Maranatha Media: German

Er wird sie weiden mit eisernem Stab

veröffentlicht Dez 08, 2020 von Adrian Ebens in Der Charakter Gottes
Übersetzt von Susanna Kronke, Jutta Deichsel
116 Treffer

Aus einem Vortrag von Pastor Adrian Ebens vom 10. Juli 2020

Bevor wir anfangen zu singen, denke ich, dass wir alle mit großem Interesse die Ereignisse verfolgen, die auf der ganzen Welt stattfinden, und für diejenigen unter euch, die denkende Menschen sind, was diejenigen von uns sind, die sich mit diesen Präsentationen und dem Material, das wir betrachten, beschäftigen; wir versuchen, über die Dinge nachzudenken. Ich denke, es ist ganz offensichtlich, dass vieles von dem, was gegenwärtig in der Welt geschieht, sehr konstruiert ist und zu einem ganz bestimmten Zweck orchestriert wird, um eine neue Weltordnung zu schaffen. Aber die Herausforderung für uns besteht darin, wie wir damit umgehen sollen. Versuchen wir, gegen das System zu kämpfen? Versuchen wir, sie als die unaufrichtigen Leute zu entlarven, die sie sind? Ist das unsere Botschaft? Ist das unsere Berufung?  Ist es das, wozu Gott uns beruft? Meine Antwort darauf ist NEIN. Wir sind dazu berufen, das Evangelium zu predigen. Wir sind berufen, die Schönheit des Charakters unseres Vaters zu predigen und unsere eigenen Schwächen und Charakterfehler zu erkennen. Es ist so einfach, auf die Fehler und Schwächen anderer zu schauen, aber wir wollen auf unsere eigenen Fehler und Schwächen schauen.

Lasst uns also gemeinsam niederknien, und dann werden wir beten.

Unser Vater im Himmel. Wir danken Dir dafür, dass wir heute Morgen zu Dir kommen dürfen. Wir danken Dir für Deine große Liebe zu uns. Wir danken Dir für die doppelte Portion Deines Geistes. Wir beten, dass, während wir diese Zeit zusammen verbringen, Dein Geist uns leiten und segnen möge und dass wir Dir immer näher und näher kommen und unsere große Bedürftigkeit Dir gegenüber erkennen, während wir sehen, wie sich die Ereignisse in der Welt verändern, wir sehen die Mächte, die sich bewegen, um unsere Welt in einen sehr, sehr anderen Ort zu verwandeln als den, den wir in den letzten Jahren erlebt haben. Vater, wir beten für den Geist Jesu, dass wir liebevoll und gnädig und freundlich zu allen um uns herum sein werden und keine negativen Gefühle gegenüber irgendeiner Person hegen und für deine baldige Rückkehr bereit sind. Wir beten darum. Wir studieren weiterhin die schönen Botschaften, die du uns gegeben hast, dass wir uns über diese Wahrheiten freuen und dass wir wie Jesus sein werden, wenn Er kommt, und wir danken Dir, Vater, im Namen Jesu. Amen

Wir beschäftigen uns seit einiger Zeit mit dem Charakter unseres Vaters. Ein Attribut oder ein Bestandteil unserer Botschaft, das den Menschen besonders schwer zugänglich ist, ist das Spiegelprinzip. Dieses ist aus vielen Gründen schwierig, denn wenn das Spiegelprinzip wahr ist, sind wir viel bösartiger, als wir es uns jemals vorgestellt haben. Und es gibt daher einen großen Anreiz, das Spiegelprinzip nicht zu akzeptieren. Es ist viel besser, Gott als tyrannisch und willkürlich darzustellen, als bereit, Menschen zu verbrennen, zu zerstören und zu töten, als zu glauben, dass das unsere Natur ist, und dass wir möglicherweise tatsächlich barmherziger sind als Gott, wie es sich im Leben von Mose zu zeigen scheint, als er Gott anflehte, nicht alle Israeliten auszulöschen. Aber wenn wir diese Ansicht vertreten, dann gibt es, wie wir zuvor besprochen haben, viele, viele Konsequenzen, wenn wir Gott auf diese Weise ansehen, die uns letztlich daran hindern werden, das Siegel Gottes zu empfangen, welches bedeutet, Seinen Charakter zu besitzen. Deshalb möchte ich nur einige Punkte auffrischen, wo, wenn Gott zu Seinen Kindern spricht, Herausforderungen aufgeworfen werden, die die menschliche Natur an Gott stellt, wenn Er versucht, dem Menschen zu zeigen, wie Er ist. Lasst uns unsere Bibeln in 1.Mose Kapitel 4 aufschlagen, und wir werden uns Vers 10 ansehen.

Hier haben wir einen Fall, wo Kain das Falsche tut. Wir schauen uns Vers 10 an, wo der Herr zu ihm sagte: „Was hast du getan?" Lasst mich nun in der KJV zu 1.Mose 4,10 gehen: „Und er sprach: Was hast du getan? Die Stimme des Blutes deines Bruders schreit zu mir von der Erde.“ Weil Gott die Persönlichkeit von Kain versteht, versteht Er auch seinen Charakter. Er sagt ihm jetzt in Vers 11, was geschehen wird: „Nun bist du verflucht von der Erde, die ihren Rachen geöffnet hatte, um das Blut deines Bruders von deiner Hand zu empfangen; wenn du die Erde bebaust, so wird sie dir von nun an ihre Kraft nicht mehr geben; ein Flüchtling und Vagabund sollst du auf Erden sein.“ Gott sagt Kain also, was geschehen wird.

Der Leser ist derjenige, der bestimmt, wie dies geschieht. Ist es Kain selbst, der durch seine eigenen Handlungen die Umwelt durch die Ermordung seines Bruders geschädigt hat, und damit die Qualität der Ertragsfähigkeit der Erde beeinträchtigte, oder greift Gott in die Natur ein und fügt Kain in einem strafenden Sinne Vergeltung zu? Der Leser ist derjenige, der über die Antwort auf diese Frage zu entscheiden hat. Und wie antwortet Kain? „Und Kain sprach zum Herrn: Meine Strafe ist größer, als ich ertragen kann.“ Was deutet Kain in dieser Wiedergabe des Textes an? Was deutet er an? Ich kann mit dem, was Du mir antust, nicht umgehen. Du bestrafst mich. Denn was steht in Vers 14: „Siehe, Du hast mich heute vom Angesicht der Erde verstoßen.“ Ja, das hast Du mit mir gemacht. Gott sagt zu Kain: Siehe, das wird mit dir geschehen. Du wirst große Schwierigkeiten haben aufgrund dessen, was du getan hast, und Kain dreht es um und sagt: Du fügst mir Strafe zu. Ja, du bist der Verursacher, du bist der Angreifer, indem Du dieses Problem auf mich legst, Du bist der Aggressor und ich bin das Opfer. Vielleicht hat er das von seinem Vater geerbt, nach dem Muster: „…die Frau, die du mir zur Seite gegeben hast".

