnt sich nun ihren Weg in der Dunkelheit."

Ist es nicht so?  Der Klimawandel ist das Vehikel, durch das sich die Sonntagsbewegung nun ihren Weg bahnt. 

"Die Staats- und Regierungschefs verschweigen das wahre Problem."

Ist das nicht so? Und man könnte meinen, dass sie das heute geschrieben hat.

"Und viele, die sich in der Bewegung zusammenschließen, sehen selbst nicht, in welche Richtung die Unterströmung treibt."

Wir können also nicht über die Menschen schimpfen, die an dieser Bewegung beteiligt sind, weil viele von ihnen nicht erkennen, was sie tatsächlich antreibt.

"Ihr Bekenntnis ist einfach und scheinbar christlich, aber wenn sie sprechen, werden sie den Geist des Drachens offenbaren. „Denn der Grimm des Menschen wird dich preisen", sagt der Psalmist, „mit dem Rest des Grimmes wirst du dich gürten“."

Das ist interessant.

"Gott meint, dass die Prüfung der Wahrheit an die Front gebracht und zum Gegenstand der Prüfung und Diskussion gemacht werden soll, auch wenn dies durch die Verachtung geschieht, die ihr entgegengebracht wird."

Denjenigen von uns, die die Schönheiten der Botschaft von 1888 und den Charakter unseres Gottes in einem gewaltfreien Kontext studiert haben, ist klar, dass die Mehrheit der Welt an diesem Thema nicht interessiert ist.  Tatsächlich wünscht sich die Mehrheit der Welt einen Gott, der Menschen tötet. Das ist es, was sie wollen.  Und die Mehrheit der Gemeinde der Übrigen wünscht das auch.  Wie also kommt diese Botschaft vor die Menschen?  Gott wird einen Aufruhr zulassen. Er wird es zulassen, dass ein Konflikt entsteht, der diese Botschaft vor das Volk bringt.  Das ist es, was ich in dieser Erklärung lese.

"Die Gedanken der Menschen müssen aufgerüttelt werden. Jede Kontroverse, jeder Vorwurf, jede Verleumdung wird ein Mittel Gottes sein, um Untersuchungen zu provozieren und Gemüter zu wecken, die sonst schlummern würden."

Was sagt Euch das?  Dass wir in der Lage sein müssen, mit Vorwürfen und Verleumdungen umzugehen, und dass Gott es auf diese Weise vor die Menschen bringen wird. Dann sagt sie Folgendes:

„Wir als Volk haben das Werk, das Gott uns aufgetragen hat, nicht vollendet.“

Stimmt das?  Wir sind in 1888 gescheitert, und vielen von uns wurde ein Evangelium gegeben, das nicht retten konnte.  Aber, Gott sei Dank, hilft Er uns und bringt uns zu dem Punkt, damit wir es tun können.  Aber von dort aus, wo wir jetzt stehen, als Gottes verstreute Herde auf der ganzen Welt, scheint es, dass die Aufgabe überwältigend ist, und genau so hätte Gott es auch gewollt, wie ich euch vorlesen werde.

"Wir sind nicht bereit für das Problem, zu dem uns die Durchsetzung des Sonntagsgesetzes führen wird."

Ich stimme zu, dass wir dafür noch nicht bereit sind.

"Es ist unsere Pflicht, angesichts der sich abzeichnenden Gefahr, die wir sehen, aufzustehen und zu handeln.  Niemand soll in ruhiger Erwartung des Bösen sitzen und sich mit dem Glauben trösten, dass dieses Werk weitergehen muss, weil die Prophezeiung es vorhergesagt hat, und dass der Herr Sein Volk beschützen wird. Wir tun nicht den Willen Gottes, wenn wir in Stille sitzen und nichts tun, um die Gewissensfreiheit zu bewahren."

Das ist eine interessante Aussage, nicht wahr?  Die Bewahrung der Gewissensfreiheit.  Ich hatte heute den Gedanken, wie interessant es ist, dass die weltliche humanistische Bewegung sehr stark dafür eintritt, dass eine Frau die vollständige Kontrolle über ihren eigenen Körper haben sollte, ob sie eine Abtreibung während der gesamten Schwangerschaftsdauer vornehmen lassen will oder nicht. Aber wenn es um die Frage der Impfung geht, ist das nicht der Fall. Mein Körper ist nicht meine Entscheidung. Ich habe kein Mitspracherecht bei der Frage, was mit meinem Körper geschieht.  Es ist eine interessante Gegensätzlichkeit, die sich dort abspielt. So scheint es jedenfalls zu sein.

„Es sollte inbrünstiges, wirksames Gebet zum Himmel aufsteigen, damit dieses Unglück aufgeschoben wird, bis wir das Werk vollenden können, das so lange vernachlässigt wurde.“

Und in diesem Zusammenhang möchte ich für uns einige Punkte in Bezug auf den Gesamtkontext ansprechen, in der Zeit, in der wir uns gegenwärtig befinden.  Ich habe vor ein paar Tagen einen Vortrag über das Datum oder das Jahr 2025 gesehen und mich gefragt, warum mir diese Daten nicht schon früher vorgestellt worden sind. Aber ich habe ein wenig über Alice Bailey und die New-Age-Bewegung recherchiert, und sie hatte das Datum 2025 mindestens acht oder neun Mal erwähnt, und ich fragte mich, warum ich diese Information nicht schon vorher gesehen oder gehört hatte, 2025, als eine Zeit, in der sich die Hierarchie manifestieren wird, die im Jahr 2025 externalisiert werden wird.

Ich habe etwas über das Thema gelesen, und diesen Weg werde ich heute Abend nicht weiterverfolgen, aber für das Jahr 2025 gibt es auch einige Vermutungen in Bezug auf eine bestimmte Website namens Deagle.com, auf der es im Grunde heißt, dass die Bevölkerung Amerikas bis 2025 um über 200 Millionen Menschen abnehmen wird, und dass diese Bevölkerung sich weder nach Kanada noch nach Mexiko noch nach Südamerika bewegen wird, weil sich deren Zahl nicht dramatisch nach oben verschiebt. Die einzige Schlussfolgerung, die aus dieser Website, Deagle.com, gezogen werden kann, ist also, dass Amerika 200 Millionen Menschen durch den Tod verlieren wird oder dass sie vernichtet werden, es ist nicht so, dass sie diese Schlussfolgerung ziehen, aber sie überlassen es dir, diese Schlussfolgerung zu ziehen.

Wer sind nun diese Leute und wie kommen sie zu diesen Zahlen?  Nun, das ist eine Frage von Vermutungen, und warum ist es überhaupt von Bedeutung.  Einige Leute halten sie für bedeutsam, und ich möchte euch heute Abend sagen, warum ich glaube, dass diese Information falsch ist, dass sie nicht wahr ist, noch nicht, weil all diesen Leuten eine entscheidende Zutat fehlt, und die bezieht sich auf Kapitel 7 der Offenbarung.

Offenbarung Kapitel 7, wenn man sich die Offenbarung ansieht, was steht dort?  Offenbarung 7,1-3:

Und darnach sah ich vier Engel stehen auf den vier Ecken der Erde, die hielten die vier Winde der Erde, auf dass kein Wind über die Erde bliese noch über das Meer noch über irgend einen Baum. Und ich sah einen anderen Engel aufsteigen von der Sonne Aufgang, der hatte das Siegel des lebendigen Gottes und schrie mit großer Stimme zu den vier Engeln, welchen gegeben war zu beschädigen die Erde und das Meer; und er sprach: Beschädiget die Erde nicht noch das Meer noch die Bäume, bis dass wir versiegeln die Knechte unseres Gottes an ihren Stirnen!

Ich glaube, an diesem Punkt sind wir jetzt angelangt.  Wir haben die Versiegelungsbotschaft empfangen.  Haben wir sie nicht?  Wir kennen den Namen des Vaters, wir kennen Seinen Charakter, wir kennen das Mittel, mit dem dieser Name in Sein Volk eingeprägt werden wird - durch Seinen Sabbat und Seine eingesetzten Zeiten. Wir wissen diese Dinge, aber wir sind nicht versiegelt und wir sind noch nicht bereit, und so erfüllt Offenbarung Kapitel 7 jetzt die Forderung, dass es ein Halten geben muss.

Nun wird Bruder Colin mich an das Zitat erinnern müssen. Ich dachte, dass wir an einem Punkt dieses Gebet „Halt, halt, halt“ beten müssten, aber der Geist der Weissagung sagt, dass wir nicht dieses Gebet „Halt, halt, halt“ beten sollen, was mich ein wenig verblüfft hat.  Wir sollen das Werk nicht behindern, es ist Christus, der diese Dinge entscheidet.  Wir sollen mit aller Schnelligkeit voranschreiten, so gut es geht, wie Gott uns den Weg öffnet. Aber hier heißt es, wie wir schon sagten: "Es sollte inbrünstiges, wirksames Gebet zum Himmel aufsteigen, damit dieses Unglück aufgeschoben wird, bis wir das Werk vollenden können, das so lange vernachlässigt wurde".  Wie das mit ihren Worten zusammenhängt, wir sollten nicht beten: „Halt, halt, halt“, versuche ich immer noch, diese Dinge zu harmonisieren, aber wir sollen beten, dass das Unglück aufgeschoben wird.

