Maranatha Media: German

Kein anderes Fundament

veröffentlicht Jul 02, 2020 von Adrian Ebens in Sohn
Übersetzt von Jutta Deichsel
77 Treffer

Wie die Heiligtumslehre des Adventismus auf der Wahrheit vom Vater und Seinem Sohn besteht

Denn einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. (1.Korinther 3,11)

Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes! Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Glückselig bist du, Simon, Sohn des Jona; denn Fleisch und Blut hat dir das nicht geoffenbart, sondern mein Vater im Himmel! Und ich sage dir auch: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten des Totenreiches sollen sie nicht überwältigen. (Matthäus 16,16-18)

…denn sie tranken aus einem geistlichen Felsen, der ihnen folgte. Der Fels aber war Christus. (1.Korinther 10,4)

Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich! (Johannes 14,6)

…damit ihre Herzen ermutigt werden, in Liebe zusammengeschlossen und mit völliger Gewißheit im Verständnis bereichert werden, zur Erkenntnis des Geheimnisses Gottes, des Vaters, und des Christus, in welchem alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis verborgen sind. (Kolosser 2,2.3)

Für euch nun, die ihr glaubt, ist er kostbar; für die aber, die sich weigern zu glauben, gilt: »Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, gerade der ist zum Eckstein geworden«, ein »Stein des Anstoßens« und ein »Fels des Ärgernisses«. Weil sie sich weigern, dem Wort zu glauben, nehmen sie Anstoß, wozu sie auch bestimmt sind. (1.Petrus 2,7.8)

Ein sorgfältiges Studium der Bibel bringt uns zu der Schlussfolgerung, dass sich in der Person von Jesus alle Wahrheit zentriert. Es ist eine logische Konsequenz dieser Tatsache, dass das Festhalten oder der Glaube an irgendeine falsche Lehre eine Unwahrheit über die Identität und Person von Christus erschafft. Wir müssen diesen Punkt unterstreichen, so lasst ihn mich fettgedruckt und zentriert wiederholen:

An irgendeiner falschen Lehre festzuhalten oder sie zu glauben erschafft eine Unwahrheit über die Identität und Person von Christus

Christus, Sein Charakter und Sein Werk, ist das Zentrum und der Umfang aller Wahrheit. Er ist die Kette, auf der die Juwelen der Lehre zusammengefügt sind. In Ihm wird das vollständige System der Wahrheit gefunden. (OHC 16)

Alle Lehre ist zusammengefügt in Christus. Eine falsche Lehre, die unentdeckt ist, muss einen Prozess in Gang setzen, der letztendlich die Identität Christi verändern wird.

Ein festes Fundament

Die Entwicklung des adventistischen Glaubens zu einem Gebilde der Wahrheit konnte nur geschehen durch eine korrekte Identifikation der Person Christi. Es ist unmöglich, ein vollständiges System der Wahrheit auf einer falschen Vorstellung von Christus aufzubauen, denn sonst wäre Er nicht das Zentrum und der Umfang aller Wahrheit, sondern nur ein Modul von vielen, die zusammengefügt werden können. Auch dieser Punkt muss deutlich gemacht werden.

Es ist unmöglich, ein vollständiges System der Wahrheit auf einer falschen Vorstellung von Christus aufzubauen

Eine korrekte Erkenntnis des Sabbats, des Zustands der Toten, des Heiligtums, des Untersuchungsgerichts, des Zweiten Kommens, des Millenniums und der neuen Erde kann nur auf einer korrekten Identifizierung der Person Jesu aufgebaut sein. Diese Tatsache kann klar verstanden werden durch die Analogie mit einem Hausbau. Das Fundament muss zuerst richtig gelegt werden, bevor das Haus aufgerichtet werden kann. Wenn der dafür ausgewählte Grundstein die falschen Abmessungen und Winkel aufweist, wird das gesamte Bauwerk ein Desaster sein. Diese einfache Tatsache scheint heute von der Adventgemeinde übersehen zu werden. Unsere Gemeinde scheint zu glauben, es wäre eine natürliche Bauweise für ein Haus[1], dass man es auf einem fehlerhaften Fundament bauen und dann später die Fundamente verändern kann. Die Bibel sagt uns, dass Gott nicht ein Gott der Unordnung ist, und dass Er Dinge anständig und ordentlich tut (1.Kor 14,33.40). Wenn die adventistische Dreieinigkeit korrekt ist, dann hat Gott von uns verlangt, den Grundstein zu verändern, der am Anfang gelegt worden ist, aber wir können eine solche Bauweise in der Bibel nicht finden.