Wir sehen also, wie sich diese menschliche Eigenschaft manifestiert, und wir sehen sie immer und immer wieder. In der Geschichte von Abraham und Sarah, wir werden den Vers jetzt nicht aufschlagen; als Gott zu Abraham sagt: „Du wirst einen Sohn bekommen“ und Sarah hinten im Zelt sitzt und was tut sie? Sie lacht, und dann hört sie, wie der Herr zu Abraham sagt: „Warum hat deine Frau gelacht?“ Was sagt sie? „Ich habe nicht gelacht.“ Warum beschuldigst du mich für etwas, das ich nicht getan habe? Du hast Unrecht, deine Aussage ist nicht richtig. Ich bin jetzt das Opfer. Was interessant ist, weil die Frage an ihren Ehemann gerichtet wurde, und sie antwortet. Warum hat der Herr Abraham gefragt? Erinnert ihr euch an die Geschichte? Weil Abraham im vorigen Kapitel gelacht hatte, als es ihm mitgeteilt wurde, und der Grund, warum der Herr Abraham fragt, liegt daran, dass sich Abrahams Unglaube in Sarah offenbarte, und deshalb fragt Er Abraham: „Warum lacht Sarah?“ Weil Er versucht, Abraham zu erreichen und ihm zu sagen: Du hast das getan, du hast deine Frau dazu gebracht, denselben Geist des Unglaubens zu manifestieren, den du selbst besitzt. Wäre Sarah ruhig geblieben, und wir wissen ja nicht, wie es geschah; vielleicht kam sie aus dem Zelt geschossen und sagte, sie habe nicht gelacht. Wäre sie still geblieben, hätte der eigentliche Verursacher des Lachens vielleicht angesprochen werden können, indem der Herr zu ihm gesagt hätte: Nun, Abraham, glaubst du, dass es hier ein Problem gibt? Abraham hätte die Gelegenheit gehabt, sich selbst zu erkennen und zu sagen: Es tut mir leid, Herr. Ich hätte nicht lachen sollen. Aber weil sie herausplatzte und sagte, sie hätte nicht gelacht, konzentrierte sich alles auf sie, nicht wahr?  Es drehte sich alles um sie; sie verursachte es selbst, dass es um sie und nicht um ihn ging. Ihr Lachen war natürlich Unglaube, es war falsch, und Gott versuchte, ihnen zu helfen; Gott versuchte, ihnen die Hand zu reichen.

Das ist das große Problem, das wir haben: Wenn jemand in einer Autoritäts- oder Führungsposition jemandem in seiner Gemeinde helfen möchte und ihm nahelegt, dass es vielleicht ein Problem gibt, dann hat das immer das Potenzial für eine Krise, nicht wahr? Denn wenn derjenige den Rat, der ihm angeboten wird, nicht annimmt, was bedeutet das dann für denjenigen, der den Rat angeboten hat? Es wird eine Veränderung in der Wahrnehmung des Charakters dieser Person geben; es muss ein Verständnis  vorhanden sein, dass diese Person völlig den Verstand verloren hat, weil ihr Rat falsch und ungerecht und unfair ist, was bedeutet, dass man dann den Respekt vor dieser Person verliert, und sie in einem anderen Licht sieht, und ihren Charakter anders sieht, und so kommt es zu einer Trennung, die als Folge davon stattfindet.

Es ist also gefährlich, Ratschläge zu erteilen. Es ist immer gefährlich, es ist ein Risiko, denn wenn die menschliche Natur Widerstand leistet und sagt, ich weiß nicht, wovon du sprichst, dann kannst du nichts mehr machen. Welchen Weg kannst du noch gehen? Gott muss ihnen zustimmen, oder es muss so aussehen, dass Er ihnen zustimmt, damit Er mit ihnen gehen und einen Dialog mit den Menschen aufrechterhalten kann. Deshalb gibt es in der Heiligen Schrift so viele Stellen, wo Gott so klingt wie wir, denn wenn Er nicht wie wir klingt, würde die Beziehung zerbrechen. Wenn Er anfängt, in einer Art und Weise zu uns zu sprechen, wie der wirkliche Zustand unserer Herzen ist, und wir es leugnen, dann brechen wir die Beziehung zu Ihm ab und gehen in eine andere Richtung, und dadurch zerstören wir uns selbst. Gott befindet sich also in dieser schwierigen Situation.

Ich möchte hier zum Geist der Weissagung kommen und zu einem der Texte, der für mich von entscheidender Bedeutung war in Bezug auf das Gleichnis vom reichen Mann und Lazarus. Als Christus das Gleichnis vom reichen Mann und Lazarus erzählte, wusste Er da, dass die gesamte Christenheit dieses von Ihm gesprochene Gleichnis nehmen und dazu benutzen würde, eine Lehre vom ewigen Höllenfeuer zu predigen? War Er sich dessen bewusst? Natürlich war Er sich dessen bewusst! Die Frage ist also, und ich habe diese Frage gestellt: Herr, warum hast du dies gesagt? War es nicht ein bisschen unüberlegt von Dir, das zu tun? Hättest Du das nicht auch anders machen können? Gab es keinen besseren Weg, als der ganzen Christenheit einen Vorwand zu geben, an eine ewige Qual zu glauben? Also wirklich, es gab bestimmt einen besseren Weg als diesen, oder nicht, Herr? Wirklich? Unserer Meinung nach ja. Hier geht es um eines der Schlüsselprinzipien im Hinblick auf das Spiegelprinzip.

Dies ist Christi Gleichnisse Seite 264, „In diesem Gleichnis vom reichen Mann und Lazarus begegnete Christus den Menschen auf ihrem eigenen Boden.“ Warum sagte Er nicht einfach zu ihnen: „Seht, eure Auffassungen über den reichen Mann und Lazarus sind falsch, und ihr seid verblendet, wenn ihr ein solches Verständnis habt?“ Er konnte nur dorthin kommen, wo wir sind. Wir sind aufgrund unserer Sündhaftigkeit nicht fähig, dorthin zu kommen, wo Er ist, und deshalb begegnet Er uns auf unserem eigenen Boden. „Die Lehre von einem bewussten Zustand der Existenz zwischen Tod und Auferstehung wurde von vielen derer vertreten, die den Worten Christi zuhörten.“ Diese Lehre war mindestens zwei- oder dreihundert Jahre im Umlauf, seit die Griechen gekommen waren und zur damaligen Zeit Israel durch Antiochus und andere eingenommen hatten, und man begann um 163 v. Chr. Opfer auf dem Altar zu bringen. Davor hatte der griechische, der hellenische Einfluss begonnen, Auswirkungen auf die Juden zu haben, und dieses ging auch schon zurück bis zu der Zeit, als sie in Babylon waren.  Die unsterbliche Seele begann, Einfluss zu haben. So heißt es dort: „Der Erlöser kannte ihre Vorstellungen, und Er formulierte sein Gleichnis so, dass Er durch diese vorgefassten Meinungen wichtige Wahrheiten vermittelte.“ Das ist ein interessanter Sprachgebrauch, „vorgefasste Meinungen“. Was ist ein anderes Wort, das wir für „vorgefasste Meinungen“ verwenden können?  Könnte man „Irrtum“ sagen? Durch ihre falschen Vorstellungen? Ihre Voreingenommenheit ist Irrtum. Christus lehrt also Wahrheit durch Irrtum. Ergibt das einen Sinn? Ellen White ist hier vorsichtig, um nicht den Eindruck zu erwecken, dass Christus Irrtum lehrte, und sie nennt das „vorgefasste Meinungen“, aber wir wissen, dass diese „vorgefasste Meinung“ über einen bewussten Zustand im Tod Irrtum ist. Wir wissen, dass dies ein Irrtum ist. Und durch diese Falschheit lehrt Christus eine Wahrheit, weil Er nichts anderes tun kann, als uns dort zu treffen, wo wir sind. Das ist der Sinn des Spiegels. Das ist der springende Punkt.

