Maranatha Media: German

Die Liebe Gottes

veröffentlicht Sep 13, 2022 von Ellen White in Agape
Übersetzt von Jutta Deichsel
209 Treffer

Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, daß wir Kinder Gottes heißen sollen! Darum erkennt uns die Welt nicht, weil sie Ihn nicht erkannt hat.

Die Liebe Gottes zum gefallenen Menschen ist unbegreiflich. Der Apostel findet keine Worte, um sie zu beschreiben, aber er ruft der Welt zu: „Seht, welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Kinder Gottes heißen sollen!“ Die Liebe des unendlichen Gottes zu Seinen rebellischen Kindern ist das Wunderbarste, was das Universum kennt, und sie wird sich in den unendlichen Zeitaltern der Ewigkeit fortwährend entfalten.

Ich spüre ein intensives Interesse daran, dass Alle die Liebe Gottes so weit wie möglich verstehen. Wir können es uns nicht leisten, unsere Aufmerksamkeit von diesem Thema abzulenken, denn es beinhaltet das Geheimnis Gottes, den Erlösungsplan. Wir können alle Kräfte unseres Verstandes anstrengen, und doch werden wir nicht in der Lage sein, die Höhen und Tiefen der Liebe Gottes vollständig zu begreifen; denn der menschliche Verstand ist nicht in der Lage, seine volle Bedeutung zu erfassen. Es ist jedoch unser Vorrecht, klarere und deutlichere Einblicke in den Erlösungsplan zu erhalten. Wir sollten uns nicht mit einer oberflächlichen Kenntnis dieses wunderbaren Plans begnügen, sondern danach streben, ihn in seiner ganzen Größe zu sehen, damit wir die Liebe Gottes so weit wie möglich erfassen können.

Es ist unser Vorrecht, in der Gnade und in der Erkenntnis der Wahrheit zu wachsen. Wir sollten immer besser mit den Dingen Gottes vertraut werden. Es ist Satans Absicht, die Aufmerksamkeit der Menschen mit weltlichen Dingen zu beschäftigen, so dass sie kein Verlangen haben, die Wunder der Liebe Gottes zu ergründen.

Als unsere ersten Eltern das heilige Gesetz Gottes übertraten, versprach der Herr, dass der Same des Weibes der Schlange den Kopf zertreten würde; die Schlange würde dem Samen des Weibes in die Ferse stechen. Aber sie sollte keine Macht haben, den Kopf zu verletzen. Die Menschheit war verloren, und Christus erschien als der Erlöser der Welt, der Same, dem die Verheißungen gegeben wurden. Er starb, um die Menschheit zu erlösen. Diejenigen, die an Ihn glaubten, erregten den Zorn des Bösen, denn Satan beanspruchte den Menschen als sein Eigentum. Satan verfolgte das Volk Gottes. Er peinigte sie und tötete sie; aber im Sterben wurden sie zu Überwindern. Sie offenbarten in diesem unerschütterlichen Glauben einen Mächtigeren als Satan. Satan konnte den Körper quälen und töten, aber er konnte das Leben, das mit Christus in Gott verborgen ist, nicht antasten. Er konnte in Gefängnismauern einkerkern, aber er konnte den Geist nicht binden. Der lebendige Glaube verband das Volk Gottes mit dem, der allein Unsterblichkeit hat. Sie konnten über die Finsternis hinaus auf die Herrlichkeit schauen, die bei der Erscheinung Jesu offenbart werden wird. Paulus litt viel. Er wurde von Stadt zu Stadt verfolgt, war oft in Gefahr, im Gefängnis, in Geißelungen, in Fesseln, in Fasten, in Mühsal und schmerzhaften Wachen, aber er blickte über die Leiden der gegenwärtigen Zeit hinaus auf die jenseitige Herrlichkeit und sagte: „Ich glaube, dass die Leiden dieser Zeit nicht wert sind, mit der Herrlichkeit verglichen zu werden, die an uns offenbart werden soll.“ Das ist es, was Gott von Seinem Volk erwartet. Er möchte, dass wir die reiche Belohnung der ewigen Welt in Betracht ziehen, damit wir die Vorrechte schätzen, die uns durch den Heilsplan in die Hand gegeben werden.

