Maranatha Media: German

Zweifache Autorität

veröffentlicht Jun 03, 2020 von Adrian Ebens in Anbetung des wahren Gottes
Übersetzt von Jutta Deichsel
138 Treffer

Und jedes Geschöpf, das im Himmel und auf der Erde und unter der Erde ist, und was auf dem Meer ist, und alles, was in ihnen ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm gebührt das Lob und die Ehre und der Ruhm und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! (Offenbarung 5,13)

Das Buch der Offenbarung gibt uns eine Sicht auf wahre Anbetung, wie sie von einem jeden geschaffenen Wesen im Universum ausgedrückt wird. Der Fokus dieser Anbetung konzentriert sich auf zwei Identitäten: Gott und das Lamm. Diesen zwei Identitäten wird Lob, Ehre, Ruhm und Macht zugeschrieben.

In Übereinstimmung mit dieser Szene in Offenbarung 5 ermahnt uns Ellen White:

Der Vater und der Sohn allein sollen erhöht werden. (YI, July 7, 1898)

Die Anbetung des Vaters und des Sohnes ist nur durch den Geist möglich.

Weil ihr nun Söhne seid, hat Gott den Geist seines Sohnes in eure Herzen gesandt, der ruft: Abba, Vater! (Galater 4,6)

Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten. (Johannes 4,24)

Paulus drückt die Autorität von Vater und Sohn folgendermaßen aus:

ein Herr, ein Glaube, eine Taufe; ein Gott und Vater aller, über allen und durch alle und in euch allen. (Epheser 4,5.6)

so gibt es für uns doch nur einen Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind und wir für ihn; und einen Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind, und wir durch ihn. (1.Korinther 8,6)

Einen Gott und Einen Herrn. Der Vater ist die Quelle aller Dinge und Herrscher über alles. Christus erbte alle Eigenschaften Seines Vaters und wurde zum Herrn über alles gemacht, um für das Universum das höchste Beispiel von liebender und vertrauensvoller Unterwerfung unter den Vater zu sein.

Dieses Konzept von Gott und Seinem Sohn, wie es in der Bibel offenbart wird, schafft eine klare Grundlage für zweifache Autorität. Eine Haupt-/Quelle-Autorität, wie sie im Vater gezeigt wird, und eine Unterordnungs-/Hege-Autorität, wie sie im Sohn offenbart wird. Der Sohn empfängt das Leben und den Segen des Vaters (und hegt und nährt sie, indem Er den Geist der Unterordnung und das Gefühl des Angenommenseins hinzufügt) und erweitert sie, bevor Er sie weitergibt an das Universum.

Gott hat diese zweifache Autorität über jeden Aspekt in unserem Leben gestellt:

Haupt-/Samen-Autorität

Unterordnungs-/Hege-Autorität

Vater

Sohn

Bibel

Geist der Weissagung

Ehemann

Ehefrau

 

Weil die Autorität des Vaters dem Sohn gegeben wurde, besitzt der Sohn beides, leitende Autorität sowohl unterordnende Autorität, für alle geschaffenen Wesen. Deshalb hat Er den Namen, der über allen Namen ist, zur Ehre Gottes, des Vaters (Philipper 2,9). Das ist der Grund, warum die Herrschaft auf Seiner Schulter ruht (Jesaja 9,5).

Dieses Prinzip der zweifachen Autorität, leitend sowie unterordnend, kann nur beibehalten werden, wenn die Identitäten von Vater und Sohn klar erhalten bleiben. Jegliche Verwirrung Ihrer Identitäten wird zu einer Verwirrung Ihrer Autorität führen.

Die Trinitätslehre lehrt, dass Vater, Sohn und Geist drei eigenständige Personen in einer Substanz sind. Es gibt hier keine klare leitende Identität und keine klare sich unterordnende Identität. Diese Konzepte werden in der Dreieinigkeit nur angenommen für den Zweck der Veranschaulichung. Die Begriffe Vater und Sohn sind nicht mehr Ausdrücke ihrer tatsächlichen Person, sondern Arbeitstitel, die ausschließlich dem Funktionieren des Universums dienen.

Das Geheimnis, das die Dreieinigkeit umgibt, legt ein Geheimnis auf die zweifache Autorität von Vater und Sohn. Es verwirrt das Konzept von Leiterschaft und Hege und verschmilzt sie zusammen zu einer einzigen auf Gleichheit beruhenden Macht-Autorität.

Die Dreieinigkeit präsentiert ein Konzept von drei identischen Drillingen. In ihrem Kern kann man sie nicht auseinanderhalten. Wenn der Geist versucht, eine Unterscheidung zwischen den Persönlichkeiten herzustellen, wird er verwirrt und kann sie nur zu einer geheimnisvollen Essenz verschmelzen. Die Persönlichkeiten sind zerstört, und nur die Macht verbleibt. Es ist ein ungemein verführerisches System Satans, um den menschlichen Geist zu verwirren und irrezuführen. Die Dreieinigkeit ist seine klügste Intrige, um Christus und Seine wahre Identität zu zerstören.