Wir waren in diesem Jahr in der Lage, unsere Botschaft stark auszuweiten.  Wir wurden in eine Position versetzt, in der es uns möglich sein könnte, viel mehr Arbeiter zu unterstützen, viel mehr Bücher in vielen Ländern zu drucken, und dann schlug diese Sache ein, und es scheint, dass unsere Fähigkeit, dies voranzubringen, jetzt eingeschränkt wurde, aber ich glaube, dass unser Erlöser sagen wird: „Halt, halt, halt“.

Jetzt möchte ich noch ein wenig mehr lesen und dann werde ich noch einige Anmerkungen dazu machen.

„Lasst uns ernsthafter beten und dann in Harmonie mit unseren Gebeten arbeiten.  Es mag den Anschein haben, dass Satan triumphiert und dass die Wahrheit überwunden ist ...“

Habt ihr das gehört: "Es mag den Anschein haben, dass Satan triumphiert und die Wahrheit überwunden ist"?

„mit Falschheit und Irrtum;“

Wir befinden uns derzeit auf einem schwierigen Weg.  Es ist schwierig, das Interesse der Menschen auf breiter Ebene zu wecken.  Wir machen Fortschritte bei Ein- und Zweiern und Fünfern und kleinen Gruppen von Menschen. Hier machen wir kleine Fortschritte bei den Menschen, aber in dem Tempo, in dem wir jetzt voranschreiten, werden wir noch sehr, sehr lange nicht am Ende sein.  Aber die ganze Erde wird von der Herrlichkeit des Herrn erleuchtet werden, welches Sein Charakter ist, was bedeutet, dass eine große Veränderung stattfinden wird.

„Satan scheint zu triumphieren, und die Wahrheit scheint mit Falschheit und Irrtum überwunden zu sein. Das Volk, über das Gott Seinen Schild ausgebreitet hat und das Land, das ein Asyl für die vom Gewissen unterdrückten Diener Gottes und Verteidiger Seiner Wahrheit war, scheint in Gefahr gebracht zu werden.  Aber Gott möchte, dass wir uns an Seinen Umgang mit Seinem Volk in der Vergangenheit erinnern, um es vor Seinen Feinden zu retten.  Er hat immer dann, wenn es keine Möglichkeit zur Befreiung vom Wirken Satans zu geben scheint, Extremitäten für die Manifestation Seiner Macht gewählt.“

Ich bitte euch, diese Aussage nicht zu vergessen. Wenn es für uns keine Möglichkeit für einen Durchgang gibt, dann wissen wir, dass Gott wirken wird.  Es ist nur so, dass es eine Lücke geben wird zwischen einer scheinbar überwältigenden Versuchung und Ihm, der uns rettet, damit wir erkennen können, ob ich weiß, dass mein Erlöser lebt, ob ich weiß, dass Er uns erlösen wird.  Das ist die Prüfung, vor der wir alle stehen werden.  Auch die Jünger haben das in gewisser Weise durchgemacht. Durch den Tod Christi durchliefen sie dies in einer sehr kurzen Zeitspanne, und dann natürlich die Auferstehung, und dann mussten sie auf die Ausgießung des Heiligen Geistes warten.  Es gab also eine kurze Zeit, in der sie dachten, es sei alles vorbei.  Sie dachten, sie seien erledigt.  Vorbei.  Ausgespielt.  Hier steht:

„Er hat immer dann, wenn es keine Möglichkeit zur Befreiung vom Wirken Satans zu geben scheint, Extremitäten für die Manifestation Seiner Macht gewählt. Die Not der Menschen ist Gottes Gelegenheit.“

Dann sagt sie Folgendes:

„Meine Brüder, ist euch klar, dass euer eigenes Heil, wie auch das Schicksal anderer Seelen, von der Vorbereitung abhängt, die ihr jetzt auf die vor uns liegenden Prüfungen trefft?“

Es ist ein ernster Gedanke, nicht wahr?  Euer eigenes Seelenheil wie auch das Schicksal anderer Seelen hängt von der Vorbereitung ab, die ihr jetzt auf die vor uns liegenden Prüfungen trefft.

„Verfügt ihr über jene Intensität des Eifers, jene Frömmigkeit und Hingabe, die es euch ermöglichen werden, zu bestehen, wenn gegen euch Widerstand geleistet wird?“

Wenn man in dem Evangelium, das mir früher gelehrt wurde, solche Aussagen hört, hat man dann diese Intensität?  Was macht man dann?  Man arbeitet es auf.  Man nimmt es auf sich.  Man beißt die Zähne zusammen.  Man macht, das es geschieht.  Aber diejenigen von uns, die schon seit einigen Jahrzehnten unterwegs sind, wissen, dass das nicht funktioniert.  Mit dieser Art von Eifer kann man sich nicht aufrechterhalten.  Es funktioniert nicht.  Er kann 24 Stunden oder sogar ein oder zwei Jahre lang funktionieren, aber mit zusammengebissenen Zähnen kann man diese Intensität nicht aufrechterhalten.

Ihr könnt nur darum bitten, dass Gott euch Seinen Geist schenkt und euch mit diesem Gefühl der Dringlichkeit erfüllt, das vermischt ist mit Frieden und Ruhe.  Wir wollen nicht noch erregter, noch bedrängter, noch ängstlicher werden.  Wir wollen ruhiger, friedlicher, freudiger, fröhlicher, glücklicher, treuer werden, denn nur so werden wir diese Krise überstehen.  Denn in dieser Zeit wird es ein wenig länger dauern.  Das ist die Intensität, von der ich spreche.  Eine Intensität der Liebe.  Eine Intensität der Freude.  Die Schönheit unseres Gottes.  Diese Art von Intensität und Vertrauen in Gottes Führung, dass Er für uns sorgt und sich um uns kümmert.

Als ich heute Abend nachdachte, ich habe einen autistischen Sohn.  Was muss ich tun, wenn ich mit einer Pflichtimpfung konfrontiert werde?  Was tue ich in dieser Situation?  Ich wende mich an meinen Vater im Himmel und sage: „Vater, ich weiß, dass du dich um mich kümmern wirst.  Ich muss nicht trotzen und rebellieren und gegen die Regierung schimpfen. Ich muss diese Dinge nicht tun".

Ich kann sagen: „Vater, es liegt alles in Deinen Händen, Du wirst Dich darum kümmern, Du wirst all unsere Bedürfnisse decken.  Ich werde alles in meiner Macht Stehende tun, um das zu verhindern, aber wenn es passiert, vertraue ich darauf, dass Du die Kontrolle hast und dass Du Dich zu Deiner Ehre und Deiner Majestät über alle Dinge hinwegsetzen wirst, und ich brauche zu keinem Zeitpunkt unchristlich zu handeln.“  Ich vertraue einfach alles in die Hände meines Vaters.  Das ist es, was ich tun muss, wann immer diese Dinge aufkommen.  „Vater, ich vertraue es in Deine Hände.  Ich vertraue es in Deine Hände.  Ich würde gerne die Kontrolle über meinen eigenen Körper behalten, aber das liegt in Deinen Händen, es liegt in Deinen Händen.“

Es nimmt den Geist des Strebens und des Versuchs, sich selbst zu schützen, weg.  Bis zu einem gewissen Punkt tun wir, was wir können, aber wenn man dann merkt, dass es über diesen Punkt hinausgeht, kann man nichts mehr tun und sagt nur noch: „Vater, ich bin in Deinen Händen.  Ich weiß, dass Du Dich um mich kümmerst.  Ich weiß, dass Du Dich um mich kümmern wirst.  Ich vertraue Dir.“

Das ist der Glaube, den wir entwickeln müssen, damit wir ruhig bleiben können und nicht diesen Geist des Widerstands und der Vergeltung und der Panik aufnehmen.  Satan möchte, dass die Menschen auf diese Weise reagieren, weil er sie mit diesem Geist des Trotzes und der Rebellion und des Antagonismus gegenüber der Regierung aufgreifen kann.

Wir werden es nicht tun, und der Prophet Daniel zeigt uns, wie wir auf eine übermächtige, tyrannische Macht reagieren sollen, die uns übernimmt. Sein Geist ist der Geist, den wir brauchen. Sein Geist ist der Geist Jesu.

Dann sagt Ellen White dies:

„Wenn Gott jemals durch mich gesprochen hat, wird die Zeit kommen, in der ihr vor die Ratsversammlungen gebracht werdet, und jede Position der Wahrheit, die ihr einnehmt, wird heftig kritisiert werden.“

"Wenn Gott jemals durch mich gesprochen hat,“ ... „wird jede Position, die wir einnehmen, vor die Ratsversammlungen gebracht werden“.  Aber ist es nicht das, was wir wollen? Eine Gelegenheit, die Wahrheit zu bezeugen?  Oh aber Herr, wer bin ich?  Was ist, wenn ich versagen sollte?  Was, wenn ich mich nicht an die Texte erinnern kann?  Darum geht es im Glauben.  Du hast es verheißen, Gott.

