Maranatha Media: German

Stellvertretende Bestrafung – Moderne Baalsanbetung?

veröffentlicht Nov 01, 2022 von Tim Jennings in Das ewige Evangelium
Übersetzt von Jutta Deichsel
190 Treffer

 

Vor mehr als 2 500 Jahren hatte die heidnische Anbetung des Baal Israel infiziert und war zum vorherrschenden Glaubenssystem und zur dominierenden Anbetungspraxis des Volkes geworden, das Gott zu Seinem Eigentum erklärt hatte. Um dieses entstellte Glaubenssystem zu bekämpfen, erweckte Gott den Propheten Elia, der diesem falschen System der Anbetung mutig entgegentrat.

Trotz Elias einzigartigem Sieg über Baal am Berg Karmel hat der Baalskult die Geschichte überdauert, da verschiedene Kulturen seinen Gott übernahmen, wobei sie seinen Namen immer wieder änderten, um ihn ihrer Zeit und ihrem Ort in der Geschichte anzupassen. So wurde Baal bei den Griechen zu Zeus, bei den Römern zu Jupiter und bei den germanischen und nordischen Völkern zu Thor.

Mit der angeblichen Bekehrung Konstantins wurde das Christentum schleichend vom Baalskult vereinnahmt. Gott sagte durch den Propheten Maleachi voraus, dass das Volk Gottes vor der Wiederkunft Christi den Propheten Elia wiedersehen würde, der es zur Anbetung des wahren Gottes zurückrufen würde.

Siehe, Ich sende euch den Propheten Elia, ehe der große und furchtbare Tag des Herrn kommt; und er wird das Herz der Väter den Kindern und das Herz der Kinder wieder ihren Vätern zuwenden, damit Ich bei meinem Kommen das Land nicht mit dem Bann schlagen muß! (Maleachi 3,23.24)

Maleachis Prophezeiung ist eine Warnung, dass die Welt vor dem Kommen Christi vor einer ähnlichen Krise stehen wird - wenn religiöse und politische Führer die Massen zur Anbetung eines falschen Gottes verleiten würden.

Um die prophetische Anwendung von Maleachi auf die heutige Zeit zu erkennen, müssen wir verstehen, was an der Baalsanbetung falsch ist. Was war das Problem mit dem Baalskult? Ging es einfach darum, dass sie das Wort „Baal“ benutzten, wenn sie Gott anbeteten? Lag es daran, dass sie nicht Jhwh (Jahwe) sagten? Oder lag das Problem woanders?

Das hebräische Substantiv ba'al bedeutet „Meister“, „Besitzer“ oder „Ehemann“. Mit Nachsilben verwendet, z.B. Baal-Peor oder Baalberith, mag das Wort etwas von seinem ursprünglichen Sinn behalten haben; aber im Allgemeinen ist Baal ein Eigenname im Alten Testament und bezieht sich auf eine bestimmte Gottheit, Hadad, den semitischen Donnergott, die wichtigste Gottheit im kanaanitischen Pantheon.

Jahwe war „Herr“ und „Ehemann“ für Israel, und deshalb nannten sie Ihn in aller Unschuld „Baal“; aber naturgemäß führte diese Praxis zu einer Vermischung der Verehrung Jahwes mit den Baal-Ritualen, und es wurde notwendig, Ihn mit einem anderen Titel zu nennen; Hosea (2,16) schlug 'îš vor, ein anderes Wort, das „Ehemann“ bedeutet.

Offensichtlich war das Problem, das hier festgestellt wurde, nicht die bloße Verwendung von Silben durch das hebräische Volk, denn ba'al war ein Name, den sie für den wahren Gott verwendeten. Das Problem muss also etwas anderes gewesen sein. Es muss eine Entstellung in dem Charakter von Baal gegeben haben, die nicht mit dem Charakter Gottes übereinstimmt. Wie war Baal also?

Eine feindliche Gottheit

Antike, nichtbiblische Quellen liefern unterschiedlich detaillierte Informationen über Baal und das heidnische Pantheon, aber es gibt einige Schlüsselelemente, die allen gemeinsam sind.