Es ist nicht schwer zu erkennen, wie dieses Geheimnis große Verwirrung gestiftet hat über die Beziehung zwischen der Bibel und dem Geist der Weissagung. Seit Jahrzehnten wird darüber diskutiert, inwiefern der Geist der Weissagung gleichrangig ist zur Bibel, und welche Autorität er hat in unserem Leben. Ohne ein klares Konzept von zweifacher Autorität, basiert auf der Beziehung zwischen dem Vater und dem Sohn, wird entweder die Autorität der Bibel und des Geistes der Weissagung verschmolzen zu einer einzigen Autorität, wobei der Geist der Weissagung im Wesentlichen gleich wird mit der Bibel und diese meistens ersetzt, oder er wird verbannt in die Position „eines Evangelisten oder Pastors, dessen Hauptzweck darin besteht, Menschen für Christus zu gewinnen und zu halten.“

Man kann unschwer sehen, dass das gleiche Geheimnis die Autorität von Ehemann und Ehefrau beeinflusst und sie in den gleichen Machtkampf versetzt hat wie die Bibel und den Geist der Weissagung.  Die wahren Identitäten von Vater und Sohn beseitigen sofort all diese Verwirrung und öffnen den Kanal des Segens, wie er ursprünglich gedacht war.

Klare Identitäten von Vater und Sohn bedeuten eine klare zweifache Autoritätsstruktur in unserem Leben.

Prophet und Priester

Diese zweifache Autorität spiegelt sich in der Gemeinde auf einer anderen Ebene wider, und zwar in den Rollen des Propheten und des Priesters. Der Prophet empfing direkte Kommunikation von Gott und versorgte die Gemeinde mit dem Samen oder dem Wort. Der Priester nahm dieses Wort oder diese Anweisung und lehrte das Volk, indem er ihnen die lautere Milch des Wortes gab. Wir sehen diese zweifache Autorität sehr deutlich, wie sie im Leben von Mose und Aaron wirkte. Mose war der Prophet und Aaron war der Priester.

Du sollst zu ihm reden und ihm die Worte in den Mund legen; so will ich mit deinem Mund und mit seinem Mund sein und euch lehren, was ihr tun sollt. Und er soll für dich zum Volk reden, so wird er dein Mund sein, und du sollst für ihn an Gottes Stelle sein. (2.Mose 4,15.16)

Mose handelte in der leitenden und Aaron in der sich unterordnenden Rolle. Alle Autorität, die Mose besaß, wurde durch Aaron übertragen, als er das Volk unterwies in den Worten, die Mose ihm gegeben hatte.

Die Gründung der Gemeinde

Eine genaue Beobachtung macht es leicht, zu erkennen, wie diese zweifache Autoritätsstruktur sich entwickelt. Wenn wir die Geschichten von Vater und Sohn und von Adam und Eva anschauen, sehen wir, dass die hegende Autorität hervorgeht aus der leitenden Autorität und dann den Segen und die Wünsche der leitenden Autorität weitergibt an die unter dieser Autorität stehenden Personen.

Wir sehen die Berufung Moses und seine Einsetzung als Prophet. Ihm wurden Instruktionen gegeben für die Bildung und Funktion der Gemeinde. Dann erscheint Aaron und erhält als Priester die Befugnis, die Instruktionen des Propheten Mose umzusetzen.

Hinzu kommt die wichtige Tatsache, dass die Gemeinde durch Mose aus Ägypten geleitet wurde und die Priesterschaft nach dem Herauskommen oder der Geburt der Gemeinde etabliert wurde. Nachdem die Gemeinde hervorgekommen war, wurde der Priesterschaft die Autorität gegeben, das Volk in der Anbetung Gottes zu leiten und zu führen. Die Priesterschaft war stets den Propheten unterworfen, und die Gemeinde gedieh unter diesem zweifachen Autoritätssystem.

Die Adventgemeinde wurde auf die gleiche Weise gegründet. Sie kam heraus aus Babylon unter der Hand eines Propheten, und die Priesterschaft wurde später eingeführt, um das Volk zu leiten und zu führen. Die Struktur der Priesterschaft wurde durch die Autorität der Bibel oder der Schriften der Propheten empfangen. Dem Adventvolk wurde ein klares Fundament des zweifachen Autoritätssystems gegeben in der Anerkennung der wahren Vater/Sohn-Beziehung. So lange die Gemeinde dieses Fundament beibehielt, blieb die Priester- oder die Leiterschaft der Gemeinde dem Wort der Propheten untertan, womit die Bibel und der Geist der Weissagung gemeint sind.