Der Weise baut sein Haus auf dem Felsen, aber unsere Führer möchten jetzt, dass wir glauben, dass wir das Haus auf einem sehr gefährlichen Glauben aufgebaut haben, der sogar den Verlust unserer Erlösung verursachen wird.[2] Das ist eine unsinnige Behauptung, die klar verstanden werden muss. Unsere Gemeinde behauptet, dass unsere Vorväter unwissentlich einen verderblichen Eckstein gelegt haben, der uns alle umbringen wird, und dass später eine klügere Führerschaft diese schreckliche Situation berichtigen musste! Wo in der biblischen Geschichte finden wir es jemals, dass eine zweite Generation nach dem Tod eines Propheten im Licht und in der Erkenntnis vorangeschritten ist? Aber ist es nicht das, was unsere Gemeinde heute beansprucht? Behaupten wir nicht, dass das Aufkommen des modernen Fortschritts der Bildung uns erlaubt, die Schriften der Bibel und der Prophetin in einer Weise zu lesen, um diesen verderblichen Irrtum zu korrigieren? Wie wunderbar ist die moderne Gelehrsamkeit, um die sorgfältig gelegten Andeutungen der Prophetin zu erkennen und uns aus dem Abgrund des sogenannten Arianismus herauszuführen! Die Breite und Länge dieser Ansprüche entziehen sich der Vorstellungskraft. Aber genau das ist es, was wir glauben sollen.

Die Entdeckung der wahren Identität von Jesus ist direkt verbunden mit unserem Messen des Tempels Gottes. Die Enttäuschung des Adventismus und seine Entdeckung des Heiligtums werden in der Offenbarung klar beschrieben (Off 10,10.11 und Off 11,1.2):

Und ich nahm das Büchlein aus der Hand des Engels und aß es auf; und es war in meinem Mund süß wie Honig. Als ich es aber aufgegessen hatte, wurde es mir bitter im Bauch. Und er sprach zu mir: Du sollst nochmals weissagen über viele Völker und Nationen und Sprachen und Könige! (Offenbarung 10,10.11)

Und mir wurde eine Meßrute gegeben, gleich einem Stab; und der Engel stand da und sagte: Mache dich auf und miß den Tempel Gottes samt dem Altar, und die, welche darin anbeten! Aber den Vorhof, der außerhalb des Tempels ist, laß aus und miß ihn nicht; denn er ist den Heidenvölkern übergeben worden, und sie werden die heilige Stadt zertreten 42 Monate lang. (Offenbarung 11,1.2)

Beim Essen des Büchleins handelt es sich um das Buch Daniel, und die Süße war die Entdeckung des Endes der 2300 Tage in Daniel Kapitel 8. Die Bitterkeit entstand aus dem falschen Verständnis der Reinigung des Heiligtums. Miller und andere interpretierten es damals als das Zweite Kommen. Miller setzte das Datum korrekt, hatte aber eine falsche Auslegung von der Bedeutung der Reinigung.

Hier geschah es, dass eine falsche Wahrnehmung von Christus es William Miller nicht erlaubte, die Bedeutung der Reinigung des Heiligtums zu durchschauen. Miller war ein Trinitarier und seine vergeistlichte Sicht des Begriffes „Sohn Gottes“ konnte es ihm nicht ermöglichen, die Tür in das himmlische Heiligtum zu öffnen. Nur durch ein Verständnis der tatsächlichen Sohnschaft Jesu kann die Tür zum Allerheiligsten geöffnet werden. Beachte auch hier noch einmal:

Nur durch ein Verständnis der tatsächlichen Sohnschaft Jesu konnte die Tür zum Allerheiligsten geöffnet werden

Beachte sorgfältig die Ausführungen von James White:

Unser Standpunkt ist, dass eine Veränderung in der Stellung und im Wirken unseres wirklichen Hohepriesters im wirklichen Heiligtum im Himmel stattgefunden hat, was mit dem Kommen des Bräutigams zur Hochzeit zu vergleichen ist. Diese Ansicht ist ein perfekter Schutz gegen den Spiritualismus. Wir glauben nicht nur an einen tatsächlichen Jesus, der „Diener des Heiligtums“ ist, sondern wir glauben auch, dass das Heiligtum wirklich und buchstäblich ist. - Und wenn Johannes sagt, er habe „einen wie den Menschensohn“ inmitten der sieben Leuchter gesehen, das heißt, im Heiligtum, wissen wir nicht, wie man den Leuchter geistig und den Sohn des Menschen wörtlich verstehen soll. Wir glauben daher, dass beide buchstäblich und wirklich sind, und dass Johannes Jesus als „Diener“ im Heiligen gesehen hat. Johannes hatte auch einen Blick auf einen anderen Teil des Heiligtums, der für die Zeit des Ertönens des siebten Engels gilt.