Man denke an die Stunden, die Martin Luther im Gebet verbrachte, bevor er vor der Herrschaft erscheinen musste.  Stundenlang betete er, dass Gott ihm die Worte zum Sprechen geben möge.  Aber wir müssen unsere Vorbereitung machen.  Gott kann nur das aus uns herausziehen, was Er in uns hineingelegt hat.  Wenn Er nicht die Gelegenheit hatte, es in uns hineinzulegen, indem wir es Ihm erlaubt haben, uns zu helfen, uns vom Wort Gottes zu nähren und es zu studieren, wenn es also nicht da ist, kann Er es nicht aus uns herausziehen.  Wir müssen also studieren.  Wir müssen unsere Positionen kennen und daran glauben, dass Gott uns helfen wird.

„Die Zeit, die so viele jetzt ungenutzt verstreichen lassen, sollte für den Auftrag genutzt werden, den Gott uns gegeben hat, um uns auf die herannahende Krise vorzubereiten.“

Wir befinden uns also in einer sehr interessanten Zeit, und ich möchte an das gesamte Volk Gottes appellieren, dass wir in den Zusammenkünften, die mit dem Posaunenfest, dem Großen Versöhnungstag und dem Laubhüttenfest kommen, und die zu dieser Zeit hinleiten, beten, dass Gott uns stärkt und uns hilft und uns zeigt, was wir tun sollen. Denn ich glaube, dass bis zum Ende des Jahres viele Räder unseres gegenwärtigen Systems abfallen werden.

Bis zum Ende diesen Jahres wird die Wirtschaft an die Wand fahren, die Hauspreise werden in den Keller stürzen, die Lebensmittelknappheit könnte beginnen, es könnte auch zu einer Ölknappheit kommen, und das wird die Dinge wirklich komplizieren.  Es hängt davon ab, wie sehr die Engel beginnen, die Winde loszulassen, und wieviel „Halt“ gesagt wird. Aber die Dinge, die geschehen werden, sind eine Prüfung. Es ist eine Prüfung für uns zum gegenwärtigen Zeitpunkt, ob wir uns in der gegenwärtigen Wahrheit befinden oder nicht, und für die Entscheidungen, die wir jetzt treffen. Für diejenigen, die im Kontext des Siebenten-Tags-Adventismus tätig sind, gebietet ihr Verständnis des Evangeliums, dass es nichts mehr zu sagen gibt, und dass deshalb das Einzige, was in der gegenwärtigen Krise getan werden kann, die Flucht ist und man sich physisch retten muss, denn es ist alles getan worden. Das Evangelium ist gepredigt worden.  Das Evangelium ist mit der Welt geteilt worden.

Wenn ihr mir also zuhört, in dem Material, das aus dem Kontext der Siebenten-Tags-Adventisten stammt, wird der Hauptschwerpunkt dieses Materials darauf liegen, dass das Ende jetzt gekommen ist.  Nicht wahr?  Aber das Ende kann nicht jetzt sein, es kann nicht jetzt sein. Warum kann es nicht jetzt sein?  Dieses Evangelium vom Königreich, welches Evangelium vom Königreich?  Dieses Evangelium vom Reich Gottes, dass Jesus, den eingeborenen Sohn des Vaters, Seine Agape-Liebe zu uns und Seinen gewaltlosen, nicht verurteilenden Charakter verkündet.  Das ist das Evangelium, das ist das Evangelium.  Ich möchte dazu später ein paar Dinge mitteilen.

Aber was ich euch im Hinblick auf das Datum 2025 nahelegen möchte, ist, dass es nicht im Sinne unseres liebenden himmlischen Vaters ist, dass Er es zulassen würde, dass 200 Millionen Amerikaner sterben, ohne die Gelegenheit zu haben, die vierte Engelsbotschaft zu hören.  Das wird nicht geschehen.  Ein so großer Verlust an Menschen ist in der Geschichte der Menschheit noch nie passiert, ganz zu schweigen von den 50 Millionen, die für Deutschland vorgesehen sind, und den 30 Millionen, die für andere Länder vorgesehen sind. Es gibt mindestens eine Milliarde Menschen, von denen diese Website behauptet, dass sie von diesem Planeten genommen werden.

Das kann nicht geschehen, es kann nicht geschehen, bis die Welt den vierten Engel des Charakters unseres Vaters gehört hat, das Mittel, mit dem wir das Siegel des lebendigen Gottes durch den Sabbat oder die Sabbate empfangen, und die Welt sich dann entweder entschieden hat, es zu empfangen oder es abzulehnen.  Wenn die Welt es einmal abgelehnt hat, dann werden all die Dinge, die jetzt vorhergesagt werden, dann werden sie geschehen.  Millionen werden sterben und in das Grab hinabsteigen, aber jetzt noch nicht.  Das kann noch nicht sein.  Das ist eine Prüfung für Gottes Volk, wenn es sagt, dass im Jahr 2025 große Dinge geschehen werden und dass Christus 2027 oder 2030 oder 2031 kommen wird.  Das ist möglich, aber für diejenigen, die wissen, was das Evangelium im Hinblick darauf ist, wer Jesus ist und wie Sein Charakter ist, wissen wir, dass diese Botschaft noch nicht einmal begonnen hat.  Sie fängt gerade erst an, sich herauszukristallisieren, und das gibt mir jetzt ein Verständnis dafür, warum Offenbarung 7 in der Bibel geschrieben steht.

Wir befinden uns gerade jetzt in der Situation, in der Jesus sagen muss: „Halt, halt, halt“, und das ist ein weiterer überzeugender Punkt, den wir alle erkennen sollten. Der einzige Grund dafür, dass irgendeiner von uns gerettet wird, ist, dass Jesus bereit war, Sein tägliches Kreuz noch 15 bis 20 Jahre lang zu ertragen, um die Winde noch ein bisschen länger zu halten, nur ein bisschen länger, um uns genug Zeit zu geben, versiegelt zu werden und diese Botschaft in die Welt zu tragen. Wenn Er dies nicht für uns tun würde, würden wir alle sterben und verloren sein. Wir alle, nicht wahr? Und so ist das alles zur Ehre Gottes und nicht zur Ehre der Menschen.

Ich glaube also, wir befinden uns in dieser Zeit, in der Jesus sagt: „Halt, halt, halt", und wir sollen beten, dass das Desaster nicht kommen wird, bevor wir nicht die Gelegenheit hatten, dieses Evangelium vom Königreich zu predigen. Dieses Evangelium des Königreichs. Und nun die unmittelbare Bedrohung, die auf uns zukommt. Wie bereiten wir uns vor? Es gibt Herausforderungen, die auf uns zukommen werden, aber die Art und Weise, wie wir uns vorbereiten - ich möchte diesen Punkt betonen - die Art und Weise, wie wir uns vorbereiten, besteht darin, Jesus so anzuschauen, wie Er ist, und so tief in Ihn verliebt und so zuversichtlich in Seine Führung zu sein, so vertrauend auf Seine Vorsehung, dass euer Herz nicht aus Furcht vor den Dingen, die auf diese Erde kommen, versagen wird. So bereitet man sich vor.

Die Machenschaften Roms, der protestantischen Kirchen und der Freimaurerei zu verstehen und vertrauliche Kenntnisse über diese Dinge zu haben, wird uns nicht darauf vorbereiten, ihnen zu begegnen.  Nun, es wurde uns im „Großen Kampf“ gesagt, dass diese Mächte wirken, wir kennen die allgemeinen Umrisse dessen, was sie tun, und die Dinge, die sie tun, aber darüber zu spekulieren, wann diese Dinge zu einer Erfüllung dessen werden, von dem wir wissen, dass es im Buch der Offenbarung steht, kostet viel Mühe und erweist sich oft als falsch.

Wir müssen wachsam sein, wir müssen uns dessen bewusst sein, aber was aus unserem Mund kommt, ist unsere Liebe zu Jesus, unsere Liebe zur Wahrheit, die Freude, das Vertrauen, das wir in Ihn haben, die Gewissheit, dass wir wissen, dass Er uns Schritt für Schritt hindurchführen wird, und wie Hiob sagte, nicht, dass wir es so verstehen, wie er es sagte, „auch wenn er mich tötet (selbst wenn es so aussehen würde, als wäre ich verloren), werde ich ihm doch vertrauen“ (Hiob 13,15). Es ist nicht Gott, der uns tötet, aber selbst, wenn es den Anschein haben sollte, dass Er es zulässt, dass wir umkommen, werde ich Ihm vertrauen. Leicht zu sagen, schwer zu tun.

Im Hinblick auf die Vorbereitung auf diese Ereignisse, die auf uns zukommen, möchte ich sagen, dass Robert Wieland 1984 einmal gefragt wurde: „Was ist die Botschaft von 1888?“, und Robert Wieland ging direkt zum ersten Absatz von „Christus und seine Gerechtigkeit“ von E. J. Waggoner über, und er zitierte ihn, und das ist es, was er sagte:

„Im ersten Vers des dritten Kapitels des Hebräerbriefes haben wir eine Ermahnung, die alle an den Christen gerichteten Aufforderungen umfasst. Sie lautet wie folgt: „Darum, heilige Brüder, Teilhaber an der himmlischen Berufung, bedenkt den Apostel und Hohenpriester unseres Bekenntnisses, Christus Jesus“. Dies zu tun, wie es die Bibel gebietet, Christus fortwährend und intelligent zu betrachten, so wie Er ist, wird einen in einen vollkommenen Christen verwandeln, denn „durch das Anschauen werden wir verwandelt".