Beachte, was als nächstes gesagt wird: „Er hielt seinen Zuhörern einen Spiegel vor, in dem sie sich selbst in ihrer wahren Beziehung zu Gott sehen konnten.“ Das ist das Spiegelprinzip. Ist das deutlich? „Der Erlöser wusste von ihren Vorstellungen, und Er formulierte sein Gleichnis so, dass Er durch diese vorgefassten Meinungen oder Irrtümer wichtige Wahrheiten vermittelte.“ „Er hielt vor“, und das ist ein Vorhalten: „Er hielt seinen Zuhörern einen Spiegel vor, in dem sie sich selbst in ihrer wahren Beziehung zu Gott sehen konnte.“ Dies ist das Prinzip, das für die Menschheit so schwer zu akzeptieren ist, dass Gott gezwungen ist, zu unseren vorgefassten Meinungen zu kommen, um uns dort zu treffen, wo wir in unserem Denken sind, um uns unsere wahre Beziehung zu Gott zu zeigen. Wie funktioniert das? Wie soll uns das näher zu Gott bringen, wenn wir anfangen, Material zu produzieren, das voller Irrtum ist? Wie bringt uns das tatsächlich näher zu Gott?

Der Schlüssel befindet sich in Römer Kapitel 5,20: „Das Gesetz aber ist daneben hereingekommen, damit das Maß der Übertretung voll würde. Wo aber das Maß der Sünde voll geworden ist, da ist die Gnade überströmend geworden.“ Das ist das Prinzip, mit dem Gott uns helfen will. „Das Gesetz aber ist daneben hereingekommen…“ Schauen wir uns nun die Worte „Das Gesetz ist hereingekommen“ an. Was ist die Bedeutung von „daneben hereinkommen“? Es bedeutet: „zusätzlich oder heimlich hinzukommen, unbemerkt hereinkommen, eintreten.“  Wenn es also heißt: „Das Gesetz aber ist daneben hereingekommen“, wo ist „das Gesetz hereingekommen“?  Wie kommt das Gesetz „heimlich“ oder „unbemerkt“ herein?  Wo „kommt das Gesetz herein“, um dies zu tun?  In dein Herz! Das Gesetz bringt also die Überzeugung in dein Herz, in deinen Verstand. Es spricht zu dir in deinem Verstand. Okay, also, „Das Gesetz aber ist daneben hereingekommen“, „damit das Maß der Übertretung voll würde.“ Das ist der Spiegel. Das Gesetz tritt ein und bringt die Überzeugung in deinen Geist durch die Offenbarung deines Irrtums. Es enthüllt dir deinen Irrtum.

Wir sehen das in Matthäus Kapitel 15, als Er und die Jünger vorbeilaufen, und die kanaanitische Frau kommt und sagt: „Herr, heile meine Tochter“, und Jesus ihr nicht antwortet. Das ist ein Spiegel, der die Sünde seiner Zuhörer überströmend macht. Das ist das Prinzip, nach dem Gott arbeitet, „wo aber das Maß der Sünde voll geworden ist, da ist die Gnade überströmend geworden.“ Und diesen speziellen Vers möchte ich betonen. Dieser spezielle Vers gilt für jede Geschichte in der Bibel. Für jede Geschichte in der Bibel!  Und warum? Weil Offenbarung 14, Verse 6 und 7 sagt: „Ich sah einen anderen Engel inmitten des Himmels fliegen, der hatte…“ was für ein Evangelium? „…ein ewiges Evangelium”. Dieser Vers Römer 5,20 ist das Evangelium.

So rettet uns Gott. So kommt Er zu uns. Sein Gesetz kommt herein in unseren Geist, und wir beginnen, unsere Sündhaftigkeit zu erkennen. Wie kannst du deine Sündhaftigkeit erkennen, wenn nicht etwas in deinem Leben geschieht, vor dem du dich nicht mehr verbergen kannst? Gott lässt also zu, dass in deinem Leben Umstände eintreten, die dich daran hindern, die Tatsache zu verbergen, dass es ein Problem gibt, und dann hast du eine Wahl zu treffen - entweder um Gnade zu bitten und Gottes Barmherzigkeit zu suchen, oder aber den nächsten furchtbaren Schritt zu tun und zu leugnen, dass es deine Schuld ist, und zu sagen: Die Frau hat mich vom Angesicht der Erde abgeschnitten, nein, ich habe nicht gelacht. Es geht darum, mit dem Finger auf alle anderen zu zeigen, und wenn du das tust, dann wird es dich beim nächsten Mal, wenn das Maß der Sünde voll geworden ist, härter treffen, und beim nächsten Mal wird es wieder härter werden und dann wieder, bis du dich entweder selbst zerstörst oder du zur Reue findest. Können wir dieses Prinzip erkennen? Das ist, wie das Evangelium funktioniert.

Wie hat Gott das Herz des Pharaos verhärtet? Er versuchte, ihn zu erreichen; Er zeigte ihm immer wieder, dass es sein Starrsinn war, der diese Plagen auf die Erde brachte. Und der Pharao schrieb sie alle Gott zu; dass Gott ihm dies antat und ihn damit nur aggressiver und entschlossener machte. Du tust mir das an. Und indem er sich weigerte, die Warnungen Gottes zu beherzigen, zerstörte er sich selbst, und in der Folge sein ganzes Volk, weil er sich weigerte, auf die Stimme des Gesetzes zu hören, die heimlich und unbemerkt in seinen Geist eindrang, und deshalb zahlte er den Preis dafür. Dies ist der Prozess, durch den wir die Bibel lesen sollten; dass es eine Übereinstimmung darüber gibt, wie Gott mit uns arbeitet.

Ich möchte euch ein weiteres Beispiel aus der Heiligen Schrift geben. Dieses Beispiel wurde mir öfter zitiert, aber meine Feinde haben momentan aufgegeben und aufgehört, mir Dinge zu zitieren. Aber dies ist ein Beispiel, das sie mir gegenüber oft zitiert haben. 5.Mose 32,39: „Seht nun, dass Ich, Ich allein es bin und kein Gott neben mir ist! Ich bin's, der tötet.“ Adrian, verstehst du die Worte der Schrift? „Ich töte.“ Verstehst du das? Du sagst, Gott tötet nicht, die Schrift sagt: „Ich töte“, also liegst du falsch. Ok. Wie liest du? „Ich töte und ich mache lebendig.“  Wie liest du also die Heilige Schrift? Ich töte einige und mache andere lebendig, oder ich töte die Boshaftigkeit der Menschheit, indem ich sie ihnen offenbare, und dann mache ich sie lebendig und bringe sie zu neuem Leben. Wie verstehst du das?  Nun, der nächste Teil des Verses wird es dir erklären. „Ich zerschlage und ich heile.“ Dieselbe Person. Das ist das Merkmal der Schrift. Wie tötet Gott?