…Das Allerheiligste, das die Bundeslade der Zehn Gebote enthielt, wurde dann geöffnet, damit unser großer Hohepriester eintreten konnte, um die Versöhnung zur Reinigung des Heiligtums durchzuführen. Wenn wir uns die Freiheit nehmen zu sagen, dass es keine tatsächliche Bundeslade gibt, die die Zehn Gebote im Himmel enthält, ist es nur ein weiterer Schritt bis wir die tatsächliche und buchstäbliche Stadt und den tatsächlichen und buchstäblichen Sohn Gottes leugnen. Gewiss sollten Adventisten nicht die vergeistigte Sichtweise wählen, sondern die, die wir vorgestellt haben. Wir sehen keinen Mittelweg, den man nehmen kann. (The Parable Page 16)

Wenn ich die obige Aussage lese, bin ich gezwungen einzuhalten und vor Freude zu weinen. WELCH EINE GABE hat Gott uns gegeben in der Person von James White und mit dieser Aussage! Wenn ich in den Himmel eingehe, werde ich mir diesen Mann schnappen, ihn umarmen und fest drücken und ihn mit einem heiligen Kuss grüßen.

Hier ist das Geheimnis unseres Eintritts in das Allerheiligste. Es gründet sich auf eine Identifizierung von Jesus als der wörtliche und tatsächliche Sohn Gottes. Lesen wir es noch einmal:

…wissen wir nicht, wie man den Leuchter geistig und den Sohn des Menschen wörtlich verstehen soll. Wir glauben daher, dass beide buchstäblich und wirklich sind, und dass Johannes Jesus als „Diener“ im Heiligen gesehen hat.

Sehen wir dazu die Worte von Joseph Bates:

Und Daniel, der Prophet, lehrt die gleiche Doktrin. „Ich sah in den Nachtgesichten, und siehe, es kam einer mit den Wolken des Himmels, gleich einem Sohn des Menschen; und er gelangte bis zu dem Hochbetagten (beschrieben im Vers neun) und wurde vor ihn gebracht. Und ihm wurde Herrschaft, Ehre und Königtum verliehen, und alle Völker, Stämme und Sprachen dienten ihm; seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft, die nicht vergeht, und sein Königtum wird nie zugrundegehen“ (Dan 7,13.14). Nun, wir erkennen alle an, dass diese Persönlichkeit Jesus Christus war, weil kein Wesen auf der Erde oder im Himmel jemals die Verheißung eines ewigen Königreiches hatte, außer Ihm. Und ist es nicht so, dass der Hochbetagte es Ihm gibt? Wäre es nicht absurd zu sagen, dass Er es sich selbst gab? Wie kann dann von einigen behauptet (oder bewiesen) werden, dass der Sohn der Hochbetagte ist; diese Passage und die im 5. Kapitel der Offenbarung beweisen eindeutig, dass Gott und Sein Sohn zwei Personen im Himmel sind. Jesus sagt: „Ich bin von Gott ausgegangen und gekommen; denn nicht von mir selbst bin ich gekommen, sondern er hat mich gesandt“ (Joh 8,42). „Ich bin vom Vater ausgegangen und in die Welt gekommen; wiederum verlasse ich die Welt und gehe zum Vater.“ {1846 JB, BP1 18.2} Opening of the Heavens

Unsere Pioniere haben den Tempel Gottes gemessen und den WEG in das Allerheiligste gefunden. Lasst uns daran denken, dass ein Messen des Heiligtums ein Messen der Person Christi bedeutet.

Gott, dein Weg ist im Heiligtum! Wer ist ein großer Gott wie Gott? (Psalm 77,14)

Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich! (Johannes 14,6)

Jesus ist Gottes WEG. In dem Messen des Tempels nach der Enttäuschung vom 22. Oktober 1844 fand der Adventismus den wahren Jesus, und sie fanden Ihn im Himmel durch die Mittel eines wörtlichen Verständnisses. Dieses wörtliche Verständnis war der Schlüssel, der ihnen übergeben wurde durch die Gabe von William Millers Regeln. Obwohl Miller die Wichtigkeit seiner Regeln der Bibelauslegung selbst nie völlig erkannte, erfassten unsere adventistischen Pioniere diese Wichtigkeit. Deshalb müssen wir verstehen, dass...