Christus kam in unsere Welt, um unser Opfer zu werden. Er kam, um die Edelsteine der Wahrheit für unsere Augen zu erschließen und sie in einen neuen Rahmen zu stellen, den Rahmen der Wahrheit. Er hat aus dem Schatzhaus Gottes Neues und Altes hervorgeholt, damit wir in der Lage sind, die Zusammenhänge des großen Erlösungsplans zu erkennen. Durch die Opfergaben der jüdischen Dispensation werden wir auf Christus hingewiesen, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt. Als Christus kam, geschah es, um den Konflikt mit dem Feind Gottes und des Menschen auf dieser Erde vor den Augen des himmlischen Universums auszutragen. Aber warum war es notwendig, den Kampf vor den Augen anderer Welten zu führen? Weil Satan ein erhabener Engel gewesen war, und als er fiel, brachte er viele Engel dazu, sich ihm bei seiner Revolte gegen Gottes Regierung anzuschließen. Er wirkte in den Gemütern der Engel, wie er heute in den Gemütern der Menschen wirkt. Er gab vor, Gott gegenüber loyal zu sein, und doch argumentierte er, dass Engel nicht unter dem Gesetz stehen sollten. Er indoktrinierte seine Ideen, seine Rebellion und Feindschaft, und der Hass auf Gottes Gesetz entstand durch seinen Einfluss in den Gemütern der Engel im Himmel. Er verursachte den Fall des Menschen durch dieselben Versuchungen, mit denen er den Fall der Engel verursacht hatte; und in der Welt, in der er seine Prinzipien der Rebellion zu verwirklichen gedachte, musste der Kampf ausgetragen werden, damit alle die wahre Natur und die Folgen des Ungehorsams gegen Gottes großen moralischen Maßstab sehen konnten. Er stellte Gott in einem falschen Licht dar und kleidete ihn mit seinen eigenen Eigenschaften. Christus kam, um den Vater in Seinem wahren Charakter darzustellen. Er zeigte, dass Gott kein willkürlicher Richter ist, der bereit ist, die Menschen zu richten, und der sich daran erfreut, sie für ihre bösen Taten zu verurteilen und zu bestrafen.

Der Herr verkündete Mose Seinen Charakter auf dem Berg:

Und Jahwe stieg in der Wolke hernieder, und Er stand daselbst bei ihm und rief den Namen Jahwes aus. Und Jahwe ging vor seinem Angesicht vorüber und rief: Jahwe, Jahwe, Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und groß an Güte und Wahrheit, der Güte bewahrt auf Tausende hin, der Ungerechtigkeit, Übertretung und Sünde vergibt, - aber keineswegs hält Er für schuldlos den Schuldigen, - der die Ungerechtigkeit der Väter heimsucht an den Kindern und Kindeskindern, am dritten und am vierten Gliede. (2.Mose 34,5.6 Elberfelder)

Dies war die Beschreibung, die Gott von Seinem eigenen Charakter gab. Jesus kam, um die Güte, Barmherzigkeit und Liebe des Vaters zu verkörpern, und Satan war von Feindschaft gegen den Sohn Gottes erfüllt und strebte bereits von Seiner Geburt an danach, Ihn zu vernichten. Er wirkte durch den bösen Herodes, um seinen Plan zu verwirklichen, aber der Herr bewahrte das Leben des jungen Kindes Jesus und vereitelte den Plan des Bösen. Wiederholt war das Leben von Christus in Gefahr. Viele Male waren die Menschen bereit, Ihn zu töten, sogar nachdem sie Seine gütigen Worte gehört und die Manifestationen Seiner Macht gesehen hatten, indem Er die Kranken heilte und die Menschen um Ihn herum segnete. Er hasste die Sünde mit einem vollkommenen Hass. Es war das reine, makellose Leben Jesu, das den Hass Satans und eines lasterhaften Volkes erregte; denn Christus tat keine Sünde, und in Seinem Mund wurde kein Betrug gefunden. Das jüdische Volk war von Zweifeln und Vorurteilen erfüllt, und das führte dazu, dass sie den Sohn Gottes hassten. Wegen ihres Unglaubens standen sie auf der Seite des Feindes und unter der Kontrolle des Bösen.