Nun, wir sehen das im 1. Samuel Kapitel 2 und in Vers 6 - denn unsere gesegnete Schwester Hanna singt dieses Lied. Dies ist ein Notenblatt, dies ist ein Siegeslied, und sie sagt: „Der Herr tötet und macht lebendig; er führt ins Totenreich und führt herauf!“ Worum geht es in Hannas Gesang? Was ist gerade in Hannas Leben geschehen? Weißt du es? Sie hat ein Kind empfangen. Sie freut sich, weil sie ein Kind empfangen hat. Warum sollte sie singen: „Der Herr tötet und macht lebendig“? Wegen der Tatsache, dass eine andere Frau in ihr Haus gebracht wurde, und ihrem Ehemann Kinder geboren hat. Sie musste dem Lachen kleiner Kinder und dem Getrappel der Füße in ihrer Küche zuhören, und es waren nicht ihre Kinder. Das tötet, nicht wahr? Aber als sie ein Kind zur Welt brachte, wurde sie lebendig gemacht, und das ist es, wovon sie spricht. Sie musste sich ergeben. Sie musste sich dem Herrn hingeben. Sie hätte verbittert über den Herrn sein können. Sie hätte sagen können, wie Rahel zu Jakob sagte: „Gib mir Kinder oder ich sterbe“. Das hätte sie auch zu ihrem Mann sagen können, nicht wahr? Sie war dort und weinte, weil sie in ihrem Geist getötet wurde, sie war zermürbt. Ich bin dir also gefolgt, Herr, ich bin hier im Tempel, ich bin eine Anbeterin des wahren Gottes und schaue auf mein Leben, ich habe kein Kind, und jetzt nennt mich der Präsident der Generalkonferenz eine Trinkerin. Was soll ich jetzt tun? Das bringt mich um. Aber sie antwortet. Sie antwortet Eli im Glauben, sie antwortet mit dem Glauben Jesu, sie sagt zu Eli: „Nein, mein Herr“. Uns wären bestimmt viele andere Namen eingefallen, die wir ihn anstatt „Herr“ hätten nennen können, aber sie tat es nicht, und hier wurde sie getötet. Und der Herr führte sie durch diese Erfahrung, damit sie am Glauben festhielt: „Ich glaube, Herr, dass du dich um mich kümmern wirst“, und durch ihren Glauben rettete sie, Hanna, Israel. Oder nicht? Wenn es Samuel nicht gegeben hätte, was wäre dann geschehen? Ohne Samuel, den Propheten, den Sohn der Hanna, der Frau Gottes, wäre es für Israel viel schlimmer gekommen. Damit Samuel geboren werden konnte, musste Hanna also sterben, nicht wahr? Hanna musste sterben. Sie musste ihren natürlichen Gefühlen, ihren natürlichen Neigungen und dem Wunsch absterben, Peninna etwas anzutun, wie Sarah es Hagar antat, um „diese Frau loszuwerden und diese Kinder aus meinem Haus zu vertreiben“, das hätte sie verlangen können, nicht wahr? Natürlich, was sagt Elkana: „Bin ich dir nicht mehr wert als zehn Söhne?“ Sie versprach ihren Sohn dem Herrn, und sie hielt ihr Versprechen ein. Nicht wie manche es wünschen würden: „Jetzt habe ich meinen Sohn, nein du weißt, ich habe meinen Handel gemacht, aber hau ab, jetzt habe ich meinen Sohn, auf keinen Fall“. Und ihn dann dieser Priesterschaft übergeben zu müssen, die sie beschuldigt hatte, betrunken zu sein. Das ist eine Prüfung. Es ist eine gewaltige Prüfung. Vor allem die Art und Weise, wie der Priester Eli seine eigenen Söhne erzogen hatte, und wie diese im Tempel agierten. Es sollte nicht sein, dass ihr Sohn diesen jungen Männern ausgesetzt wäre, die in Pornographie der altertümlichen Art verwickelt waren; das war nicht gut, überhaupt nicht gut.

Deshalb wollte ich es nur lesen, um diese Punkte zu bekräftigen. Wir gehen also noch einmal darauf ein, wie Gott mit uns umgehen muss. Wie ging Jesus um mit den Männern im Johannes-Evangelium: „Warum wollt ihr mich töten?“ Was meinst du damit, dass wir versuchen, dich zu töten? Du hast einen Teufel. Er versucht, ihnen zu helfen. Er versucht, sie auf direktem Weg zu erreichen, und es funktioniert nicht, weil es zu viel für sie ist, um es anzuerkennen. Sie können nicht damit umgehen, also beschuldigen sie Ihn, einen Teufel zu haben. Deshalb werden wir alle durch die Zeit der Angst in Jakob gehen. Was geschah mit Jakob in der Zeit der Angst in Jakob? Von wem wurde er angegriffen? Von Christus. Und für wen hat er Christus gehalten? Für seinen Feind. Er dachte, dass derjenige, der ihn liebte und sich für ihn hingegeben hatte, versuchte, ihn zu vernichten, und er rang mit Ihm, als wäre Er sein Feind. Das ist wirklich, wirklich verletzend für unsere menschliche Natur zu denken, dass du und ich denken werden, dass wir, wenn Christus in sehr naher Zukunft zu uns kommt, denken werden, dass Er ein Feind ist. Oh, nicht ich, Herr, auch wenn alle anderen Dich verlassen würden, ich werde es nicht tun. Ich werde wissen, dass Du es bist. Ich werde einen Tisch für Dich decken lassen. Ich werde für Dich bereit sein. Ich werde bereit sein. Wirklich? Das ist die Herausforderung, vor der wir mit unserer menschlichen Natur stehen. Wir werden zu dem Punkt kommen, an dem unser Selbstvertrauen erschüttert wird. Der stärkste Muskel und die Struktur eines Mannes, seine Hüfte und sein Quad-Muskel, der stärkste Muskel auf der Erde in der menschlichen Form ist die ganze Hüfte, und wenn sie ausgerenkt wird, gibt der Muskel nach. Er hat keine Kraft mehr, alles ist weg, und das Einzige, was Jakob tun kann, ist, sich an seinem Angreifer festzuhalten.

Christus hat seine Hüfte nur ausgerenkt, damit er sich an Ihm festhalten würde. Er wollte ihn nicht verletzen. Er wollte ihm das nicht antun, aber die einzige Möglichkeit, Jakob dazu zu bringen, sich an Ihm festzuhalten, bestand darin, die Stütze zu brechen und die Hüfte und den stärksten Teil seines Körpers auszurenken, so dass er jede Hoffnung aufgeben musste, sich durch seine eigenen Handlungen und Taten selbst retten zu können. Jedes Mal, wenn Jakob hinkte, wurde er daran erinnert, dass der Herr seine Stärke ist, der Herr ist seine Stärke. Es war ein Segen für ihn, es war kein Fluch für ihn zu erkennen, der Herr ist meine Stärke, der Herr ist meine Stärke, und er brauchte diesen Segen.