Baal war der Sohn von El (d. h. El-ohim oder El-Schaddai). Er war der Gott des Wetters und wurde oft „Allmächtiger“ und „Herr der Erde“ genannt. Baal war der Gott, der den Regen, den Donner und die Blitze brachte, der die Erde fruchtbar machte, die Sonne kontrollierte und die Ernte einbrachte. Baal bekämpfte die große Schlange Leviathan und kämpfte auch gegen Mot, den Gott des Todes. Und das Erstaunlichste von allem: Es wurde gelehrt, dass Baal in seinem Kampf mit Mot starb und wieder auferstand, um der Erde Leben zu bringen.

Was war also das Problem mit der Anbetung eines Gottes, der der „Ehemann und Beschützer Israels“ war, der Sohn des El, der das Wetter kontrollierte, der Regen, Sonnenschein und Fruchtbarkeit brachte, der eine reiche Ernte segnete, der gegen die große Schlange und den Tod kämpfte, der starb und wieder auferstand, um der Erde Leben zu bringen? Was war falsch an diesem Gott? Wogegen wandte sich Elia? Was machte die Baalsanbetung falsch?

Eine christliche Autorin beschreibt die zentrale Verirrung in der Baalsanbetung folgendermaßen:

Entschlossen, das Volk auch in Zukunft zu täuschen, brachten die Priester Baals ihren Göttern weiterhin Opfer dar und flehten sie bei Tag und Nacht um Erfrischung der Erde an. Kostbare Opfer sollten den Zorn ihrer Götter besänftigen. (PK 86.2)

Die Bibel bestätigt dies:

Und sie riefen laut und machten sich Einschnitte nach ihrer Weise mit Schwertern und Spießen, bis das Blut an ihnen herabfloß. (1.Könige 18,28)[1]

Könnte es sein, dass Baal Satans Version von Gott darstellte - das heißt, Satans Lügen über Seinen Charakter - die Vorstellung, dass Er als Gott blutige Opfer braucht, um besänftigt zu werden, um Seinen Zorn zu beschwichtigen oder Seinen Grimm zu versöhnen?

Und, was für unsere Gemeinde in diesen letzten Tagen vielleicht am wichtigsten ist: Wartet Gott darauf, dass Sein Volk auf der Erde die Reformation vollendet, indem es diese heidnische Gottesvorstellung beseitigt und das wahre Bild Gottes, wie es in Jesus offenbart wurde, in den Herzen der Menschen wiederherstellt?

Zwei Arten von Gesetzen

Gott ist der Schöpfer, der die gesamte Realität geschaffen hat, und Seine Gesetze sind die Gesetze, nach denen die Realität funktioniert. Wer gegen Gottes Gesetze verstößt, bringt sich selbst aus der Harmonie mit Gott, mit dem Leben selbst, und das sichere, natürliche Ergebnis ist Verderben und Tod. Die Bibel lehrt: „Denn wer auf sein Fleisch sät, der wird vom Fleisch Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, der wird vom Geist ewiges Leben ernten.“ (Galater 6,8)

Aber falsche Götter, wie Baal, erschaffen nicht, sie zwingen auf. Ihre Gesetze sind imperial, Regeln, die dazu dienen, andere zu kontrollieren. Ein Verstoß gegen die auferlegten Regeln, die sich die erschaffenen Wesen ausgedacht haben, fügt demjenigen, der die Regeln bricht, keinen Schaden zu, sondern führt dazu, dass die herrschende Autorität eine Strafe verhängt. Dies ist die Wurzel aller falschen Systeme der Anbetung, ein falsches Gesetzeskonzept, das zu einem falschen Gotteskonzept führt, in dem die Gottheit der Vollstrecker der Bestrafung ist, einer, der Besänftigung und Bezahlung verlangt.