Die Bibelstelle, die vor allen andern die Grundlage und der Hauptpfeiler des Adventglaubens war, ist die in Daniel 8,14 gegebene Erklärung: „Bis zweitausenddreihundert Abende und Morgen um sind; dann wird das Heiligtum wieder geweiht werden.“ (GK 411.1)

Das gesamte 23. Kapitel des Großen Kampfes beschreibt die Geschichte davon, wie dem Volk Gottes eine Tür geöffnet wurde in das Allerheiligste. Es kam durch folgende Mittel: Das Messen des Tempels und das Finden des wahren Sohnes Gottes. Beachte sorgfältig die Worte der Prophetin in Bezug auf unsere Säulen:

Viele von unseren Geschwistern erkennen nicht, wie solide das Fundament unseres Glaubens angelegt worden ist. Mein Mann, Bruder Joseph Bates, Vater Pierce, Bruder (Hiram) Edson und andere, die mutig, edel und aufrichtig waren, gehörten zu denen, die nach der Zeit von 1844 nach der Wahrheit wie nach einem Schatz suchten. Ich war mit ihnen zusammen. Wir lernten und beteten ernstlich. Oft blieben wir bis spät in der Nacht zusammen und manchmal auch die ganze Nacht. Wir beteten um Licht und studierten das Wort Gottes. Immer wieder kamen diese Brüder zusammen, um die Bibel zu studieren, damit sie das rechte Verständnis fänden und das Wort mit Kraft verkündigen konnten. Wenn sie bei ihren Betrachtungen zu dem Punkt kamen, wo sie sagten: ‚Wir können jetzt nichts mehr tun‘, dann gab mir der Herr ein Gesicht, und mir wurde eine deutliche Erklärung der Schriftabschnitte gegeben, mit denen wir uns befaßt hatten. Mir wurde auch gezeigt, wie wir erfolgreich arbeiten und lehren sollten. Auf diese Weise wurde uns Licht gegeben, das uns half, die Heilige Schrift in Bezug auf Christus, seine Mission und seinen Priesterdienst zu verstehen. Eine Reihe von Wahrheiten wurden mir verständlich gemacht, die von der damaligen Zeit bis hin zu dem Augenblick reichten, wo wir die Stadt Gottes betreten werden. Diese Unterweisungen, die mir der Herr gegeben hatte, gab ich an andere weiter. {FS XXIII.2}

Jene, die die alten Grenzsteine [der Wahrheit] entfernen wollen, halten nicht [an der Wahrheit] fest. Sie erinnern sich nicht mehr daran, wie sie „die Botschaft anfangs gehört und aufgenommen“ haben. V. 3 (GNB). Diejenigen, die Theorien einführen möchten, die die Säulen unseres Glaubens im Hinblick auf den Heiligtumsdienst [Jesu im Himmel] oder die Persönlichkeit Gottes oder Christi entfernen würden, arbeiten wie blinde Männer. Sie versuchen, Unsicherheit zu verursachen und das Volk Gottes haltlos ohne Anker treiben zu lassen. {WHG 355.4}

Hier ist eine definitive Aussage, dass unseren Pionieren Licht gegeben wurde in Bezug auf Christus, Seine Mission und Seinen Priesterdienst. Dies wird bezeichnet als die alten Grenzsteine und die Säulen unseres Glaubens. Siehe auch besonders auf die Verbindung zum Heiligtum und der Persönlichkeit von Gott und Christus. Das ist unser Anker. Aber unsere adventistische Gelehrsamkeit muss dies sicherlich leugnen. Die Logik unserer gegenwärtigen Position in der Gemeinde ist, dass unsere Pioniere in ihrem falschen Glauben bezüglich Christus vermoderten, und wir alle für über 100 Jahre die Konsequenzen davon erleiden mussten.