Mit dieser kleinen Einführung möchte ich mich nun Psalm 2,9 zuwenden. Wir werden ein wenig zurückgehen. Psalm 2, Vers 1: „Warum toben die Heiden und ersinnen die Völker Nichtiges? Die Könige der Erde…“. Wer sind sie? Wer sind die Könige der Erde? Nun gut, alle Gottlosen, alle Nationen, die Führer aller Nationen, „lehnen sich auf, und die Fürsten verabreden sich gegen den Herrn und gegen seinen Gesalbten.“ Gegen den Vater und Seinen eingeborenen Sohn, und sie sagen: „Lasst uns ihre Bande zerreißen und ihre Fesseln von uns werfen.“ Beachte, was es als Nächstes sagt: „Der im Himmel thront, lacht; der Herr spottet über sie.“ Wie liest du? Was steht da: „…der Herr spottet über sie“? Ist es so, dass Gott den Menschen dort trifft, wo der Mensch steht? Wenn ein Mensch zuversichtlich ist, wenn jemand ihn bedroht und angreift, wie verhält er sich dann? Er lacht angeberisch, Unsinn, ich bürste dich weg. Gott begegnet dem Menschen dort, wo der Mensch denkt und der Mensch versteht.  Vers 5, „Dann wird er zu ihnen reden in seinem Zorn und sie schrecken mit seinem Grimm.“ Wie spricht Gott zu ihnen in Seinem Zorn? Was ist Gottes Zorn? Wie Kapitel 13 von „Das Handeln unseres sanftmütigen Gottes“ es ausdrückt, wird uns deutlich gezeigt, dass Gottes Zorn den Menschen erlaubt, die Konsequenzen ihrer eigenen Entscheidungen zu empfangen. Er „redet zu ihnen in Seinem Zorn“ und sagt: „Okay, ich muss es zulassen, dass eure Sünden überströmen, damit ich zu euch über die Torheit der Dinge, die ihr tut, sprechen kann“, und „er wird sie in Seinem Grimm schrecken“.

Wir könnten uns dazu Jesaja 63, Vers 10 ansehen, wie sie Seinen Heiligen Geist betrübten, aber in Psalm 2,6 heißt es: „Ich habe meinen König eingesetzt auf Zion, meinem heiligen Berg! –  Ich will den Ratschluss des Herrn verkünden; er hat zu mir gesagt: „Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.“ Das ist es, wofür sich die Könige der Erde vereinigt haben. Um ihre unabhängigen Königreiche und die Herrschaft zu erhalten, müssen sie sich dem eingeborenen Sohn entgegenstellen, der immer anerkennt, dass das, was Er besitzt, von jemandem stammt, der größer ist als Er selbst. Kein Monarch und kein König wird jemals jemanden anerkennen, der größer ist als er selbst, deshalb müssen sie sich gegen den eingeborenen Sohn zusammenschließen. Sie müssen ein anderes Wesen anbeten, und die Führer des Christentums sind natürlich mehr als bereit, Gott den Sohn anzubeten, weil dieser sein Erbe niemandem außer sich selbst verdankt. Das ist der Gott, den sie anbeten wollen. Einen Gott, der sein Erbe niemandem sonst verdankt.

Dann spricht Christus in Vers 7: „Ich will den Ratschluss des Herrn verkünden; er hat zu mir gesagt: »Du bist mein Sohn.“ Dann spricht der Vater in Vers 8: „Erbitte von mir, so will ich dir die Heidenvölker zum Erbe geben und die Enden der Erde zu deinem Eigentum.“ Dann heißt es (Vers 9): „Du sollst sie mit eisernem Zepter zerschmettern, wie Töpfergeschirr sie zerschmeißen.“ Wie klingt das für dich? Es klingt so, als würde Gott ein eisernes Zepter nehmen und die Völker der Welt in Stücke schlagen. So klingt es, nicht wahr? Spricht Gott zu uns, indem Er uns auf unserem eigenen Boden begegnet? Wie wenn ein Herrscher dieser Welt herausgefordert wird, und er seinen Streitkolben oder seine Streitaxt nimmt und schlägt diejenigen, die sich ihm entgegenstellen, und er fügt ihnen seinen Zorn zu und schlägt sie in Stücke, damit er dann diese Länder einnehmen und diese Gebiete besitzen kann. Natürlich heißt es in Vers 8: „Ich werde dir die Heidenvölker zum Erbe geben.“ Das ist ein kleiner Unterschied, denn alles, was die Könige dieser Erde besitzen wollen, ist das Territorium und die Ressourcen. Die Menschen selbst können sterben oder untertan werden, und vielleicht werden diejenigen, die übrig bleiben, ihnen unterwürfig sein oder von ihnen in die Unterwerfung geprügelt werden. Dann heißt es in Vers 10: „So nehmt nun Verstand an, ihr Könige, und lasst euch warnen, ihr Richter der Erde! Dient dem Herrn mit Furcht und frohlockt mit Zittern.” Was legt das nahe, wenn man diesen Abschnitt liest? Es deutet darauf hin, dass ihr euch besser fürchten solltet, fürchtet euch sehr, denn wenn ihr euch mir nicht unterwerft, werde ich euch zermalmen und vernichten. Gott spricht zu uns in unserer Sprache. Er nähert sich uns, um uns einen Spiegel zu geben. Er stellt in diesem Kapitel einen Spiegel auf, in dem wir uns in unserer wahren Beziehung zu Gott sehen können. Vers 12: „Küsst den Sohn, damit er nicht zornig wird und ihr nicht umkommt auf dem Weg; denn wie leicht kann sein Zorn entbrennen! Wohl allen, die sich bergen bei ihm.“

Es ist interessant, wenn man verschiedene Kommentare zu Vers 9 liest. Ich habe mir Albert Barnes und Adam Clarke und John Wesley und ein paar andere angeschaut. Man liest bei Albert Barnes: „Du sollst sie mit eisernem Zepter zerschmettern…“. Dazu kommentiert er: „Das sind offensichtlich deine Feinde, denn es kann nicht gemeint sein, dass er ein solches Zepter über sein eigenes Volk schwingen würde.“ Was ist „ein solches Zepter“? Von welchem Zepter spricht er? Ein Zepter, das seine Feinde zu Tode schlagen würde, und er sagt, dass es offensichtlich nicht Sein eigenes Volk sein kann, das Er zu Tode schlagen würde, sondern diejenigen, die nicht Sein Volk sind. Aber mit denjenigen, die Sein Volk sind, mit denen würde Er das nicht tun.

Okay, dann haben wir Adam Clarke, der das Gegenteil von dem sagt, was gerade von Albert Barnes gesagt wurde. Adam Clarke sagt: „Du sollst sie mit eisernem Zepter zerschmettern…“. Dies bezieht sich wahrscheinlich auf die jüdische Nation, deren endgültige Ablehnung des Evangeliums vorhergesehen wurde und an deren Stelle die Nichtjuden oder Heiden in die Kirche Christi gebracht wurden. Er sagt also, dies bezieht sich auf die Juden. Dass Gott sie mit einem eisernen Zepter schlug in der Zerstörung Jerusalems, und dass Rom sie auslöschte, sodass sie wegen ihrer Weigerung, das Evangelium Christi anzunehmen, vernichtet wurden.