Auf der Generalkonferenz der Siebenten-Tags-Adventisten im Jahr 1897 hielt Pastor George E. Fifield, Sekretär der Neuenglandkonferenz der Siebenten-Tags-Adventisten, eine eindrucksvolle Predigt zu diesem Thema. Hier ist ein Auszug:

In Christus Jesus „seid ihr nun nicht mehr Fremdlinge und Gäste, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, auferbaut auf die Grundlage der Apostel und Propheten, während Jesus Christus selber der Eckstein ist,“ Dies ist die größte Nähe zum Herrn, die wir erreichen können. Das ist die Einswerdung, die Versöhnung. ... Trotzdem hielten wir Ihn „für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt“ [Jes 53,4]. Das war es, was wir darüber dachten. Wir sagten: Gott tut das alles; Gott tötet Ihn, bestraft Ihn, um Seinen Zorn zu befriedigen, damit Er uns frei gehen lassen kann. Das ist die heidnische Vorstellung von Opfern. Die christliche Vorstellung vom Opfer ist diese. Beachten wir den Gegensatz. „So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass Er Seinen eingeborenen Sohn gegeben hat, damit jeder, der an Ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“ Das ist die christliche Lehre. Ja, das ist sie. Gleichgültigkeit hält zurück, Hass hält zurück, Egoismus hält zurück. ... Aber die Liebe, und nur die Liebe, opfert, gibt frei, gibt sich selbst, gibt, ohne die Kosten zu berechnen; sie gibt, weil sie Liebe ist. Das ist das Opfer, ob es das Opfer von Stieren und Böcken ist oder von dem, der das Lamm Gottes ist. Es ist das Opfer, das sich durch die ganze Bibel zieht. Aber die heidnische Vorstellung von Opfern ist genau das Gegenteil. Irgendein Gott ist immer beleidigt, immer zornig, und sein Zorn muss auf irgendeine Weise besänftigt werden.

Wenn es sich um einen gewöhnlichen Fall handelt, genügt das Blut von Stieren und Böcken; aber wenn es sich um einen außergewöhnlichen Fall handelt, muss das Blut einer unschuldigen Jungfrau oder eines Kindes fließen; und wenn der Gott das Blut riecht, ist sein Zorn besänftigt. Wir sprechen von heidnischer Unsterblichkeit, heidnischem Sonntag, heidnischem Götzendienst usw.; aber es scheint, der niedrigste Gedanke ist, dass die Menschen diese heidnische Idee des Opfers direkt in die Bibel gebracht und auf das Opfer des Kreuzes angewendet haben. So verwendet die methodistische Kirchenordnung diese Worte: „Christus starb, um den Vater mit uns zu versöhnen“, das heißt, um Gott zu versöhnen, damit uns vergeben werden kann - Heidentum pur. Denn, liebe Brüder und Schwestern, es ist die Anwendung der heidnischen Vorstellung vom Opfer auf das Opfer am Kreuz, so dass diese wunderbare Manifestation der göttlichen Liebe, die nach Gottes Willen alle Menschen, alle Wesen im Universum, zum Staunen und zur Anbetung bringen sollte, umgedreht und zu einer Manifestation des Zorns gemacht wurde, der besänftigt werden muss, um den Menschen zu retten. Ich bin froh, dass wir diese Art der Betrachtung des Themas aus den Augen verlieren, wo wir nicht sagen, dass Christus gestorben ist, um den Vater mit uns zu versöhnen. Brüder, manchmal ist es so, dass wir den Ausdruck einer Sache aufgeben und denken, dass wir sie damit los sind, obwohl noch viel davon übrig ist und unser Bewusstsein von der Liebe Gottes und der Schönheit Seiner Wahrheit trübt, sodass wir kein klares Evangelium präsentieren können. (1897 General Conference Daily Bulletin Sermon Series No 1)

Auch der kongregationalistische Theologe George MacDonald aus dem neunzehnten Jahrhundert stellte fest:

Der Herr ist nie gekommen, um die Menschen von den Folgen ihrer Sünden zu erlösen, solange diese Sünden noch bestehen. ... Dennoch haben die Menschen, die nichts von der furchtbaren Abscheulichkeit ihrer Sünde spüren, dieses Wort, dass der Herr gekommen ist, um uns von unseren Sünden zu erlösen, immer so verstanden, dass Er gekommen ist, um sie von der Strafe ihrer Sünden zu retten.