Auf diese Weise bereiten wir uns auf die vor uns liegende Krise vor.  Christus fortwährend, intelligent und so anzuschauen, wie Er ist.  So bereiten wir uns auf die kommende Krise vor.  Und was ist Christus?  Lasst mich in diesem Buch „Christus und seine Gerechtigkeit“, unten auf Seite 11, Anfang Seite 12 (im englischen), ein wenig weiterlesen.  Wer ist Christus?  Wir stellen fest, dass Gott der Vater spricht, und hier wird Hebräer 1,1-8 zitiert:

„Dein Thron, oh Gott, ist für immer und ewig;“ ... Wir stellen fest, dass Gott, der Vater, der Sprecher ist und dass Er sich an den Sohn wendet und Ihn Gott nennt.  Siehe Hebräer 1,1-8.

„Dieser Name wurde Christus nicht als Folge einer großen Errungenschaft gegeben, sondern er ist Sein Erbrecht.  Wenn der Schreiber des Hebräerbriefes von der Macht und Größe Christi spricht, sagt er, dass Er so viel besser gemacht ist als die Engel, weil „Er durch Erbschaft einen vorzüglicheren Namen erhalten hat als sie“.  Ein Sohn nimmt immer rechtmäßig den Namen des Vaters an; und Christus als „der eingeborene Sohn Gottes“ hat rechtmäßig denselben Namen. Auch ist ein Sohn mehr oder weniger eine Reproduktion des Vaters; er hat bis zu einem gewissen Grad die Merkmale und persönlichen Eigenschaften seines Vaters; nicht vollkommen, denn es gibt keine vollkommene Reproduktion unter den Menschen.  Aber es gibt keine Unvollkommenheit in Gott oder in irgendeinem Seiner Werke; und so ist Christus das „ausdrückliche Abbild“ der Person des Vaters.  Als der Sohn des selbst existierenden Gottes besitzt Er von Natur aus alle Eigenschaften der Gottheit.“

Das ist, was Christus ist. Er ist durch die Erbschaft vollständig göttlich. Er hat dies von Seinem Vater geerbt. Das müsst ihr wissen, um Christus zu betrachten und über Ihn nachzudenken, so wie Er ist. Dies ist die Botschaft von 1888. Dies ist die Botschaft, die die Erde mit ihrer Herrlichkeit erleuchten wird, und es ist sehr traurig, dass dieser Abschnitt für die Mehrheit der Studienkommission von 1888 verloren gegangen ist. Sie sahen sich diesen Absatz nicht an und berücksichtigten ihn nicht in vollem Umfang, was eine Warnung für uns alle ist. Aber ich bete, dass das noch kommen wird. Es ist so deutlich dargestellt.

Der zweite Punkt darüber, wer Christus ist, Christus auf Erden, ist, dass Er die volle und vollständige Offenbarung des Vaters ist. „Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen.“ Johannes 17,4: „Ich habe dich verherrlicht auf Erden.“ Er hat nie jemandem verletzt. Das ist der, den wir anschauen sollen.  Christus richtet niemanden (Johannes 8,15). Das ist, wer Christus ist. Das ist es, worüber wir nachdenken müssen, damit ihr, wenn ihr versucht seid zu richten und zu verurteilen, ihr ständig darüber nachdenkt, wer Christus ist, und wenn ihr richtet, wisst: „Nein, das kann ich nicht tun, das kann ich nicht, ich kann keine Worte gegen jemanden sprechen".

Ich glaube, dies ist die größte Prüfung, der wir alle im Moment ausgesetzt sind. Aufhören, Worte der Verurteilung über andere und über uns selbst zu sprechen, wenn wir versagen.

Aber das ist, wer Christus ist. Er verdammt nicht. Christus hat nichts aus der Thora entfernt, aber Er hat das ganze Gesetz gehalten. „Ich bin nicht gekommen, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen“ (Matthäus 5,17). Das ist also, wer Christus ist.  Wir sind aufgerufen, uns an die Satzungen und Rechte zu erinnern, und in ihnen allen zu wandeln, und wie Jesus sagt: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeglichen Wort Gottes“ (Lukas 4,4), so sollen wir nach einem jeglichen Wort Gottes leben.

Denkt nicht an morgen, macht euch um nichts Sorgen. Das ist es, was uns gesagt wird, das ist es, wie wir in das Wort Gottes hineinreichen und gesegnet werden sollen. Ich glaube, so werden wir uns vorbereiten. Wir müssen uns mehr auf die Person Christi und Seinen Charakter konzentrieren und dies zu unserem wesentlichsten Studium machen, und dies wird uns auf die Krise vorbereiten, die auf uns zukommt, so dass wir, wenn wir uns in einem Notstand befinden, uns Ihm so natürlich zuwenden werden, wie eine Blume sich der Sonne zuwendet.  Es wird nicht heißen: „Oh, was soll ich tun“, und wir haben diese langen Perioden äußerster Bedrängnis und des Chaos im Kopf, weil wir nicht gelernt haben, uns auf den Vater zu verlassen, wenn wir in Schwierigkeiten geraten. Dies ist ein Test, in dem wir alle noch Fortschritte machen müssen.

Der zweite Punkt, warum ich glaube, dass 2025 nicht das Ende ist, liegt an den Ereignissen von 1888. Was war in jenem Jahr der Kontext der Botschaft von 1888? Was geschah in Amerika um die Zeit von 1888 herum? Der Blair-Gesetzentwurf, der 1888 die Sonntagsgesetzgebung für die Sonntagsruhe einführte. Ich lese hier aus einer Biografie über Waggoner, geschrieben von Woodrow Wyden.  Ich finde diese Bücher spannend, weil sie eine interessante Geschichte enthalten, und dies ist einer der Kommentare, die er machte, und er sprach über die Krise des Sonntagsgesetzes im Jahre 1888:

„In einer solchen Krise schien es nicht klug zu sein, an langjährigen Interpretationen Korrekturen vorzunehmen, die für ein korrektes Verständnis der Immanenz der bevorstehenden Krise wesentlich zu sein schienen. So kann man die Intensität der nächsten beiden Hintergrundthemen ermessen, die die Sitzung der Generalkonferenz von 1888 so sensibel und misstrauisch gegenüber den Initiativen von Jones und Waggoner machten.“

Und das bezog sich auf das Gesetz im Galaterbrief und die zehn Hörner in Daniel 7. Wir stellen also fest, dass wir an dem Punkt angelangt sind, an dem diese schöne Botschaft, die wir empfangen haben, ihren Höhepunkt erreicht, und genau dann, wenn es so weit ist, haben wir eine Krise, die uns umschließt, und viele unserer Brüder sagen uns vielleicht: „Es ist vorbei“. Wir müssen studieren, was die ganze Welt gerade tut und uns darauf konzentrieren, und auf die Berge rennen und uns auf die letzten Ereignisse vorbereiten. Das ist ein Köder. Das ist eine Ablenkung von dem Werk, die wir tun sollen und das darin besteht, die Gerechtigkeit Christi zu studieren, die Botschaft von 1888 zu studieren und den Charakter Gottes zu studieren. Das ist es, was wir tun müssen.

Satan will das Volk Gottes ablenken, damit unsere Bemühungen, die Menschen zu erreichen und diese Wahrheit mit ihnen teilen, darin bestehen, dass „Schau, es ist vorbei, in ein paar Jahren ist alles vorbei, und du versuchst, das ganze Untersuchungsgericht, das wir seit über 150 Jahren gepredigt haben, vollständig neu zu erklären, und willst jetzt das Ganze genau dann neu auslegen, wenn wir in eine Krise geraten? Bist du verrückt?“

Wir waren schon einmal hier. Genau das ist 1888 passiert. Es gab einen Versuch, diese Diskussion zu beenden, weil sie Uneinigkeit schaffen würde und wir eine Einheitsfront brauchten, um der Opposition entgegenzutreten, und deshalb hatten wir keine Zeit, dieses Zeug zu studieren. Das haben wir schon einmal erlebt. Es wird wieder passieren, nicht wahr? Ich glaube, genau das passiert jetzt. Ich glaube, wir stehen erst am Anfang des Verständnisses dessen, was es mit dem vierten Engel wirklich auf sich hat, und deshalb müssen wir vor allem weiter in diese Richtung drängen.

Von den Zuhörern: Bruder, ich habe gerade eine schöne Botschaft erhalten, um dir zu sagen: Predige es, ihr Herz ist erleichtert von dem, was du sagst. Nachdem sie die ganze Woche mit einem geliebten Menschen in Konflikt waren, der das Gegenteil predigte, Unheil und Furcht, verzagen die Herzen der Menschen vor Angst.

Ja, diese Angst, die über die Welt kommt. Nun ist es wahr, dass wir uns in einer drohenden Krise befinden, und dass uns in gewisser Weise unsere bürgerlichen Freiheiten weggenommen werden, aber Jesus wird diese Mächte halten. Aber was wir in den nächsten Monaten tun, wird darüber entscheiden, wie wir dieser Krise begegnen, und ob wir dann bereit sind, die nächste Krise zu bewältigen, die danach kommen wird. Aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass es noch nicht das Ende ist. Es kann noch nicht sein, denn Gott wird nicht zulassen, dass Milliarden Seiner Kinder in das Grab gehen, ohne jemals die Gelegenheit zu haben, die vierte Engelsbotschaft zu hören. Nicht ausgelöscht und vom Angesicht der Erde weggewischt zu werden.