John Wesley kommentierte: „Schlage sie, diejenigen, die sich diesen nicht stillschweigend unterwerfen wollen, sollen von dir zermalmt und vernichtet werden.“ Das ist ziemlich ernüchternd, nicht wahr, dass Gott sie zermalmen und vernichten würde.  „Dies war eine Teilerfüllung, als die Juden, die im Unglauben verharrten, von der römischen Macht zerstört wurden, sowie die Zerstörung der heidnischen Macht, als die christliche Religion etabliert wurde“, und dann fährt er fort und sagt noch einige andere Dinge.

Es ist also interessant, dass alle Kommentatoren bereit sind zu sagen: „Nun, all diejenigen, die nicht Gottes Volk sind, ist Er bereit zu zerstören und zu töten.“ Aber ich möchte das aus einer anderen Perspektive betrachten, und ich habe in dem neuen Buch „Wie du richtest“, Kapitel 12, darüber gesprochen. Ich habe über dieses Prinzip gesprochen, und es bezieht sich auf die Aufzeichnung der Bücher, aber diese Aussage: „Du sollst sie mit eisernem Zepter zerschmettern“ oder „mit eisernem Stabe weiden“, kommt in der Heiligen Schrift nur viermal vor. Sie steht hier im Buch der Psalmen, und im Buch der Offenbarung kommt sie dreimal vor, und wir werden uns jetzt diese erste Textstelle ansehen.

Es ist Offenbarung 2,19-27:  Nun wollen wir erst Vers 27 lesen: „und er wird sie mit einem eisernen Stab weiden (engl.: rule = herrschen), wie man irdene Gefäße zerschlägt, wie auch ich es von meinem Vater empfangen habe“. Das Wort „weiden/herrschen“ ist interessant. Das Griechische hier ist ein wenig anders als das Hebräische. Offenbarung 2,27: „weiden/herrschen“ - was steht da? „Hüten wie ein Hirte, weiden, herrschen“. Das ist hier eine ganz andere Bedeutung als „zerschmettern“ in Psalm 2,9. Im Griechischen ist es wie „herrschen als ein Hirte“. Es führt ein neues Element ein. Johannes sieht hier etwas ein wenig anders, was in Offenbarung 2,27 interessant ist. Das Neue Testament, das das Antlitz Jesu erblickt hat, interpretiert das Hebräische also wieder etwas anders. Ich habe nachgesehen, ob es diese Variante im Hebräischen auch gibt, und es erschien eher weit hergeholt, aber ich glaube, es gab einige Möglichkeiten. Ich müsste noch einmal zurückgehen und mir das noch einmal ansehen, aber an diesem Punkt werden wir uns jetzt nicht aufhalten.

Aber die Zusammenfassung, wie Er sie mit einem eisernen Stab regiert, sehen wir uns ab Vers 19 an, wie Gott mit der Gemeinde von Thyatira umgeht. „Ich kenne deine Werke und deine Liebe und deinen Dienst und deinen Glauben und dein standhaftes Ausharren, und [ich weiß], dass deine letzten Werke mehr sind als die ersten. Aber ich habe ein weniges gegen dich, dass du es zulässt, dass die Frau Isebel, die sich eine Prophetin nennt, meine Knechte lehrt und verführt, Unzucht zu treiben und Götzenopfer zu essen. Und ich gab ihr Zeit, Buße zu tun von ihrer Unzucht, und sie hat nicht Buße getan. Siehe, ich werfe sie auf ein [Kranken-]Bett und die, welche mit ihr ehebrechen, in große Drangsal, wenn sie nicht Buße tun über ihre Werke.“ Was tut Gott also? „Ich werfe sie auf ein Bett und die, die mit ihr Ehebruch treiben, in große Drangsal, es sei denn, dass sie ihre Taten bereuen.“ Wie wirft Gott sie „in ein Bett und in große Drangsal“?  Das ist die Frage. Wie tut Gott das?  Wir haben über dieses Prinzip bereits gesprochen. „Das Gesetz aber ist daneben hereingekommen…“ und verursacht große Konflikte im Geist. Es ist ein Bett der Drangsal, der Bedrängnis und des Kummers des Geistes. Aber natürlich neigen wir dazu, in der Art und Weise, wie wir diese Dinge lesen, eher im Fleisch als im Geist zu denken.

Vers 23: „Und ihre Kinder will ich mit dem Tod schlagen; und alle Gemeinden werden erkennen…“, was werden sie erkennen? „…dass ich es bin…“, der was tut? Warum heißt es jetzt nicht, dass ich es bin, der diejenigen, die sich widersetzen, mit dem Tod schlage? Was tut Er? „…der Nieren und Herzen erforscht.“ Das ist, was Er meint mit „sie mit eisernem Stabe weiden“. Was tut Er da? Er „erforscht die Nieren". Was für Nieren? Die Begierden, Er erforscht die Sehnsüchte, die Gedanken und die Absichten des Herzens, und je mehr Bosheit du tust, desto mehr Qualen wirst du in deinem Gewissen erfahren. So regiert Er mit einem eisernen Stab. Ich fand das interessant, dass Er uns sagt: „So regiere ich die Nationen mit einem eisernen Stab.“ Ich durchforsche die Begierden in den Absichten des Herzens, und „Ich werde jedem einzelnen von euch geben nach seinen Werken.“ Wessen Werke? Nach seinen eigenen Werken. Das bezieht sich auf Zephanja 1,12: „Und es wird geschehen, dass ich zu jener Zeit Jerusalem mit Leuchten durchsuchen werde; und ich will die Leute heimsuchen, die auf ihren Hefen liegen, indem sie in ihrem Herzen sagen: »Der Herr wird weder Gutes noch Böses tun!«.“ Er durchsucht sie mit einer Leuchte, durchsucht ihre Herzen, die Gedanken und Absichten ihres Herzens.  So regiert Er die Völker mit einem eisernen Stab.

Jetzt müssen wir wieder zur Offenbarung kommen, um zu sehen, wie Er das macht. Offenbarung 19,15.    Beachte den Zusammenhang: „Und aus seinem Munde geht hervor…“, was? „…ein scharfes Schwert, damit er…“, was damit tut?  „…die Heidenvölker mit ihm schlage, und er wird sie mit eisernem Stab weiden“. Wie weidet Er sie mit eisernem Stab? „Aus seinem Mund geht ein scharfes Schwert hervor, damit er die Heidenvölker mit ihm schlage, und er wird sie mit eisernem Stab weiden.“ Die Bibel sagt uns, was dieses scharfe Schwert ist.  Und was ist es? Das Wort Gottes! In Hebräer 4,12 heißt es: „Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und es dringt durch, bis es scheidet sowohl Seele als auch Geist, sowohl Mark als auch Bein, und es ist ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens.“ Er erforscht die Nieren. So regiert Christus die Nationen mit einem eisernen Stab. Und was ist dieser eiserne Stab? Jeremia 17,1: „Die Sünde Judas ist aufgeschrieben mit eisernem Griffel…“, oder mit einem „eisernem“ Stab. Das ist nicht dasselbe Wort. Griffel ist ein etwas anderes Wort, aber man könnte es so interpretieren. „…mit eisernem Griffel und eingegraben mit diamantener Spitze.“ Und dieser Diamant kann ein Stechinstrument sein. „…aufgeschrieben … auf die Tafel ihres Herzens und auf die Hörner eurer Altäre.“ Wir erkennen, dass dieser „eiserne Stab“ der flüsternde Geist Christi ist, der zu uns spricht.