Diese Idee hat die Verkündigung des Evangeliums auf schreckliche Weise entstellt. Die Botschaft der Frohen Botschaft ist nicht wirklich vermittelt worden. Unfähig, an die Vergebung des Vaters im Himmel zu glauben, weil sie sich einbildeten, Er sei nicht frei, zu vergeben, oder unfähig, direkt zu vergeben; sie glaubten nicht wirklich an den Gott, der vollständig unser Erlöser ist, sondern an einen Gott, der - entweder in seiner eigenen Natur oder durch ein Gesetz, das über ihm steht und ihm auferlegt ist - dazu verpflichtet ist, irgendeine Vergeltung oder Genugtuung für die Sünde zu fordern, haben viele religiöse Lehrer ihre Mitmenschen gelehrt, Jesus sei gekommen, um unsere Strafe zu tragen und uns vor der Hölle zu retten. Aber damit haben sie Seine wahre Mission falsch dargestellt. (George MacDonald, Discovering the Character of God (Minneapolis: Bethany House, 1989), p. 39)

E.G. White, eine Zeitgenossin von Fifield und MacDonald, beschrieb, dass es von Anfang an die Strategie Satans war, das jüdische Zeremonialsystem missverständlich zu machen, um einen Gott zu offenbaren, der Sühne für Seinen Zorn verlangte:

Während Gott die Menschen lehren wollte, dass aus Seiner eigenen Liebe die Gabe kommt, die sie mit sich selbst versöhnt, hat der Erzfeind der Menschheit versucht, Gott als einen darzustellen, der sich an ihrer Zerstörung erfreut. So wurden die Opfer und Verordnungen, die vom Himmel zur Offenbarung der göttlichen Liebe bestimmt waren, zu Mitteln umgedeutet, mit denen die Sünder vergeblich hofften, den Zorn eines beleidigten Gottes durch Gaben und gute Werke zu besänftigen. (E.G.White, Prophets and Kings, p. 685)

Haben Fifield, MacDonald und White recht? Hat die heidnische Idee des Opfers das Christentum infiziert? Ist die Zeit gekommen, in der sich die Prophezeiung des Maleachi erfüllt? Ist es an der Zeit, dass ein Volk aufsteht und wie Elia sagt: „Nein! So ist Gott nicht!“ Prüfe die Beweise für dich selbst.

Doch eine Aussage aus einem Artikel mit dem Titel „A Call to Evangelical Unity“ (Ein Aufruf zur evangelikalen Einheit) aus „Christianity Today“ vom 14. Juni 1999 lehrt:

Wir bekräftigen, dass das Sühnopfer Christi, durch das Er in Seinem Gehorsam ein vollkommenes Opfer darbrachte, das den Vater versöhnte, indem es für unsere Sünden bezahlte und die göttliche Gerechtigkeit in unserem Namen gemäß dem ewigen Plan Gottes befriedigte, ein wesentliches Element des Evangeliums ist.

Und dies ist aus den „Grundlagen der Theologie der Pfingstler“:

Das Wort „Versöhnung“ bedeutet eigentlich die Abwendung des Zorns durch ein Opfer. Es bedeutet also Besänftigung. ... Nach Leon Morris: „Die konsequente biblische Ansicht ist, dass die Sünde des Menschen den Zorn Gottes auf sich gezogen hat. Dieser Zorn kann nur durch das Sühneopfer Christi abgewendet werden. Unter diesem Gesichtspunkt wird sein Erlösungswerk richtig als Beschwichtigung bezeichnet.“ (Duffield, G. P., & Van Cleave, N. M. (1983), Foundations of Pentecostal theology (188), Los Angeles, Calif.: L.I.F.E. Bible College)

In dem Buch „Das Kreuz Christi“ lesen wir:

Paulus spricht immer davon, dass die Menschen mit Gott versöhnt werden (2.Kor 5,19; Röm 5,10; Kol 1,20). Er spricht nie davon, dass Gott mit uns versöhnt wird. Trotz dieser Tatsache [mein Kommentar: er hat gerade behauptet, dass die Bibel nirgends davon spricht, dass Gott mit den Menschen versöhnt wird, doch jetzt leugnet er diese Tatsache und argumentiert, dass „trotz dieser Tatsache, was die Bibel sagt“, Gott mit den Menschen versöhnt werden musste] sollten wir jedoch erkennen, dass die Sünde beide Seiten betroffen hat. Die Rebellion und das Schuldbewusstsein der Menschen entfremdeten sie von Gott, während Gott durch Seinen notwendigen Hass auf die Sünde und Sein Gericht über sie (Seinen Zorn) von den Menschen getrennt wurde. Der Opfertod Christi (Versöhnung) hat das Hindernis für die Versöhnung von Gottes Seite aus beseitigt. (Knight, George, The Cross of Christ, p. 74)

Leon Morris schreibt, dass, wenn Gottes „Zorn als ein sehr realer Faktor betrachtet wird, so dass der Sünder Seiner Strenge ausgesetzt ist, dann wird die Beseitigung des Zorns ein wichtiger Teil unseres Verständnisses von Erlösung sein“. Natürlich, „wenn wir die Rolle des göttlichen Zorns herunterspielen, werden wir es nicht für nötig halten, ernsthaft über die Versöhnung nachzudenken“. So bemerkt Morris in einem anderen Zusammenhang: „Wenn Menschen vergeben werden soll, dann muss die Tatsache dieses Zorns berücksichtigt werden. Er verschwindet nicht, indem man ihm einen anderen Namen gibt oder ihn als unpersönlichen Vorgang betrachtet. Mit anderen Worten: Der Zorn Gottes muss besänftigt oder vom Sünder abgewendet werden. Das war ein Ziel des Selbstopfers Christi am Kreuz.“ (ibid., p 64)

Hier sind zwei Zitate aus den 27 Glaubensgrundsätzen der Siebenten-Tags-Adventisten:

Das Selbstopfer Christi ist Gott wohlgefällig, weil dieses Opfer die Schranke zwischen Gott und dem sündigen Menschen beseitigt hat, indem Christus den Zorn Gottes über die Sünde des Menschen vollständig getragen hat.  Durch Christus wird der Zorn Gottes nicht in Liebe umgewandelt, sondern vom Menschen abgewandt und von Ihm selbst getragen. (Seventh-day Adventist Believe 27, p. 111)

Damit ein liebender Gott Sein Recht und Gerechtigkeit aufrechterhalten kann, wurde der Sühnetod Jesu Christi 'eine moralische und rechtliche Notwendigkeit'. Gottes 'Gerechtigkeit verlangt, dass die Sünde zum Gericht getragen wird. Gott muss also das Urteil über die Sünde und damit über den Sünder vollstrecken. Bei dieser Vollstreckung trat der Sohn Gottes nach Gottes Willen an unsere Stelle, an die Stelle des Sünders. (ibid., p. 111)

Und das hat dazu geführt, dass Theologen Dinge wie diese geschrieben haben:

Warum hat Gott, der Vater, ein Kreuz als Todeswerkzeug gewählt? Warum hat Er sich nicht dafür entschieden, Christus sofort zu enthaupten oder schnell mit einem Speer oder Schwert zu durchbohren? War Gott ungerecht, als Er das Urteil über Christus mit einem Kreuz vollstreckte, obwohl Er es auch mit einer Enthauptung, einer Schlinge, einem Schwert, einer Gaskammer, einem Blitzschlag oder einer tödlichen Injektion hätte tun können? (Whidden, W., Ministry Magazine, February 2007 https://www.ministrymagazine.org/archive/2007/February/sinners-in-the-hands-of-god.html)

In der Dezember-Ausgabe 2007 der Adventist Review World:

Eines der grundlegenden Probleme der Theorie des moralischen Einflusses besteht darin, dass sie den stellvertretenden Charakter des Todes Christi ablehnt. Die Vorstellung, dass Gott den Unschuldigen anstelle des Schuldigen töten musste, um uns zu retten, wird als Verletzung der Gerechtigkeit angesehen. (Hervorhebung von mir) (Rodriguez, A., Adventist World Review, December 2007; p. 40)

Aber war Gott wirklich derjenige, der Seinen Sohn am Kreuz hinrichtete?