Die Gelegenheit von 1888, um die vollständige Struktur des zweifachen Autoritätssystem anzunehmen

Im Jahr 1888 wurde die wahre Identität Christi der Adventgemeinde vorgestellt. Es wurde aufgezeigt, dass Christus wahrhaftig der Sohn Gottes ist und wahrhaftig der Menschensohn. Diese Botschaft war so wichtig, denn obwohl die früheren Pioniere Jesus als den Sohn Gottes identifiziert hatten, hatten sie die Natur der Beziehung innerhalb dieser zweifachen Autorität nicht klar verstanden. Es war eine Sache, zwei Identitäten deutlich wahrzunehmen, aber eine andere, deren Beziehung richtig zu verstehen. Aufgrund eines inkorrekten Verständnisses davon, wie Jesus dem Vater gleich war, öffnete James White die Tür zu einer völlig falschen Sicht auf Christus, als er 1877 schrieb:

Es ist wahr, dass Christus zu einem Übergeordneten betete. Dies ist während der Zeit Seiner Erniedrigung, als Er durch den Samen Abrahams geschwächt war. Es gab keine solche Abhängigkeit, bevor Er sich erniedrigte, damit Er den schwachen Sünder erreichen konnte in all Seiner Kraftlosigkeit und Schande. Es wird sie auch nicht geben, wenn Christus sitzen wird zur Rechten der Macht Gottes im Himmel. Wir können auf den Vater und den Sohn schauen, bevor die Welten geschaffen wurden, als ein erschaffendes und gesetz-verwaltendes Unternehmen von gleicher Macht. (RH, Christ Equal with God)

In den Gedanken von James White war die Gleichheit von Vater und Sohn allein auf Macht basiert. Dies brachte ihn zu der Aussage, dass Jesus vor der Menschwerdung nicht abhängig vom Vater war. Aber das war nur teilweise wahr. Jesus hatte mit Sicherheit das Leben in sich selbst, welches Er als Seine Erbschaft vom Vater empfangen hatte, aber Er war immer noch abhängig von Seinem Vater in einem beziehungsbasierten Sinne. Er war abhängig in Bezug auf Seinen Sinn für Identität, Wert und Bestimmung. Wenn Jesus in irgendeiner Hinsicht nicht abhängig vom Vater war, gäbe es kein göttliches Beispiel von Abhängigkeit für das Universum. Genau wie eine Frau ein separates Leben hat zu dem ihres Ehemannes und Dinge unabhängig tun kann, ist sie immer noch auf ihn angewiesen, um von ihm Segen und Zuneigung zu empfangen.

Die Botschaft von 1888 und die unmittelbaren Folgen konzentrieren sich sehr stark auf die korrekte Identifizierung der Person Christi, besonders in Bezug auf Hebräer 1 und 2. Dieser Schwerpunkt kann am besten von A. T. Jones zusammengefasst werden:

Die Erhabenheit, die Stellung und die Natur Christi, wie Er sie im Himmel hatte, ehe Er zur Erde kam, werden im ersten Kapitel des Hebräerbriefes ausführlicher behandelt als in irgendeiner anderen Schriftstelle. Darum steht fest, daß ein Verständnis der Stellung und Natur Christi, wie Er sie im Himmel hatte, notwendig ist zu dem richtigen Verständnis Seiner Stellung und Natur, wie Er sie auf Erden hatte. (Der bereitete Weg zur christlichen Vollkommenheit, A. T. Jones, S. 15)

Ellen White beschreibt diese Botschaften als eine Darstellung von Christus in der ganzen Fülle der Gottheit.

Botschaften, die das göttliche Zeugnis tragen, wurden dem Volk Gottes gesendet; die Herrlichkeit, die Majestät, die Gerechtigkeit von Christus, voll von Güte und Treue, wurden vorgestellt; die Fülle der Gottheit in Jesus Christus wurde unter uns mit Schönheit und Lieblichkeit dargelegt... (EGW 1888 materials page 673)

Das Studium über Christus in 1888 eröffnete eine Gelegenheit, dass die Segnungsstruktur der leitenden/unterordnenden zweifachen Autorität uns segnen konnte. Wenn die Gemeinde die wahre Identität von Jesus findet, findet sie den Weg, den gleichen Segen zu empfangen, den Er von Seinem Vater empfängt durch den Geist.

Die Zurückweisung von Christus im Jahr 1888 zerstörte die Segensstruktur der zweifachen Autorität

Traurigerweise lehnte die Gemeinde diese Botschaft ab und damit auch die wahre Identität Christi. Bald tauchte ein falscher Christus auf, und die Segensstruktur der zweifachen Autorität brach zusammen und die Gelegenheit für den Spätregen war verloren.

In den nächsten vier Jahrzehnten verursachte der Verlust der Struktur der zweifachen Autorität gewaltige Probleme für alle zweifachen Autoritäten, die von Gott eingesetzt wurden. Die Gemeinde wurde verwirrt über die leitende/unterordnende Autorität von Bibel und Geist der Weissagung, und etwas später über die leitende/unterordnende Autorität von Ehemann und Ehefrau. Der Verlust der wahren Identität von Jesus zerstört das korrekte Verständnis und das Verhältnis aller zweifachen Autoritäten und damit die Möglichkeit, dass der Segen des Vaters durch diese Kanäle fließen kann.

Dies sind einige anfängliche Gedanken. (Geschrieben im Dezember 2010).