Ich möchte noch etwas über den Finger Gottes sagen, denn es ist dieser Prozess, mit dem Er die Männer überführte, die die Frau, ertappt beim Ehebruch, vor Ihn gebracht hatten. Wie handelte Jesus in Johannes 8,6? „Das sagten sie aber, um ihn zu versuchen, damit sie ihn anklagen könnten. Jesus aber bückte sich nieder und schrieb mit dem Finger auf die Erde.“ Was ist Sein Finger? Sehen wir uns Matthäus 12,28 an. Hier steht: „Wenn ich aber die Dämonen durch den Geist Gottes austreibe, so ist ja das Reich Gottes zu euch gekommen!“ Wir sehen parallel dazu in Lukas 11,20, wie Jesus Dämonen austreibt: „Wenn ich aber die Dämonen durch den Finger Gottes austreibe…“ Was ist dann der Finger Gottes? Wie lautete der vorige Vers? Wie trieb Er die Dämonen aus? Womit trieb Er sie aus? Durch den Geist Gottes. Der Geist Gottes ist demnach der Finger Gottes. Wenn Jesus also in den Sand schreibt, was tut Sein Geist an diesen Männern? Er bringt Überführung von Sünde in ihre Herzen. Er spricht zu ihnen. Er durchsucht sie mit Leuchten, und sie werden von der Überzeugung des Geistes gequält. Und was ist ihre Reaktion, als sie von ihrer Sünde überführt werden? Wie reagieren sie? Johannes 8,9: „Als sie aber das hörten, gingen sie – von ihrem Gewissen überführt – einer nach dem anderen hinaus, angefangen von den Ältesten bis zu den Geringsten; und Jesus wurde allein gelassen, und die Frau, die in der Mitte stand.“ Er warf diese Männer auf ein Bett und übergab sie den Folterknechten. Er weidete sie mit einem eisernen Stab. „Die Sünde Judas ist mit eisernem Griffel geschrieben, eingegraben mit diamantener Spitze.“ Er erforschte ihre Herzen, Er flehte sie an: „Was ihr dieser Frau angetan habt, ihr habt sie in diese Situation gebracht, ihr habt ihr das angetan. Bekennt es. Verlasst es. Gebt es auf.“ Aber sie wollten es nicht tun; und das ist das große Trauma, wenn man versucht, jemanden zu erreichen, den man liebt; und man versucht, sie zu erreichen, und man fleht sie an, und sie hören einem nicht zu. Was passiert mit der Beziehung? Sie wird angespannt, sie wird auseinandergerissen. Wenn Christus eine Verbindung zu Seinen Kindern verliert, was passiert dann mit Ihm? Er wird durchbohrt, Er wird gekreuzigt, Er erleidet eine seelische Qual, aber weil Christus Sein Herz nie verhärtet, muss Er den Schmerz ertragen. Aber was tut die Menschheit? Was tun wir, wenn uns jemand wehtut und uns beleidigt? Wie gehen wir mit dem Problem um? Wir trennen uns ab. „Ich werde diesen Schmerz nicht ertragen, ich trenne mich von dir, du bist für mich gestorben.“ Aber wenn du das tust, was passiert dann mit deinem Herzen?  Es stirbt, du verhärtest dich, weil du nicht durch die Qual gehen willst, dich entweder deiner Sünde oder der Konfrontation dessen zu stellen, womit du es zu tun hast, und du legst es auf die andere Person und verhärtest dich, stählst dich. Stahl ist Eisen. Man stählt sich selbst wie Eisen. Aber Jesus hat ein Herz aus Gold, es ist nicht hart wie Eisen. So weidet Christus die Nationen.

Nun habe ich einiges davon in Kapitel 12 des neuen Buches „Wie du richtest“ geschrieben, und möchte etwas dazu kommentieren. Das Wort, das der Geist Christi unter vier Augen zu uns spricht, ist in unser Herz geschrieben, genau wie jedes andere Gespräch, das wir mit einer anderen Person führen. Wenn der Geist Gottes sich um uns bemüht, sind wir im Gespräch mit Gott. So schwach du es auch hörst, du bist dir bewusst, dass da etwas ist, das du spüren kannst. Es ist etwas in dir, das dir unbehaglich ist. Vielleicht erkennst du nicht, was es ist, vielleicht nicht in Worten, aber du fühlst dich unbehaglich in dir selbst. Was tust du mit diesem Unbehagen? Dieses Gespräch des Unbehagens wird dir ins Herz geschrieben, und wenn du den Geist Gottes zurückweist, dann ist es dir mit deinem eigenen Willen und deiner eigenen Entscheidung ins Herz geschrieben, denn die Sünde Judas ist mit einem eisernen Griffel geschrieben. Es wird in dich hineingeschrieben, und wenn du Gott widerstrebst, dann wird es jedes Mal, wenn du den Geist Gottes abweist, in dich hineingeschrieben. Aber weil es Christus durch Seinen Geist ist, der an dir wirkt, auf wen wird es dann auch geschrieben? Alles wird auf Ihn geschrieben. Er verhärtet Sein Herz nicht. Darum kreuzigen wir in uns selbst den Sohn Gottes von neuem, und machen Ihn zum Gespött (Hebräer 6,6). Denn jedes Mal, wenn Er uns durch Seinen Geist die Hand reicht, und wir Ihn zurückweisen, durchbohrt Ihn das und uns selbst verhärtet es, weil wir nicht damit umgehen wollen, dass wir Ihn gerade verletzt haben, und das geschieht auf einer ganz subtilen Ebene.  Es steht in uns aufgeschrieben, und aus diesem Grund geschieht es, dass, wenn Gott die Bücher im Himmel öffnet, Er in die Herzen der Menschen hineinreicht. Er braucht keine physischen Bücher, wie wir sie heute verwenden, weil Sein Gesetz nicht physisch, sondern geistlich ist, und sich mit den Angelegenheiten des Herzens und des Geistes befasst, die sich im Fleisch manifestieren. Die Bücher sind unsere Herzen und Gottes Herz. Gottes Herz ist ein Buch, unser Herz ist ein Buch, auch die Engel haben alle ein Buch, in dem alles aufgezeichnet ist. Alles, was du gesagt hast, schreiben sie mit ihren Augen und mit ihren Ohren auf, und es ist in ihr Herz geschrieben, und sie sind Zeugen dessen, was wir getan haben. Sie sammeln keine Informationen, um uns zu verdammen. Sie sammeln Informationen allein aufgrund der Tatsache, dass sie versuchen, uns zu beschützen und mit uns zusammen zu sein, und das bietet ein völlig anderes Bild von Gott, als es im Gericht beschrieben wird.

Er ist nicht so, wie wir dachten, aber Gott kommt uns nahe, Er präsentiert sich als Richter, so wie wir es mit anderen Menschen tun würden. Denn wenn Menschen uns verletzen, die uns nahestehen, was tun wir dann? Oh, du engagierst vielleicht einen Privatdetektiv, du sammelst alle Informationen über diese Person. Du verfolgst sie, du nimmst jedes Wort auf und sammelst die Informationen. Zu welchem Zweck?  Warum sammelst du diese Informationen? Um zu beweisen, dass du Recht hast, und um zu beweisen, dass sie im Irrtum sind, und um sie zu erledigen, auf welche Art auch immer du sie erledigen willst. Aus diesem Grund sammeln wir Informationen. Gott sammelt Informationen nur deshalb, weil Er immer bei uns ist, und Er hört, und Er sieht, und erlebt alles, was wir erleben.