Kam Feuer vom Himmel herab und verzehrte Christus? Oder wurde Christus auf Betreiben Satans und unheiliger Menschen ermordet? Ist Gott die Quelle des Mordes, der Hinrichtung und des Todes, oder ist der Tod die Folge der Sünde? Die Vorstellung, dass Gott Opfer braucht, um Seinen Zorn zu lindern, zu besänftigen oder zu versöhnen, ist heidnisch - es ist der Baalismus der Neuzeit - und Jesaja prophezeite, dass wir das, was Christus getan hat, auf genau diese Art missverstehen würden:

Fürwahr, Er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen; wir aber hielten Ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt. (Jesaja 53,4)

Aus Jesu eigenem Mund erfahren wir, was Sein Vater Ihm getan hat: „Mein Gott, Mein Gott, warum hast Du Mich verlassen?“ Beachte, dass Er nicht sagte: „Mein Gott, Mein Gott, warum tötest Du Mich?“ oder „Warum lässt Du Feuer auf Mich regnen?“ Vielmehr hat Gott aus Liebe Seinen Sohn als unseren Erlöser hingegeben! Es ist Baal, der besänftigt werden muss; es ist Baal, der zerstört!

E.G. White, eine der Gründerinnen der Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten, gibt Satan die Schuld an der Tötung Christi:

Satan erkannte, daß ihm seine Maske abgerissen war. Seine Handlungsweise wurde vor den nicht gefallenen Engeln und dem ganzen Himmel offenbar. Er hatte sich selbst als Mörder zu erkennen gegeben. Indem er das Blut des Sohnes Gottes vergoß, begab er sich aller Sympathien der himmlischen Wesen. (LJ 762.3)

Kann es sein, dass wir uns, wie das alte Israel, in einem spirituellen Krieg um zwei sich bekriegende Gotteskonzepte befinden - mit falschen Gottesvorstellungen, die sich in den Mainstream-Religionen, einschließlich des Christentums, fest verankert haben? Könnte es sein, dass wir dazu verleitet werden, etwas anzubeten, von dem wir nur denken, dass es Gott ist, aber in Wirklichkeit beten wir diese alte Fälschung an - Baal?

Denn obgleich wir im Fleisch wandeln, so kämpfen wir doch nicht nach Art des Fleisches; denn die Waffen unseres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig durch Gott zur Zerstörung von Festungen, so daß wir Vernunftschlüsse zerstören und jede Höhe, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt, und jeden Gedanken gefangennehmen zum Gehorsam gegen Christus, … (2.Korinther 10,3-5)

Ja - der Kampf geht um die „Erkenntnis Gottes“ - wie Gott wirklich ist! Auch E. G. White erkannte die schleichende Infizierung des Christentums mit falschen Gottesvorstellungen:

Tausende haben eine falsche Vorstellung von Gott und Seinen Eigenschaften. Sie dienen ebenso wahrhaftig einem falschen Gott wie die Diener des Baal. Beten wir den wahren Gott an, wie Er sich in Seinem Wort, in Christus und in der Natur offenbart, oder beten wir ein philosophisches Idol an, das an Seiner Stelle errichtet wurde? Gott ist ein Gott der Wahrheit. Gerechtigkeit und Gnade sind die Attribute Seines Throns. Er ist ein Gott der Liebe, des Mitleids und des zarten Mitgefühls. So ist Er in Seinem Sohn, unserem Erlöser, offenbart worden. Er ist ein Gott der Geduld und Langmut. Wenn dies das Wesen ist, das wir anbeten und dessen Charakter wir uns anzugleichen suchen, dann beten wir den wahren Gott an. (White, E.G., Faith I Live By, p. 59)

Beten wir den wahren Gott an, der sich in Jesus offenbart hat? Ein Wesen der Liebe und Zärtlichkeit - ein Wesen, das „die Welt so sehr geliebt hat, dass Er Seinen einzigen Sohn sandte“, um uns zu retten? Oder beten wir Baal an, einen Gott, der durch ein menschliches Blutopfer besänftigt werden muss? Versagen wir in unserer Fähigkeit, das Werk der Vorbereitung der Welt auf den kommenden Messias zu vollenden, weil wir der Welt nicht das wahre Bild von Gott vermitteln?