Jesus wurde während Seines Dienstes von Ort zu Ort verfolgt. Priester und Machthaber waren Ihm auf der Spur. Sie stellten Seinen Auftrag und Seine Werke falsch dar. Er kam zu den Seinen, und die Seinen nahmen Ihn nicht auf. Die Engel beobachteten den Konflikt auf Schritt und Tritt. Sie sahen den Geist und das Wirken des Feindes. Sie sahen mit Erstaunen auf die Machenschaften Satans gegen den göttlichen Sohn Gottes. Sie sahen, dass derjenige, der Jesus an Macht und Herrlichkeit am nächsten gewesen war, so tief gesunken war, dass er die Menschen dazu bringen konnte, die Schritte Christi von Stadt zu Stadt zu jagen. Als Christus den Garten Gethsemane aufsuchte, presste der Feind Finsternis auf Seine Seele. Selbst Seine Jünger wachten nicht mit Ihm in dieser Stunde der Prüfung. Sie hörten das qualvolle Gebet, das von Seinen blassen und bebenden Lippen kam, aber sie ließen sich bald vom Schlaf übermannen und ließen ihren leidenden Meister allein in dem Kampf mit den Mächten der Finsternis.

Es war im Garten Gethsemane, als der geheimnisvolle Kelch in Seiner Hand zitterte. Würde Er den bitteren Trank trinken und eine verlorene Welt retten? Oder würde Er es ablehnen und sie zugrunde gehen lassen? Das Schicksal des gefallenen Geschlechts zitterte in der Waage. Wenn Er den Kelch des Leidens trank, musste Er Seine Brust für den Kummer, das Leid und die Sünden der Menschheit öffnen. Er betete: „O mein Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Kelch an Mir vorüber; doch nicht wie Ich will, sondern wie Du willst.“ Er hatte zu Seinen Jüngern gesagt: „Meine Seele ist tief betrübt bis zum Tod.“ Sein Leiden brachte Sein Leben fast zum Erlöschen. Blutstropfen tränkten Seine Stirn und benetzten den Boden von Gethsemane. „Sein Angesicht war entstellt, mehr als das irgendeines Mannes, und Seine Gestalt, mehr als die der Menschenkinder.“ Als Er ohnmächtig wurde wie im Tod kam ein Engel zu dem göttlichen Leidenden und reichte Ihm den Kelch des Trostes, um Ihn für den Kampf zu stärken.

Der Heiland der Welt stand auf, suchte zum dritten Mal Seine Jünger und fand sie schlafend. Er sah sie betrübt an, und Seine Worte weckten sie auf: „Schlaft ihr noch immer und ruht? Siehe, die Stunde ist nahe, und der Sohn des Menschen wird in die Hände der Sünder ausgeliefert.“ Noch während Er diese Worte aussprach, hörte man die Schritte der Meute, die Ihn suchte. Judas ging voran und wurde von der mörderischen Schar dicht gefolgt. Als sich Seine Feinde näherten, wandte sich Jesus an Seine Jünger und sagte: „Steht auf, lasst uns gehen! Siehe, der Mich verrät, ist nahe.“ Das Antlitz des Erlösers trug einen Ausdruck gefasster Würde; keine Spur Seines kürzlichen Todeskampfes war sichtbar, als Er Seinem Verräter entgegenging.

Er ließ sich von der mörderischen Schar ergreifen und wurde von einem Gerichtshof zum anderen geschleppt. Obwohl Jesaja geschrieben hatte: „Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf Seiner Schulter; und man nennt Seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst“, wurde Er nun verspottet, verhöhnt, bespuckt, gegeißelt und misshandelt. War Er unschuldig? Ja, aber Unschuld schützt nicht vor Verfolgung, wenn der Böse die Gedanken der Peiniger beherrscht. Jesus ist unser Vorbild. Er hat uns ein Beispiel gegeben, damit wir Seinen Schritten folgen. Viele werden durch ähnliche Szenen gehen müssen wie Jesus.