Warum wird nicht klar verstanden, dass es einen Grund gibt, warum die Adventisten die einzige Gruppe auf Erden sind, die ein unmissverständliches Konzept von einem tatsächlichen himmlischen Heiligtum empfangen haben? Der Grund, warum wir diese Sichtweise haben, liegt darin, dass wir dem tatsächlichen Sohn in das Allerheiligste gefolgt sind. Wenn der Sohn tatsächlich und buchstäblich ist, können wir nicht erkennen, wie wir die Bundeslade vergeistlichen sollen. Christus und das Heiligtum stehen zusammen oder fallen zusammen. Wenn Christus nicht tatsächlich der Sohn Gottes ist, dann ist das Fundament für ein tatsächliches Heiligtum im Himmel zerstört. Schau und sieh! Wurde unsere Heiligtumslehre untergraben? Sprechen wir jetzt von Phasen anstatt von Räumen? Gibt es eine umfassende Ablehnung der Ereignisse des Untersuchungsgerichts? Schütteln wir unsere Köpfe in Verzweiflung ohne Verständnis? Fühlen wir uns gut mit der Schlussfolgerung, dass es die Dummheit der Menschen ist, die diese Abfolge von Ereignissen verursacht? NEIN! Eine Verleugnung des tatsächlichen Sohnes Gottes MUSS notwendigerweise das Fundament des Heiligtums im Himmel zerstören, und das geht über in die Aushöhlung der Wahrheiten einer tatsächlichen Untersuchung, eines tatsächlichen Gesetzes und eines tatsächlichen Sieges über Sünde. Alles steht zusammen und fällt zusammen, und alles ist verbunden mit dem tatsächlichen Sohn Gottes, denn Er ist der WEG in das Allerheiligste - gerade Seine wahre Identität als der Sohn Gottes ist die Tür zum richtigen Verständnis.

Ich stimme James White zu, wenn er sagt:

Wenn wir uns die Freiheit nehmen zu sagen, dass es keine tatsächliche Bundeslade gibt, die die Zehn Gebote im Himmel enthält, ist es nur ein weiterer Schritt, bis wir die tatsächliche und buchstäbliche Stadt und den tatsächlichen und buchstäblichen Sohn Gottes leugnen. Gewiss sollten Adventisten nicht die vergeistigte Sichtweise wählen, sondern die, die wir vorgestellt haben. Wir sehen keinen Mittelweg, den man nehmen kann.

In ihrer direkten Definition verweigert uns die Dreieinigkeit das Recht zu glauben, dass der Sohn Gottes buchstäblich ist. Sie verlangt von uns einen Glauben, dass der Sohn Gottes geistlich ist, dass der Titel „Sohn“ eine Anwendung ist, ein Arbeitstitel, aber nicht Seine wahre Identität. Und ein solcher Glaube verschließt die Tür zum Allerheiligsten und sperrt uns aus dem Hochzeitsfest aus! Ein Glaube, dass Jesus nicht tatsächlich der Sohn Gottes ist, bringt uns in die größte Gefahr, zu den törichten Jungfrauen gezählt zu werden, oder noch Schlimmeres!

Wieder appelliere ich an unser Volk, kommt zurück zu der festen Plattform, kommt zurück zu dem Licht des Sohnes Gottes und findet eine offene Tür in das Allerheiligste. Gott legte einen sicheren Eckstein im Adventismus und bereitete eine unerschütterliche Plattform, die in die Botschaft von 1888 hineinwachsen sollte. Ich schäme mich dieses Ecksteins nicht. Ich will mit Freude darauf stehen, denn es ist ein kostbarer Stein, mein Fels und mein Heil.

 

(geschrieben am 16. Februar 2010)

 

 

 

 


[1] Viele Leute berufen sich auf die Erfahrung des Protestantismus in seinem Aufkommen aus der Finsternis. Aber Gott hat im Mittelalter niemals eine Gemeinde gebaut auf den Säulen der Dreieinigkeit und der Unsterblichkeit der Seele. Ein solches Fundament würde immer nur Töchter Babylons erschaffen sowie einen Namen, der Leben beansprucht, aber tot ist. Im Mittelalter baute Gott kein Fundament, sondern ein Fenster für Sein Volk, um dem Griff Roms zu entkommen.

[2] „Was verlieren wir, wenn Gott nur eine Person ist? Zum einen könnte Christus nicht unser Erlöser sein. Es brauchte den Heiligen Geist, um Christus zu Maria zu bringen. Es brauchte den Vater, um Christi Gebete zu beantworten und Ihm die benötigte Hilfe zu geben. Das ist es, wie wichtig die Dreieinigkeit für uns ist. Unser ewiges Leben hängt von dieser Wahrheit ab.“ (Adventist World Magazine - February 2010 Issue - Page 30 par.2)