Das hätte bedeutet, dass die Engel die vier Winde hätten loslassen müssen, was bedeutet, dass Michael hätte aufstehen müssen, was bedeutet, dass die Gnadenzeit beendet wäre, und im Gegensatz zu dem, was der Adventismus lehrt, ist es nicht Gott, der die menschliche Gnadenzeit beendet, es ist der Mensch, der die menschliche Gnadenzeit schließt. Es sind die Entscheidungen, die wir treffen, die Gott dann bestätigt. Was ihr auf Erden bindet, wird im Himmel gebunden sein. Die Menschheit wird dem vierten Engel gegenüberstehen. Sie werden ihre Entscheidung treffen, und dann wird die Gnadenzeit abgeschlossen, aber die Welt hat diese Botschaft noch nicht gehört, und deshalb wiederhole ich dies, noch nicht, noch nicht.

Aber wir müssen geprüft werden und in dieser Prüfung standhalten.  Satan will, dass die Menschen an diesem Punkt unüberlegte Schritte gehen, dass sie unüberlegte Dinge tun und Entscheidungen übereilt und voreilig treffen, weil sie denken, das Ende sei jetzt, und dann befinden sie sich in einer sehr schwierigen Lage, weil sie sich so bewegt haben, dass sie dachten, die Dinge würden geschehen und alles müsste zu Ende gehen, und dann finden sie: Oh, wir sind immer noch hier, wir sind immer noch hier.

Desillusionierungen wie „Ihr habt es mir so erzählt“ und „Ihr habt es gesagt“ und „Ihr hattet Zeit-Diagramme" und „Ihr hattet alles ausgelegt“ und „Ihr hattet alles schon ausgearbeitet“, „Ihr hattet Meister Chronos (der griechische Gott der Zeit) als meinen Verfolger, und habt mich davon überzeugt, dass Gott mich manipuliert, indem Er Zeit nutzt, um Druck auf mich auszuüben ...".

Nein. Nein. Keine Zeit mehr. Keine Zeit mehr. Das gilt auch für 2025. Wir konzentrieren uns nicht auf ein Datum, sondern auf einen Charakter. Das ist es, worauf wir uns konzentrieren, und darauf, dass alles in rascher Folge geschehen wird, wenn Gottes Volk versiegelt wird. Alles wird so schnell geschehen, dass alle Zeitprognosen verschwinden werden. Wir müssen diesen Wunsch aufgeben, die Zukunft vorherzusagen. Deshalb sagte Paulus, dass Prophezeiungen aufhören werden. Ja, Prophezeiungen werden aufhören, weil Jesus sagt, wenn ihr seht, dass es geschehen ist, ihr dann glauben werdet. Prophezeiungen stärken unseren Glauben an Dinge, die in der Vergangenheit geschehen sind, und sie garantieren uns die Gewissheit und den Glauben an das Wort Gottes.

Aber Prophezeiungen werden aufhören, und viele von ihnen sind nicht eingetroffen, und so sehr Satan im Jahr 2025 seine Hierarchie herbeiführen will, so sehr werden ihn die Gerüchte aus dem Osten beunruhigen. Es wird die Frage geben: „Was, wer ist diese Gruppe von Menschen, woher kommen sie?“ Es wird eine große Bestürzung bei den Mächtigen geben. Rom wird zurücktaumeln. Wie konnten das diese kleinen unbedeutenden Gruppen? Wir dachten, wir hätten das Maß der Dinge?

Wir sehen also, dass wir auf der Hut sein müssen. Ich möchte dies nur noch einmal sagen. Ellen White ist sehr deutlich. Gott hat keinem Menschen geoffenbart, wann die Gnadenzeit zu Ende ist. Sie ist darüber sehr klar. Er hat es keinem Menschen gegeben zu sagen, wann das Ende der Gnadenzeit sein wird. Richtet nicht, denn das wäre ein Gericht, nicht wahr? Wir können das Herz nicht erkennen, wir wissen nicht, welcher Funke noch am Leben ist. Unsere Aufgabe ist es nur, weiter und weiter zu fächeln.

Ich möchte das noch einmal wiederholen, wenn das Ende 2025 kommen würde, wie viele Menschen in Asien hätten den vierten Engel gehört, wie viele Menschen in Afrika, wie viele Menschen in Russland? Wurde es ihnen verkündigt? Wer wird ihnen sagen, „Oh, zu spät“? Nein, so arbeitet unser Vater nicht. Jeder bekommt die Gelegenheit, diese Botschaft kennenzulernen. Niemand wird sich dieser Botschaft nicht bewusst sein. Sie wird überall hinkommen.

Ich möchte euch einige Gedanken mitteilen, die sich darauf beziehen, wie mein Verständnis des Evangeliums ist, und wie es zu dem passt, wo wir stehen, als einen Rahmen für das, was geschieht; das, was ich glaube, in den nächsten Jahren geschehen wird.

Römer 5,20 steht im Zentrum. Es war eine entscheidende Predigt von Jones im Jahre 1893. Predigt 17, und er stellte Römer 5,20 wirklich vor: „Das Gesetz aber ist daneben hereingekommen, damit das Maß der Übertretung voll würde. Wo aber das Maß der Sünde voll geworden ist, da ist die Gnade überströmend geworden.“ Wir haben über den Dienst des Todes gesprochen, wir haben darüber gesprochen, wie Gott Dinge in unserem Charakter offenbart, und ich beginne, die Wissenschaft der Erlösung zu verstehen, und zwar in dem Sinne, dass Gott kurz vor einer eingesetzten Zeit diese Gelegenheiten nutzt, um Dinge in meinem Charakter zu offenbaren, die sich ändern müssen. Er verursacht, dass die Sünde voll wird, nicht um mich zu verdammen, sondern um mir eine Lösung anzubieten, denn wir sind arm, elend, jämmerlich, blind und bloß. Wir müssen auf unsere Charakterfehler aufmerksam gemacht werden, damit sie geheilt werden können. Und das ist der Dienst des Todes.

Der Buchstabe tötet, preist Gott, und der Geist gibt Leben, preist Gott. Das ist der zweistufige Prozess, in dem wir involviert sind, und wenn wir uns auf den Beginn des Neumonds zubewegen, habe ich die Erlaubnis, diese Geschichte zu erzählen. Meine Frau und ich hatten gestern Abend eine Diskussion, und als wir uns unterhielten, stießen Elemente meiner Vergangenheit und meiner Charakterfehler mit ihren Charakterfehlern und Schwächen zusammen, und sie wurden uns beiden offenbart. Habe ich das richtig gesagt? [Lachen] Es wurde mir bewusst, und wir hatten eine Diskussion, und ich sagte etwas, das zu meiner Art zu leben und zu handeln gehörte, und als ich ihre Reaktion sah, musste ich tatsächlich darüber nachdenken, was ich gerade gesagt hatte, und dann darüber nachdenken, wie „Oh, warum habe ich es jetzt auf diese Weise gesagt?“ Und mir wurde klar, dass die Art und Weise, wie ich es ausgedrückt hatte, nicht die Art und Weise war, wie es gesagt werden sollte. Es wurde unangemessen ausgedrückt, und dann musste sich meine liebe Frau mit den Folgen davon auseinandersetzen und fand es herausfordernd und schwierig, nicht ihr Pfund Fleisch herauszuholen, um auf etwas zu reagieren, das unangemessen gesagt wurde. In der Vergangenheit, ihr kennt das schon, wenn man diese Irritation in seinem Geist verspürt, dann atmet Satan hart in deine Kehle und sagt: „Ha, und du willst ein Christ sein? Ach, wirklich? Wirklich?“ Aber im Kontext des Evangeliums, im Kontext dessen, wie ich es verstehe, dachte ich: „Gut, danke Dir, Vater, dass Du diesen Charakterfehler aufgedeckt hast, von dem ich nicht genau wusste, dass er in meiner Rede lag und dass er noch vorhanden war. Ich war mir der Auswirkungen nicht bewusst, und da wir uns direkt am Anfang des Neumonds befinden, so hast du ihn uns jetzt offenbart, damit du ihn in dieser Neumondzeit, so glaube ich, von meinem Charakter heilen wirst.“

Das ist eine gute Sache, nicht wahr? Aber durch mein werksbasiertes Evangelium der Vergangenheit war ich, wenn es um das Aufdecken meiner Fehler ging, viel eher geneigt, mein Verhalten zu rechtfertigen, und zu begründen, warum ich die Dinge tat, die ich tat. Ich glaube, ihr versteht mich alle ziemlich gut.