Nachdem Er verurteilt worden war, wurde Er dem Volk vorgeführt, und Pilatus erklärte: „Ich finde keine Schuld an diesem Menschen“, aber das Volk schrie: „Kreuzige Ihn, kreuzige Ihn.“ „Als nun Pilatus sah, dass er nichts ausrichtete, sondern dass vielmehr ein Aufruhr entstand, nahm er Wasser und wusch sich vor dem Volk die Hände und sprach: „Ich bin unschuldig am Blut dieses Gerechten; sehet ihr zu. Und alles Volk antwortete und sprach: Sein Blut komme über uns und über unsere Kinder.“

Christus war der Sohn Gottes, dem Vater gleich, und doch wurde Er misshandelt, verspottet, gegeißelt und gekreuzigt. Es gibt viele, die meinen, der Vater habe keinen Anteil an den Leiden des Sohnes; aber das ist ein Irrtum. Der Vater litt mit dem Sohn. Als der Sohn Gottes am Kreuz auf Golgatha hing, legte sich die Finsternis wie ein Leichentuch um das Kreuz. Die ganze Natur sympathisierte mit ihrem sterbenden Schöpfer. Es donnerte und blitzte und bebte gewaltig, aber die Herzen der Menschen waren so verhärtet, dass sie am Fuß des Kreuzes, an dem der Erlöser der Welt hing, über die Teilung Seines Gewandes streiten konnten. Ihre Herzen schienen gänzlich unter der Kontrolle der Mächte der Finsternis zu stehen. Die Engel blickten mit Trauer und Verwunderung auf diese Szene. Als Stellvertreter und Bürge des Menschen wurde die Schuld der Menschen auf Christus gelegt; Er wurde als ein Übertreter gerechnet, damit Er sie vom Fluch des Gesetzes erlöste. Die Schuld eines jeden Nachkommen Adams drückte auf Sein Herz, und der Zorn Gottes und die schreckliche Manifestation Seines Missfallens wegen der Ungerechtigkeit erfüllte die Seele Seines Sohnes mit Bestürzung. Der Entzug des göttlichen Antlitzes von dem Heiland in dieser Stunde höchster Angst durchdrang Sein Herz mit einem Schmerz, den der Mensch nie ganz verstehen kann. Die Sünde, die Ihm so verhasst war, wurde auf Ihn gehäuft, bis Er unter ihrer Last stöhnte. Die verzweifelte Seelenqual des Gottessohnes war so viel größer als Sein körperlicher Schmerz, dass Er diesen kaum spürte. Die Heerscharen des Himmels verbargen ihre Gesichter vor dem schrecklichen Anblick. Sie hörten Seinen verzweifelten Schrei: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“, sie sahen den göttlichen Leidtragenden unter den Sünden der Welt sterben.

Jesus wurde in die Gruft gelegt. Er ging in die Dunkelheit des Grabes und schmeckte den Tod für alle Menschen. Aber Er blieb nicht lange in der Gewalt des Feindes. Ein mächtiger Engel kam vom Himmel und wälzte den Stein vom Grab, und die Wächter fürchteten sich und zitterten vor ihm und wurden wie Tote. Christus kam als triumphierender Sieger aus dem Grab hervor und führte eine Schar von Gefangenen aus ihren Gräbern.

Die römische Wache beeilte sich, den Machthabern zu berichten, was geschehen war, und sie wurden bestochen, um zu bezeugen, dass Christi Jünger Seinen Leichnam in der Nacht weggeschafft hätten. Als die Frauen, die Jesus gefolgt waren, zu dem Grab kamen, sagte der Engel zu ihnen: „Er ist nicht hier, denn Er ist auferstanden, wie Er gesagt hat. Kommt her, seht den Ort, wo der Herr gelegen hat! Und geht schnell hin und sagt Seinen Jüngern, daß Er aus den Toten auferstanden ist. Und siehe, Er geht euch voran nach Galiläa; dort werdet ihr Ihn sehen. Siehe, ich habe es euch gesagt!“ (Matthäus 28,7).

Wir haben einen auferstandenen Heiland; Er ist in die Höhe gefahren und lebt ewiglich, um für uns einzutreten. Durch Ihn werden die, die an Ihn glauben, mit Herrlichkeit, Ehre und Unsterblichkeit gekrönt werden; denn „... denn der Herr selbst wird, wenn der Befehl ergeht und die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallt, vom Himmel herabkommen, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen. Danach werden wir, die wir leben und übrigbleiben, zusammen mit ihnen entrückt werden in Wolken, zur Begegnung mit dem Herrn, in die Luft, und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit. So tröstet nun einander mit diesen Worten!“ (1.Thessalonicher 4,16-18)