Ich bin mit in einem Evangelium aufgewachsen, in dem Gott Informationen sammelte, um mich zu verdammen, aber weil ich glaubte, dass ich Teil der treuen Übrigen bin, verdammt Gott nicht den treuen Überrest. Er verdammt nur diejenigen, die Seine Feinde sind. Und solange man nicht allzu sehr sündigt, kann man sich immer dazu beglückwünschen, dass man zu den treuen Gläubigen gehört. Aber wenn du da herausfällst und ein Sünder wirst, dann Gnade dir Gott! Denn Er hat die Informationen gesammelt, und Er wird dich verurteilen, denn das ist es, was du mit anderen getan hast. Das ist die Herausforderung.  Was ist der Gott, den du anbetest? Was ist der Gott, den du verstehst? So lasst uns daran erinnern, was die Liebe tut. Was tut die Liebe? 1.Korinther 13,5, und ich möchte dies in der NIV lesen, weil mir gefällt, wie sie es ausdrückt. „Liebe entehrt andere nicht, sie ist nicht selbstsüchtig, sie ist nicht leicht zu erzürnen, sie führt keine Aufzeichnungen über Unrecht.“

Führt Gott Aufzeichnungen über Unrecht? Das ist eine heikle Frage, nicht wahr? Nun, Er hat Bücher, oder nicht? Er kann ja nicht anders, als die Geschichte unseres Lebens in sich selbst aufzuzeichnen. Aber Er führt diese Aufzeichnungen nicht, um uns zu verurteilen. Wir führen Aufzeichnungen, um Menschen zu verurteilen. Gott tut das nicht. Er führt kein Verzeichnis des Bösen, um zu beweisen, dass wir ketzerisch sind. Er muss die Aufzeichnungen führen, um Seine Beziehung zu uns aufrechtzuerhalten, denn wenn Er sich von uns distanzieren würde, würden wir sterben. Das ist die Realität.

Ich habe genug für heute gesagt, ich will nun zum Schluss kommen. Was steht in Psalm 2,9?  Wie kommt es, dass Gott die Nationen, die Heidenvölker, mit „eisernem Zepter regiert“, dass Er sie „mit eisernem Zepter zerschmettern“ wird? Auf diese Weise macht Er die Nationen zu Seinem Erbe. Durch diesen Prozess des Zerbrechens, durch dieses „eiserne Zepter“, wird die Menschheit an den Punkt gebracht, an dem jeder von uns eine Entscheidung treffen und sagen muss: „Herr, ich bin ein solcher Sünder. Du hast die Sünde in meinem Leben zum Überströmen gebracht.“ Ich erkenne es an, ich werfe mich wie Jakob an die Brust Christi und sage: „Rette mich, rette mich vor mir selbst“, und so werden wir das Erbe Christi, weil Er uns mit eisernem Zepter geweidet hat. Seid ihr mit einem eisernen Zepter regiert worden? Ich sterbe täglich, jeden Tag werden mir die Gedanken und Absichten meines Herzens vor Augen geführt, und ich sage: „Oh Gott, hilf mir. Gott, hilf mir!“ Ich bete mehr und mehr darum, dass ich sage: „Gott hilf mir“, anstatt zu sagen: „Sieh dir an, was diese Leute tun, sieh dir den Unsinn an, in den sie verwickelt sind, sieh dir den Müll an, den diese Person tut.“ Das ist die Sprache von jemandem, der es mit Ablenkungstherapie versucht. Man denkt eher an die Dummheit des anderen als an die eigene. Hilf dieser Person, denn ich selbst gehöre ja zu Gottes gerechtem Volk.

Ich wollte mich nur darauf konzentrieren, neu zu kalibrieren, wie wir den Spiegel verstehen, um sicherzustellen, dass wir dem Spiegelprozess folgen. Wie Gott uns begegnet, wo wir sind; und wie wir einen Text wie diesen lesen können, von dem alle Kommentatoren sagen, dass Gott die Welt regieren und diejenigen mit einem „eisernen Zepter zerschmettern“ wird, die Seine Feinde sind, obwohl dies das Evangelium selbst ist. Der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig. Das ist eine Parallele. Ist es nicht so, dass Er tötet und lebendig macht, weil Er die Heidenvölker zu Seinem Erbe machen will? Es ist dasselbe Evangelium, das gepredigt wird, aber wir lesen es, als ob Gott wäre wie wir, dass Er töten und zerstören wird. Wenn man diese Vorstellung von Gott hat, wird man Ihn niemals lieben; man kann Ihn niemals lieben, außer durch Erpressung und Manipulation und Kontrolle und all die Dinge, die Angst in unseren Herzen schüren. Und so bete ich, dass ihr in diesen Dingen die gute Nachricht finden werdet. Dass unser Gott nicht so ist, wie wir denken, und dass Er tatsächlich versucht, uns zu retten. Dankt Gott für dieses „eiserne Zepter“, das uns unsere Sündhaftigkeit zeigt, damit wir zur Buße kommen und aufhören können, andere anzuklagen und stattdessen Gott bitten, damit wir an den Ort gelangen, wo diese Ehebrecherin war, als Er fragte: „Wo sind deine Ankläger? Hat dich niemand verurteilt?“, und sie sprach: „Niemand, Herr.“ Die Anklagen; wurde diese Frau von anderen Menschen verklagt? „Niemand, Herr.“ Ich bin frei. Ihre eigene Selbstverurteilung rührte daher, dass Menschen sie verurteilt hatten, und Satan verstärkte das noch, damit sie sich verdammt fühlte durch das, wozu sie verführt wurde. „Niemand, Herr“, sagte sie, und Jesus sagte: „So verurteile ich dich auch nicht. Geh hin und sündige nicht mehr!“

Lasst uns zum Abschluss beten: Vater im Himmel, ich danke Dir für die Gelegenheit, dieses Prinzip noch einmal durchzugehen. Hilf uns zu verstehen, dass Du im Spiegel zu uns sprichst, denn wenn Du klar zu uns sprechen würdest, würden wir Dich nicht anerkennen. Wir würden Dich zurückdrängen, und wir würden die Dinge, die Du uns zu sagen hast, nicht akzeptieren. In Deiner Weisheit beherrschst Du uns mit einem eisernen Zepter. Dein Wort überzeugt uns und spricht zu uns und lädt uns ein, anders zu leben, als wir es tun.  Wir bitten um Deine Gnade, wir bitten um Deine Hilfe, und wenn Du durch Dein Wort zu uns sprichst, lass uns andere nicht anklagen. Lass uns andere nicht verurteilen, sondern lass uns Deine Verheißungen in die Tat umsetzen und glauben, dass Du uns liebst und vergibst und uns nichts vorwerfen wirst. Du hältst keine Aufzeichnungen über Unrecht mit dem Ziel, uns zu verurteilen. Ich danke dir im Namen Jesu.

Ich danke euch allen.