Also das ist dieser Prozess, Gottes Kinder durch Ereignisse in ihrem Leben gehen zu lassen, in denen sich ihr Charakter offenbart, aber es ist so unglaublich schön. Als mir das klar wurde, war mein unmittelbarer Gedanke: „Vater, ich danke dir, dass du mich nicht verdammt hast. Das ist so heilsam. Du verurteilst mich nicht. Du hast mich gnädigerweise in diese Situation mit meiner geliebten Frau geführt, und wir konnten darüber sprechen.“ Es dauerte eine Weile, weil wir beide im Fleisch feststeckten, und wir mussten uns da durcharbeiten, aber weil wir glaubten, dass Gott uns nicht verdammt, konnten wir uns überwinden, und ich konnte sagen: „Sorry, es tut mir leid, was ich gesagt habe“, und sie konnte es gnädig annehmen und sich für ihre Reaktion entschuldigen, und wir konnten dankbar und liebevoll weitermachen. [Lachen]

Es klingt so einfach. Nun, es fühlt sich in dem Moment nicht leicht an, und wir sprechen hier von einer halben Stunde, in der dies stattfand. Man spürt, wie etwas in einem aufsteigt, und wir wissen, dass wir uns nicht so fühlen sollten, und, na ja, ihr kennt das ja.

Aber in Bezug auf das Evangelium, wenn du dich durch das, was du tust, verurteilt fühlst, wächst die Versuchung, sich zu wehren und sich zu verteidigen, denn wenn du die Schuld anerkennst, dann bist du verurteilt. Wie wunderbar, Schuld anzuerkennen, ohne sich verurteilt fühlen zu müssen. Je eher wir an einen Gott glauben, der uns nicht verurteilt, desto eher hören wir auf, uns selbst zu verurteilen, und desto eher können wir unserer schmutzigen Natur in die Augen sehen und sagen: „Ja, das ist böse, und ich bereue es. Es tut mir leid, Herr, vergib mir!“

Aus dem Publikum: Adrian, Schuld zu akzeptieren, ohne eine Verurteilung zu empfinden oder eine Verurteilung zu erwarten, ist so eine ungewöhnliche Sache (Ist das nicht Freiheit?). Ja, aber es für viele, viele, viele Menschen ist es wirklich schwer, dorthin zu gelangen, damit jemand diese Theorie tatsächlich in die Praxis umsetzt und sieht, oh, es ist real! (Ich hatte gestern Abend jede Gelegenheit dazu). Gut gemacht (Meine Frau auch).

Wenn die besonderen Zeiten (Sabbat, Festzeiten) kommen, seid also nicht schockiert, wenn kurz vor dem Sabbat etwas passiert. Ich meine, als Adventisten wissen wir doch alle, dass solche Sachen geschehen, nicht wahr? Ja, das wissen wir. Und unser ganzes Leben lang hat Gott diese Dinge geschehen lassen, nicht um uns zu verdammen, sondern um uns am Sabbat in doppeltem Maße Seinen Geist zu schenken. Das ist es, was Er tun wollte. Aber wir waren so garstig über das, was geschehen war, dass wir am Sabbat auf unseren Wegen stapften und die nächsten Tage nachgrübelten und dann die Zähne zusammenpressten, um am nächsten Freitag wieder eins überzukriegen.

Für diejenigen unter euch, die noch nicht sehr lange Adventisten sind: Ja, es tut mir leid, aber einige von uns sind schon eine Weile auf diesem Weg, und wir wissen, worum es bei der Freitagswelle geht. Wir fühlen uns also oft die ganze Zeit verurteilt. Eigentlich sollten wir alle an einem Freitagnachmittag liebevoll und liebenswert sein, aber wir sind alle gereizt. (Lachen aus dem Publikum) Wie auch immer, wir müssen lachen, damit wir nicht weinen. Das ist es, was wir im Leben tun. Wenn man nicht lacht, weint man, also ist es besser, wenn wir lachen. Wir bekommen immer noch Tränen genug.

Der Grund, warum ich diesen Punkt zur Sprache gebracht habe, liegt daran, dass es Elemente in unseren Charakteren gibt, die noch hervorkommen müssen. Jetzt möchte ich euch noch auf etwas hinweisen, und das ist etwas, das auf meinem eigenen Weg interessant war.

Es war das Jahr 2001, als ich zum ersten Mal die Botschaft über den Identitätskrieg empfing, die lautete: „Du bist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe“, und die Auswirkungen dieser Botschaft dauern seitdem an. Aber während dieser Zeit, bis etwa 2008, hatte ich eine Periode von massiver Erweiterung des Erkenntnis, und mein ganzes Verständnis des Adventismus begann sich zu verändern und zu verschieben, basierend auf den Ereignissen, die 2001 stattfanden, und die auf meiner Lektüre von A. T. Jones und „Empires of the Bible“ basierten, was ein interessanter Ausgangspunkt war, aber von dort kam es, und in dieser Zeit gab es einen enormen Ausbruch des Lichts.

Aber gerade gegen Ende dieser Periode begann eine andere Periode von extremer Härte von 2007 bis 2013. Wirklich schwierig - ich verlor meinen Job, verlor meine Karriere, verlor viele meiner Freunde, verlor meine Gesundheit, verlor mein Haus, verlor mein Auto, verlor so ziemlich alles. Manchmal sogar fast meinen Verstand. Also all die Prinzipien, die ich gelehrt hatte, die ich schon seit geraumer Zeit in dieser Zeit gepredigt hatte, dass dein Wert nicht von deiner Macht, deiner Position, deiner Leistung abhängt. In dieser Zeit hatte ich das Gefühl, als ob der Herr sagte: „Lass uns das testen. Nehmen wir dir deine Macht, deine Position und deinen Erfolg.“ Vom Predigen zu Menschen in der Versammlung als Pastor der Gemeinde ging es dazu über, in einem Bett zu liegen und keinerlei Amt mehr zu haben, sondern einfach allein oder wenigstens mit meiner Frau dort zu sein. Dafür danke ich Gott. Nicht in der Lage zu sein zu dienen, nicht geben zu können, nicht in der Lage zu sein, irgendetwas zu tun. Es war alles abgeschnitten. Das stellt dich auf die Probe! Als ich am Ende des Jahres 2010 war, sagte ich: „Gott, ich möchte sterben. Ich bin am Ende. Ich will das nicht mehr. Ich bin erledigt.“

Aber als Satan mir vorschlug: „Nun verfluche Gott und stirb“, sagte ich mir, dass ich diese Stimme kenne. Ich weiß, woher das kommt, und ich sagte: „Nein, das werde ich nicht tun. Ich werde mich dafür entscheiden, an meinen Vater zu glauben und auf Seine Vorsehung zu vertrauen, dass Er mich führen wird, dass Er mich leiten wird“, und so werden die Wahrheiten, die wir angenommen haben, durch Druck in unserem Charakter versiegelt. Ist es nicht so?

Wir müssen Entscheidungen unter Druck treffen und mit Konsequenzen rechnen, damit diese Entscheidungen in unserem Charakter besiegelt werden. Es gibt keinen anderen Weg, dies zu tun. Auf was ich euch also hinweisen möchte, ist, dass wir in dieser Zeit von 2014 bis (nahezu) 2021 eine gewaltige Zunahme von Licht gehabt haben. Diejenigen unter euch, die mit uns auf der Reise waren, wissen das. Wir hatten einen gewaltigen Ausbruch von Licht und setzten systematisch das Göttliche Muster, den Segenskanal, Identitätskrieg, die Prinzipien und den Charakter Gottes zusammen. Wir fügten das alles zusammen in einen systematischen Rahmen ein.

Sieben Jahre Festschmaus. Erinnert euch das an etwas in der Bibel? Es kommt eine magere Zeit, eine Hungersnot gemäß dem Worte Gottes. Aber sie hatten genug beiseitegelegt, um sie für die gesamten sieben Jahre zu versorgen, diejenigen, die sich darauf vorbereitet hatten.

Haben wir uns vorbereitet? Haben wir gelernt? Haben wir etwas beiseitegelegt? Ich stehe in Kontakt mit unserem Team in Talking Rock darüber, was wir tun können, um so viel Material wie möglich in den Druck zu bringen, bevor das ganze System zusammenbricht. Darum kümmern wir uns im Moment, denn es gibt keine Garantie für die digitale Technik, oder?

Wenn wir glauben und 1. Mose 41 studieren, wenn wir das Leben Josefs betrachten, sehen wir, dass es sieben Jahre Überfluss gab, und wir nähern uns dem Ende von sechs Jahren, und die Dinge, die ich in den letzten sechs Jahren gelernt habe, sind phänomenal.  Mein ganzes Verständnis, meine Erkenntnis des Evangeliums hat sich vollkommen verändert. Der Ausbruch von Licht war einfach phänomenal gewesen, und das Sahnehäubchen obendrauf ist, dass Gott nicht verurteilend richtet. Und wie versiegeln wir das in unserem Charakter? Wir müssen darüber geprüft werden. Und wie werden wir darüber geprüft? Wir gehen durch Härte, wir gehen durch Schwierigkeiten, in denen jeder Punkt, an dem wir festhalten, kritisiert und angegriffen wird.