Was ist also die letzte Botschaft, die die Welt hören muss?

Es ist die Dunkelheit des falschen Verständnisses von Gott, die die Welt umhüllt. Die Menschen verlieren ihr Wissen über Seinen Charakter. Er ist missverstanden und falsch interpretiert worden. In dieser Zeit soll eine Botschaft von Gott verkündet werden, eine Botschaft, die in ihrem Einfluss erleuchtend und in ihrer Kraft heilbringend ist. Sein Charakter soll bekannt gemacht werden. In die Finsternis der Welt soll das Licht Seiner Herrlichkeit, das Licht Seiner Güte, Barmherzigkeit und Wahrheit fallen. ... Die letzten Strahlen des barmherzigen Lichts, die letzte Botschaft der Barmherzigkeit, die der Welt gegeben wird, ist die Offenbarung Seines Charakters der Liebe. (E.G.White, Christ’s Object Lessons, p.415)

Es ist an der Zeit, dass die Wahrheit über Gott bekannt gemacht wird. Es ist Zeit für die Menschen auf dem Planeten Erde, sich auf die Begegnung mit Christus vorzubereiten! Es ist an der Zeit, dass wir das falsche Gotteskonzept des Baal abwerfen und die Wahrheit annehmen, wie Jesus sie offenbart hat.

Ich rufe das Volk Gottes in allen Konfessionen auf, sich zu erheben und die Wahrheit über Gott zu verkünden, so wie Elia es tat! Elia's Herausforderung – „Wenn der Herr Gott ist, dann dient Ihm. Wenn Baal Gott ist, dann dient ihm“ - ertönt auch heute noch.

Ich stelle dieselbe Herausforderung: Wenn Gott so ist, wie Jesus Ihn offenbart hat, dann diene Ihm; wenn Gott jedoch ein zorniges Wesen ist, das wie Baal besänftigt werden muss, dann diene ihm.

Die Frage ist: Wem wirst du dienen?[2]

 

Original-Artikel: https://comeandreason.com/penal-substitution-modern-baal-worship/#_ednref7

 


[1] Einige mögen argumentieren, dass das, was die Baalsanbetung falsch machte, ihre widerlichen und hedonistischen Praktiken waren. Ich behaupte, dass all diese Entartungen das Ergebnis der Anbetung eines Gottes sind, der beschwichtigt, besänftigt oder versöhnt werden muss. Im finsteren Mittelalter zeigten sich die hässlichen Praktiken der Anbetung eines solchen Gottes in der Inquisition und der Verbrennung von Menschen auf dem Scheiterhaufen. Die abscheulichen Formen ihrer Anbetung waren die Frucht des eigentlichen Problems, das darin bestand, einen Gott anzunehmen, der mit Opfern bezahlt werden musste, um Segnungen zu gewähren; einen Gott, der Strafen verhängte, wenn die Opfer nicht gebracht wurden. Und das Buch der Offenbarung sagt uns, dass diejenigen, die an dieser Auffassung von Gott festhalten, erneut im Namen ihres Gottes foltern und töten werden.

[2] Bitte zieht nicht die Schlußfolgerung, weil ich hier sage, dass der Tod Jesu nicht notwendig war, um den Vater zu besänftigen, zu beschwichtigen oder zu versöhnen, dass ich behaupte, dass die Menschheit ohne den Tod Christi gerettet werden könnte oder dass der Tod Christi für unsere Erlösung nicht notwendig war. Ganz und gar nicht! Wir könnten ohne die Inkarnation, das Leben, den Tod und die Auferstehung Christi nicht gerettet werden. Sein Tod war eine Voraussetzung für die Errettung der Menschheit; er war nur nicht erforderlich, um dem Vater oder dem Gesetz etwas zu tun, denn mit dem Vater oder dem Gesetz war nichts verkehrt. Sein Tod war aus anderen Gründen erforderlich, die alle mit dem Charakter der Liebe Gottes übereinstimmen.