Maranatha Media: German

Wer zahlt den Lohn der Sünde?

veröffentlicht Mrz 06, 2023 von Adam Pearce in Das ewige Evangelium
Übersetzt von Jutta Deichsel
355 Treffer

 

Es ist nicht Gott, der den Lohn der Sünde auszahlt.

"Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn." (Römer 6,23)

Das Böse bezahlt ihn.

"Den Gottlosen wird das Böse töten, und die den Gerechten hassen, müssen es büßen." (Psalm 34,22)

Sünde bestraft Sünde.

"Deine Bosheit straft dich, und deine Abtrünnigkeit züchtigt dich! Erkenne doch und sieh, wie schlimm und bitter es ist, daß du den Herrn, deinen Gott, verlassen hast, und daß keine Furcht vor Mir in dir ist! spricht der Herrscher, der Herr der Heerscharen." (Jeremia 2,19)

Es ist Sünde, die tötet, nicht Gott. 

"Wir dürfen nicht annehmen, dass Gott darauf wartet, den Sünder für seine Sünde zu bestrafen. DER SÜNDER BRINGT DIE STRAFE SELBST AUF SICH. SEINE EIGENEN HANDLUNGEN SETZEN EINE REIHE VON UMSTÄNDEN IN GANG, DIE DAS SICHERE ERGEBNIS BRINGEN. Jede Übertretung wirkt auf den Sünder zurück, verändert seinen Charakter und macht es ihm leichter, erneut zu sündigen. Indem der Mensch sich für die Sünde entscheidet, trennt er sich von Gott, schneidet sich selbst vom Segenskanal ab, und die sichere Folge ist Verderben und Tod." (1888 1576.1)

"GOTT ZERSTÖRT KEINEN MENSCHEN; aber wenn ein Mensch die Überzeugung unterdrückt, wenn er sich von Beweisen abwendet, sät er Unglauben und wird ernten, was er gesät hat." (RH, 17. Februar 1891 par. 2)

"Die Sünde sät die Saat ihrer eigenen Zerstörung. Die Schlechtigkeit eines Sünders zieht einen Kelch der Bitterkeit und des Bösen nach sich, der seine Seele verbrennen und sein Wesen zerstören wird. Alle, die Unrecht tun, belohnen sich mit Bösem, nicht mit Gutem." (4BC 114)

Deshalb hasst Gott die Sünde, weil sie Seine geliebten Kinder psychisch und körperlich zerstört. Er hasst die Sünde, aber Er liebt den Sünder und hat alles gegeben, um den Sünder von Seiner Liebe zu überzeugen und ihn aus seiner Sündhaftigkeit zu erretten.