Ich glaube also, dass wir ab 2022 sieben Jahre lang große Schwierigkeiten haben werden und dass es eine Hungersnot für das Wort Gottes geben wird. Und warum ist diese Hungersnot wichtig? Gott hat uns ein Lagerhaus gegeben, Er hat uns Getreide gegeben. Wir haben dieses Getreide in die Bücher gesteckt. Das Korn ist dort. Wir haben es. Wir besitzen es. Warum brauchen wir eine Hungersnot? Weil dann die Welt kommen und dieses Getreide kaufen wird, sonst würden sie nicht kommen. Das macht die Menschen hungrig. Wir haben das Getreide, wir haben das Evangelium, wir haben die Botschaft, aber solange es keine Hungersnot nach dem Wort Gottes gibt, werden sie nicht kommen, um es zu kaufen. Das ist also eine der Anwendungen dieser Geschichte, von der ich glaube, dass sie für uns relevant ist, weil es sich sicherlich so anfühlte, als ob ich von meinen Brüdern verkauft worden wäre, aber es war alles zu Gottes Ehre, nicht wahr?

Ich hätte die Dinge, die ich gelernt habe, in dem Zeitrahmen, in dem ich sie gelernt habe, nie gelernt, wenn ich dortgeblieben wäre, wo ich war. So rettete Josef seine Brüder, und am Ende ist er in der Lage, für sie zu sorgen und sich während dieser schwierigen Zeit um sie zu kümmern.

Ich glaube, dass viele unserer Geschwister der Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten sich uns anschließen werden. Sie werden kommen, um zu empfangen. Die Nikodemusse werden wegen dieser Konfliktsituation zu uns kommen und sich uns anschließen, und weil sie eine Gruppe von Menschen sehen, die immer noch Freude, noch Frieden und noch Vertrauen haben, wenn alles unmöglich erscheint. Es wird nicht leicht sein. Es wird schwierig sein. Also, wie ich es zwischen 2001 bis 2008 und 2008 bis 2014 erlebt habe, glaube ich, dass ich eine Wiederholung erkenne, in der wir eine große Lernperiode haben, und dann wird das in uns versiegelt. Man nimmt es an, man lebt es, wenn man überleben muss und es durchleben wird. Und das ist der einzige Weg, wie es ein Teil von einem werden kann - durch eine Zeit der Schwierigkeiten.

Dann, nach dieser Periode, glaube ich, dass es eine Periode geben wird, in der die Erde mit Seiner Herrlichkeit erleuchtet wird. Wenn wir uns die Botschaft von 1888 anschauen, dann dauerte das ungefähr sieben Jahre, von 1888 bis 1895, es war eine ungefähre Zeitperiode von sieben Jahren.  So wird die ganze Erde in dieser Periode mit der Herrlichkeit erleuchtet werden, und dann wird das Ende kommen.

Ich hoffe, dass es nicht so lange dauern muss, aber das sind nur Verallgemeinerungen, die auf Prinzipien beruhen. Es sind keine Prophezeiungen. Es ist keine Prophezeiung. Lasst es mich klarstellen: Es ist keine Prophezeiung, denn wenn die Botschaft 1895 angenommen worden wäre, wäre Christus recht schnell zurückgekommen. Wenn die Botschaft angenommen wird, kann es also immer noch in diesem Zyklus geschehen. Der Grund, warum ich sage, dass diese Zyklen existieren, ist, dass der Geist zwischen 2021 und 2022 in größerem Maße ausgegossen wird. Es gibt ein ganzes Jahr, in dem es einen Landsabbat gibt, an dem das Land ruht und größere Verschiebungen stattfinden, und deshalb müssen die Dinge, damit sie versiegelt und vollendet werden können, einen Siebenjahreszyklus durchlaufen. Deshalb sage ich sieben Jahre, damit etwas abgeschlossen und etabliert werden kann, um zum Landsabbat zurückzukehren und eine Vollendung stattfinden kann.

Deshalb glaube ich, dass die Geschichte von Josef auf das, worüber wir jetzt sprechen, anwendbar ist. Sie passt auch auf den Dienst des Todes, der zur Versiegelung und zur Vollendung führen wird, wo wir unsere große Notwendigkeit und unsere großen Schwierigkeiten erkennen können, und so Gott alle Dinge tun kann. Aber mit der Botschaft, die wir jetzt haben, glaube ich, dass es irgendwo in den 2030er Jahren sein wird, wo der Höhepunkt aller Dinge stattfinden wird. Ich glaube nicht, dass es davor sein wird.

Aus dem Publikum: Offenbarung 12: 11 „Sie haben überwunden durch das Blut des Lammes.“ 2014 bis 2020, wir verstehen den Kontext des Blutes, und das Wort ihres Zeugnisses, das ist die nächste Phase. Es ist also Theorie, Verdauung, Assimilation, Fasten, ist alles gut für das System. Ich meine, ich spreche das natürlich in der Theorie, aber ich weiß, was kommen wird. Ihr wisst, dass wir uns mit Dingen beschäftigen, und jetzt lernen wir, diese Dinge zu praktizieren und diese Dinge zu erleben.

Dies ist nur eine sehr grobe Vorlage, die ich hier vorstelle.  Schaut, ich würde mich freuen, wenn Jesus im Jahr 2025 kommen würde, aber ich muss akzeptieren, dass das ein sehr egoistischer Gedanke ist, denn der größte Teil der Welt hat das Evangelium noch nicht gehört. Ich möchte, dass die Welt das Evangelium hört, und dass dann das Ende kommt, und ich weiß, dass das nicht bis 2025 geschehen kann. Das kann es nicht, wenn wir sozial distanziert sind (Abstand halten müssen). Nun, es sei denn, Gott lässt es geschehen. Ja, Gott lässt es geschehen, aber studiert die Geschichte, studiert, wie Gott durch menschliche Bewegungen wirkt.

Aus dem Publikum: Und noch ein Gedanke, die Welt befindet sich in einem Zustand des Unglaubens. Sie wissen nicht mehr, was sie glauben sollen, und wie wir sehen, müssen wir warten, bis sie nach der Wahrheit hungern. Aber wie bei den Jüngern gab es einen zweifelnden Thomas, und die Welt wartet darauf zu sehen, nicht zu hören. Sie wollen nicht hören, was ich zu sagen habe, sie haben es von allen gehört. Sie wollen Agape sehen, sie wollen sehen, dass ihr inneren Frieden habt, sie wollen sehen, wie ihr diese bedingungslose Liebe zeigt, sie wollen sehen, wie ihr durch die Widrigkeiten geht. Unglücklicherweise sind wir das Schauspiel für Ihn, und das kann ein unglaublicher Druck sein, aber es kann eine gewaltige Ehre sein, wenn wir wissen, dass wir es können. Er wird uns die Werkzeuge geben, Er wird uns alles geben, was wir brauchen. Daran muss ich mich festhalten, oder ich knicke ein.

Ich sehe es eigentlich so, dass Gott die Erde auf die Botschaft vorbereitet, weil Er mit all der Depression und dem Widerstand und allem, was im Moment vor sich geht, damit beginnt.  Die Menschen fangen jetzt an zu schauen, sie fangen an zu schauen, sie wissen, dass etwas vor sich geht, sie können etwas Schlechtes wahrnehmen. Sie fangen an zu verstehen, dass da etwas nicht stimmt.

Wir werden sie also speisen können. Wir werden die Botschaft haben, aber wir werden auch Widrigkeiten haben, und natürlich wird Satan versuchen, alles zu verhindern. Die sieben guten Jahre werden also durch sieben schwierige Jahre ersetzt werden, aber ich glaube, dass wir dort lernen werden, mehr Glauben und Vertrauen in Gott zu haben und in Seiner Ökonomie zu arbeiten. Ich habe das bereits erwähnt vor einigen Wochen in einem Vortrag über das System des Zehnten, und das Arbeiten mit dem zweiten Zehnten und das Hineinkommen in all die Prinzipien, die Gott für uns hat.

Die andere Sache, die ich sagen würde, ist natürlich, dass viele Leute davon sprechen, auf dem Land zu leben und auf‘s Land zu ziehen. Ich glaube, dass diejenigen, die den Weg für sich offen sehen, dies tun sollten. Sie sollten dorthin ziehen. Auf jeden Fall sollten wir nicht mitten in einer großen Stadt leben. Einige von uns befinden sich am Rande von Städten, aber wenn das gesamte Volk Gottes jetzt die größeren Städte verlassen würde, hätte Satan einen viel größeren Zugang, um diese Städte zu zerstören, also da gibt es eine gewisse Kante.

Wenn es zu dem Punkt kommt, an dem das Evangelium gepredigt wurde und jeder eine Gelegenheit hatte und es abgelehnt hat, müssen wir selbstverständlich gehen. Wir müssen gehen und nicht dortbleiben.

Es liegt natürlich in unserem Interesse, dass wir versuchen, unsere Tätigkeiten außerhalb der großen Städte anzusiedeln. Das ist eindeutig das, was wir tun wollen, was wir anstreben. Aber wir wollen nicht übereilte, unnötige, nur auf Angst und Selbsterhaltung beruhende Schritte unternehmen, weil wir ja die Menschen immer noch erreichen wollen. Der einzige Grund, warum die Menschen überlebt haben, die mit Paulus auf das Schiff gebracht wurden, als er nach Rom fuhr, und das Schiff in Stücke geblasen wurde, war der, dass Paulus an Bord war. So war Gott in der Lage, sie zu bewahren und zu beschützen.