Die Gabe Gottes in Seinem geliebten Sohn war der Ausdruck einer unbegreiflichen Liebe. Es war das Äußerste, was Gott tun konnte, um die Ehre Seines Gesetzes zu bewahren und dennoch den Übertreter zu retten. Warum sollte sich der Mensch nicht mit dem Thema der Erlösung beschäftigen? Es ist das größte Thema, das den menschlichen Geist beschäftigen kann. Wenn die Menschen die Liebe Christi, die sich im Kreuz gezeigt hat, ermessen würden, würde ihr Glaube gestärkt werden, um sich die Verdienste Seines vergossenen Blutes anzueignen, und sie würden von der Sünde gereinigt und gerettet werden. Es gibt viele, die verloren gehen werden, weil sie sich auf eine gesetzliche Religion oder die bloße Reue über die Sünde verlassen. Aber die Reue über die Sünde allein kann die Rettung einer Seele nicht bewirken. Der Mensch kann nicht durch seine eigenen Werke gerettet werden. Ohne Christus ist es ihm unmöglich, dem Gesetz Gottes vollkommenen Gehorsam zu leisten; und der Himmel kann niemals durch einen unvollkommenen Gehorsam erlangt werden; denn das würde den ganzen Himmel in Gefahr bringen und eine zweite Rebellion möglich machen.

Die größte Gabe, die Gott den Menschen machen konnte, wurde in der Hingabe Seines geliebten Sohnes gemacht. Der Apostel sagt: „Er, der sogar Seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern Ihn für uns alle dahingegeben hat, wie sollte Er uns mit Ihm nicht auch alles schenken.“ (Römer 8,32). Es wurde nichts zurückgehalten. Es wird nie eine zweite Bewährung geben. Wenn die unaussprechliche Gabe Gottes den Menschen nicht zur Umkehr führt, gibt es nichts, was sein Herz jemals bewegen wird. Es gibt keine Kraft, die in Reserve gehalten wird, um auf seinen Verstand einzuwirken und seine Empfindungen zu wecken. Der ganze Charakter Gottes wurde in Seinem Sohn offenbart, die ganze Bandbreite der Möglichkeiten des Himmels ist für die Annahme des Menschen im Sohn des Unendlichen offenbart. Der Weg für die Rückkehr des Menschen zu Gott und zum Himmel hat keine Schranken. Die unvergleichlichen Tiefen der Liebe des Erlösers sind gezeigt worden; und wenn diese Offenbarung der Liebe Gottes zu den Menschenkindern nicht ausreicht, um die Menschen zu Gott zu ziehen, dann gibt es nichts, was es jemals tun wird.

Diejenigen, die im Reich Gottes gerettet werden, werden diejenigen sein, die ihre Gewänder gewaschen und im Blut des Lammes weiß gemacht haben. Das Bild Christi wird in jeder Seele, die das Geschenk Seiner Gnade annimmt, vervollkommnet werden, und diejenigen, die durch Seine Gnade vervollkommnet sind, werden vor Gott stehen, den Engeln gleich an Erhabenheit, Kraft und Reinheit, und werden mit ihnen vor dem ewigen Thron geehrt werden. Die Engel des Himmels werden diejenigen lieben, die Christus geliebt und mit Seinem eigenen kostbaren Blut erkauft hat.

Die Aufmerksamkeit aller Bewohner aller Welten wird auf das Kreuz Christi gerichtet sein, um das sich das unermessliche und ewige Gewicht der Herrlichkeit bündelt. Die Vorstellungskraft erschöpft sich in ihrer Bemühung, das wunderbare Werk der Erlösung zu begreifen. Der Plan der Erlösung ist zu hoch, um vom menschlichen Denken vollständig erfasst werden zu können. Er ist zu großartig, als dass er vom endlichen Verstand vollständig ermessen werden könnte. Der Apostel sagt: „Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört und keinem Menschen in den Sinn gekommen ist, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben.“ Können wir uns darüber wundern, dass der Himmel erstaunt ist, weil die Menschen so handeln, als ob die Gabe Gottes wertlos wäre? Was wird der ewige Verlust derer sein, die eine so große Erlösung ablehnen, die uns umsonst angeboten wird durch die Verdienste von Gottes eingeborenem und vielgeliebtem Sohn! {ST 30. Dezember 1889, par. 4,6-8}

 

Aus "The Signs of the Times", 18. November 1889 und „The Signs of the Times“, 30. Dezember 1889