Ich glaube nicht, dass es unvermerkt bleiben sollte, dass es einen deutlichen Unterschied gibt zwischen dem, was in Queensland geschieht, und dem, was in anderen Staaten südlich von uns geschieht. In Südaustralien und im Northern Territory handelt es sich offensichtlich um viel weniger besiedelte Gebiete, aber die drei Hauptstaaten haben hier etwas ganz anderes erlebt. Ich glaube, wie Mose zum Pharao sagte, wenn wir dieses Fest nicht abhalten, wird es Schwert und Pest geben, und ich glaube, dass das Halten der Feste in direktem Zusammenhang mit dieser Situation steht. Wir werden dies im Laufe der Zeit, die vor uns liegt, noch viel mehr testen können.

So, ich denke, ich habe genug von eurer Zeit in Anspruch genommen. Ich glaube, wir haben alle Punkte angesprochen, die ich mir mit euch ansehen wollte, und ich möchte Folgendes sagen: Was die Frage der Impfung betrifft, so gibt es eine Fülle von Themen, für die wir einstehen oder zu denen wir uns äußern könnten, wenn es um diese Art von Fragen geht. Ich spreche mit den Menschen unter vier Augen, ich bringe diese Themen nicht in der Öffentlichkeit zur Sprache, denn ich möchte, dass meine öffentliche Stimme eine des Evangeliums und der Verkündigung der vierten Engelsbotschaft ist. Das ist meine öffentliche Stimme, die ich dem Evangelium geben möchte. Aber wenn mich die Leute privat fragen, was ich denke, teile ich ihnen meine Gedanken, meine Bedenken dazu mit, ohne zu versuchen, aggressiv gegenüber der Regierung zu sein.

Hier ist etwas, von dem ich denke, dass es sehr interessant ist. Es gibt einen Mann, der als Adventist aufgewachsen ist, Dr. Tom Borody, der mich und unsere Familie vor 10 Jahren behandelt hat.  Ein ausgezeichneter Arzt. Er hat ein Heilmittel für COVID-19 entwickelt. Ein sehr einfaches Heilmittel. Die Regierung befasste sich damit. Sie nahm es nicht ernst. Sky News hat es sich angesehen, und einige andere Nachrichtenagenturen haben es aufgegriffen, aber es zeigt uns nur, dass es einige interessante Machtspiele gibt, die stattfinden. Ich möchte nicht beschuldigen oder angreifen.

Es gibt viele Gründe dafür, und ich würde sagen, dass wir für die Regierungen der Welt beten sollten, dass Gott ihnen die Augen öffnet und ihnen hilft zu sehen. Ich glaube nicht, dass alle Menschen absichtlich versuchen, Bevölkerungen zu töten und zu zerstören und auszulöschen. Das glaube ich nicht. Ich glaube, sie wollen ihrem Volk dienen und sie wollen ihrem Volk helfen. Es ist nur so, dass sie blind sind für das, was möglich ist, weil Satan sie blind macht, und es ist unsere Pflicht, für sie zu beten, dass Gott ihnen hilft, die richtigen und besten Entscheidungen zu treffen. Der Grund, warum sie jetzt schlechte Entscheidungen treffen, ist, dass wir es 1888 vermasselt haben. Es hätte nicht so sein müssen, aber das ist ohnehin eine ganz andere Geschichte.

Wir müssen also für diejenigen beten, dass Gott ihnen die Augen öffnet, damit sie erkennen, auf wen sie hören. Wir müssen also für Dan Andrews beten, er steht unter großem Druck, enormem Druck. Was auch immer wir über die Entscheidungen denken, die er trifft, oder was auch immer, es liegt nicht an uns, darüber zu urteilen, oder? Ich glaube, er handelt aus seiner Sicht im besten Interesse, auch wenn wir nicht einer Meinung sind mit ihm, auch wenn wir denken, dass es Unsinn ist. Lasst uns einfach für ihn beten, lasst uns beten, dass Gott ihn segnet, dasselbe gilt für Scott Morrison. Ich unterstütze die Idee der Pflichtimpfung nicht, aber ich verstehe ihn.

Ich meine, wir haben sogar ein noch größeres Problem in Amerika, dass der Mann neben Donald Trump ein Siebenten-Tags-Adventist ist und er entschlossen ist, die Pflichtimpfung durchzusetzen, also ist das eine wirklich beängstigende Situation, nicht wahr? Er setzt sich sehr, sehr energisch für die Pflichtimpfung ein, also ist das ein Problem, oder nicht? Das ist ein Problem.

Wir müssen also auch für diese Männer beten und sagen: „Brüder, wisst ihr, ich hoffe, Gott gibt euch Erleuchtung über diese Dinge“, und das, ohne sie zu verurteilen, sie zu verdammen. Ich habe früher viele solcher Dinge getan, und ihr wisst, „das ist falsch“, „das ist schlecht“ und all diese Dinge. Wenn wir uns in dieser Impfstofffrage bewegen, gibt es viele Probleme, mit denen viele von uns konfrontiert sein werden, und Entscheidungen, die wir treffen müssen und wie wir damit umgehen. Ich möchte nur an euch appellieren, nicht gegen die Regierung zu schimpfen, nicht feindselig zu sein, nicht aggressiv zu werden und dies nicht als eine Plattform zu benutzen. Wir sind aufgerufen, das Evangelium zu verkünden, die gute Nachricht zu verkünden, ruhig zu bleiben und Gott zu vertrauen, und jeden möglichen Weg zu finden, um sanft und freundlich zu sein und unseren Fall so gut wie möglich darzulegen und darauf zu vertrauen, dass Gott sich um uns kümmern wird.

Das ist es, worum ich das Volk Gottes in der heutigen Zeit bitte, nicht die Autorität zu untergraben und nicht wütend und aggressiv zu sein und all diese Dinge zu tun.

Deshalb danke ich euch für eure Aufmerksamkeit. Es ist jetzt neun Uhr. Ich habe viel von eurer Zeit in Anspruch genommen, aber ich hoffe, dass es für euch von Vorteil war und euch ermutigen wird. Ich hoffe, dass ihr durch diese Worte gesegnet wurdet, und ich möchte noch einmal wiederholen, dass wir uns unter Gebet der Zeit der Feste des siebten Monats nähern und für das beten sollen, was der Herr von uns möchte. Unser Schwerpunkt liegt darauf, dass so viele von uns wie möglich einen Weg finden, um mehr und mehr Zeit dafür zu haben, die Botschaft mit mehr Menschen zu teilen, und dass wir den Herrn bitten, diesen Weg für uns zu öffnen.

Ich möchte sagen, dass ich glaube, dass die meisten Papierwährungen der Welt verschwinden werden, und ich werde in den kommenden Wochen noch mehr darüber studieren. Wenn du also Wohlstand in Papierwährung gespart hast, wird dieser ziemlich bald verschwinden. Aber Gott wird sich um uns kümmern. Gott wird sich um uns kümmern und für unsere Bedürfnisse sorgen, und ich bete nur um Weisheit, um zu wissen, was zu tun ist, und wie man an solche Situationen herangeht. Ich habe dazu einige Gedanken, aber ich möchte nicht die Rolle eines Finanzberaters übernehmen.

Lasst uns also gemeinsam niederknien und beten.

„Vater im Himmel, ich danke Dir für Deine große Liebe zu uns. Ich danke Dir, Herr Jesus, dass Du für uns Fürsprache einlegst und sagst: Halt, halt, bis wir die Diener Gottes in ihren Stirnen versiegelt haben. Vater, wir danken Dir, dass Du uns nicht verurteilst. Viele von uns haben jahrzehntelang ein Leben der Verdammnis geführt, und es fällt uns schwer, uns zu ändern. Aber wir glauben, dass mit Gott alle Dinge möglich sind. Viele von uns fühlen sich verzweifelt, weil wir immer noch Frustration und Irritation über unsere Fehler und die Dinge empfinden, die uns die Menschen um uns herum auferlegen und die wir ihnen auferlegen, aber Du wirst uns verändern. Viele haben mir berichtet, dass sie die Veränderungen spüren, sie können die Veränderungen wahrnehmen. Wenn wir den wahren Gott und Seinen eingeborenen Sohn sehen, verändert uns die Wahrheit, und Du gibst uns von Deinem Geist. Gib uns diesen Geist, der aufhört zu verurteilen, der aufhört zu richten, der versucht, andere zu erheben, zu segnen und zu ermutigen. Ich bete, dass Du den Weg für immer mehr Menschen öffnest, die völliger in die Arbeit eintreten. Wir brauchen Menschen, die Bücher, Literatur und Traktate verteilen, und wir haben noch viel Arbeit vor uns, auch wenn der Weg schwieriger werden wird. Und ich glaube, Vater, dass Du uns vorbereiten wirst, wenn wir jeden Tag, morgens und abends, an Sabbat, Neumond und Festtagen beten, dass Du uns helfen wirst. Für den Neumond, der jetzt kommt, Herr, erhebe unseren Geist, erleuchte uns, wir beten für unsere Familien, unsere Kinder, unsere Geschwister, Eltern und Enkelkinder. Vater, zieh sie durch Deinen Geist. Manchmal fühlen wir uns so hilflos, dass wir nicht wissen, was wir ihnen sagen sollen. Aber mögen sie in uns diesen Frieden sehen, diese ruhige Gewissheit; diese Gewissheit, dass Du uns bis zum Ende führen wirst und dass Du über uns wachen und für uns sorgen wirst, und ich danke Dir dafür im Namen Jesu.  Amen.